Gallo cedrone
mountcity
Advertisement
Advertisement
il piano

La Giunta se ne infischia

Pubblicata la delibera sugli impianti Klausberg in Valle Aurina. Ignorate senza spiegazioni le indicazioni dei tecnici sugli "sconvolgimenti indelebili" per l'ambiente.
Di
Ritratto di Fabio Gobbato
Fabio Gobbato10.10.2022
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

klausberg
klausberg
Waltraud Deeg
Handelskammer/Alan Bianchi
Advertisement
Ritratto di Franz Pattis
Franz Pattis 12 Ottobre, 2022 - 00:21

Da una parte si organizzano le „Sustainability Days“ come recentemente a Bolzano ed dall‘altra parte vengono approvati dei progetti come questo l’ampliamento delle piste da sci sul Klausberg!!
A questo punto mi chiedo veramente se i nostri politici ci vogliono prendere per dei idioti!?
NB. Mi sa che la „mafia“ oramai comanda anche nelle valli del Sudtirolo…..

Ritratto di M A
M A 12 Ottobre, 2022 - 08:18

...schaun wir mal, was mit der Erweiterung am Gitschberg passiert...

Ritratto di Hanspeter Staffler
Hanspeter Staffler 12 Ottobre, 2022 - 11:24

Sono deluso, sostenibilità è qualcos’altro. La catena della sostenibilità e tanto robusta quanto robusto é l’anello più debole. La tutela della natura da noi é l’anello più debole.

Ritratto di Lukas Abram
Lukas Abram 13 Ottobre, 2022 - 16:36

Geht’s eigentlich noch, Landesregierung?
Macht Ihr das in böswilliger Absicht, oder passiert das einfach?
Am 11. Oktober wurde der Neubau des Sonnenlifts samt zusätzlichen Skipisten im Skigebiet Klausberg ins Register der Skipisten eingetragen. Ca. 9 Hektar Wald werden abgeholzt, 253.900m³ Erde verschoben (das entspricht etwa 650 Einfamilienhäusern). Entsprechend der direkte Habitatverlust und indirekte Störung der Fauna durch zusätzliche Trassenführung. Alles in einem Natura 2000-Gebiet, welches besonderen Schutz genießen sollte.
Die Eintragung erfolgte trotz negativer Umweltverträglichkeitsprüfung (von Steuergeldern bezahlt, aber egal). Außerdem ohne die verpflichtenden Gutachten des Amtes für Landschaftsschutz, Amt für Seilbahnen, Skipistengutachten, Funktionsbereich Tourismus.
Wozu die Eile? Der Stichtag für die Förderungen für neue Aufstiegsanlagen (45% der zulässigen Kosten von geschätzten 10 Mio. Euro) verlangt ohnehin eine Eintragung bis 1. Oktober, also trotzdem versäumt.
Am Tag vorher tönt Landesrat Schuler bei der Landespressekonferenz zum Borkenkäfer ( https://www.salto.bz/de/article/11102022/nicht-zu-stoppen ), wie wichtig die Schutzfunktion unserer Wälder wäre, am Freitag davor bei der Pflichtfortbildung der Landessachverständigen zu den Gefahrenzonenplänen werden die rieseigen Probleme angeführt, welchen wir bezüglich Steinschlag, Erosion, Lawinen entgegensehen (aufgrund der Klimaerwärmung, aber davon redet offiziell nach wie vor niemand), und Landesrätin Kuenzer betont die Wichtigkeit der Einsparung des Bodenverbrauchs.
Und wie zum Geier geht das alles mit den sauteuren Nachhaltigkeitstagen zusammen? Ich bekomm eine Kiefersperre vor Staunen!

Ritratto di Herta Abram
Herta Abram 13 Ottobre, 2022 - 17:38

Frage an die Landesregierung: Wozu die Landesämter, wenn deren Gutachten völlig egal sind?
Für Willkür ist unser Steuergeld zu schade!

Advertisement
Advertisement
Advertisement