Regenbogen
Pixabay
Advertisement
Advertisement
LGBT

Homophobe Handschrift?

Ist der Beitritt des Landes zum Netzwerk gegen Diskrimierung eine “politische Alibiaktion”? Der Landeshauptmann kontert: “Wir sind beigetreten und stehen dazu.”
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser11.01.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arno Kompatscher
Hannes Prousch
Trans
The Danish girl
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 11.01.2020, 09:33

Die Gemeinderatswahlen nahen,das merkt man bei der SVP gut!Jetzt dürfen sogar Nichtmitglieder der SVP ,sich als Kandidaten aufstellen lassen??Lächerlicher gehts wohl nicht mehr. Was die RE.A.DY Aktion angeht, ist dies ganz klar eine "politische Alibiaktion" sonst gar nichts. Die SVP hofft auf einige Stimmen mehr in den Gemeinden und sonst gar nichts.Der Zeitpunkt dieser Aktion ist höchst fraglich,warum ist das nicht früher passiert??? Liebe SVP,vergesst eure "Spielchen" die ziehen nicht mehr!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 11.01.2020, 15:57

Um glaubhaft zu sein, könnte Kompatscher folgendes veranlassen: In Zukunft ist die Stelle für Chancengleichheit nicht nur für die "diskriminierten" Frauen zuständig, sondern auch für die Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Inter-Sexuellen. Weiters sollte festgeschrieben werden, dass bei der Ernennung der/des nächsten Präsidenten/in der Landesbeirates auch eine Person genannter sexueller Minderheiten sein kann. Oder noch besser rotierend! Die beste Synthese für diesen Posten wäre ein/e Transsexuelle/r. Er/sie hat beide Geschlechterrollen kennen gelernt und beide als Minderheit. Also könnte er/sie am besten für alle betroffen Gruppen sprechen, Projekte in die Wege leiten, und Anwalt dieser in der Gesellschaft und Politik sein!

△rtim ୍℘୍stロ 12.01.2020, 02:50

Diese Grünen! Da hat unser Landeshauptmann recht. Wer, wie hier die Bozener Grünen, diese Initiative des Landes unbedingt aus rein wahltaktischen Gründen" falsch verstehen" bzw. diskreditieren will, dem geht es ja auch nicht wirklich um Anliegen und den Ziele von RE.A.DY. Ansonsten würden sie sich über diesen Beitritt des Landes freuen und diese Initiative konstruktiv mitgestalten.

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 12.01.2020, 09:51

DAS SIND WAHLTAKTISCHE,HEUCHLERISCHE GRÜNDE UND NICHTS ANDERES , und ich bin KEIN GRÜNER!

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 12.01.2020, 10:51

....das Problem oder die Frage die sich hier stellt ist: warum wollte man ursprünglich aktiv bei RE.A.DY beitreten und mitmachen und ansch2ließend, nach Einwänden des Koalitionspartners Lega, wurde diese "Aktivität" als rein formal und symbolisch herabgestuft und widerrufen. Die Lega war und ist immer noch eine Partei, für deren Mitglieder die Homo, Lesben und ähnliche Menschen nicht existieren und folglich auch nicht beachtet werden müssen. Soweit meine Sicht dieser Aktion. Sollte ich etwas missverstanden haben, für Aufklärung bin ich dankbar.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 12.01.2020, 12:28

Eine kleine sprachliche Korrektur Herr Duschek: Der Begriff Homo steht für die Schwulen und die Lesben, die sich jeweils vom eigenen Geschlecht angezogen fühlen (Neigung); und das ist politisch Korrekt, da sich die deutschen Schwulen entschieden haben, sich selber als schwul zu bezeichnen und dadurch die Selbst-Bezeichnung schwul zu rehabilitieren. Und sie wählten den rosa Winken, mit dem sie in den KZs gebrandmarkt waren, auch als Symbol für die Zurückgewinnung der gesellschaftlichen Würde!
Erst später übernahmen sie - und dann auch wir Südtiroler - die Regenbogen-Flagge als Identifizierungs-Symbol.
"..und ähnliche Menschen." Sei meinen wahrscheinlich die Transsexuellen, die von einem zum anderen Geschlecht gewechselt haben oder dabei sind, die Intersexuellen, die beide Geschlechter in sich tragen; im Volksmund sprach man von Zwitter; im Sport werden sie zunehmend ausgeschlossen! Und die größte Gruppe ist wohl die Bi-Sexuellen, die entweder auf zwei "Hochzeiten tanzen" oder im Laufe des Lebens, andere Schwerpunkte setzten, deshalb gibt es auch getrennte Mütter und Väter mit Kindern.
Eine relativ neue Gruppe sind jene, die sich zwar als eindeutig schwul oder lesbisch empfinden, aber Lust auf Kinder haben. Solche finden sich, um gemeinsam Kinder zu haben, aber keine verbindliche Beziehung eingehen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 12.01.2020, 14:07

Vielen Dank für die detaillierte Aufklärung, man verliert vor lauter Varianten zunehmend den Überblick.

Advertisement
Advertisement
Advertisement