Advertisement
Advertisement
Landesverwaltung

Stafflers Hilfeschrei

Der Generaldirektor des Landes Hanspeter Staffler wird bei der Reform der Landesverwaltung plötzlich kaltgestellt. Der Grund: Seine Vorschläge gehen der Politik zu weit.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers ZZ A
ZZ A 11.05.2016, 11:13
Beh quando si viene toccati ci si scalda. Sono anni e anni che il rapporto tra politica e pubblica amministrazione è in conflitto. Soprattutto quando le competenze si mescolano, basti pensare solo alle commissioni edilizie da chi sono composte. I politici non sono obbligati ad essere meritocratici e preparati, non è un requisito richiesto ai dipendenti pubblici invece si, oltre ad avere la fedina penale intonsa. Loro devono solo prendere più voti, questa si chiama democrazia. Che piaccia o meno è così, se poi il politico o la sua mano longa sono competenti e preparati è un quid in più ma nient'altro. Però l'aspetto negativo di tutto questo è che a rimetterci sono tutti i dipendenti della pubblica amministrazione, che vengono indicati come i veri fautori dell'immobilismo economico o della tirannia amministrativa, e tutti i cittadini. Nulla di più falso. Si trovano semplicemente a mediare le incomprensibili (comprensibili se si guarda dietro) leggi scritte dai politici con le reali problematiche e necessità dei cittadini. La complessità della realtà moderna meriterebbero una revisione completa della classe politica e non della pubblica amministrazione. Non si dovrebbero eleggere sindaci o assessori senza delle conoscenze minime di diritto amministrativo o diritto pubblico o altro. Domandatevi perché è l'Italia ad avere il più alto numero di avvocati dentro e fuori il parlamento. Quousque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 11.05.2016, 11:16
"das Durchgriffsrecht der Ressortdirektoren und damit der Politik in der Verwaltung enorm gestärkt": und das von der Landesregierung Kompatscher & Co, welche doch soviel moderner und partizipativer als Durnwalder & Co erscheinen will. Wenn ein scheinbar aufrichtiger Angestellter des Landes den modernen Weg beschreitet, dann sowas. Die Stille von LH und den anderen politisch Wirkenden wirkt schreiend ungerecht.
Bild des Benutzers Richard Lang
Richard Lang 12.05.2016, 09:23
.."scheinbar" oder nicht doch richtiger "anscheinend"?
Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 11.05.2016, 12:06
Kompatscher, Deeg, Staffler .... alles Hoffnungsträger der Reformen im Lande. Mal sehen, wie weit es reicht !!
Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 11.05.2016, 17:32
Die Zivilcourage Stafflers bringt ein demokratiepolitisch gefährliches Vorhaben an den Tag: Die Landesregierung will anscheinend die Trennung zwischen Politik und Verwaltung aufheben, um unabhängige, eigenständig denkende Amtsdirektoren machtlos und durch die entstehende Drohkulisse wohl auch mundtot machen. Das erinnert stark an das Vorgehen bei der Herabstufung der obersten Denkmalschützerin Waltraud Kofler-Engl. Und noch mehr an das Rundmail des LH, welches die Positionen der Abteilungs- und Amtsdirektoren zum Flughafenthema abfragen wollte. Nur ein Sturm im Wasserglas oder Anzeichen leicht autoritärer Ansätze, die die demokratischen Alarmglocken läuten lassen sollten?
Bild des Benutzers Sigrid Pernthaler
Sigrid Pernthaler 11.05.2016, 17:44
Danke Christoph, deine Enthüllungen sind wertvoller als direkte Demokratie. Sicher finden sie Beachtung und ermöglichen Veränderungen mit entsprechender Durchschlagskraft!
Bild des Benutzers Hans Klein
Hans Klein 11.05.2016, 18:47
...das hat man nun davon, wenn man jemanden aus der eigenen verwaltung mit der reform beauftragt...jemand der weiss wo in der landesverwaltung zwei- und dreigleisig gearbeitet wird...wo sich die bürokratie sich mit sich selbst beschäftigt und sich selbst füttert...wo die selbstreferenz zum bestimmenden faktor der politiker und ihrer günstlinge geworden ist...ja, und wenn dann noch was mit hausverstand und vernunft zustande käme, ja dann zieht die politik alle register und stellt den "bösen buben" kalt...und ersetzt ihn beizeiten mit irgendeiner importierten firma, die mit viel reformspektakel dafür sorgt, dass am ende alles gleich bleibt...
Bild des Benutzers Richard Lang
Richard Lang 12.05.2016, 09:25
......bzw. schlechter wird.
Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 12.05.2016, 14:55
Dass Amtsdirektoren keine Vorgesetzten mehr sein sollen ist gelinde gesagt Unsinn, ich war 13 Jahre lang Sekretär einer Prüfungskommission, die laut staatlichen Bestimmungen von einem "dirigente" meiner Abteilung geleitet wird. Das kann aber nicht der Abteilungsdirektor sein, der vom Gegenstand der Prüfung wenig weiß!
Advertisement
Advertisement
Advertisement