Frau in Kirche
upi
Advertisement
Advertisement
Kirche

„Päpste werden sich entschuldigen”

„Der Ausschluss von Frauen aus dem Priesteramt ist heutzutage nicht mehr vertretbar“, sagt die Brixner Tertiarschwester Klara Maria Rieder.
Von
Bild des Benutzers Stefanie Arend
Stefanie Arend31.03.2017
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Senoner
Martin Senoner 31.03.2017, 16:31

Im von der Diözese vorgestellten Konzept fehlen meiner Meinung nach die ständigen Diakone, sie sind in der Regel verheiratet, gehören aber zum Klerus und wenn wir wirklich nur mehr 50 oder weniger arbeitsfähige Priester haben, gehören wir zu den unterversorgten Gebieten in denen diese als viri probati zu Priestern geweiht werden könnten, und die Frauen könnten das Diakonsamt übernehmen! Dass in der Bibel eine Diakonin vorkommt, habe ich schon 1994 aufgezeigt!

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 01.04.2017, 20:22

Wie recht Schwester Klara hat ! Ich kann mir vorstellen, dass mit der Zulassung von Frauen zum Priestertum (auf allen Ebenen) in absehbarer Zeit ähnliches passiert, wie mit dem Sturz der Berliner Mauer. Am Tag danach wird´s selbstverständlich sein, dass Frauen zu Priesterinnen geweiht werden können. Das ganze Dagegensein hat letztlich mit der Frage nach der Würde des Menschen ( gleich für Frau und Mann, zumal beide gleichermaßen "Kinder Gottes" sind) zu tun. Mag sein, dass in der geschichtlichen Darstellung beim letzten Abendmahl nur Männer als anwesend aufscheinen, doch hat dies nicht mit der damals in der Gesellschaft als normal erachteten Zweitrangigkeit der Frau zu tun.? Man hat sie einfach weggelassen, da sie als nicht wichtig galten, oder gar als nicht öffentlichkeits-tauglich... Dabei waren unter dem Kreuze Jesu mehr Frauen als Männer und sie haben vor den Männern am leeren Grab vom Auferstandenen erfahren und es den Männern mitgeteilt. Maria, wird in der katholischen Kirche, als Mutter Jesu, wie ich meine zu Recht, außerordentlich verehrt. Leitet sich davon nicht ab, dass die eigentliche Botschaft des Christentums, nämlich die Menschwerdung der LIEBE, die GOTT ist, mittels einer Frau, Maria, vollzogen wurde ? Der Umstand, dass Maria (nach katholischem Dogma) unbefleckt empfangen war, kann kein minderndes Argument gegen die priestreliche Gleichberechtigung der Frauen sein, zumal auch die männlichen Priester nicht "unbefleckt empfangen" worden sind. Ich hoffe auf die Einsicht und Demut der Kirchenleitung, dass altes Unrecht wieder gutgemacht und Frauen ehestens nicht nur zum Diakonat, sondern zum Priestertum auf allen Ebenen zugelassen werden.
Karl Trojer, Terlan, trokar.ter@gmail.com

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 02.04.2017, 19:50

Also nur mehr ca. 50 aktive Priester wird Südtirol in Kürze haben.
Großgemeindenpriester.
Danach wird es Talschaftspriester geben.
Und zum Schluss Bezirkspriester (7)
und ganz zum Schluss einen Landespriester.(1)
Ich bin ja neugierig, wann der Apparat seine Regeln ändert!

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 04.04.2017, 14:59

Und der Landespriester macht dann das Licht aus.

Bild des Benutzers Robert Hochgruber
Robert Hochgruber 02.04.2017, 21:33

Ich stimme Klara Rieder voll und ganz zu. Es ist im Grunde genommen eine Frage der Menschenrechte, dass Frauen innerhalb der Kath. Kirche dieselben Ämter innehaben können, wie Männer. Der Priestermangel darf nicht der ausschlaggebende Grund für eine Änderung sein, auch wenn das vermutlich ein Anstoß ist.
Jesus von Nazareth würde heute meines Erachtens sicherlich Frauen als Apostelinnen haben, so wie er sich damals gegenüber Frauen in der patriarchalen Gesellschaft verhalten hat.
Ja, auch ich bin neugierig wie Du Sigmund, wann der wann dieser frauenfeindliche, priesterzentrierte, absolutistische und zentralistische Apparat von Kath. Kirche seine Regeln ändert. Bevor die Struktur ins sich zusammenfällt, hat die Kirchenleitung es im Laufe der Geschichte noch immer getan. Ich bin überzeugt, dass ich noch einiges erlebe.
Außerdem ist das Evangelium nach wie vor unüberbietbar, meine ich.
Theologinnen und Theologen machen sich einen Spaß und sagen: Jesus hat das Reich Gottes verkündet, gekommen ist die Kirche.

Bild des Benutzers Stefan Wedra
Stefan Wedra 20.04.2017, 07:37

Papstfreie Kirchen haben genügend Frauen im Priesteramt. Man / frau kann eben nicht beides haben, einen Papst oder Frauen am Altar.

Advertisement
Advertisement
Advertisement