protestaktion.jpg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Bozen

Protestaktion gegen Film

Die „Bewegung für das Leben“ mobilisiert mit einem Film gegen Schwangerschaftsabbrüche. Aktivist:innen erinnern, dass in den 60ern illegale Abtreibungen Leben kosteten.
Di
Ritratto di Anna Luther
Anna Luther01.10.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

konferenz_recht_abtreibung.jpg
Elisabeth Hölzl
demo_abtreibung.jpg
RRAF
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 1 Ottobre, 2022 - 16:45

Das Paar das die Aktion unterstützt zeigt ihr Gesicht. Die Aktivist(:?)innen, denn soweit man sehen konnte waren es nur noch Frauen, verstecken quasi ihr Gesicht hinter dem Plakat. Übrigens ein Banner, dessen Kaligaphie und Aufmachung sehr stark an andere Banner und Plakate erinnert, die auf öffentliche Flächen gekleistert wurden und nun schwer zu entfernen sind. Oder auch an Graffitti, die dann mit öffentlichen Geldern wieder gereinigt werden müssen.

Eine Aktivistin sagt sie möchte anonym bleiben. Arbeitet sie als Religionslehrerin oder in einer anderen kirchlichen Stelle? Das kann es ruhig sein, im moderenen Tirol. An der Zitze der Mutter Kirche hängen und gleichzeitig mit ein bischen Bohemme und radikal Chic alles weichspühlen. - Aber gebt acht. Beliebigkeit ist nicht Freiheit, sondern Sinnentleerung.

Ja wie immer kommt in Südtirol alles ca. 10 Jahre später. Aber diesmal bitte nicht lauwarm: Richtet euch ein paar grellfarbene gehäckelte Schimasken wie eure Schwestern in Moskau, geht in ein Kirche, am besten eine die der Maria gewidmet ist, um dann ein paar Fürbitten an die Gottesmutter zu richten. z.B. Dass, das Recht auf Abreibung erhalten bleibt. (Es hat ja den Anschein, dass das euch ein drängendes Anliegen wäre.) Nehmt das alles auf und spielt es auf youtube. - Dann kommt ihr nicht nur auf salto, sondern auch in die Dolomiten und der zett und das katholische Sonntagsblatt.

P.S. Die Schimasken haben auch den Vorteil, dass ihr die Plakate nicht so hoch halten müsst und nicht riskiert, dass ihr in den Armen einen Krampf bekommt.

Ritratto di Ulrich Ladurner
Ulrich Ladurner 1 Ottobre, 2022 - 18:21

Wurden Sie lieber Giorgias eigentlich von einem Mann geboren?

Ritratto di gorgias
gorgias 1 Ottobre, 2022 - 22:24

Sehr geehrter Herr Ladurner, haben Ihnen Ihre Eltern nicht erklärt, wie das mit den Bienchen und Blümchen so vor sich geht?

Ritratto di Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 1 Ottobre, 2022 - 19:25

Die ganzen Vermutungen, wer das sein könnte und welchem Beruf die Frauen nachgehen, sind krankhafte Neugier, die Unterstellungen boshaft: gerade von einem, der mit Pseudonym postet.
Ich poste mit Pseudonym, spreche aber niemandem das Recht auf Anonymität ab. Auch Ihnen nicht. Nur sollten Sie es auch so halten.

Ritratto di gorgias
gorgias 1 Ottobre, 2022 - 22:21

Ich spreche niemanden das Recht auf Anonymität ab. Wenn man aber im öffentlichen Raum sein Gesicht zeigt und politisch demonstriert und sich Anonymität wünscht ist da ein gewisser Widerspruch offensichtlich. Der öffentliche Raum ist genau das Gegenteil von Anonymität und Privatheit.
Tut mir leid, aber sich zu fragen wer in der Öffentlichkeit manifestiert und politischen Aktivismus betreibt, ist doch nicht krankhafte Neugierde, sondern legitimes Interesse. Entweder will man Öffentlichkeit, oder man scheut sie. Hier sieht man dass da jemand keine klaren Vorstellungen hat, wo er hin will. - Diese halb- oder auch pseudoklandestine Art ist jedenfalls kurios.

Ritratto di Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 1 Ottobre, 2022 - 22:50

auch das Web ist Öffentlichkeit. Sie schreiben anonym und sprechen anderen das Recht auf Anonymität ab. Da ist nicht nur ein gewisser, das ist ein eklatanter Widerspruch.

Ritratto di gorgias
gorgias 2 Ottobre, 2022 - 00:19

Leider ist das nicht so einfach. Das Web ist nicht automatisch öffentlich. Auch ist nicht alles öffentlich was in der realen Welt geschieht und hat nicht den selben Grad von Öffentlichkeit.
Wenn jemand in einer Bar mit einem Bekannten im Gespräch ist, ist das was anderes als wenn jemand sich in einem öffentlich Raum stellt mit einem Banner, auf dem eine politische Forderung besteht, wo jeder Passant ungewollt mitgekommt was die Person will und damit gerechnet weden kann, dass die Medien sich dafür interessieren könnten.

