Bolzano
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Detailhandel

Was offen halten darf

In der Corona-Verordnung, die ab heute in Kraft ist, ist eine Reihe von Ausnahmen für Geschäfte vorgesehen, die nicht schließen müssen.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Geschlossen
Pixabay
bis 22. november

Die Wochen der Wahrheit

Corona-Welt
Pixabay
Corona-Maßnahmen

Zurück ins Frühjahr?

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Nadine Laqua
Nadine Laqua 04.11.2020, 11:04

Schritt für Schritt gemeinsam in den Abgrund... völliger Irrsinn ist das! Und nein: ich bin weder Masken-Verweigerer noch Impfgegner noch Symphatisant rechter Politik. Ich möchte einfach nur ganz normal leben und meine Grundrechte in Anspruch nehmen, mehr nicht.

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb (gesperrt)
Elsa Leitgeb (gesperrt) 04.11.2020, 11:53

Welche Grundrechte meinen Sie? Der Notstand gilt weltweit und ein "normales" Leben, das Sie so gerne möchten, ist aktuell leider nicht möglich.
Offenbar haben Sie das nicht verstanden.

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 04.11.2020, 15:02

Welche Grundrechte? Nun, das Recht auf Arbeit z.B. Schon wieder wurden wir Kleinbetriebe im Handel und Gastgewerbe bestraft. Haben Sie auch Ihre Arbeit und somit Ihr Einkommen verloren? Ganz sicher nicht.
Die Gelder, die diese Regierung hernimmt, um Betroffenen zu helfen, sind geliehene Gelder von unseren Kindern, Enkelkindern usw. Also anstatt uns arbeiten zu lassen, schließt man unsere Betriebe. Und kommen Sie mir jetzt nicht mit dem Virus. Denn wennschon, dann einen totalen lockdown, wo alles schließt und wo endlich auch alle öffentlichen Bediensteten ihre fixen Lohnansprüche verlieren.

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb (gesperrt)
Elsa Leitgeb (gesperrt) 04.11.2020, 20:23

Ich habe das Glück, dass mein Mann mit großem Verstand agiert und lange vor der Pandemie unser Unternehmen dermaßen geschickt aufgestellt hat, dass wir zwar weniger Umsatz machen, aber dennoch eine gewisse Zeit überleben können. Wir gehören aber generell nicht zu jenen, die sofort zur Stelle sind um jede Plattform zur Klagemauer umzufunktionieren. Und wir leben sehr sparsam, das ist eine Tugend, die nicht alle von sich behaupten können.
Neben dem Recht auf Arbeit gibt es auch das Recht auf Gesundheit. Und hier muss die Regierung den Spagat zwischen hopp oder topp finden - nicht einfach, aber ich sehe keine Alternative zur derzeitigen Lösung.
Schon gar nicht Ihre Vorschläge, denn Ihr Wissen über Verteilung öffentlicher Gelder scheint sich auf Ihren unmittelbar nächsten Beitrag des Landes zu beschränken. Ebenso verhält es sich mit Ihrem Wissen über die Hierarchie von Gesetzen.

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 05.11.2020, 09:07

unter einem nick-name kann man viele nette Geschichten schreiben. Im Moment laufen bei uns größere Umbauarbeiten, also finanziell stehe ich sehr gut da. In den kleinen Familienbetrieben helfen alle mit und über Tugend und Sparsamkeit muss uns "Kleinen" niemand etwas erzählen.
Ich gebe Ihnen Recht, dass man Plattformen nicht als Klagemauer missbrauchen darf. Das gilt aber bitte auch für all jene , die ständig nach noch strengeren Maßnahmen schreien, ohne im Geringsten, weder gesundheitlich noch finanziell, betroffen zu sein. (und ich glaube, hier sind wir einer Meinung).

Bild des Benutzers Elsa Leitgeb (gesperrt)
Elsa Leitgeb (gesperrt) 05.11.2020, 17:39

Da sind wir einer Meinung. Aber sagen Sie dies bitte auch Herrn Gasser und Lechner bei der nächsten Diskussion, danke.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 05.11.2020, 19:08

Und wenn Sie persönlich dann "gesundheitlich betroffen sind", ändert sich genau was an Ihrer Sichtweise?

