Meloni, Giorgia
upi
Advertisement
Advertisement
Gewinnt Meloni ?

"So come governare questo paese"

In Europa wächst die Besorgnis über den möglichen Wahlsieg von Giorgia Meloni
Colonna di
Ritratto di Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter09.08.2022
Advertisement

Je näher der Wahltermin rückt, desto sorgenvoller wirkt der Blick der internationalen Medien auf Italien. Anlass dazu ist der mögliche Wahlsieg der rechten Spitzenkandidatin Giorgia Meloni, deren Fratelli d´Italia in den Umfragen vorne liegen. In der New York Times zeichnet der Historiker David Broder ein bedrohliches Bild der ultrarechten Spitzenkandidatin: "Ms. Meloni, whose party carries the symbol adopted by defeated liutenants of the Mussolini regime and describes itself as "post-fascist", is hardly a mainstream political figure". Das britische Tagblatt The Guardian sieht "dunkle Wolken über Italiens Zukunft": "Could Giorgia Meloni became Italy´s first far-right leader since Mussolini?"

 

First far-right leader since Mussolini

 

Der Berliner Tagesspiegel sorgt sich ernsthaft um Italiens Zukunft: "Eine Frau, die ihre politische Karriere in einer neofaschistischen Jugendorganisation begonnen hat. Und die aktuell eine Partei anführt, in deren Wappen die grün-weiss-rote Flamme prangt, die in der Symbolik der italienischen Rechten für die ewige Flamme auf dem Grab Mussolinis steht". Wenn Meloni in Fernsehdebatten aufgefordert wird, sich vom Faschismus zu distanzieren, windet sie sich: "Es gibt nichts, für das ich mich in meinem Leben entschuldigen müsste." SZ-Korrespondent Oliver Meiler - zweifelsohne einer der kompetentesten Auslandskorrespondenten in Rom, zeichnet in der Süddeutschen Zeitung ein gelungenes Porträt : "Wenn sich Giorgia Meloni öffentlich in Rage redet, was recht oft passiert, im Parlament und bei Wahlveranstaltungen, dann verzerrt sich ihr Gesicht, die tiefe Stimme übersteuert, und in einer reissenden Kaskade brechen Schimpftiraden aus ihr heraus: gegen die "Bürokraten aus Brüssel", gegen die "Masseninvasion von Migranten", gegen die "Islamisierung unserer christlichen Identität". Okay, ich habe meinen Stil und meine Art", sagt sie. Aber wer kann ernsthaft denken. dass ich eine Gefahr für die Demokratie bin"?

 

Meloni a Bolzano

 

Okay, ich habe meinen Stil und meine Art", sagt sie. Aber wer kann ernsthaft denken, dass ich eine Gefahr für die Demokratie bin"?

Es war der langjährige MSI-Vorsitzende Gianfranco Fini, der die Aktivistin des faschistischen Fronte della gioventù  im römischen Garbatella-Sadtviertel 2008 mit nur 31 Jahren zur jüngsten Ministerin Italiens ernannte und sie aus der Anonymität holte. Das - gesteht er heute - sei ein folgenschwerer Fehler gewesen: "Una grande delusione. Una ragazza che si è montata la testa.

 

In der Schule verspottet

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass die mittlerweile 45-jährige Römerin beste Chancen hat, Nachfolgerin von Mario Draghi und damit erste Frau an der Spitze der italienischen Regierung zu werden. Genau 100 Jahre nach Mussolinis Marsch auf Rom 1922 könnte damit eine Person in den römischen Chigi-Palast einziehen, die ihre gesamte politische Laufbahn im Dunst postfaschistischer Parteien absolviert hat. Zweifel lässt die selbstsichere Politikerin nicht aufkommen: "So come governare questo paese." Verwundern kann ihr Aufstieg kaum. Denn im italienischen centrodestra ist das centro nur noch durch Silvio Berlusconi vertreten und längst zur Beilage geschrumpft. Und es ist einmalig in der Europäischen Union, dass ein Parteichef aus dem gemässigten Lager der Mitte eine ultrarechte Kandidatin unterstützt. Gute Beziehungen pflegt Meloni vor allem zu zwei europäischen Parteien: jener des ultrarechten ungarischen Präsidenten Viktor Orban und zur spanischen Franchisten-Formation Vox.

 

Melonis Buch
Melonis BopgraphieAn ihrem ausgeprägten Nationalbewusstsein lässt sie freilich nie Zweifel aufkommen.

