Seifenblase
upi
Advertisement
Advertisement
Gadertal

Ende der Quarantäne

Der spektakuläre Fall des mutmaßlichen Gadertaler Corona-Übeltäters löst sich in Luft auf. Auch der dritte Test ist negativ. Der junge Mann ist gesund und wieder frei.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di gorgias
gorgias 24 Luglio, 2020 - 12:50

Die eine Seite ist Medienmacht und Medienfehlverhalten. Die andere das korrekte Verhalten, das man bei einem positiven Test (von dem man ja in vorhinein nicht weiß ob er falsch-positiv oder richtig-positiv ist) einzunehmen hat und wie moralisch so ein Fehlverhalten eingestuft werden soll.

Im Artikel werden diese Punkte vermischt, die man ausdrücklich klar getrennt behandeln sollte. Und für die Erörterung beider Punkte ist es irrelevant, ob der Test sich im nachhinein als zutreffend oder falsch herausstellt.

Ritratto di Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 24 Luglio, 2020 - 13:31

Es gibt noch einen dritten Punkt: ein positiver RNA Nachweis bedeutet nicht automatisch, dass man ansteckend ist.
Weiss man es nicht besser oder soll es die Südtiroler Bevölkerung nicht wissen?

https://science.orf.at/stories/3200755/

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 24 Luglio, 2020 - 13:53

Und es gibt Männer ohne Vorerkrankung, im besten Alter, die genau wissen, von wem sie angesteckt wurden...und die von 5 Stufen auf der 4ten des schwierigen Verlaufs waren...und nach 3 Monaten immer noch an den Folgen des schweren Verlaufs leiden. Soll das die Südtiroler Bevölkerung auch nicht wissen? Oder gibt es ausgedehnte Berichte darüber? Habe eher den Eindruck, dass diese Facette des Corona-Virus tabuisiert wird.
Das zeigt m. M. wie "heimtückisch" das Virus ist und dass (auch angesichts diversester Meinungen aus der Fachwelt) Vorsicht und nicht Nachsicht walten sollte.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 24 Luglio, 2020 - 18:14

Danke Stefan S - aber ich meinte (logisch) lokale Medien...

Ritratto di Klaus Delueg
Klaus Delueg 24 Luglio, 2020 - 16:26

Genau so ist es.
“ Der spektakuläre Fall des mutmaßlichen Gadertaler Corona-Übeltäters löst sich in Luft auf. Auch der dritte Test ist negativ.” schreibt Franceschini im Abstract. Das Verhalten des jungen Mannes löst sich überhaupt nicht in Luft auf. Auch wenn er jetzt negativ ist, kann er vor Wochen, als er munter den fahrlässigen Was-Kratzt-mich-Corona-Pflaumenaugust gespielt hat, sehr wohl Menschen infiziert haben. Und genau das ist verwerflich.
Welchen Artikel würde Franceschini schreiben, wenn er 3 Mal positiv gewesen wäre?

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 24 Luglio, 2020 - 18:16

Einer Meinung mit K. Delueg - ebenso mit Gorgias.

Peter Gasser 24 Luglio, 2020 - 18:43

“Vor allem aber dürfte dieser Fall ein Musterbeispiel dafür sein, wie mediale Lynchjustiz funktioniert”:
das habe ich am eigenen Leib erfahren, werter Christoph, 6 Monate lang 2016, mit auch 4 Artikeln auf Salto: dass sich im Nachhinein herausgestellt hat, dass nichts von der Berichterstattung zutreffend war, interessiert später niemanden mehr.
Ein Fehler ist an anderer Stelle durch andere Personen, welche im öffentlichen Leben stehen, verursacht worden (dies hat das letzte Gutachten klar belegt), worüber sattsam geschwiegen wird - wie es halt so ist, im heiligen Land Tirol.

Advertisement
Advertisement
Advertisement