parlamento.jpg
You Tube
Advertisement
Advertisement
Kandidatur

Grüne trauen sich

Südtirols Grüne trauen sich die Parlamentswahlen am 4. März zu – mit Pietro Grassos Liste „Liberi e Uguali“.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kolosseum
Pixabay
Parlamentswahlen

Kein Weg führt nach Rom

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 31.12.2017, 10:07

eine gute Nachricht noch im alten Jahr und führ das neue Jahr 2018 mit Karl Valentin: " wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht"

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 31.12.2017, 23:37

Keine Gute Idee. Man verschwendet Ressourcen, ohne realistische Chancen einen Sitz zu erreichen. Besser wäre es die Ressourcen für die Landtagswahlen zu bündeln.
Außerdem ist Boldrini eine politisch zu hinterfragende Person. Sie sagte mal, die Flüchtlinge seien die "Avantgarde der Globalisierung". Mit solchen Leuten kann man doch nicht zusammenarbeiten...
Schade, dass die Grünen sich für so etwas hergeben...

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 01.01.2018, 08:54

Ihr Zitat von Boldrini ist so nicht korrekt weil aus einem größeren Zusammenhang gerissen. Es ist ein Argument, das gerne von allen Rechten in Italien und von den Journalisten der italienischen Revolverblätter Il Giornale und Libero benutzt wird. Tatsächlich sagte sie:
"E i migranti oggi sono l'elemento umano, l'avanguardia di questa globalizzazione. E ci offrono uno stile di vita che presto sarà uno stile di vita molto diffuso per tutti noi, loro sono l'avanguardia di quello... dello stile di vita che presto sarà uno stile di vita per moltissimi di noi.
Was immer unterschlagen wird ist die Fortsetzung: "lo stile di vita delle persone sarà sempre meno legato allo stesso fazzoletto di terra per tutta la vita e saranno sempre di più coloro che nasceranno in un paese, studieranno in un altro e lavoreranno in un altro ancora. Come si può pensare, d'altronde, che si affermi la libera circolazione di tutto ( beni, capitali, informazione ) ma non degli esseri umani !? Non si deve averne paura".
Ist schon ein grundlegender Unterschied zu dem, was in die Aussage hineininterpretiert wird.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 01.01.2018, 18:27

Sie bezeichnete die Flüchtlinge als die Avantgarde der Globalisierung. Was soll denn an meiner Wiedergabe nicht korrekt sein? Und wenn dieser Lebensstil bald Standard in Europa sein soll, dann kann ich darauf gerne verzichten. Europa darf nicht zu einem Kontinent der Instabilität und Verwüstung werden, wie es in Afrika und im Nahen Osten der Fall ist. Das ist doch eine fürchterliche Vision. Und das mit dem Studieren und Arbeiten an anderen Orten ist doch bei uns schon längst Realität. Insofern ist der Zusatz völlig irrelevant.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 02.01.2018, 08:03

Sie haben die Aussage vollkommen aus dem Kontext gerissen, das ist nicht korrekt, denn was Boldrini sagte, hat einen vollkommen anderen Sinn, als die "verkürzte" Version suggeriert. Insofern ist die vollständige Wiedergabe ABSOLUT relevant.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 01.01.2018, 17:12

Ich wundere mich, Oliver, du bist sonst stets für Konkurrenz - ich denke z.B. an deinen Diskurs zu den Währungen - aber bei einer elementaren Angelegenheit für die Demokratie wie der Parlamentswahl soll (nach dem Verzicht von STF und F) ein einziges Angebot genügen?

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 01.01.2018, 18:31

Das stimmt auch. Dennoch ist es keine gute Idee, denn die Grünen sind ja nicht gerade für gefüllte Wahlkampfkassen und Sponsoren mit dicker Brieftasche bekannt. Ich denke es wäre sinnvoller, sich stattdessen auf die LTW zu konzentrieren.

Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man gar nichts ausgibt und ein paar tausend Euro mehr könnte man im Herbst gut gebrauchen. Es mag zwar aus idealistischer Sicht redlich sein, anzutreten, aus parteipolitischer Sicht ist die Sinnhaftigkeit allerdings fraglich, v.A. nachdem man hört, dass man mit dieser Kandidatur einigen eigentlich befreundeten Bewegungen auf die Füße gestiegen ist.

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 31.12.2017, 23:37

Die Südtiroler Grünen machen es ihren österreichischen Kollegen nach: sie schaffen sich ab!

Bild des Benutzers Michi Hitthaler
Michi Hitthaler 02.01.2018, 12:49

Die feuchten Täume der Rechtsradikalen.... träum weiter, träum weiter. Es wird dein Alptraum!

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 02.01.2018, 13:53

Interessant, jeder der nicht links oder grün ist, oder auch nur die augen offen hält, ist rechtradikal. Man lernt nie aus...

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 02.01.2018, 16:03

Herr Kunze, "rechtsradikal" und "Augen offen halten" schließen sich aus.

Bild des Benutzers ulrike spitaler
ulrike spitaler 01.01.2018, 09:09

Wenn ihr euer Plätzchen zwischen SVP/PD und italienischer Rechten schon gefunden habt, dann passt's ja. Dann braucht ihr auch kein weiteres Angebot. Ich brauchs.

Bild des Benutzers Sandro Bx
Sandro Bx 02.01.2018, 12:14

Schade, besonders für den Senats - Wahlkreis Bozen-Süd, 2013 hat man damals mit Francesco Palermo einen gemeinsamen Kandidaten mit Mittel Links gefunden, jetzt wird man wahrscheinlich diesen Sitz an Mitte Rechts abgeben müssen??

Advertisement
Advertisement
Advertisement