 

Seit sie in allen Umfragen führt, versucht Meloni, auffällig moderat zu wirken. In ihrer jüngst erschienenem Biographie Io sono Giorgia stellt sie sich vor allem als dynamische Frau und Mutter dar und legt Wert darauf, aus einer "ganz normalen Familie" zu stammen, schildert das schwierige Verhältnis zum Vater und dass sie als Übergewichtige in der Schule verspottet worden sei. Sie trägt gerne dick auf - sowohl beim Lippenstift als in ihren politischen Parolen und zeigt bei ihren Auftritten gerne ein kleines Transparent, das die Quintessenz ihrer Weltanschauung in drei Begriffen zusammenfasst: dio, patria e famiglia - eine Art Rückkehr ins vorige Jahrhundert.  An ihrem ausgeprägten Nationalbewusstsein lässt sie freilich nie Zweifel aufkommen: sono sempre, ovunque e prima di tutto italiana. Dem entspricht ihre Distanz zur Europäischen Union, der sie weitgehend ablehnend bis spektisch gegenübersteht. Die bevormunde Italien seit Jahrzehnten und verhindere eine eigenständige und unabhängige Politik Roms.  

Die tiefe Abneigung gegen die EU war in in der italienischen Rechten schon immer stark verankert. Italien opfere damit seine Souveränität und setzte sich der Fremdbestimmung aus.

Besonders die Einheitswährung gilt ihr als rotes Tuch: "La bassa crescita è colpa della gestione di una moneta unica pessima" der Bürokraten aus Brüssel. Die "Masseininvasion von Migranten" und die "Islamisierung unserer christlichen Identität" wertet sie als bedrohliche Gefahren für die Halbinsel. In der EU sieht sie einen Angriff auf die "Souveränität Italiens". Das geringe Wachstum Italiens wiederum sei eine Folge der ungeliebten und von Brüssel aufgezwungenen Einheitswährung: "La bassa crescita è colpa della gestione di una moneta unica pessima."

Der Fd'I-Senator Andrea De Bertoldi sieht in Draghis recovery found gar ein "manuale della banalità". Die tiefe Abneigung gegen die EU war in in der italienischen Rechten schon immer stark verankert. Italien opfere damit seine Souveränität und setzte sich der Fremdbestimmung aus. War Draghi für Brüssel ein Garant für Stabilität, so gilt das für Meloni in keiner Weise. Kein Zweifel: mit ihrem Einzug  in den römischen Chigi-Palast wird man in etlichen Hauptstädten Europas Roms Entscheidungen mit grosser Aufmerksamkeit und kritischem Blick verfolgen. Und jede unliebsame Entscheidung könnte sich unmittelbar an den Börsen auswirken. 

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Walter Kircher
Walter Kircher 9 Agosto, 2022 - 15:32

... und ALLE welche sich nicht an der Wahl beteiligen, werden diese Person mit zu verantworten haben!

