Waltraud Deeg.jpeg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Soziales Wohnen

Südtirol ist nicht Wien

Für eine Öffnung der Wobi-Wohnungen fehlen die Ressourcen, kritisieren die Grünen. Landesrätin Deeg verweist auf 500 Wohnungen, die im Bozner Bahnhofs-Areal geplant sind.
Di
Ritratto di Astrid Tötsch
Astrid Tötsch19.05.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Manfred Gasser
Manfred Gasser 19 Maggio, 2022 - 10:00

"Liegt der durchschnittliche Mietzins für Sozialwohnungen in Wien zwischen sechs bis zwölf Euro pro m2, zahlen Wobi-Mieter in Südtirol zwei Euro pro m2."
Eine Frage zur Verständnis: Alle Wobi-Mieter in Südtirol zahlen 2 Euro, unabhängig vom Einkommen? Und noch eine hinterher, gilt das auch nach der Öffnung für den sogenannten Mittelstand? Sollte dem so sein, würde ich mich gerne schon mal anmelden, danke.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 20 Maggio, 2022 - 23:27

Natürlich zahlen Wobi-MieterInnen laut Einkommen, wobei das auch schon Mal 10 oder 15 € pro qm sein können. Das größere diesbezügliche Problem sind die Kontrollen, die schlicht nicht durchgeführt werden. Es gibt Wobi-MieterInnen die in der günstigen Sozial-Garage 60.000-Euro SUV´s stehen haben und tatsächlich nur 2€ pro qm bezahlen. Oder sogar selbst woanders wohnen, oder sie als Zweitwohnung nutzen. Da hat sich also die Durchmischung mit dem Mittelstand längst vollzogen. (-:)

Ritratto di Gianguido Piani
Gianguido Piani 20 Maggio, 2022 - 23:56

Betr. der 60.000-Euro SUV, gibt es keine Sicherheitskameras? Es sollte auch einfach sein zu klären, ob eine Wohnung tatsächlich genutzt wird: aus den Stromrechnungen.
Eine derartige Kontrolle würde natürlich die Privacy verletzen. Im Zweifel bekäme der Furbetto Recht.

Ritratto di Manfred Gasser
Manfred Gasser 21 Maggio, 2022 - 12:26

Dann sind die 2 Euro ein Durchschnitt? Aber wieviele zahlen dann gar nichts, um zu so einem Schnitt zu kommen?
Und was die Kontrolle betrifft, das kann ich überhaupt nicht verstehen. Wenn du von mir was willst, darfst du wählen, Privacy oder Wohnung, beides geht nicht.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 19 Maggio, 2022 - 10:21

Sicher, "Südtirol ist nicht Wien", das heißt aber nicht, dass Südtirol nicht viel vom Wohnbau der Stadt Wien lernen könnte...

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 19 Maggio, 2022 - 10:32

Was soll diese geistreiche Bemerkung Frau Deeg?

Ritratto di Quo Vadis Südtirol
Quo Vadis Südtirol 21 Maggio, 2022 - 07:26

Südtirol ist klar nicht Wien. Wäre aber schön, wenn es zu Wien gehören würde.

Ritratto di Josef Fulterer
Josef Fulterer 21 Maggio, 2022 - 08:07

Ein Großteil der von der Deeg in Aussicht gestellten, aber noch nicht finanzierten 500 Wohnungen im Bozner-Bahnhofs-Areal, wären beim WOBI zu finden, wenn man nach dem Auszug der Mieter statt der Generalsanierung, das Notwendige reparieren würde, wie es die übrigen Wohnungsbesitzer halten.

Ritratto di Georg Lechner
Georg Lechner 21 Maggio, 2022 - 10:58

Verständnisfrage: Ist wirklich Mittelstand (= mittelständische Unternehmer mit etwa 50 bis 200 Beschäftigten) oder Mittelschicht (= Einkommensbezieher im Mittelbereich, also unter Ausschluss der 20 niedrigsten und 20 höchsten Prozente des Einkommensspektrums) gemeint?

Advertisement
Advertisement
Advertisement