student-2052868_1920.jpg
upi
Advertisement
Advertisement
Schule

Der Lehrertest

In der kommenden Woche sollen sich rund 18.000 Schulbedienstete freiwillig einem Corona-Schnelltest unterziehen. Es gibt aber berechtigte Zweifel, ob das so umsetzbar ist
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Hans Unterholzner
Hans Unterholzner 21 Agosto, 2020 - 07:49

„Ihre Teilnahme ist freiwillig und kostenlos, eine Verweigerung der Teilnahme bringt keine Konsequenzen mit sich.“
Wenn die Teilnahme freiwillig ist kann man nicht von einer Verweigerung sprechen. !!

Ritratto di simon tinkhauser
simon tinkhauser 21 Agosto, 2020 - 08:04

Warum sollte man sich testen lassen, wenn man keine Symptome hat?
Man lässt sich testen, ist vielleicht negativ, geht in den nächsten Supermarkt und steckt sich dann dort an.
Da müsste man jeden Tag beim Frühstück einen Schnelltest machen, bevor man das Haus verlässt.
Übrigens, wir lassen uns ja auch nicht pausenlos auf irgendwelche andere Krankheiten testen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 21 Agosto, 2020 - 08:48

Sie schreiben: "Warum sollte man sich testen lassen, wenn man keine Symptome hat?"
Haben Sie bisher nicht mitbekommen, dass ein Großteil der Infizierten keine Symptome hat?
Im Sinne der Prävention versucht man diese vor Schulbeginn zu erkennen, um das Seuchengeschehen nicht zu fördern. Macht man im Tourismus und in der Landwirtschaft auch so.
Oder wollen Sie auch dort alle Tests sofort absagen? Auch im Ausland, und wir lassen der Pandemie weltweit einfach freien Lauf?

Ritratto di simon tinkhauser
simon tinkhauser 21 Agosto, 2020 - 09:11

Man kann sich jederzeit und überall anstecken.
Das ist genau der springende Punkt: Ein Großteil der Infizierten hat überhaupt gar keine Symptome. Das ist doch eine sehr gute Nachricht. Das ist nicht wie die Pest im Mittelalter, wo eine Ansteckung einem Todesurteil gleich gekommen ist.
Man lässt sich testen, ist negativ und steckt sich vielleicht am Tag darauf an. Soll man sich jeden Tag testen lassen? Am Besten in der Früh und am Abend?
Wir wissen nie und nimmer wie viele Leute die Krankheit haben, weil eben bei einem Großteil keinerlei Symptome auftreten. Alle Zahlen die durch die Medien geistern bilden in keiner Weise die Realität ab.
Der einzige für mich interessante Parameter ist jener, der uns sagt, wie viele Leute momentan medizinisch in den Krankenhäusern betreut werden müssen (leider)...Stand gestern lt. Rai Südtirol: 8 (niemand intensiv)
Ich denke nicht, dass man daher dauernd diese Panik das Virus betreffend schüren sollte und dauernd irgendwelche Statistiken durch die Medien jagen sollte.
Halten wir uns an die Hygieneregeln, halten Abstand, tragen Maske, recht viel mehr ist der Allgemeinheit nicht mehr zumutbar.
Gerade beim Thema Schule und wie aufgrund Corona die Zukunft unserer Kinder riskiert wird, da bekomme ich ein Magengeschwür...aber da mache ich jetzt ein anderes Fass auf.....das mit dieser Diskussion nichts zu tun hat.

Ritratto di Andreas gugger
Andreas gugger 21 Agosto, 2020 - 10:11

Da diskutieren sie mit Herrn Gasser gleich mit dem Falschen. Jetzt wird es fortan links zu Schweden, USA, Brasilien und die ganze Welt hageln die ihnen aufzeigen wie falsch sie liegen. Die Monatelange Quarantäne und deren Nebenwirkungen....

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 21 Agosto, 2020 - 10:34

Es gibt Panik, und es gibt Verharmlosung; der goldene Weg da in der Mitte durch dürfte das Beste sein.
Nicht jeder Kritiker der Maßnahmen ist ein Verharmloser, wie auch nicht jeder Befürworter der Maßnahmen ein Panikmacher ist.
Sie schreiben:
„Der einzige für mich interessante Parameter ist jener, der uns sagt, wie viele Leute momentan medizinisch in den Krankenhäusern betreut werden müssen (leider)...Stand gestern lt. Rai Südtirol: 8 (niemand intensiv)“:
Leider ist dies in meinen Augen bei der Prävention gegenüber Covid-19 zu wenig, da dabei 2 wesentliche Aspekte unberücksichtigt bleiben:
1. die 14 Tage zwischen Ansteckung und Symptomen, und damit
2. die exponentielle Ausbreitung.
Ich gebe hier zu bedenken, dass das Südtiroler Sanitätssystem bei nun relativ gesicherten nur etwa 2% der Bevölkerung an Infizierten kollabiert ist. Können Sie sich vorstellen, in welche Situation wir beim Laufenlassen der Pandemie und dann bei gleichzeitig 20% Infizierten geraten können bzw. werden?
Diesen physisch dann folgenden Lockdown wünsche ich unserer Gesellschaft wirklich nicht, und dieser steht als Möglichkeit im Raum, wie Bergamo dramatisch gezeigt hat. Wegsehen hilft in meinen Augen nicht und ist keine Lösung.
Sie schreiben weiter: „Halten wir uns an die Hygieneregeln, halten Abstand, tragen Maske, recht viel mehr ist der Allgemeinheit nicht mehr zumutbar“: dem stimme ich absolut bei - vergessen wir aber nicht, dass überall in den Nachbarländern die Anzahl der Infizierten wieder steigt, was zeigt, dass wir nicht ausreichend diszipliniert bzw. wachsam sind.
Warten wir jetzt die nächsten 14 Tage ab, dann wird sich zeigen, ob die derzeitige Prävention wirksam (genug) ist.