Ritratto di Felix Frei
Felix Frei 9 Agosto, 2022 - 23:19

Ich werde einen Teufel tun zur Wahl zu gehen. Vor nicht einmal einem halben Jahr war ich sozusagen überhaupt kein Bürger mehr, war von der Gesellschaft ausgeschlossen, durfte die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr benutzen (mitfinanzieren aber schon), in der Bar nicht einmal mehr im Freien sitzen, keine kulturellen Veranstaltungen mehr besuchen (trotz negativem Test), wurde systematisch beim Testen abgezockt um meinem Recht auf Arbeit nachgehen zu können, meine Kollegen 50+ durften trotz Test!! überhaupt nicht mehr arbeiten, wurden kriminalisiert und zu Strafzahlungen verdonnert und und und...
Und wofür? Weil ich mir NICHT einen bis jetzt NOCH IMMER NICHT REGULÄR ZUGELASSENEN medizinischen Eingriff verabreichen lassen wollte, dessen Wirkung und Nebenwirkungen nicht abschließend geklärt sind. Dafür musste man sich Diffamierung, Diskriminierung und Apartheit gefallen lassen und das ohne EVIDENZ (nämlich zu einem Zeitpunkt als schon LANGE KLAR WAR, dass die Impfungen nicht vor Ansteckung und Weitergabe schützen, also keine sterile Immunität bieten, nicht zur Herdenimmunität beitragen, es sich also um reine Schikanemaßnahmen handelte).
Wo bleibt die Entschuldigung der Politik für diese Verhalten einem großen Teil der Bevölkerung gegenüber als es ein Kesseltreiben gegen die Ungeimpften gab und ihnen nahezu alles in die Schuhe geschoben wurde? Wo bleibt die Aufarbeitung der ganzen Ungereimtheiten ( "mit" oder ursächlich "wegen" Corona verstorben, Patienten im Spital "wegen" Covid oder Krankenhausaufenthalt mit bloß positivem Test als Nebendiagnose usw. um nur einiges zu nennen.)
Und jetzt wollen sie wieder meine Stimme! Wieso sollte jemand von uns noch Politiker nach Rom wählen, wenn sie nicht imstande sind die eigene Bevölkerung gegen Diskriminierung zu schützen und sogar noch mitmachen? Man fragt sich wie weit sie noch gegangen wären, weil man ja "leider" die Befehle Roms vollstrecken müsse.
Ein Unrecht aufzuarbeiten setzt zunächst einmal Einsicht, öffentliche Entschuldigung und den Willen zur Widergutmachung voraus. Kommt das nicht, dann heißt das, dass keine Einsicht da ist dass überhaupt ein Unrecht begangen wurde, dass sozusagen alles rechtens war, was da gelaufen ist und jederzeit wiederholt werden kann. Dann aber ist unsere freie demokratische Gesellschaft ohnehin am Ende, denn dieses abscheuliche Verhalten einem Teil der Bürger gegenüber widerspricht allen Werten die unsere Gesellschaft bisher ausgemacht haben.
Wenn jetzt also meine Stimme gefragt ist, dann gibt es die nicht ohne Entschuldigung und Aufarbeitung, das muss jedem klar sein, und ich wette ich bin da nicht der einzige.
Denn wenn eine Gesellschaft so weitermacht, diese Vorkommnisse als völlig rechtens angesehen werden und theoretisch wiederholt werden können (und ohne Schuldeingeständnis bzw. Wille zur Widergutmachung ist das anzunehmen bzw. nicht ausgeschlossen), dann hat unsere Gesellschaft sowieso fertig und es ist ohnehin egal wer da zukünftig am Ruder ist. Denn in einer solchen unmenschlichen Gesellschaft will ich nicht mehr Mitglied sein, da lasse ich dann die mitbestimmen (wählen) die damit einverstanden sind.

Ritratto di Manfred Gasser
Manfred Gasser 10 Agosto, 2022 - 07:11

Dann tun Sie was dagegen, gründen Sie eine Partei, steigen Sie aus dieser Gesellschaft aus, hier rumschreiben, und nicht zur Wahl gehen, wird nichts ändern.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 10 Agosto, 2022 - 07:50

Was sagt denn Impfgegner* F. Frei zu seinen/ihren fanatischen Geistesgenossen, die eine junge ambitionierte Ärztin in AU (Lisa-Maria Kellermayr) in den Tod getrieben haben?

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 10 Agosto, 2022 - 08:03

Sie haben offenbar selbst beschlossen kein Bürger mehr sein zu wollen, wenn Sie beschlossen haben sich nicht an Gesetze zu halten. Oder sind Sie echt der Meinung, dass manche Mitglieder der Gesellschaft mehr Rechte haben sollen als andere und selbst entscheiden können, welche Regeln sie einhalten wollen und welche nicht? Und glauben Sie wirklich, die Mehrheit der Gesellschaft kann so eine Einstellung dulden?

Ritratto di rotaderga
rotaderga 10 Agosto, 2022 - 08:16

errare humanum est, perseverare autem diabolicum, dies gilt auch für alle die mit Tunnelblick nur die eigene sektorale Argumentationslogik forcieren ohne vollinhaltlich auf die anderen Meinungen einzugehen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 11 Agosto, 2022 - 07:53

Sie müssen den Kommentar an den richtigen richten.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 10 Agosto, 2022 - 08:34

Herr Frei, Sie sollten das mit etwas mehr Humor sehen. Ich bewundere mittlerweile jene, die überzeugt davon sind, dass die Coronaregeln auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fußen. Je nach Jahreszeit ist es mehr oder weniger ansteckend wenn man am Tresen steht oder sich in der Bar niedersetzt. Auch galten lange Zeit andere Regeln für Fernzüge und den öffentlichen Nahverkehr, für Flugzeuge, Theater und Sportveranstaltungen. Das Virus weiß offensichtlich wo es sich befindet und ist dann entsprechend mehr oder weniger ansteckend. Mit Ihrer Entscheidung der Wahl fernzubleiben ändern Sie daran nichts.

Ritratto di Salto Community Management
Salto Community Management 10 Agosto, 2022 - 09:49

Liebe Community,

wir bitten Sie, über dasThema des Artikels zu diskutieren - sollten Sie sich nicht an diesen Hinweis halten, sehen wir uns leider gezwungen, themenfremde Kommentare zu entfernen.

