Advertisement
Advertisement
La polemica

“Un 56% di pulizia linguistica”

Per Alessandro Urzì la commissione dei 6 a breve legittimerà una proposta sulla toponomastica definita “un Tolomei rovesciato e al quadrato”.
Von
Bild des Benutzers Luca Sticcotti
Luca Sticcotti20.09.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Manuel Kasslatter
Manuel Kasslatter 20.09.2016, 15:04
In all den Fällen, in denen die Zweisprachigkteit "umgekehrt" verletzt wird (also wo es nur italienisch gibt) schweigt Herr Urzì und lacht sich ins Fäustchen. ...Etwas Kohärenz bitte!
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20.09.2016, 17:24
Lavena, Castel Sarentino, Punta Cervina, mancava giusto malga "Mara", che non è la figlia del pastore, ma la traduzione di Mair, per completare il quadro di obbrobri linguistici che fanno solo ridere chiunque abbia un minimo di dimestichezza con le lingue o i nomi originali.
Advertisement
Advertisement
Advertisement