alpitronic.jpg
alpitronic/facebook
Advertisement
Advertisement
Unternehmensporträt

Hypercharger made in Südtirol

alpitronic ist Vorreiter für elektrische Ladeinfrastruktur. Wie es dazu kam, welche Neuerungen anstehen und mit welchen Problemen man kämpft.
Di
Ritratto di Julian Mayr
Julian Mayr19.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 19 Aprile, 2022 - 07:59

Statt der drohenden Klimakrise mit angepassten Lösungen zu begegnen, wursteld die Autoindustrie munter wie bisher weiter.
Da werden die E-Antriebsagregate in die schweren SUV-Kisten eingebaut und die wegen "der Reichweite und dem hohen Gewicht das zu bewegen ist," sehr große Kiste mit den Batterien unter den Wagenboden gehängt. Mit über 2 Tonnen Gewicht, wird meistens nur eine Person von A nach B bewegt und A, genau so B, mit den Blechkisten die Straßen, Plätze und die Parkhäuser zugemüllt.
An den gebotenen sparsameren Umgang mit der E-Energie denkt man nicht, obwohl sie vielfach aus fossiler Energie und auch Atomreaktoren gewonnen wird.
Und die Ladestationen machen mit ihren Super-Ladeleistungen, bei diesem Rennen in die falsche Richtung, emsig mit.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 19 Aprile, 2022 - 09:41

Ich hoffe Sie haben einen Fiat Panda und benutzen im Kurzstreckenverkehr fleißig Ihr Fahrrad. :-)

Ritratto di Laurin Kofler
Laurin Kofler 19 Aprile, 2022 - 09:49

Was diese vulgären SUVs betrifft, gebe ich Ihnen recht. Was die Batterien und Energieeffizienz betrifft... nun ja, wenn etwas die Marktreife erlangt, geht es mit der Entwicklung meist rasant. So war es vor ca. hundert Jahren beim Fliegen (vom Doppeldecker zur Mondlandung in wenigen Jahrzehnten), und später bei Computern und Mobiltelefonen in wenigen Jahren.
Aber generell sollte unser Mobilitätsverhalten in Frage gestellt werden.

Ritratto di Iryna Panchenko
Iryna Panchenko 20 Aprile, 2022 - 14:38

Sie hven recht. Aber Weltoffenheit hat nichts mit Alpitronic zu tun und nicht mit Lesern, die nur ein lokales Geschäft brauchen, sie wollen einfach stolz auf sich sein und Geld haben, ohne an die Zukunft zu denken. Deshalb bleibt Südtirol ein tiefes Land ohne breite Perspektiven und echten Schutz seiner Umweltinteressen.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 19 Aprile, 2022 - 10:05

Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen; am wie wir dieses Grundbedürfnis gestalten entscheidet sich wesentlich unsere Zukunft. Kurzstrecken sollten viel mehr per pedes bzw. bei gut ausgebauten, sicheren Wegnetzen, mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Die SUV ´s sollten abgeschafft, und Methoden für Gemeinschaftsfahrten im PKW entwickelt und genutzt werden. Der öffentliche Verkehr ist zu optimieren und durch Gratisfahrten zu fördern. Da der Übergang vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb sicher Zukunft hat, sind Initiativen wie jene von Alpitronic wertvoll.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 19 Aprile, 2022 - 15:10

Eine Neiddebatte ala "vulgären SUVs" bringt uns umwelttechnisch nicht weiter und das freiwillige Enthaltung nicht funktioniert ist auch bekannt. Es braucht die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen aus der Politik für die Industrie und eine Infrastrukturplanung in der Fläche. Nach 50 Jahren einseitiger autogerechter Infrastruktur wird es an der Zeit unseren Lebensraum menschenfreundlich zu gestalten.

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 20 Aprile, 2022 - 07:31

Progressiv steigende Steuern für "die protzigen Kw-Leistungen," im ohndies Geschwinigkeits- und Stau-gebremsten Verkehr, würde die Autofahrer auch zu Überlegungen über die eigene Mobilität, angesichts der drohenden Klimakrise erziehen.
In der Nachkriegszeit hat Italien mit der Sondersteuer für PKW ab 2.000 ccm, den Erfolgen der 500-, 600- und 1.100er nachgeholfen.

Ritratto di Stefan S
Stefan S 20 Aprile, 2022 - 10:37

"Progressiv steigende Steuern für "die protzigen Kw-Leistungen," stört die Kundschaft welches sich ein 100`Tausend € Auto leisten kann recht wenig.
Wenn dann schon so wie in Norwegen, Schweden und vor allem Dänemark wo es beim Kauf gleichmal einen über 100% Steueraufschlag gibt.
Das lässt sich aber in den traditionellen Herstellerländern wie Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland wirtschaftspolitisch nicht umsetzen.
"Sondersteuer für PKW ab 2.000 ccm" Norwegen versucht gerade ähnliches, E-Mobilität wird hochgradig gefördert und mittlerweile ist Norwegen das weltweite Versuchslabor für die E-Mobilität.

