facebook

Advertisement
Advertisement

Marie Måwe und die verkorksten Medien

"Traumfrau" und Politik sind in Südtirol anscheinend nicht kompatibel. Entweder schneidige Frau, oder Politik. Beides zusammen sorgt für Furore. Engagement für die Südtiroler, bei diesem Aussehen? "Schön, blond, dumm?", titelte letzhin die Südtiroler Tageszeitung und fragte Frau Måwe nach ihren Bettgeschichten. Wurde einem Karl Zeller, einem Luis Durnwalder oder einem Sven Knoll schon mal diese Frage gestellt? Auch Journalisten lassen sich anscheinend hinreißen: von Fragen, die unter die Gürtellinie gehen.
Di
Ritratto di Ursula Lüfter
Ursula Lüfter22.10.2013
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 22 Ottobre, 2013 - 08:48
ist mir einerlei. Was aber die Inhalte angeht, ist es mir eindeutig zuviel Geiz. Eine Werbebroschüre in der der kein vollständiger Satz steht ist einfach entäuschend für die polyglotte Marie. Marie Måwe wird zu dem reduziert was sie ist: Ein exotisches Abziehbild. Ihre Qualifikationen sollten uns nicht davor nicht täuschen. So hatten die Velline des Presidente mit Ministeramt auch einen akademischen Abschluss.
Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 22 Ottobre, 2013 - 08:58
Für mich ist Marie weder schön, noch blond, noch dumm. Auf mich wirkt sie eher wie eine intelligente gefärbte Blondine, welche die Gelegenheit nutzte, um Werbung in eigener Sache zu machen. Vielleicht meint sie ihre politischen Vorstellungen, welche man aus ihren Interviews erahnen kann wirklich ernst, dann ist sie aber in der falschen Partei.
Ritratto di Peter Treibenreif
Peter Treibenreif 22 Ottobre, 2013 - 11:03
keine ahnung, aber ich denke, wer sich über ein bildreiches und wortloses pin-up poster anbiedert, der möchte wohl auf das Äußere reduziert werden.
Ritratto di Kurt Herschel
Kurt Herschel 22 Ottobre, 2013 - 14:16
Südtiroler wählt Südtiroler und nicht Schweden. Ausserdem sollte die svp auch zusätzlich zu ihrer schlechten Politik abgestraft werden, weil sie nicht-Südtiroler (Ausländer, EU Ausländer sind auch Ausländer) auf deren Liste setzen. Nein zu Schwedinnen auf Landtagsliste, nein zur svp
Ritratto di Klaus Egger
Klaus Egger 22 Ottobre, 2013 - 18:15
Wie verkrampft sind wir eigentlich (immer noch), dass wir äußerliche Ästehtik nicht von Inhalten trennen können? Jeder Versuch das zu trennen (oder auf der anderen Seite zu verbinden) ist von vornhinein zum scheitern verurteilt. Armes Südtirol.
Ritratto di gorgias
gorgias 22 Ottobre, 2013 - 21:58
wenn man die Broschüre aus der Zett liest? Warum hat Sie es nicht fertig gebracht bei der Kandidatenvorstellung wirklich Inhalte zu setzen? Warum lässt sie mehr von sich reden als für was sie steht und spricht nicht mehr von der Schule die sie gerne haben möchte? Hat man Ihr vieleicht schon einen Maulkorb auferlegt? Sie ist ein schwacher Kanditat ohne wirkliche Konturen. Hätte sie wirklich Inhalte würde man sie nicht auf ihr Äußeres reduzieren
Ritratto di Hugo Boss
Hugo Boss 24 Ottobre, 2013 - 08:10
..ob ein südtiroler in schweden wohl auch so "herzlich" aufgenommen würde, oder sind wirklich die berge daran schuld das unser horizont nur von einem kirchturm zum anderen reicht..
Advertisement
Advertisement
Advertisement