alpenmag.jpg
Alpenmag
Advertisement
Advertisement
Medien

Die Auftragsschreiber

Seit Monaten fährt ein österreichisch-deutsches Onlineportal eine Kampagne gegen Arno Kompatscher. Wer steckt hinter dem digitalen Magazin „alpenmag“? Eine Spurensuche.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 11 Maggio, 2022 - 06:12

Es lässt sich in jeder Suppe ein Haar finden, wenn man darüber so lange den Kopf schüttelt, bis ein Haar hineinfällt.

Ritratto di Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 11 Maggio, 2022 - 12:30

<<„Ich habe Kontakte nach Südtirol, etwa zu den Dolomiten“, so die freundliche, aber nichtssagende Antwort des Starnberger Journalisten.>>
Ich finde ja, dass diese Antwort ziemlich viel sagt!

Ritratto di Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 14 Maggio, 2022 - 17:05

Würde ich auch so sehen.

Ritratto di Objektiver Beobachter
Objektiver Beobachter 11 Maggio, 2022 - 12:37

Noch interessanter wäre selbstredend eine kritische Auseinandersetzung seitens des Autors mit den Inhalten der Artikel, nicht nur mit dem Hintergrund der Verfasser.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Maggio, 2022 - 13:12

naja, wenn der Inhalt Auftragsschreiben ist, ist es notwendig und legitim, zu wissen, wer den Auftrag gegeben hat.
Auch bei Ihnen wäre interessant, zu wissen wer Sie sind:
vor allem, um der contradictio aufzuspüren, da anonym und objektiv so gar nicht zusammenpassen.

Ritratto di Objektiver Beobachter
Objektiver Beobachter 11 Maggio, 2022 - 14:01

Herr Gasser, habe ich behauptet, dass es nicht legitim sei?
Was hat mein fiktiver Username mit meinen Aussagen zu tun?
Beteiligen Sie sich doch bitte an der Diskussion.
Fest steht, dass Herr Franceschini nicht näher auf den Inhalt der Artikel eingegangen ist, sondern nur auf dem Hintergrund der Autoren.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Maggio, 2022 - 14:10

Ja wenn “der Hintergrund der Autoren” das Thema des Artikels ist!
Es ist doch legitim, darüber zu schreiben.
Franceschini schreibt über Äpfel, Sie hätten gerne einen Artikel über Birnen - da kann man nix machen...
.
Ich bin halt “altmodisch”: Autor und Artikel gehören für mich zusammen, nur beides garantiert Objektivität.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 11 Maggio, 2022 - 14:01

Niemand hat das recht von Auftrag-Schreibern zu lesen, außer man ist Auftragsleser( ENA)

Ritratto di M A
M A 11 Maggio, 2022 - 14:12

Es ist dann doch ziemlich interessant und auffällig, dass in der Rubrik "Italien" bisher pro Jahr nur ein paar einzelne (unpolitische) Artikel veröffentlicht worden sind, im letzten Jahr gar keiner und jetzt plötzlich beinahe täglich Arno-Bashing betrieben wird.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11 Maggio, 2022 - 14:30

Christoph Franceschini ist ein bekannter Enthüllungsjournalist. Es ist durchaus verständlich, dass er sauer reagiert, wenn andere Journalisten etwas enthüllen wollen, was er lieber verhüllen wollte. So geht es nun einmal in der Welt der Journalisten zu, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 11 Maggio, 2022 - 15:30

Frei nach dem Motto: traue keinem Enthüllung Journalisten außer dir selbst. (ENA)

Ritratto di Stefan S
Stefan S 11 Maggio, 2022 - 16:45

"wenn andere Journalisten etwas enthüllen wollen, was er lieber verhüllen wollte."
Na dann, Butter bei de Fische, was gab es zu verhüllen oder enthüllen?