Ritratto di G. P.
G. P. 21 Agosto, 2020 - 11:08

Mir scheint, das Ganze ist wohl durchdacht und gut geplant …
Nein, Spaß beiseite, das pure Chaos ist es!!!

Ritratto di Alex Walpoth
Alex Walpoth 21 Agosto, 2020 - 13:32

Das eine mag die Organisation sein, aber ich zweifle auch an der Sinnhaftigkeit dieses Screening-Programms mittels Antikörper-Schnelltests.
So schreibt die WHO:
"Studies suggest that the majority of patients develop antibody response only in the second week after onset of symptoms. This means that a diagnosis of COVID-19 infection based on antibody response will often only be possible in the recovery phase, when many of the opportunities for clinical intervention or interruption of disease transmission have already passed."
Wenn bei jemandem Antikörper festgestellt werden, ist die Infektion mit großer Wahrscheinlichkeit bereits abgelaufen. Gleichzeitig schließt ein negatives Testergebnis eine Infektion nicht aus.
Im Grunde ist es eine Schein-Maßnahme, mit dem Risiko, dass Personen unnötig in Quarantäne müssen.
Meiner Meinung nach sollte man Antikörper-Tests nach ein paar Wochen Schule im Rahmen einer epidemiologischen Studie durchführen, dabei nimmt man jedoch nur eine repräsentative Stichprobe.

Ritratto di monka sinn
monka sinn 22 Agosto, 2020 - 09:33

Für eine epidemologische Studie wäre es vielleicht angebracht, alle Kinder auf Antikörper zu testen. Schulen wurden zugesperrt, weil die Wahrscheinlichkeit der Übertragung durch Kinder als hoch eingestuft wurde. Zugleich sprach man von kaum erkennbaren Symptomen bei den Kleinen. Vielleicht haben viele bereits Antikörper. Ob das dann ein wirklicher Schutz vor einer neuen Ansteckung, bzw. Übertragung sein kann? Da gibt es sicher noch viel zu erforschen.

Ritratto di Friedlieb Ferdinand Runge
Friedlieb Ferdinand Runge 22 Agosto, 2020 - 14:55

Die Schule könnte ruhig beginnen, wenn hier in ansatzweise Südtirol die neuen Studien herangezogen werden würden: Auszug https://www.unibw.de/lrt7/raumluftreiniger.pdf (22.08.2020)

Leistungsstarke Raumluftreiniger mit F7 + H14 Filterkombination können die Aerosolkonzentration in Räumen kleiner und mittlerer Größe auf einem niedrigen Niveau halten und daher kann das indirekte Infektionsrisiko auch bei geschlossenen Fenstern und ohne geeignete RLT Anlage durch diese Geräte stark reduziert werden. Sie sind daher sehr gut geeignet, um z.B. in Klassenzimmern, Geschäften, Warte- oder Behandlungszimmern, dauerhaft für eine geringe Virenlast zu sorgen.........
Abschließend ist zu betonen, dass Raumluftreiniger, geöffnete Fenster und leistungsstarke RLT Anlagen zwar geeignete Werkzeuge sind, um dem indirekten Infektionsrisiko zu begegnen, aber das direkte Infektionsrisiko, das durch direktes Anhusten oder beim langen Unterhalten über kurze Distanz erfolgen kann, können sie nicht verringern. Es ist daher wichtig, weiterhin ausreichend große Abstände zu anderen Personen einzuhalten und Mund-Nasen-Bedeckungen oder partikelfiltrierende Atemschutzmasken zu tragen, damit eine direkte Infektion vermieden wird.

Zudem kann jetzt laut der neune Studie von C. Drosten zu den Clustern die Quarantäne auf 10 Tage verringert usw......

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 24 Agosto, 2020 - 12:25

Man weiß in 10 Minuten das Ergebnis. Perfekt!

Ritratto di Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 24 Agosto, 2020 - 18:14

wie gut ist der Test? was weiss man nach 10 min denn wirklich? Sinnvolle Aktion?

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 24 Agosto, 2020 - 20:10

Ist mir vollkommen "wurscht" - besser als nix Herr Dr. Koellensperger! Hatte heute mit drei Bekannten ein Gespräch zum Thema. Wiedermal sehr aufschlussreich, von Dubbio-Quarantäne (betroffene Kleinfamilie - niemand je positiv u. mit der Sanität wegen der langen Leitung und Ungererhtigkeit/Geschäftsverlust bei Selbstständigkeit... logisch sehr verärgert) bis zur Grossfamilien-Infektion (alle mit Lungenentzündung...) sowie Tod der Großmutter an! u. mit! Covid im Altersheim. Nicht zu vergessen die Bedienung im Cafe, die über das Verhalten viel zu vieler Leute nur noch ohnmächtig den Kopf schüttelt...
Fazit aller Beteiligter: Vorsicht! Und uns gehen die rotzfrechen und egomanischen Zeitgenossen, die so grossen Wert auf Grund- Menschen- und Freiheitsrechte legen *extrem* auf den Geist.

Advertisement
Advertisement
Advertisement