wölfin
upi
Advertisement
Advertisement
Fritto MIsto

Toni und der Wolf

„De tuat nix“: Fallen wir nicht auf die Verharmlosung von Meloni herein.
Colonna di
Ritratto di Alexandra Kienzl
Alexandra Kienzl12.10.2022
Advertisement
Kennen Sie die Geschichte vom Hirtenjungen und dem Wolf? Ja, genau die, wo der Bub aus Langeweile so lange grundlos vor dem Wolf warnt, bis ihm keiner mehr glaubt, als der Wolf dann wirklich aufkreuzt. Und alle Schafe plus das Buberl frisst. Ja, das gute Buberl auch, das merken wir uns an dieser Stelle.
Dieser Tage musste ich oft an diese Geschichte denken, weil sie uns, wenn auch in stark veränderter Form, gerade widerfährt. Wir haben da einen Wolf, der vor der Tür steht, und wir haben einen Hirtenjungen, der seinen Schaflen weismachen will, dass der Wolf gar kein solcher ist. Der Junge, nennen wir ihn Toni, ich weiß nicht, was genau mit ihm los ist. Vielleicht ist er schrecklich naiv, vielleicht ist er ein herzensguter Optimist, vielleicht verspricht er sich auch etwas davon, dem Wolf so hartnäckig den Schafspelz aufzubinden. Vielleicht braucht er auch einfach nur eine neue Brille.
Jedenfalls behauptet er in seiner Schafspostille nun schon zum wiederholten Male, dass der Wolf ganz harmlos ist. Das ist bloß ein Hund. Der will nur spielen. Macht’s ruhig heitscha heitscha, der tut nix.
Die Schafe sind, verständlicherweise, skeptisch. Denn der Hund sieht aus wie ein Wolf (Flamme der Neofaschisten im Parteisymbol), klingt wie ein Wolf („Dio, patria, famiglia!“), ist mit anderen Wölfen dicke und findet toll, was sie so an Wölfischem tun (die Menschenrechtsverletzungen von Viktor Orban). Außerdem sagen Experten weltweit: Obacht, liebe Schafe, das ist ein Wolf.
Gerade bei den Älteren müssten da schreckliche Erinnerungen wach werden, wenn nicht aus erster Hand, so doch von den Eltern vererbt.
 
Wolf - Bronzeskultpur

“ I wo“, sagt der Hirten-Toni. Dieses Hundl will nur aufräumen. Klar Schiff machen. Das kann gar nicht beißen, weil sonst kriegt’s gleich einen Klaps von der EU und keine Leckerlis aus Brüssel.
Außerdem hat sich das Hundl aus eigener Kraft hochgearbeitet, schon beeindruckend, und ist alleinerziehend. Hat es zwar nicht und ist es zwar nicht, aber an dieser Stelle passt das halt gut ins Narrativ. So eine kleine, starke Frau (!!!), die kann ja gar nicht gefährlich sein. Lasst sie mal arbeiten! Die will ja bloß gut aufpassen auf uns!
Gerade bei den Älteren müssten da schreckliche Erinnerungen wach werden, wenn nicht aus erster Hand, so doch von den Eltern vererbt.
Dass das Hundl bzw. der Wolf bereits angekündigt hat, auf die Sonderrechte, die den Schaflen einen besonderen Schutz garantieren, einen dicken Haufen pflanzen zu wollen, scheint den Toni nicht zu stören, obwohl auch er zu diesen Schaflen gehört. Man dürfe das Hundl nicht „brüskieren“, indem man ihm die Tür vor der Nase zuschlage, wie das die SVP in Rom doch hoffentlich nicht vorhabe.
 
Siegesdenkmal
Inschrift am Bozner Siegesdenkmal: "..dann hatten die Faschisten mit ihrem Vorwurf der Barbarei möglicherweise gar nicht so unrecht." (Foto: Othmar Seehauser)
 
Ja ja, die guten Manieren. Und gewiss auch die christliche Grundhaltung: Offenbar hat sich jede*r eine zweite Chance verdient, auch jene, die mit Faschisten flirten, und offenbar hält man gerne die zweite Wange hin, wenn die andere auch schon mal arg zerkratzt wurde.  Christlich wäre aber auch, sich schützend vor die Schwachen zu stellen, vor die, denen jetzt schon die Beschneidung ihrer Rechte angedroht wird. Aber ob dann noch was rausschaut für die „Die will ja bloß spielen“-Fraktion? Wenn sie dann zubeißt, was dann, lieber Toni?
Offenbar hat sich jede*r eine zweite Chance verdient, auch jene, die mit Faschisten flirten, und offenbar hält man gerne die zweite Wange hin, wenn die andere auch schon mal arg zerkratzt wurde. 
„Hic patriae fines siste signa. Hinc ceteros excoluimus lingua legibus artibus“, so kann man noch immer in Bozen lesen. Wenn wir jetzt angesichts unserer Geschichte und den Blick auf Nachbarländer nicht das Rückgrat und den Anstand aufbringen, Meloni die rote Karte zu zeigen, dann hatten die Faschisten mit ihrem Vorwurf der Barbarei möglicherweise gar nicht so unrecht.
Advertisement
Advertisement
Ritratto di Harry Dierstein
Harry Dierstein 12 Ottobre, 2022 - 20:01

Toni bekommt im Jahr von Meloni 6,2 Millionen Euro italienische Steuergelder aus Rom für seinen "Journalismus".
Das darf man sich doch nicht verscherzen!

