Advertisement
Advertisement
Plurilinguismo

No alla guerriglia delle etichette

Dobbiamo dichiarare la superiorità del plurilinguismo non solo a parole, ma anche promuovendo e rispettando le leggi tese ad affermarlo.
Di
Ritratto di Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca26.03.2013
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement
Ritratto di Martin Geier
Martin Geier 26 Marzo, 2013 - 19:57
Siehe auch: http://www.salto.bz/de/article/26032013/der-etiketten-streit Bin dem dem Autor oben vollkommen einverstanden. Indem man Einsprachigkeit legalisieren würde, würde man nur einen Missstand nachträglich legalisieren, das Land ethnisch trennen und der Mehrsprachigkeit einen Bärendienst erweisen. Einmal abgesehen davon daß ich kaum davon ausgehe daß der Gesetzesvorschlag jemals über das Stadium des angedachten Entwurfs hinauskommen wird; dafür würden allein schon fehlende Mehrheiten im Landtag bzw. in der Koalition sorgen; vom Verfassungsgericht wo das Gesetz so und anders landen würde ganz zu schweigen. Aber; ist den Befürwortern dieses einsprachigen Gesetzesvorschlags überhaupt bewußt welche Botschaft sie aussenden? Da wird bei etwas Nachdenken der Eine oder Andere wohl bald erkennen welch Eigentor er sich da geschossen hat. Das übliche Ethnopingpong zwischen deutscher und italienischen Rechten wird uns kaum erspart bleiben; ist es doch deren täglich Brot und dient deren Existenzberechtigung; für die Medien ein gefundenes Fressen. Besser aber man setzt sich für gute Umsetzung der heutigen Gesetze ein und sorgt in Südtirol für mindestens zwei-/dreisprachige Etikettierung. Weil eines ist klar; der Istzustand birgt noch Misstände die man nicht kleinreden soll; sie betreffen mA in erster Linie den Arzneibereich.
Ritratto di Klaus Egger
Klaus Egger 27 Marzo, 2013 - 08:54
Solita inutile provocazione. Pero una cosa ci fa di nuovo presente: che é ancora una lunga marcia finché saremo in grado di accettare una frase/etichetta/cartello scritto in una sola lingua. Ma adesso c'é salto e la speranza é l'ultima a morire.
Advertisement
Advertisement
Advertisement