Bild des Benutzers evelin tschenett
evelin tschenett 06.11.2020, 08:37

Herr Gasser, mit dieser Fragestellung werden Sie in Zukunft immer öfters zu hören bekommen: "habe ihn bereits hinter mir ohne es gemerkt zu haben ..." Ich lebe seit Jahren gesundheits- und somit verantwortungsbewusst und habe somit auch keine Angst vor Viren. Wie schaut es mit Ihrer Gesundheit aus? Sollten Sie an Zivilisationskrankheiten leiden, dann können Sie Verantwortung zeigen, indem Sie Ihren Lebensstil ändern, denn diese Krankheiten kosten und überfordern unser Gesundheitssystem, vor allem auch in Zeiten von Corona.
Das ist nun mein fünfter Monat ohne Einkommen. Auf wie viele Gehälter haben Sie bisher aus Solidarität verzichtet oder wären bereit zu verzichten???

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 06.11.2020, 13:48

Sie haben meine Frage nicht beantwortet, aber macht nichts, ich hoffe Sie bleiben gesund.
Mir geht es gesundheitlich gut, mache viel Sport, Laufen. Tennis, u.a., und trotzdem versuche ich alles mögliche, diesem Virus ein Schnippchen zu schlagen, und bis jetzt ist es mir und den meinen gut gelungen.
Und was die Solidarität betrifft, Sie sollten da nicht Solidarität mit Geld abwägen. Ich persönlich habe bisher nicht so viel verloren, wenn die INPS die mir geschuldeten Beträge von Juni-Juli-August endlich mal ausbezahlen würde.
Man kann sich auch aus Solidarität, einbringen, wo man gebraucht wird, ich zum Beispiel habe in den zwei arbeitsfreien Monaten einigen betagten Nachbarn geholfen, beim Einkauf, bei Behördengängen. Nicht viel, aber besser als nichts machen, und nur auf die Verantwortlichen schimpfen, wie es zu viele tun.

Bild des Benutzers Elisabeth Hammer
Elisabeth Hammer 06.11.2020, 14:09

E. Tschenett: "Ich lebe seit Jahren gesundheits- und somit verantwortungsbewusst und habe somit auch keine Angst vor Viren." - das habe ich eigentlich auch gedacht, nur dem Virus ist das mitunter egal. Warum es einen prinzipiell fitten, gesund ernährten, noch nicht ganz arg alten Körper (45) trotzdem so zu schaffen macht, dass man über ein Monat im Krankenstand ist, weiß ich nicht, es kann offensichtlich jeden auch recht heftig treffen. Um aus dem Schlamassel wieder rauszukommen, stimme ich ihnen in zwei Dingen, die sie in ihren Beiträgen geschrieben haben zu:
a) wahrscheinlich macht angesichts der Zahlen in den Krankenhäusern derzeit nur ein kompletter LockDown Sinn, kein Fleckerlteppich wie wir es derzeit sehen
b) Solidarbeitrag könnte ich mir ähnlich dem "Soli" in Deutschland für die Wiedervereinigung vorstellen. Es stimmt, dass wir die Krise nicht allein auf die Schultern unserer Kinder legen können.

Bild des Benutzers Nadine Laqua
Nadine Laqua 04.11.2020, 15:49

Der Notstand, Frau Leitgeb, gilt nicht weltweit. Und zum Glück brauche ich zum normalen Leben mehr als Schlafen, Essen und Arbeiten.
Aber natürlich, wir bewundern ja sogar, wie China die "Pandemie im Griff hat". Mit welchen Mitteln ein unmenschliches Regime die Menschen unterdrückt und elementarer Rechte beraubt, können und wollen wir uns gar nicht vorstellen.
Ein "Notstand" lässt sich besser überstehen, wenn ich mich frei bewegen, Sport treiben und soziale Kontakte pflegen darf. Das muss einfach möglich sein!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 05.11.2020, 20:28

