Privato
Pixabay
Advertisement
Advertisement
privatizzazioni

Bolzano in vendita

Sull’esempio della Provincia, che ha in programma la dismissione di 160 beni immobili pubblici, il Comune mette all’asta 14 case popolari.
Di
Ritratto di Elisa Brunelli
Elisa Brunelli11.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Massimo Mollica
Massimo Mollica 11 Maggio, 2021 - 09:29

Il mercato imobiliare a Bolzano Bzoen è talmnente drogato che "Un appartamento composto da cucina, soggiorno e due stanze a 146.000 euro. Un bilocale a 62.500. Un altro edificio, di ben 150 metri quadri, a poco più di 300.000." Sono considerati svenduti. La verità è che finch'è gli investimenti nell'immobiliare sono vantaggiosi i soldi verranno parcheggiati nelle case. E meno soldi girano meno economia c'è! A incominciare dagli affitti assurdi che strozzano le nuove famiglie e chi vuole investire nel commercio. Questa è la realtà, il resto sono solo chiacchere.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 11 Maggio, 2021 - 10:32

Baugrund und Immobilien im Eigentum der öffentlichen Hand sind Allgemeingut und sie dürfen nicht der Spekulation zum Opfer fallen. Ein Verkauf an Private über Versteigerungen erfolgt an den Meistbietenden und die Bestinformierten, und darauf warten finanzkräftige Spekulanten mit lockerem Vergnügen. Das darf meines Erachtens nicht sein, zumal damit die Wohnungsnot für Minderbemittelte weiter steigt und die Immobilienpreise noch teurer werden!!

Advertisement
Advertisement
Advertisement