Sad, autobus, autisti
Provincia Bz
Advertisement
Advertisement
Affäre

Zu naher Verkehr

Haben unlautere Absprachen 2018 zur Annullierung der Ausschreibung zur Vergabe des Südtiroler Nahverkehrs geführt? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Arno Kompatscher
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Federspieler
Martin Federspieler 10.06.2020, 07:20

Dass bei dieser Ausschreibung nicht alles rund gelaufen ist, ist wohl evident. Aber jede und jeden der leichtfertig kritisiert, würde ich mal einladen, sich ins Regelwerk für derartige Verfahren einzulesen, wobei die meisten der tausenden Artikel und Asätze mehr Fragen aufwerfen als sie klären.
Und wie man sieht, stöst da selbst die spezialisierte Landes-Vergabeagentur an ihre Grenzen und die Ergebnisse der Ausschreibungen sind durchwachsen (siehe Ausschreibung der Milchprodukte).
Nun wäre also die Formalie der Auslegung bzgl. der Eintragung ins staatliche REN-Register dafür entscheidend gewesen, dass der gesamte öffentliche Liniendienst in Südtirol unserem lieben Gatterer in den Rachen geworfen worden wäre. Respekt unserem LH, dass er das nicht zugelassen hat.
Ich sage, das ganze Vergabesystem ist das eigentliche Problem, da es mit seinen riesen-Ausschreibungen den Markt, zu dessen Schutz die Bestimmungen eigentlich gedacht wären und von dem man mit niederen Preisen profitieren sollte, auf kurz oder lang kaputt macht.
Und am Ende bestimmen dann die Gatterers das Geschehen und die Preise.
Schöne Aussichten...

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 10.06.2020, 09:36

Herr Federspieler, ich teile Ihre Darlegungen und füge hinzu, dass auch bei Ausschreibungen das öffentliche Interesse Vorrgang vor privaten Interessen haben muss. Ohne diesen grundsätzlichen Vorrang hat die Allgemeinheit generell gegen private "Geier" keine Chance; zumal es den sogenannten "freien und gerechten Markt" nicht gibt und juridische Tricks die Handlungsfähigkeit der öffentlichne Hand leicht behindern können.

Bild des Benutzers Anonymous Südtirol
Anonymous Südtirol 10.06.2020, 11:21

Das überrascht nicht. Jeder Angestellte in der Verwaltung weiß wie unfähig, inkompetent und ohne jeglichen ethischen Kodex die meisten Führungskräfte sind. Leider sieht selten jemand hin.

Advertisement
Advertisement
Advertisement