- Salto-Community-Management

Ritratto di Christian I
Christian I 10 Agosto, 2022 - 16:12

Herr Frei, es gibt zum Glück neue und interessante politische Projekte.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Agosto, 2022 - 16:02

"spektisch" - wohl zuviel an Speck gedacht!?

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 9 Agosto, 2022 - 17:31

Diese Meloni ist eine Gefahr für Italien und ganz Europa! Geht bitte alle zur Wahl um diese Faschistin zu verhindern!

Ritratto di rotaderga
rotaderga 9 Agosto, 2022 - 18:44

Keine Panik:
Regierungschefs kommen in Italien schon lange nicht mehr aus den gewählten Reihen.

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 10 Agosto, 2022 - 06:52

Melonis radikales Mussolini-Geschrei mit ihrem Paten Berlusconi, ...

Ritratto di Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 10 Agosto, 2022 - 08:58

Wir hier in Südtirol können gegen das Risiko eines bevorstehenden massiven Sieges der Rechtsallianz nur sehr wenig machen, auch als informierte Wähler praktisch nichts. Eine einzige mickrige Chance zum Gegensteuern besteht mit der Wahl im Senatswahlkreis Bozen-Unterland.
Alle Verantwortlichen der SVP-Gremien, die in den kommenden Tagen nicht Entscheidungen treffen werden, die den Sieg eines Kandidaten aus dem rechten Lager im bezeicchneten Senatswahlkreis verhindern können sollten, werden sich - vor allem wenn die Rechte sogar eine Zwei-Drittel-Mehrheit schaffen würde - als Steigbügelhalter eines Regimes empfinden dürfen, das Italien in Abenteuer stürzen kann, die jetzt noch nicht überblickt oder erahnt werden können.
Zu fürchten ist jedenfalls, dass uns Südtirolern dabei keine rosigen Aussichten beschieden sein würden.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 10 Agosto, 2022 - 16:02

Teile der SVP liebäugeln allzu heftig mit den Faschisten. Aus der Geschichte nichts gelernt.

Ritratto di Christian I
Christian I 10 Agosto, 2022 - 16:53

Aus der Geschichte nichts gelernt... Ja, das denke ich auch, wenn ich weiter oben lese wie man Menschenverachtende Gesetze einhalten soll. Nichts von der Geschichte gelernt, nein, gar nichts!

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11 Agosto, 2022 - 16:40

Herr Christian I.: Demokratisch entstandene Gesetze sind einzuhalten. Wenn jeder selbst entscheiden kann, ob ein Gesetz für ihn in Ordnung geht oder nicht, dass bricht das Chaos aus. Die Geschichte lehrt uns, dass mit der Impfpflicht, die oft nicht verstanden und daher bekämpft wurde, hunderttausende Menschenleben gerettet wurden. Politiker, die sich auf die Seite der Impfgegner stellen, weil sich sich davon ein paar Stimmen erwarten, handeln absolut unmoralisch und sind am Tod vieler Menschen verantwortlich - zuletzt erlebt in Österreich. Bei jeder Wahl sollte man daher darauf bedacht sein, mit seiner Stimme das Maximum gegen Rechtsextremisten und Kreuz- und Querdenker aller Art zu bewirken.

Ritratto di Christian I
Christian I 11 Agosto, 2022 - 17:42

Sie (wie die meisten in Italien) verwechseln gerne die Impfungen die Millionen Menschen das Leben gerettet haben und wirklich kaum Nebenwirkungen haben mit dieser Impfung wo Woche für Woche neue interessante Studien und Statistiken publiziert werden (keine Kreuz und Querdenker). Ganz abgesehen davon, auch damals entstanden die Gesetze demokratisch... Wenn diese Gesetze zumindest was bringen würden, dann könnte man ja darüber diskutieren, aber weil Europäische Länder wo diese Gesetze nicht gelten, wo sogar die Quarantäne abgeschaffen wurde, wo man viel weniger die Maske trägt und wo Sanitätspersonal nicht suspendiert wird BESSER da stehen als Italien, fragt man sich wirklich was solche Gesetze bewirken sollen.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 12 Agosto, 2022 - 08:17

Was die meisten in Italien verwechseln, interessiert mich eher wenig. Ich weiß, dass im Laufe der Jahrhunderte (über 200 Jahre) Impfungen hunderttausende Menschenleben gerettet haben. Auch wenn die Nebenwirkungen teilweise erheblich waren (man denke nur an die fatalen Nebenwirkungen des 1960 von Sabin entwickelten Impfstoffes gegen Poliomyelitis), so war der Nutzen doch immer weit größer als der Schaden. Die Covid-Impfstoffe zählen eindeutig zu den Impfstoffen mit den geringsten Nebenwirkungen und damit dem größten Nutzen für die Menschheit. Um so verantwortungsloser und unmoralischer ist die gegen diese Impfungen betriebene Hetze, wobei sich Hetze und Hass nicht nur auf die Impfstoffe beziehen, sondern auch auf die Menschen, die durch Impfungen Leben retten. Die menschenverachtende kriminelle Energie der Impfgegner ist beachtlich.