Im Internet ist es auch nötig zu differenzieren. Wenn jemand in einer Kommentarspalte sich äußert, ist es eine eigene Situation, als die oben beschriebene. Dafür ist das Internet als öffentlicher Raum zu fragmentiert. Auch ist es nicht das Selbe wie sich in einer Bar zu äußern, weil es eine potenziel unbegrenze Reichweite haben kann. Das Internet und die neuen Medien haben eben ihre eigenen Regeln. Sich anonym zu äußern ist üblich und sicher nicht weniger häufig als es mit Klarnamen getan wird. Wer sich im Internet anonym äußert und politische Forderungen stellt, hat eben weniger Gewicht in seinen Forderungen.
Wer sich aber in den öffentlichen Raum stellt und den Anspruch hat anonym bleiben zu dürfen, der zerstört ihn. Denn er trägt seinen Anspruch auf Privatheit in die Öffentlichkeit.
Das Internet ist in seinen Ursprüngen ein Raum des Gedankenaustausches und der Diskussionen in dem Personen sich meistens nicht kannten. Man solle sich mal mit newsgroups außeinander setzen und ist den Pöbeleien mit Klarnamen, die man in den "sozialen Medien" findet vorzuziehen.
Die Selbstverständlichkeit, ob es eine höhere Tugend sei, mit Klarnamen zu posten, möchte an dieser Stelle hinterfragen. Mit folgendem Zitat Nietzsches als Reflektion möchte ich diesen Beitrag beenden:

>Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen.<

Ritratto di Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 2 Ottobre, 2022 - 20:17

sagen Sie mal, ist Ihnen dieses wirre Gerede nicht peinlich?

Ritratto di gorgias
gorgias 3 Ottobre, 2022 - 12:43

Das war jetzt ein flacher Spruch. Wahrscheinlich kommen Sie nicht mit.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 3 Ottobre, 2022 - 13:02

... ist ja nicht schwer:
Zitat 1: “Wer sich im Internet anonym äußert ..., hat eben weniger Gewicht in seinen Forderungen”:
Gorgias das Leichtgewicht...
Zitat 2: “Wer sich aber in den öffentlichen Raum stellt und den Anspruch hat anonym bleiben zu dürfen, der zerstört ihn”:
Gorgias der Zerstörer...

Ritratto di gorgias
gorgias 3 Ottobre, 2022 - 13:32

zu 1. Natürlich kann eine bloße Meinung weniger Gewicht haben, als eine Person die dafür auch das Gesicht hinhält. Natürlich hängt das dann davon ab wieviel Gewicht diese Person besitzt. Und da gibt es genug Abstufungen.
zu 2. Hier wurde die Aussage nicht ganz genau rezipiert und aus dem Zusammenhang gerissen. Es heißt, wer sich in den öffentlichen Raum "stellt" und danach beginnt ein Absatz über das Internet, der auf seine Eigenheiten eingeht. Aber um es weiter auszuführen: Der physische öffentliche Raum hat seine Rahmenbedingungen und Regeln und es ist dort üblich sich nicht aufzuhalten und anonym sein zu wollen, während man beim Internet sogar bis zu einem bestimmten Punkt auch hinterfragen kann, in wie weit er öffentlich ist, da er durch seine Fragmentierung eine Eigenschaft der Öffentlichkeit fehlt. Des weiteren gibt es im Internet seit seinen Beginnen eine Tradition den anonymen und pseudonymen Diskussion, die eine Ergänzung, Erweiterung und Bereicherung der öffentlichen Diskussion darstellt. Und es gibt eben verschiedene Arten von "Öffentlichkeit". Es gibt die politische Aktion, die in allen klassischen Medien dann seinen Wiederhall finden kann und es gibt ein Bargespräch mit einer flüchtigen Begegnung, die vieleicht von fünf anderen Personen am Rande bemerkt wird. Das was hier in diesen Kommentarspalten stattfinden hat einen sehr engen Wahrnehmungsradius. Böse Zungen behaupten sogar salto selbst liegt unter der Wahrnehmungsschwelle. - Wenn Sie mich hier jetzt als Zerstörer darstellen wollen, übertreiben Sie bei weiten meine Wirkmächtigkeit.

P.S. Ich möchte hier anerkennend bemerken, dass Sie hier der Erste sind, der verucht sich ernsthaft inhaltlich mit anderen Kommentaren außenander zu setzten.

Ritratto di Franz Pattis
Franz Pattis 1 Ottobre, 2022 - 19:40

In diesem Portal sollten meiner Meinung nach nur Leute unter ihrem richtigen Namen kommentieren dürfen!

Ritratto di gorgias
gorgias 1 Ottobre, 2022 - 19:43

In diesem Portal sollten meiner Meinung nach nur Leute unter einem falschen Namen kommentieren dürfen!

Ritratto di Katja Renzler
Katja Renzler 3 Ottobre, 2022 - 12:28

Trollen Sie sich, bitte.

Ritratto di gorgias
gorgias 3 Ottobre, 2022 - 12:52

Ich würde wirklich bevorzugen, dass hier alle mit Pseudonym kommentieren würden. Denn viele glauben, dass die eigene Meinung oder Haltung genug ist und es keinen sachlichen Inhalt und Argumentation braucht nur weil sie das unter einem Klarnamen tun. Das ist mehr Jahrmarkt der Eitelkeiten und weniger Diskussion
Sie mögen nicht was ich in meinen Kommentaren schreibe? Dann argumentieren Sie doch dagegen! Aber kann es sein dass Sie dafür zu Faul sind, Sie alte Klarnamen-Trollerin?

Advertisement
Advertisement
Advertisement