Ritratto di Heinrich Sieger
Heinrich Sieger 11 Maggio, 2022 - 16:52

Hallo Herr Franceschini, darf man erfahren, warum Ihr Beitrag mit dem Wort "Advertisement" überschrieben ist, wenn auch ganz klein und unscheinbar grau?
Sind Sie bzw. der Herausgeber des Portals aufgrund der Inhalte des Beitrags verpflichtet zu diesem Hinweis? Handelt es sich bei dem Beitrag tatsächlich um Werbung und wenn ja, für wen?
Im Übrigen möchte ich mich gegen das von Ihnen verwendete Framing verwehren. Unter der fetten Zwischenzeile "Der Merkel-Hasser" erwähnen Sie als erstes mich, so dass ein unbedarfter und flüchtiger Leser mich gar für einen solchen halten könnte. Ich habe in Südtirol und darüber hinaus nicht nur ein gutes Netzwerk, sondern auch einen guten Ruf, den Sie durch unbelegte Behauptungen und beschädigen. Nicht besser macht es, dass Sie Ihren Beitrag überschreiben mit "Die Auftragsschreiber". Im Beitrag selber erwähnen sie aber mit keinem einzigen Beleg, wer von den genannten Personen hier Auftragsschreiber ist, sie können ja nicht mal einen Auftraggeber benennen. Also bin ich jetzt ein Auftragsschreiber, oder was? Sie bleiben - warum auch immer - im Konjunktiv. Ich würde mich als Journalist in Grund und Boden schämen, wenn ich als Beleg einer als Investigativ-Beitrag aufgemachten Story für eine ehrabschneidende Behauptung nur "dürfte" zusammenbringen würde. Ach so: "Vieles spricht dafür, dass die Berichtserstattung ein Auftragswerk ist." schreiben Sie ja noch. Was genau "Vieles" ist, bleibt allerdings Ihr Geheimnis. Oder ist einfach Ihr journalistischer Stil - nix wissen, aber viel behaupten. Stimmt es übrigens, dass Sie gar kein Journalist, sondern ein abgebrochener Geschichtsstudent sind, der in seinem Elternhaus ohne behördliche Genehmigung albanische Flüchtlinge beherbergt? Man darf ja mal fragen ... Und ich möchte Sie höflich an dieser Stelle um Klarstellung bitten, warum ich in Ihrem Beitrag "Die Auftragsschreiber" unterschwellig als solcher dargestellt werde. Eine Entschuldigung würde ich aber auch akzeptieren.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 11 Maggio, 2022 - 17:45

"Advertisement"?
Kann ich nirgends lesen
Da fühlt sich jemand auf den Schlips getreten so nach dem Motto getroffene Hunde bellen.
Ganz mieser Stil, also so sichtlich eine Bestätigung ihrerseits :-)

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Maggio, 2022 - 18:13

Das Wort “advertisment” gehört wohl doch zum Werbebanner des Museumstages :-)

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Maggio, 2022 - 18:25

Ich habe, als Salto-Leser, jetzt meine Frage vergessen anzufügen: die Negativ-Artikel zum Landeshauptmann auf einem Portal, das “Schönes” bewirbt, sind also KEINE Auftrags-Artikel (dieser Zeitpunkt und diese Häufung sind rein zufällig und 100% redaktionell?)?
Danke für die Antwort.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 11 Maggio, 2022 - 21:06

Man soll im UX Design tatsächlich nie etwas für selbsterklärend nehmen. Weil - „Das Internet ist für uns alle Neuland“
(cit).

Ritratto di Heinrich Sieger
Heinrich Sieger 11 Maggio, 2022 - 23:14

Gleicher Stil wie der Autor, einfach unterstellen. Diffamierung at its best aber ohne Anstand. Zum Glück habe ich einen Screenshot, ich bin noch gelernter Journalist und habe Belege für meine Behauptungen.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 12 Maggio, 2022 - 06:52

Ihr Kommentar war nicht an mich gerichtet, ich helfe aber Auge:

Sie haben einen Screenshot des Wortes Advertisement unter einem Werbebanner. Oder mutmaßlich einen Werbeblocker, der den Banner zwar blockiert - das dazugehörige Textelement aber stehenlässt.

Ich weiß, kompliziert. Aber wer Werbeblocker benutzt sollte sich im Klaren sein, dass dies die betrachtete Seite tatsächlich grafisch verändert, ich dem Fall läge die Schuld für das Missverständnis beim Anwender, und nicht beim ux Designer.

Ritratto di M A
M A 12 Maggio, 2022 - 07:22

Ich verwende zwar auch einen Werbeblocker, aber das genannte Wort lese ich nirgends - außer in den Kommentaren...

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 12 Maggio, 2022 - 07:40

Danke für den Erfahrungsbericht! Adblocker kurz ausschalten, dann siehst du das Wort und den dazugehörenden Banner.
Es gibt viele adblocker, und vielleicht gibt es auch besonders schlechte, die das Wort stehen lassen und nur das Bild ausblenden, wer weiß...

