senat.jpg
senato.it
Advertisement
Advertisement
Senat

Aktion Reinwaschung

SVP-Senator Meinhard Durnwalder exerziert im Senat vor wie man Politiker vor Strafverfolgung schützt. Der Fall der Lega-Senatorin Anna Cinzia Bonfrisco spricht Bände.
Advertisement
Advertisement

Caro lettore, cara lettrice,

quanto è importante per voi un giornalismo indipendente?

Questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz, ed è accessibile esclusivamente ad abbonati e sostenitori.
Se deciderete di sostenere salto.bz potrete ricevere più di 5 anni di giornalismo critico!
Non siete ancora in possesso di alcun abbonamento?

Già a partire da un mini-abbonamento di 12 Euro per un anno potrete avere accesso a tutti gli articoli su salto.bz. Scegliete adesso il vostro abbonamento!

Naturalmente saremo felici anche di un contributo più generoso. Le vostre donazioni ci permettono infatti di poter rimanere indipendenti e di sostenere i costi correnti e gli investimenti per il futuro.

Abbonatevi ora!

Se invece avete già sottoscritto un abbonamento a salto.bz ma non disponete di alcun accesso, scriveteci semplicemente a info@salto.bz

Gli articoli redazionali pubblicati su salto.bz e online da più di 6 mesi, sono visibili solo a pagamento. Grazie per il vostro interesse ed il vostro sostegno.

Siete già abbonati a salto.bz? Scriveteci a info@salto.bz

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di rotaderga
rotaderga 11 Marzo, 2019 - 07:31

Nichts macht die Politik so unverträglich wie die Tatsache immer wieder genug Geld für charakterlose Rechtsverdreher aufzubringen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Marzo, 2019 - 12:57

„un(v)erträglich“

△rtim ୍℘୍stロ 11 Marzo, 2019 - 10:40

Nicht zu glauben!
Wenn ich es richtig nachvollziehe und verstehe, wird hier vom Artikelschreiber doch tatsächlich behauptet, Meinhard Durnwalder sei Anwalt in einem Strafverfahren gegen Bonfrisco (gewesen) und habe gleichzeitig als verantwortlicher Berichterstatter im parlamentarischen Immunitätsausschuss über derer Aufhebung der Immunität mitentschieden. Franceschini schreibt oben: "Meinhard Durnwalder spielt hier den perfekten Strafverteidiger, der jede Unklarheit für seine Mandantin [Bonfrisco] auszunutzen weiß."
Sollte das tatsächlich stimmen, dann wäre das ein unerträglicher Skandal und bestimmt nicht das obige ("journalistische") imaginäre Konstrukt einer Unterstellung irgendwelcher zufälligen Zeitgleichheiten von Tagesereignissen in Bozen und Rom.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 11 Marzo, 2019 - 12:52

Es bedeutet, dass Durnwalder so agiert hat, also ob er ihr Strafverteidiger wäre, nicht dass er es ist.

Ritratto di Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 11 Marzo, 2019 - 13:29

Die etwas frugale Disziplin des Kuhhandels beherrscht er offenbar, vielleicht hat er sichs beim Onkel abgeschaut.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Marzo, 2019 - 17:32

Rechtsbeugung statt „Kuhhandel“...

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11 Marzo, 2019 - 16:43

Auf solche Vertreter Südtirols in Rom könnte man ohne weiteres verzichten. Wahrscheinlich wäre der Schaden kleiner.

Ritratto di Ralph Kunze
Ralph Kunze 11 Marzo, 2019 - 17:09

Der Artikel von Franceschini ist genial und vollständig! Deshalb verstehe ich nicht, dass immerschlaue noch ihren Senf dazugeben müsen!

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 12 Marzo, 2019 - 08:11

Wenn man bedenkt, dass er auch Dozent an der Jus-Fakultät in Innsbruck, der Kaderschmiede für Politik und Verwaltung in Südtirol ist, dann weiß man worauf die zukünftige Generation getrimmt wird. Der Südtiroler Wähler gehört mit zum Dümmsten, das es gibt, nirgends sonstwo würde man 100% Juristen ins Parlament bestellen. Die Vorwahlen hierfür waren auch ein Ausbruch an Demokratie, sie erinnerten an die DDR.

Advertisement
Advertisement
Advertisement