Landtagssitzung Mai 2020
G.News
Advertisement
Advertisement
Phase 2

Mit Zuckerbrot und Peitsche

Der Landtag genehmigt den “Südtiroler Sonderweg” aus dem Corona-Lockdown. Das Gesetz mit all den Bestimmungen tritt am Freitag Nachmittag in Kraft.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser08.05.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arno Kompatscher
Othmar Seehauser
Landesregierung 2019
LPA/Oskar Verant
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 8 Maggio, 2020 - 03:51

Freitag Nachmittag? Also zur Marende! Ein wirklicher Südtiroler Sonderweg.

Ritratto di Antonino Zema
Antonino Zema 8 Maggio, 2020 - 05:47

Die ganze Sache ist eine Augenauswischerei. Im Text wird konstant auf die Anlagen bzw. staatliche Bestimmungen verwiesen. Die Anlagen B, C und D sind Übersetzungen von Dokumenten der staatlichen Vorgaben. Gehe mal davon aus, dass viele nicht öffnen werden, vor allen Bar und Restaurants, da die Spesen höher sein werden als die möglichen Einnahmen. Die Kinderbetreuung wird nur wenige zufriedenstellen, da konret von extrem kleinen Gruppen die Rede ist. Hier werden die Räumlichkeiten ein Problem darstellen, wo sollen diese aufgetrueben werden? Viele Familien werden nicht zum Zug kommen. Die Personalfrage ist auch nicht geklärt.

Ritratto di Sylvia Rier
Sylvia Rier 8 Maggio, 2020 - 07:08

Ja. Wir sollten alle halt nicht vergessen, dass die derzeitige - immer noch - eine Ausnahmesituation ist, und die Gefahr eines Rückfalls immer noch hoch. Wunder kann halt immer noch niemand wirken.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 8 Maggio, 2020 - 11:23

Nachdem sich die Wirtschaftslobbys schon pressewirksam in Position gestellt haben, um einen raschen Wiederaufbau zu erreichen und um ja nicht bei der Vergabe öffentlicher Gelder zu kurz zu kommen, scheint mir präventiv das Wichtigste, sofort das Gesundheitswesen in die Lage zu versetzen, bei (hoffentlich nicht eintretendem) Rückfall VOLL zu funktionieren, und zwar nicht nur in Bezug auf Schutzkleidung/ Intensivstationen, sondern auch in Bezug auf jene anderen Dienste die erst langsam wieder anlaufen. Zweitens bei der anlaufenden Hilfsgeldvergabe für volle Transparenz zu sorgen, insbesondere Betriebe mit Angabe der Namen und Geldanträge in voller Höhe & Antragsreihenfolge zu veröffentlichen und last not least: Steuertrickser und Klimasünder von der Liste auszuschließen.

Ritratto di Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 8 Maggio, 2020 - 12:12

Expertenkommission so nennt man die Leute welche über die Bestimmungen wachen, ich bin der Meinung, dass jeder Bürger soviel Verantwortung hat, dass wir weder Strafen noch Anzeigen brauchen. Die Bürger haben es schon schwer genug und das Land und Staat kommen mit den ganzen Schikanen.
jeder Bürger wird zur Rechenschaft gezogen , macht er einen Fehler. Wieso werden von der Politik begangene Fehler nicht bestraft??
Jeden Tag Pressetermin, jeden Tag die selben Sprüche, jeden tag wird Hilfe versprochen,frage mich nur wo sie bleibt.
Der Spruch des Tages: Bitte wascht euch die Hände.
Das Gehirn waschen wir. Rai, Stoll, Südtirol News und die SVP.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 9 Maggio, 2020 - 00:37

... "dass jeder Bürger soviel Verantwortung hat..." Wir waren doch viel zu bequem und haben die Verantwortung immer mehr abgeschoben - sind Eigenverantwortung nicht mehr gewöhnt.
Wenn ich so durch die Straßen ziehe, mir Geschäfte, Betriebe und Menschen ansehe, dann sind wir noch sehr weit von den Auflagen entfernt die im Landesgesetz beschrieben sind. Eigenverantwortung sieht anders aus!
Hier ist nur mehr zu hoffen, dass wir wirklich mit einem blauen Auge davon kommen.

Ritratto di Klaus Griesser
Klaus Griesser 9 Maggio, 2020 - 10:21

Wie wahr, Klemens! Eigenverantwortung wahrnehmen (verstehen, umsetzen) wäre wohl eine Voraussetzung für Autonomie, aber deren Begrenztheit zeigt das Naturereignis CV gnadenlos auf - wenn sich dieses "chissenefrega!"- ausdehnt, werden wir selbstverantwortet mit Toten und Strafen rechnen müssen.
PS: Kleines Beispiel Pizzeria-take-away in Bozen: in kleinstem Raum von der Straße einsehbar bereiten 5-6 Pizzabäcker ohne Maske eifrig Pizzas, draußen warten die boys aufs Ausliefern mit Motorrädern am Bürgersteig, ohne Masken u nahe beinander.
Ein Polizeiauto fährt langsam vorbei, beide Beamte ebenso ohne Maske.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Maggio, 2020 - 10:36

Die Polizisten fahren in der Regel mit Maske; das muss eine Ausnahme sein! Aber es stimmt:
a) Wahrscheinlich nehmen junge menschen die Gefahr nicht so ernst? (Wie man auch aus Bildern gestern in Mailand sehen konnte) und
b) es gibt einfach Situationen wie z. B. beim Einkauf, die schwer kontrollierbar sind: man weiß nicht, wohin und wann sich der/die andere bewegen wird und oft denkt man auch selber nicht ständig an das und ist abgelenkt. Das ist eben das Restrisiko!

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 8 Maggio, 2020 - 14:38

Die Krone der Autonomie ...

Advertisement
Advertisement
Advertisement