Sie schreiben:
“Ein "Notstand" lässt sich besser überstehen, wenn ich mich frei bewegen, Sport treiben und soziale Kontakte pflegen darf”:
diese Aussage ist leider im Zusammenhang mit einer exponentiell sich ausbreitenden Pandemie objektiv gesehen schlichtweg falsch.
Begeben Sie sich ins Krankenhaus Bozen, dann sehen Sie die Wirklichkeit der Pandemie life, und erklären Ärzten und Pflegern dort, dass Sie trotzdem uneingeschränkt soziale Kontakte pflegen wollen - und warten sodann auf deren Reaktion, welche Sie dann hier mitteilen können,

Bild des Benutzers Pafeiler Matthias
Pafeiler Matthias 05.11.2020, 21:16

Dieses Argument mit den Ärzten und Pflegern errinnert mich irgentwie an die Zeit, als vor ein paar Jahren in Diskussionen immer wieder gesagt wurde:" Wenn ihr die Flüchtlinge schon unbedingt alle reinlassen wollt, dann nehmt sie doch bei euch Zuhause auf!" Täusche ich mich da oder geht das in die gleiche Richtung? Das sind doch beides Schein-Argumente, die zu keinerlei Mehrwert in einer Debatte führen.

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 05.11.2020, 22:48

Herr Gasser, klappern Sie bitte all jene Betriebe, Freiberufler und Angestellgen ab, die gerade ihre Lebensgrundlage aufgrund des erneuten lockdowns in Frage gestellt sehen. Bitte teilen Sie uns dann hier deren Reaktionen mit.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 05.11.2020, 23:56

sorry, aber das Problem ist die Pandemie - und ich äußerte mich (nur) zur Pandemie selbst.
Ich habe den Satz “Ein "Notstand" lässt sich besser überstehen, wenn ich mich frei bewegen, Sport treiben und soziale Kontakte pflegen darf“ als im Zusammenhang mit einer exponentiell sich ausbreitenden Pandemie als objektiv unrichtig bezeichnet, nicht mehr und nicht weniger.
Ich habe mich mit keinem Wort zum Lockdown geäußert.

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 06.11.2020, 07:51

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass lt. Ihnen die sozialen Kontakte eingeschränkt werden müssen. Sport kann ja nicht gemeint sein. Wie wird das momentan gemacht? Welches sind die Folgen die sich daraus ergeben? Sie machen es sich sehr einfach immer nur jenen Teil des Problems zu kommentieren der Ihnen genehm ist....

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 06.11.2020, 09:19

Natürlich müssen die sozialen Kontakte zur Bekämpfung der Pandemie eingeschränkt werden: es ist die einzige zur Zeit zur Verfügung stehende Strategie gegen die Pandemie, das ist weltweit unbestrittener Wissensstand und Konsens.
Zu Ihren Sorgen lesen Sie z.B. hier:
https://www.salto.bz/de/article/05112020/statt-schwarzsehen-fuer-die-jugend

Bild des Benutzers Verena Permann
Verena Permann 09.11.2020, 12:32

...Jene, die Sporttreiben in freier Natur verbieten würden , sind jene , die nicht über die minimalste Disziplin verfügen sich zu bewegen und lieber stundenlang im Sessel vorm Pc frönen, sich über Fettzuwachs beklagen und jammern wie hart sie's 'derschnaufen', anderen ihre Fitness abneiden und am liebsten alle Sportbegeisterten ins Arbeitslager schicken würden * ist doch wohl das Grundrecht eines jeden sich gesund und fit zu halten * wer frustriert durch die Linse blickt , weil ein Leben lang nur auf materielle Anhäufung konzentriert , der soll den anderen zumindest das Recht auf Bewegungsfreiheit im öffentlichen Naturbereiche lassen ...andere können ja in ihren Parkanlagen oder auf Golfplätzen oder in Eigenplantagen dahinflanieren und sich die Gürtel weiter schnallen um sich den Genüssen des Lebens hinzugeben ...

Advertisement
Advertisement
Advertisement