Eine andere Hypothese wäre natürlich, dass das Problem vor dem Bildschirm lag - aber ohne Sichtung der Screenshots kann man das nicht abschließend klären.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 12 Maggio, 2022 - 08:29

Bei mir ist das Wort “advertisement”, das ganz eng zum Werbebanner steht, ganz leicht grau unterlegt in der ganzen Länge des Werbebanners, somit sichtbar zum Werbebanner dazugehörig erkennbar.
Vielleicht - Vorsicht: Spekulation - hat das der Beanstander, der ja diesbezüglich ein absoluter Vollprofi ist, doch erkannt, benutzt den Einwand aber trotzdem “strategisch”... Verwirrung stiften ist auch eine Strategie und lenkt vom eigentlichen Inhalt ab:
auf meine inhaltlichen Fragen gibt der Kommentator keine Antwort - was auch wiederum als eine Antwort zu nehmen sei.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 12 Maggio, 2022 - 09:53

Nein, es ist tatsächlich ein UX Problem. Wer keine Cookie Zustimmung für Werbeausspielung gestattet, kriegt "advertisement" an mehreren Stellen zu sehen. Das ist sehr unschön, ich werde das Salto melden.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 12 Maggio, 2022 - 09:00

"Gleicher Stil wie der Autor," Kompetente Leser können den von Ihnen gewählten Stil erkennen. Rechtspopulistisch
"ich bin noch gelernter Journalist" Ein Armutszeugnis für Ihre Branche
" habe Belege für meine Behauptungen" ja dann, bitte belegen, bisher sind nur unhaltbare Behauptungen gespickt mit Drohungen zu vernehmen.
" Ich habe in Südtirol und darüber hinaus nicht nur ein gutes Netzwerk, " so etwas nennt man Seilschaften
Wenn Sie sich mal noch zum Inhalt des Artikels äußern könnten warum die Alpenmag so plötzlich auf investigativ Journalismus umgestiegen ist.
Übrigens Ihre Alpenmag ist 0 auf der Höhe der Zeit, da prangert zwischen all dem billigen Kompatscher bashing noch die Werbung für den Wintersaisonabschluss in Ischgl.
Und Ihre scheinbaren Kernkompetenz Rubriken wie Veranstaltungen/Sport & Freizeit sind im Jahr 2020/21 hängen geblieben.
Armseliger Webauftritt.
Kundenakquise mangelhaft bis ungenügend

Ritratto di Luis Durni
Luis Durni 11 Maggio, 2022 - 18:11

...lange haare hat er und kirchen geht er auch nicht.
heini bist du das erstemal hier?
deine feine deutsche art ist willkommen

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 11 Maggio, 2022 - 18:14

Diskriminierung aufgrund des Aussehens und des Glaubens, Salto-Kommentar im Schlepptau der Taliban.

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 11 Maggio, 2022 - 20:07

Wenn das unsere Digitalisierungsspezialisten sind dann Mahlzeit.

Ritratto di Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 12 Maggio, 2022 - 09:57

Herr Diplomvolkswirt, ich würde Ihnen raten einen Kamillentee zu trinken. Tut dem Kreislauf gut. Ich kann Ihnen leider erst jetzt antworten, weil ich vorher mit meinen illegalen irakischen (nicht albanischen) Flüchtlingen für Sie gegen Mekka beten musste. Die Fragen, die Sie mir stellen, sollten Sie Ihrer eigenen Redaktion stellen. Keiner der veröffentlichen Artikel ist gezeichnet. Weder findet sich ein Autorenname noch ein Kürzel in den Berichten. Wahrscheinlich zeichnet das jenen "seriösen Journalismus" aus für den Sie stehen. Ich gehe davon aus, dass Sie sich die Gesellschaft in der Sie sich bewegen selbst ausgesucht haben. Ach ja, wie hat Alpenmag am 8. Februar 2022 geschrieben: "Der Südtiroler Investigativjournalist Christoph Franceschini enthüllte erst vor wenigen Tagen auf der Nachrichtenplattform Salto.bz, welche Rolle Kompatscher bei dem Maskendeal gespielt haben soll, nachdem es mitten im Lockdown schwierig war, die dringend benötigten Masken schnellstmöglich nach Europa zu transportieren."
Also was? Sie werden doch nicht einem "abgebrochenen Geschichtsstudenten" glauben, der gar kein Journalist ist. Genießen Sie also weiterhin ihr Schnitzel beim Hidalgo und passen Sie auf, dass sich Sie in Ihrem "guten Südtiroler Netzwerk" nicht verfangen.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 14 Maggio, 2022 - 15:40