Ein weiterer Beweis für den unvergleichbar flexiblen Südtiroler Opportunismus. Aber die Bevölkerung konsumiert ja seine Produkte kritiklos, also was soll's?

Ritratto di Dietmar Nußbaumer
Dietmar Nußbaumer 12 Ottobre, 2022 - 20:09

Respekt Frau Kienzl, punktgenau getroffen.

Ritratto di Felix Frei
Felix Frei 12 Ottobre, 2022 - 20:34

......klingt wie ein Wolf („Dio, patria, famiglia!“).....
Das klingt tatsächlich ausgesprochen (unzivilisiert) wölfisch !

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 12 Ottobre, 2022 - 20:46

....lesenswert, treffend und klar geschrieben! Kompliment!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 13 Ottobre, 2022 - 07:18

Denjenigen, den sie meint und diejenigen, die von demjenigen, den sie meint an der Leine gehalten werden, wird das leider nicht interessieren. Wobei es im Grunde sogar krasser ist, wenn diejenigen, die von demjenigen, den sie meint an der Leine gehalten werden sich nicht dafür interessieren, denn genau diejenigen sind eigentlich dazu gewählt sich dafür zu interessieren. Der andere ist bloß ein Geschäftsmann, der Eigeninteresse vor Moral stellt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Ottobre, 2022 - 09:30

“diejenigen” sind unser Kainsmal...

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 13 Ottobre, 2022 - 09:32

"Meloni die rote Karte zeigen" - was heißt das? Dass sie nicht regieren darf? Will man sie absägen, bevor sie überhaupt Regierungsverantwortung übernommen hat? Und damit den Wählerwillen ignorieren?

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 13 Ottobre, 2022 - 12:19

Zitat Meloni:
„Ich denke, dass Mussolini ein guter Politiker war. Alles, was er gemacht hat, hat er für Italien gemacht. Es gab keinen anderen Politiker wie ihn in den letzten 50 Jahren“. So Giorgia Meloni im Jahr 1996 in einem Interview.
.
In D wäre man damit wegen Verharmlosung/Verherrlichung des Faschismus vor Gericht, wäre nicht einmal als Gemeinderat für die Müllabfuhr tragbar: in Italien als Regierungschefin, dank Faschismusunterstützern?

Ritratto di Stereo Typ
Stereo Typ 13 Ottobre, 2022 - 12:45

Wie alt war sie da?

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 13 Ottobre, 2022 - 13:45

Mit 19 Jahren kann man schon erkennen, dass der Faschismus nur Unheil gebracht hat. Als Entschuldigung taugt Ihr Verweis nicht.

Ritratto di △rtim post
△rtim post 13 Ottobre, 2022 - 12:17

"Die italienische Demokratie spielt zur Stunde offen mit einem leisen Selbstmord." (P. Sloterdijk)

Ritratto di Martin Sitzmann
Martin Sitzmann 13 Ottobre, 2022 - 13:57

Ist Italien da wie so oft wieder die Avantgarde für politische Entwicklungen? Dann wird der Wind in Europa in Zukunft noch kälter blasen.
In Krisenzeiten ruft man nach der starken Leitfigur (oder wen man eben dafür hält)...
Wenn Frau Meloni ihre ans Patriarchat angepassten Denkmuster konsequent beibehält, dann wird sie auch dem hinlänglich bekannten Credo folgen, dass eine Frau in Führungsposition Doppeltes leisten muss, um in der Männerwelt anerkannt zu werden. Wenn's so käme: stressig für sie, aber vielleicht in der Sache nicht mal so schlecht für Italien.
Ideologie und Autonomieverständnis sind und bleiben unter jeder Kritik - damit ich nicht missverstanden werde!

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 7 Novembre, 2022 - 06:03

In Sachen Politik richtet sich der Großteil der Bevölkerung "Vorteil-heischend" mit den gegenwärtigen Mächtigen ein.
Hinterher bleibt die Möglichkeit, "um empört fest-zu-stellen, dass man nur mit üblen, vorher nicht Durchschau-baren Tricks arglistig getäuscht wurde."

Advertisement
Advertisement
Advertisement