10_erweiterung_der_wellnessanlage_im_hotel_tratterhof_piller_scartezzini_architekten_andreas_marini.jpg
Andreas Marini
Advertisement
Advertisement
Tourismus

Stille Wasser

Die Grünen wollten in einer Landtagsanfrage erfahren, wieviel die Hotel-Schwimmbäder und Saunalandschaften an Wasser verbrauchen. Die Antwort: Es gibt keine Daten dazu.
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Stefan TAFERNER
Stefan TAFERNER 12 Settembre, 2022 - 12:14

Die Grundlage, dass im Vergleich 2019 - 2020 das Abwasser und deren Klärung bis zu 80% gesunken ist sollte eine solche Studie vorantreiben. Natürlich war diese geringe Abwassermenge nur zeitlich bedingt, aber ein gestaffelter, zweckgebundener Wasserverbrauch sollte geregelt werden.

Ritratto di Christoph Bartholomäus
Christoph Bartholomäus 13 Settembre, 2022 - 12:13

Die Anlage von Speicherbecken für den Wintertourismus in nicht mehr schneesicheren „Schnee“-Gebieten und fortdauernde Genehmigungen von privaten Whirpools/Schwimmbecken sind in Zeiten des Klimawandels/Wassernotstands zumindest fragwürdig, wenn nicht ein Verbrechen an Natur, Flora und Fauna, den Lebensgrundlagen. Die Verordnung zum Wassernotstand, das Verbot des Wässerns privater Gärten (das scheinbar nicht überall überwacht wird), stellen sich als verdeckte Subvention für die Privatwirtschaft (Beherbergungsgewerbe) dar. Es ist allgemein bekannt, dass ein „Gast“ — KonsumentIn von eben diesen Dienstleistungen —statistisch das 1,5-2fache einer/s Einwohner/in an Wasser verbraucht.

Advertisement
Advertisement
Advertisement