Ich habe das Wort "Advertisement" auch gelesen, ihm aber keine Bedeutung beigemessen, da ich Wörter aus mir nicht bekannten Sprachen grundsätzlich ausblende.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 14 Maggio, 2022 - 15:41

Ich habe das Wort "Advertisement" auch gelesen, ihm aber keine Bedeutung beigemessen, da ich Wörter aus mir nicht bekannten Sprachen grundsätzlich ausblende.

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 11 Maggio, 2022 - 22:52

Stoffl, immer wieder für eine Überraschung gut. Lei nit lugg lossn.

Ritratto di Robert Hölzl
Robert Hölzl 12 Maggio, 2022 - 10:48

"Die Auftragsschreiber"
Beide oder mehr Seiten zu "investigieren" und dementsprechend zu berichten, ist anscheinend eine Art von Journalismus, die auszusterben scheint (oder schon ausgestorben ist).
Wenn man die letzten "Enthüllungen" und Berichterstattungen in der Causa "Abhörungen SAD" verfolgt hat, dann wird offensichtlich, dass jede Zeitung/Journalist vorab eine Seite gewählt hat und nur mehr aus Sicht dieser Seite berichtet und über die andere Seite herzieht.

Ritratto di Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 12 Maggio, 2022 - 12:43

Anscheinend scheint auch ein einigermaßen "normales" Erinnerungsvermögen ausgestorben zu sein. Oder darf ich Sie fragen, Herr Hölzl, wer den "Südtiroler Maskenskandal" enthüllt hat, der bekanntermaßen zu strafrechtlichen Ermittlungen auch gegen Landeshauptmann Arno Kompatscher geführt hat? Offensichtlich hat mancher Kommentator vorab eine Seite gewählt.

Ritratto di Robert Hölzl
Robert Hölzl 12 Maggio, 2022 - 15:22

Entschuldigung, ich dachte, es wäre klar, aber ich habe mich getäuscht.
"Seite" ist auf den jeweiligen Nachrichtenstrang bezogen. Außerdem entscheiden (oder haben entschieden) nicht Sie, wer strafrechtlichen Ermittlungen ausgesetzt wird. Die Tatsache, dass gegen den LH strafrechtlich ermittelt wurde oder wird, ändert nichts an der Tatsache, dass Ihre Artikel im Allgemeinen den LH in einem mehr als rosarotem Licht dastehen lassen. "Rosarot" im übertragenen Sinn, nicht dass ich wieder missverstanden werde.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 12 Maggio, 2022 - 12:45

"Beide oder mehr Seiten zu "investigieren"
Ich glaube Sie verwechseln da was, das Pseudo Investigativ wie hier im Artikel beschrieben ist nur lauwarme Luft, also praktisch nichts, eine "Ente" und mehr wie eindeutiges Ablenkungsmanöver

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 12 Maggio, 2022 - 13:07

Sehr interessant.
Trotzdem sollte man "sudetendeutsch" wenigstens einmal richtig schreiben.

Ritratto di M A
M A 12 Maggio, 2022 - 13:27

...es ist doch einmal richtig geschrieben... ;-)

Ritratto di Christoph Franceschini
Christoph Franceschini 12 Maggio, 2022 - 14:45

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

Ritratto di Emmerich Steinbrecher
Emmerich Steinbrecher 13 Maggio, 2022 - 18:08

Laudato sie, mi’ signore angelus, cun tucte le tue creature,
spetialmente messor lo frate sole 
lo qual’è iorno, et allumini noi per loi.
Et ellu è bellu e radiante cun grande splendore,
de te, altissimo, porta significatione o pulcherrimam Panamam
(an die Auftraggeber)

Ritratto di Maria Dechant
Maria Dechant 14 Maggio, 2022 - 11:27

Ich wache auf und möchte eigentlich positiv sein.

Es gäbe viele Möglichkeiten, diese Harmonie zu spüren, anstatt sich zu beklagen.

Doch ohne jammern zu wollen, ist das wirklich nicht einfach in dieser Zeit, sein bestes zu geben und frei von Sünden zu leben.

