einladung_zum_ersten_freiheitlichen_sicherheitstag.jpg
ss
Advertisement
Advertisement
Freiheitliche

Blaue Absage

Der für Samstag in Sterzing geplante „1. Freiheitliche Sicherheitstag“ findet nicht statt. Der Grund: Der als Hauptredner geplante Carabinierikommandant hat abgesagt.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Carabinieri
upi
Freiheitliche

Sterzinger Ausrutscher

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 09.05.2018, 19:00

Und diese Leute möchten ein Land regieren.Mahlzeit.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.05.2018, 23:47

Als Südtiroler empfinde ich es als eine Absurdität, dass man einen Carabiniere zu einer Veranstaltung einlädt. Es geht dabei nicht um die betreffende Person, die durchaus integer sein kann, sondern um die Tradition dieser Militärtruppe, die durch viele rechtsextreme Verbrechen - nicht nur in Südtirol - belastet ist. Man denke nur an die Rolle der Carabinieri im Vernichtungskrieg gegen Abessinien.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 10.05.2018, 07:38

Absurd ist wieder einmal Ihr Kommentar. Weshalb muss ich Ihnen nicht wirklich erklären, oder?
Sehen Sie lieber zu dass ihr Kollege Hofer nicht wieder bei einem Treffen der Rechtsextremen Europas referiert.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 10.05.2018, 08:46

die Carabinieri haben sich sicher einiges zuschulden kommen lassen,
aber wenig im Vergleich zu

http://www.spiegel.de/politik/ausland/verbrechen-der-wehrmacht-in-italie...

aber den Wehrmachtsverbrechern streut Staffler Blumen:

http://www.suedtiroler-freiheit.com/heimatbund-auf-den-spuren-alt-oester...

Stafflers Kriterien sind irgendwie ein Rätsel

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 10.05.2018, 12:49

Korrekterweise muss man schon auseinander halten, dass es sich bei den Altösterreichischen Soldaten um eine andere Zeit und um eine anderes Heer handelt als die Deutsche Wehrmacht, die im zweiten Weltkrieg in Italien verbrechen verübt hat!

Bild des Benutzers VIctor Russo
VIctor Russo 10.05.2018, 14:51

Korrekterweise muss man aber auch zugeben, dass die Alte Armee des Kaisers nicht wirklich ein Haufen edler Ritter war. Dazu gibt es genügend Quellen. Im Osten und am Balkan waren die Soldaten nicht sehr zimperlich, schon gar nicht mit der Zivilbevölkerung. Fast so fleißig wie die Nazis. Diese Idee, dass die altösterreichischen Soldaten ganz anders waren, als die Wehrmacht, ist fast mit der italienischen Legende der "Italiani, brava gente" zu vergleichen.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 10.05.2018, 16:53

nichts gegen das Heer des Kaiserreiches, es war nicht schlechter als andere. Aber darum geht es ja nicht.
Der Heimatbund begab sich auf die Spuren Altösterreichs, da würde ich sogar mitfahren, eine Etappe des Ausflugs aber gehört zu Altösterreich überhaupt nicht dazu:

Zit:
Am Nachmittag wurde der Soldatenfriedhof Costermano besichtigt, in dem 22.000 Soldaten der deutschen Wehrmacht ruhen, die im Zweiten Weltkrieg in Oberitalien gefallen sind, unter ihnen auch einige Südtiroler. Heimatbund-Obmann Roland Lang legte in der Kapelle am Soldatenfriedhof ein Blumenbukett im Gedenken an alle Kriegsopfer nieder.
Zit.ende.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 10.05.2018, 09:16

Recht haben Sie Staffler. Sind alles Gauner, denn schliesslich stammen sie von den Römern ab, und was haben diese denn
schon damals in Europa angerichtet. Da können wir stolze Abkommen der Bajuwaren uns doch in unserer Unschuld sonnen.
Ausser Dutzende Millionen ermordeter Menschen und einem Trümmerhaufen haben unsere Kameraden doch nichts verbrochen. Und da wollen die Freiheitlichen tatsächlich einen Carabinierihauptmann einladen. Herr, steh uns. Wo soll das enden?

Advertisement
Advertisement
Advertisement