Paolo Molinari
Paolo Molinari
Advertisement
Advertisement
Wildtiere

„Abschuss ist kein Tabu“

Der Wildbiologe Paolo Molinari über die Gefahr der Wölfe, den Abschuss als letztes Mittel und die Chancen eines Südtiroler Sonderweges.
Di
Ritratto di Sophia Gummerer
Sophia Gummerer01.09.2017
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 1 Settembre, 2017 - 18:09

Auch Paolo Molinari scheint so langsam zur Vernunft zu kommen. Vor wenigen Tagen hat er in einem Radiointerview noch eine radikalere Meinung vertreten!
Ich verstehe nicht ganz, warum man nicht einen Plan für den Stilfserjoch-Nationalpark erarbeitet und dort den Großraubtieren einen Lebensraum schafft. Nationalparks wurden auch zu diesem Zweck gegründet. Sicher sind die Täler im Nationalpark auch stark besiedelt und bewirtschaftet, aber man könnte dort einige geforderte Programme ausprobieren. Außerdem gibt es dort eh schon eine große Zahl an Beutewild, das sonst abgeschossen werden muss, damit es den Wald nicht schädigt. Bei Wildtieren haußen die Großraubtieren auch nicht so wild und hinterlassen kein blutiges, grausiges "Schlachtfeld".
Ob es auf den Bergweiden gelingt, Ziegen, Schafe und Kälber zu schützen, bezweifle ich. Erst vor wenigen Tagen hat ein Schafhirte aus den Südbalkan in einem TV-Doku berichtet, dass ihm der Wolf trotz seiner Anwesenheit und trotz der Hunde sieben Schafe gerissen habe.

Advertisement
Advertisement
Advertisement