Jeder Zeit Schuldgefühle zu erleben, macht es auch grad nicht einfacher.

In so einer Zeit, braucht es zusammenhalt, ein Verständniss bis ins kleinste Detail.

Wir können nicht jeden helfen, man muss auf seinen eigenen Beinen stehen, doch das geht an die die viel zu sagen haben. Was ist eure Lösung für diese Miserè, wenn wir im kleinen nichts sagen dürfen was sagt ihr dann ohne uns?!

So schrieb ich das aus meinem Buch raus, geschrieben von Bertrand Russell * 1872 aus seinem Buch "Hat der Mensch noch eine Zukunft?"

Sollen wir der Menschheit ein Ende machen oder soll die Menschheit auf den Krieg verzichten?

(Professor Joliot-Curie wünscht die Worte hinzuzufügen: > Als Mittel zur Beilegung von Zwistigkeiten zwischen Staaten.<) Die Menschen schrecken vor dieser Alternative zurück, weil es so schwer ist, den Krieg abzuschaffen.

Die Abschaffung des Krieges erfordert unangenehme Einschränkungen der nationalen Souveränität.

(Professor Joliot-Curie wünscht hinzuzufügen, das diese Einschränkungen einmütige Zustimmung finden und im Interesse aller Beteiligten liegen müssen.) Aber das Verständnis für den Ernst der Lage wird vielleicht am stärksten dadurch erschwert, dass man den Ausdruck >Menschheit< als vage und abstrakt empfindet. Selten können die Menschen sich vorstellen, dass die Gefahr nicht nur einer undeutliche umrissenen Menschheit, sondern ihnen selber, ihren Kindern und ihren Enkeln droht. Sie können kaum begreifen, dass sie, als Einzelmensch und ihre Nächsten, die sie lieben, in der akuten Gefahr schweben, qualvoll zugrunde zu gehen. Deshalb hoffen sie, man dürfe vielleicht auch weiterhin Kriege zulassen, vorausgesetzt, dass die modernen Waffen verboten werden.

Diese Hoffnung ist illusorisch. WAs immer man auch in Friedenszeiten vereinbaren könnte, so würde man es doch in Kriegszeiten nicht mehr für binden halten. Sowie der Krieg ausbricht, werden beide Lager daran gehen, Wasserstoffbomben herzustellen. Wenn nämlich nur das eine Lager die Bomben herstelte und das andere nciht, würde das Lager, das sie herstellt, unweigerlich den Sieg davontragen.

Das wars geschrieben.

Damit möcht ich jede sagen, der was unternehmen kann.....

Zitat Bertrand Russell: " Oft haben hervorragende Männer der Wissenschaft auch militärstrategische Autoritäten ihre warnende Stimme erhoben. Keiner wagt zu behaupten, ass die schlimmsten Ergebnisse mit Sicherheit feststehen. Sie behaupten nur , dass diese Ergebnisse denkbar sind. Niemand kann sicher sein, dass sie nicht in Erscheinung treten. Wir haben noch nicht feststellen können, dass die Ansichten der Fachleute in dieser Frage zu einem erheblichen Grad von ihrer politischen Überzeugung oder ihren Vorurteilen abhängig wären. Sie sind, soweit unere Ermittlungen reichen, nur von dem Ausmaß der Kenntnisse abhängig, über die der betreffede Fachmann verfügt. Wir haben festgestellt, dass die Männer, die am meisten wissen am pessimistischten sind. Das ist also das Problem das wir ihnen vorlegen wollen, krass furchtbar und unausweichlich:"

solche worte wählte er schon früher.

Ich schreib das nur rein, weil ich mich im kleinen schon ziemlich ärgere, bin ein Mensch der in Bozen lebt und mich frage wie solche Ängste überhaupt entstehen können, nachdem was ich bisher erlebt habe. Zusammenarbeit ist schön aber sie muss erlebt werden bis ins kleinste Detail. Besser wir nehmen uns die Zeit, aneinander zu achten. Weil das Geld redet ja doch nicht mit mir.

Danke

Mit freundlichen Grüßen

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 18 Maggio, 2022 - 07:42

Wer die Einsager und Auftraggeber sind,da braucht man wohl nicht zweimal nachdenken,ist wohl sonnenklar.

Advertisement
Advertisement
Advertisement