HaraldKnoflach
Privat
Advertisement
Advertisement
Fake News

"Journalisten sind nicht unfehlbar"

Der Politologe, Lehrer, Journalist und Blogger Harald Knoflach über Fake News, Algorithmen, soziale Medien, die Lügenpresse und die Verantwortung der Journalisten.
Di
Ritratto di Michael Keitsch
Michael Keitsch21.08.2017
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 21 Agosto, 2017 - 15:42

Sehr gutes Statement!

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 21 Agosto, 2017 - 17:13

Ich finde viele Punkte sinnvoll, nur die Idee, dass man eine Nachricht als Fake enttarnen kann, indem man danach schaut, wer die Nachricht publiziert, ist kein gutes Rezept. Wenn schon, muss man sich direkt mit dem Inhalt auseinandersetzen. Nur weil etwas nicht vom Spiegel oder den Tagesthemen aufgegriffen wird, muss es nicht falsch sein, genausowenig wie eine Nachricht automatisch falsch ein muss, nur weil sie von der jungen Freiheit publiziert wird. Leider wird heute aber oft so getan als wäre es so.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 21 Agosto, 2017 - 18:21

Erwähnt werden sollte auch, dass es vielen Journalisten heute an Allgemeinbildung fehlt, so dass sie Fakten nicht richtig einordnen können. Da steckt keine böse Absicht dahinter, sondern einfach Unwissenheit.

Ritratto di Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 26 Agosto, 2017 - 12:02

wenn jemand auf dem Brixen Domplatz schreit, dann kann ich ihn auch identifizieren (im Gegensatz zu den anonymen Kommentaren im Internet).

Advertisement
Advertisement
Advertisement