Ritratto di Iryna Panchenko
Iryna Panchenko 20 Aprile, 2022 - 14:31

"Da aber auch für alpitronic der viel beschworene Fachkräftemangel kein Fremdwort ist, steht man vor großen Herausforderungen. Derzeit sind mehr als 30 Stellen ausgeschrieben, man sucht händeringend nach Personal – vom Produktionsmitarbeiter bis zum Manager". Ernsthaft? Im Februar 2022 hatte ich ein Praktikum bei Alpitronic und es war die schlimmste Erfahrung für mich. Bevor ich nach Südtirol kam, arbeitete ich in internationalen Unternehmen, wie METRO AG, Coca-Cola, AstraZeneca. Ich bin Spezialist für Compliance und Rechtsberatung. Also Code of Business Condact ist mir mehr als vertraut. Nach dem Logistikkurs kam ich, um eine "Bühne" oder ein Praltikum in der Basis von Alpitronic zu machen, und ich wurde gebeten, die Arbeit zu erledigen, die durch moderne Software ersetzt werden kann. Meine Aufgabe war es, die Fugen aus Rechnungen einzufügen. Ich habe verstanden, dass ich mehr vorschlagen und die riesigen Märkte in der östlichen EU und in Großbritannien öffnen kann. Mit Hilfe meines Freundes (der die Systeme für internationale und staatliche Beschaffungssysteme installiert hat) habe ich die Präsentation vorbereitet. Nachdem ich mit dem Vorschlag, ein Treffen mit dem Vertriebs- und Marketingleiter von Alpitronic zu organisieren, zum Produktionsleiter und Personalleiter kam, wurde ich auf grobe rassistische Weise aus der Praxis geworfen. Später teilten sie den Studiengangsverantwortlichen mit, dass ich mich „abgelehnt habe, weil ich mit meiner Arbeit nicht zufrieden war“. Aber eigentlich war der Grund, dass ich ein Ausländer war, der es wagte zu sagen, dass „Routinejob mit dem Einfügen von Zahlen mich nicht glücklich macht“ und um ein Treffen mit dem Direktor bat, „selbst ein Niemand zu sein“. [- entfernt - SCM] Ich wette, wenn sie so mit mir umgehen, können sie einfach nicht einmal die Zeilen der Berufserfahrung aus meinem Lebenslauf verstehen Aber ich habe auch Zweifel, dass das Alpitronic-Management versteht, worum es bei „Kodex Geschäftsverhalten" wirklich geht. Mit diesem Ansatz, sehr geehrte Damen und Herren, können Sie also nur als Verletzer jeglicher Menschen- und Geschäftsethik im Rücken der Unternehmen bleiben. Es ist a Schade, wie es ist. Ich bin eine sehr loyale Person, aber ich bin sehr traurig, dass ich diese schreckliche Erfahrung mit ihnen gemacht habe. Ich hoffe, sie werden dies lesen und sich zumindest entschuldigen.

[Dieser Kommentar wurde moderiert - Salto-Community-Management]

Ritratto di Iryna Panchenko
Iryna Panchenko 20 Aprile, 2022 - 14:52

As far google translator may do not translated my comment correctly, I will add it in English as I hope management of Alpitronic are able to read and understand it. In february 2022 I was interrupted and thrown away from my Practicum in board of Alpitronic because I dared to ask for a meeting with Sales and Marketing Director having proposal to sell more and to open the new market in UK and Eastern Europe. I have prepared the presentation, with information about request and proposal on the market where I intended to show how Alpitronic can distribute it's business and sell abroad. I also dared to say that just inserting figues of invoices into computer is not the work I am happy with, thinking I can do more for this company and it's growth, [- entfernt - SCM] I applied to hr Manager as well but it resulted that I was asked to leave immediatelly and my Praktikum was interromped. I have 20 years of experience as legal and compliance manager with international and global business as Coca-Cola, METRO and AstraZeneca but I cannot find any jpb in Suedtirol and I had to pass the Logistic Course study, just to obtain any job in the office. I am very familiar what Code Business Conduct is about so complaining for lack of professionals, I would advice Alpitronic's management first to learn how their line managers do behave with more educated and competent staff than themselves - in brutal and racistic manner. I bet they do not undersand any line from my professional experience on CV so they could not realise they cut any opportunity for their company rather than for me. This is a shameful example for business and even human relationship. Till now nobody apologised.

[Dieser Kommentar wurde moderiert - Salto-Community-Management]

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 22 Aprile, 2022 - 07:11

Südtirol sucht "Hände-ringend" Fachkräfte und beschäftigt sie dann mit dem Übertragen von Zahlen, einer Arbeit die mit einer Computer-Lösung erledigt werden kann.
[- entfernt- Dieser Kommentar wurde moderiert - Salto-Community-Management]

Ritratto di rotaderga
rotaderga 22 Aprile, 2022 - 08:03

Josef Fulterer, vielleicht sollten Sie sich bei ALPITRONIC bewerben um die Personalverwaltung in Fahrt zu bringen.(e n a)

Advertisement
Advertisement
Advertisement