Wanderer
Südtirolfoto/Udo Bernhart
Advertisement
Advertisement
Schilder

Wegweisendes Mühlwald?

Längst nicht allen missfallen die neuen Wegschilder in Mühlwald. So sagt etwa Senator Hans Berger: “Endlich steht die Information für den Wanderer im Vordergrund.”
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Thomaser Georg
Thomaser Georg 18.07.2017, 15:12

Tolle Schilder, die auch informativer als die konventionellen Hinweistafeln sind. Auch in der Schweiz und in Österreich gibt es ähnliche Schilder!

Bild des Benutzers Bruno Pedewilla
Bruno Pedewilla 22.07.2017, 20:47

auch in der Schweiz gibt es zweisprachige Schilder? DAS wäre mir neu!
Es wäre mir auch neu, wenn sich in der Schweiz Wanderer verirrt hätten, weil die Hinweisschilder NUR in der jeweiligen Landessprache verfasst sind. In der deutschen Schweiz also nur in Deutsch ....
Im Aosta Tal - das bekanntlich zu Italien gehört - sind die Wegschilder für Wanderer in franz. Sprache gehalten. Wer also vom Aosta Tal hinauf auf den Monte Bianco will, der sollte sich tunlichst an Wegschilder halten, wo Mont Blanc draufsteht. Andere gibt es dort eh keine ...

Bild des Benutzers martin hilpold
martin hilpold 22.07.2017, 14:52

Im Hochgebirge sind langlebige Aluminiumtafeln keine schlechte Wahl aber in Wäldern passen Holzschilder besser. Auf vielen Wanderwegen würden Alumiuniumschilder wie Fremdkörper wirken, man denke nur an malerisch-nostalgische Orte wie Waalwege. Mit unseren Holztafeln unterscheiden wir uns von den Nachbarländern. Holztafeln haben daher einen Wiedererkennungswert für die Tourismusdestination Südtirol. Holztafeln sind öklogisch abbaubar und nachhaltig.
Senator Berger meint: "Nur in Südtirol hat man an den grauen, traurigen Holzschildern festgehalten." Die Holzschilder sind nicht traurig. Traurig ist, wie Holzschilder schlechtgemacht werden und damit die Arbeit von vielen Ehrenamtlichen in Frage gestellt wird.
Was macht der Senator eigentlich in Rom?

Advertisement
Advertisement
Advertisement