sporthilfegala2019-113.jpg
Helmuth Moling
Advertisement
Advertisement
Sportlerwahl

Die rote Karte

Erstmals durfte der Landesrat für Sport bei der Sportgala in Meran nicht auf die Bühne. Der Grund: Der Athesia gefällt Arno Kompatscher nicht.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Advertisement

Aggiungi un commento

Ritratto di Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 14 Ottobre, 2019 - 10:12

Ganz tief Hut ab vor Barbara Prieth!

Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 14 Ottobre, 2019 - 12:50

Schließe mich Heinrich Zanon an: Danke, Barbara Prieth!

Ritratto di Michl T.
Michl T. 14 Ottobre, 2019 - 13:00

vom krah schwarz geschrieben werden ist eine Sache - da wird, zwar "anonym" (und das ist ein journalistisch unsauberer Akt), ein LH angeschossen, aber zumindest auf Blattlinie Farbe bekannt und für jeden sichtbar die Fronten abgesteckt.
Einen amtierenden LH und Landesrat für Sport zwar einladen, ihn aber dann de facto frisch nicht mehr vorkommen zu lassen und auch noch den Mitveranstalter Südtiroler Sporthilfe in den Zwist mit reinzuziehen, ist schlechter Stil.
Schließen Sie bitte kurz die Augen und stellen Sie sich vor, ob ein theoretischer Sport-Landesrat die Bühne und aufs Zeitungs-Foto gedürft hätte, wenn der weit weniger sportlich wäre und auf "du Philipp" hören würde.

Ritratto di G. P.
G. P. 14 Ottobre, 2019 - 13:16

Da brauche ich erst gar nicht die Augen schließen, um zu wissen, wie der Abend mit "Du Philipp" abgelaufen wäre ...

Ritratto di Der Guny
Der Guny 14 Ottobre, 2019 - 14:07

Nun den Sport hat der LH sich selbst zugeschanzt genau so wie die Finanzen der Provinz und den immer noch offenen Verhandlungen der Öffis. Was aber nicht heissen muss dass Er von der Südtiroler Pravda geschnitten werden soll. Schlechter Stil einer Unternehmerfamilie die Demokratie nie ernstgenommen hat und nur ihr eigenes Bild weitertragen will.

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 14 Ottobre, 2019 - 18:05

....konnte es kaum glauben, aber auch die RAI Tagesschau hat darauf hingewiesen.

Ritratto di Hans Hanser
Hans Hanser 14 Ottobre, 2019 - 19:22

Das ist nun mal die vierte Gewalt im "Staat". Die Spielregeln waren klar, wer sich in die Politik begibt, muss wissen worauf er sich einlässt.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 14 Ottobre, 2019 - 20:43

Wobei die "vierte Gewalt im Staat" nicht immer eine rühmliche Rolle spielt. Sehr unrühmlich war die Rolle auch von so manchen "Qualitätsmedien" beim völkerrechtswidrigen Krieg 1999, der kaum als grobe Missachtung von Art. 42 der UNO-Charta klassifiziert wurde.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 14 Ottobre, 2019 - 20:44

“Danke” für diese eindeutige Beschreibung der Politik.
“Wollten wir nicht den Sport und die damit verbundenen Werte Fairness und Respekt feiern?

Ritratto di kurt duschek
kurt duschek 14 Ottobre, 2019 - 20:53

....diese sogenannte 4. Gewalt der Medien ist eine Realität. Ein Problem entsteht allerdings, sobald sich ein Medienmonopol bildet oder bereits besteht. Der Einfluss dieses Monopols auf die drei Gewalten ist immer wieder zu hinterfagen, denn dabei kann es zu einseitigen Einflüssen auf demokratische Abläufe im Staat kommen.

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 14 Ottobre, 2019 - 21:13

Fragt sich nur wieso solche private Veranstaltungen heute noch so viel Tamtam generieren... ach ja genau, sie werden vom Medienunternehmen selbst organisiert! Der LH kann getrost seine Freizeit konstruktiver verbringen.

elisabeth garber 14 Ottobre, 2019 - 21:25

Bravo Prieth!

Ritratto di Nam eis
Nam eis 14 Ottobre, 2019 - 23:36

Tatsächlich kommt mir vor, als ob gewisse Wirtschaftskreise mithilfe einer gewissen Tageszeitung (oder umgekehrt?), die Zügel straffer anziehen wollen und Allen zeigen wollen wer Herr im Hause ist. Gewisse Wirtschaftsvertreter scheinen immer unersättlicher und unverschämter zu werden – Primat des Geldes anstatt Primat des Allgemeinwohls. Der heutige Sport hat leider auch nur mehr wenig mit Fairness und Respekt zu tun, wenn man an Doping, Betrug und Austragungsstätten wie Katar, China und Russland denkt. Ich persönlich würde überhaupt keinen konkurenzbefördernden Spitzensport mehr fördern,- schade um das Steuergeld! Gefördert werden sollte die Freude an Bewegung und das Spiel miteinander. Anstatt Förderung von Höchstleistungen, Förderung von gesundheitsfördernder Bewegung für die breite Bevölkerung.

Ritratto di Re El
Re El 15 Ottobre, 2019 - 09:30

...gehts nur mir so mit dem Eindruck, dass genau diese Ausgrenzungsversuche dem LH nur zu schaden scheinen, ihm letztendlich aber helfen?...erinnert mich an den Herbst 2018 mit DrDrDrDrDr Ingemar Gatterer, der vor der Wahl über den LH wiederholt heftigst gewettert hat, was dem meines Erachtens schlussendlich zu mehr Stimmen geholfen hat...daraus postuliert sich eine art boomerang-these: je mehr so eine Truppe von "Sympathieträgern" über einen Politiker schimpft, desto besser schneidet dieser dann bei Wahlen ab...

Ritratto di kuno prey
kuno prey 20 Ottobre, 2019 - 09:55

SÜDTIROL, wach endlich auf!
SÜDTIROL, gib endlich ein Zeichen!
VERZICHT am kommenden Montag auf die Dolomiten (klar, es sind hier nicht unsere Berge gemeint…)

Ritratto di Paul Zanon
Paul Zanon 20 Ottobre, 2019 - 14:40

Ein Danke an Frau Barbara Prieth, aber auch an Christoph Franceschini für seine Beiträge, die stets zu einem bißchen Mehrfalt in der südtiroler Medienlandschaft beitragen.

Ritratto di Georg Peintner
Georg Peintner 25 Ottobre, 2019 - 11:02

Wer unbedingt die Dolomiten lesen muss, kann das auch in einem Kaffeehaus machen. Mit dem ersparten Geld für das Blatt bezahlt man das Getränk. (Wobei es natürlich nur zweitrangig um den EIGENEN Geldbeutel geht).

Advertisement
Advertisement
Advertisement