Ritratto di Felix Frei
Felix Frei 19 Agosto, 2022 - 08:57

Dieser Kommentar wurde entfernt. Bitte beachten Sie die Hinweise des SCM.

- Salto-Community-Management

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 19 Agosto, 2022 - 07:45

Dieser Kommentar wurde entfernt. Bitte beachten Sie die Hinweise des SCM.

- Salto-Community-Management

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 11 Agosto, 2022 - 07:51

Stimme ihnen absolut zu. Ich glaube aber nicht, dass geschichtliche Unwissenheit der Grund ist. Ich denke da eher an ganz bodenständige persönliche Interessen. Der Senator mit dem klingenden Namen hat ja schon öfter bewiesen, dass er mit Rechstaußen gut kann.

korrupt wie sie ist.. die politik.. wird mit wählen gehen - derzeit - nichts zu ändern sein.. europa hin europa her.. man muss die sache immer nüchtern sehen.. hat mal wer.. zu mir gesagt..

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 11 Agosto, 2022 - 07:07

Die ganze "nicht-Wahl" wohl ganz dem Geschmack der beiden rechtslastigen Durnwalder- und Dorfmann-Strateghen, die selbst vor dem unapetittlichen Mussolini-Geschrei der Meloni nicht grausen.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 11 Agosto, 2022 - 10:47

Leider ist jede Stimmenthaltung eine Stimme für die Meloni...

Ritratto di Jan Matia Prinoth
Jan Matia Prinoth 15 Agosto, 2022 - 22:07

Hundert Jahre nach 2022 träume ich von einem zweiten Marsch auf Rom.
Nicht in einer gewaltsamen und intoleranten Form nach Feststellung des Wahlergebnisses der kommenden Parlamentswahlen, da in einer Demokratie das Ergebnis von ordentlichen Wählen respektiert werden muss.
Auch nicht in einer gewaltsamen und intoleranten Form vor den Wahlen, um Andersdenkende einzuschüchtern; stattdessen aber vor den Wahlen, um aus allen Teilen des Staatsgebietes sowie aus jeder Gesellschaftsschicht kommend einen Standpunkt wie etwa jenen auszudrücken:
"Wir wollen keinen Salvini mehr an der Regierung, welcher als Innenminister dutzende Flüchtlinge tagelang auf einem Schiff in Geiselhaft gehalten hat;
Wir wollen keinen Berlusconi mehr an der Regierung, welcher angekündigt hat, im Fall eines Wahlsieges (mit Steuergeldern) eine Million Bäume pflanzen lassen zu wollen - wo er, wenn ihm der Klimawandel wirklich am Herzen liegt, mit seinem immensen Privatvermögen längst Milliarden Bäume weltweit hatte pflanzen lassen können;
Und wir wollen schließen auch keine Giorgia Meloni an der Regierung, da unser weiterer Werdegang durch europäische Werte und nicht durch eine neuaufbereitete, reaktionäre, autoritär-totalitäre Ideologien bestimmt werden soll!"

Ritratto di Jan Matia Prinoth
Jan Matia Prinoth 15 Agosto, 2022 - 22:14

Es sollte natürlich heißen: "Hundert Jahre nach 1922".

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 19 Agosto, 2022 - 06:30

Vor der Gemeinschaftswährung in der EU, hat Italien die flotte Rolle des leichtlebigen Familienmitgliedes gespielt, das munter unterwegs war um das Geld auszugeben, das die anderen Familien-EU-Mitglieder erarbeitet haben.
Nach den in Italien "heiligen ferragosto-Ferien," wurde dann über Jahre die Lira abgewertet, um der italienischen Wirtschaft im internationalen Gedränge ein wenig Luft zu verschaffen.

Ritratto di Winfried Felderer
Winfried Felderer 22 Agosto, 2022 - 22:20

Guter Kommentar, aber bitte, wenn schon, dann das Englische grammatikalisch richtig zitieren. Danke!

Advertisement
Advertisement
Advertisement