hans_heiss_kopie_0.jpg
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Unangebrachter Streifschuss

Der „pollo der Woche“ für Brigitte Foppa ist weder sachlich gerechtfertigt, noch von Person und Zeitpunkt her sensibel gewählt. Der Protestbrief eines Mitunterzeichners.
Di
Ritratto di Hans Heiss
Hans Heiss27.02.2017
Advertisement

Support Salto!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Albert Hofer
Albert Hofer 27 Febbraio, 2017 - 14:27

Danke für diesen guten Beitrag, der so einige Dinge ins rechte Licht rückt. Was sich in den Kommentare-Zeilen auf salto abspielen würde, sobald mal eine noch so harmlose feministische Initiative zum Abschuss freigegeben wird, war leider abzusehen...

Ritratto di Robert Tam...
Robert Tam... 27 Febbraio, 2017 - 14:53

Danke, Hans Heiss, für den Lacher des Tages. Mit diesem Beitrag hast Du Dich wohl automatisch selbst in Stellung gebracht für den nächsten "Pollo der Woche".


Die Krönung Deines Beitrags, der eh schon ein absoluter Schuss in den Ofen ist, bildet die Passage [Gegen all diese männlichen Politiker]"...macht auch Tamara Oberhofer gute Figur". Wäre interessant zu wissen, ob sich die gute Tamara da noch geschmeichelt fühlt.

Ritratto di gorgias
gorgias 27 Febbraio, 2017 - 15:04

Das ist wirklich billig von Herrn Heiss jene, die von dieser Aktion nichts halten mit denen in eine Schublade stecken zu wollen, die Frau Foppa aufs gröbste diffamiert, beleidigt und Gewalt angedrohrt oder zumindest gewünscht haben.


Dass weniger Frauen in der Politik sind ist kein Zeichen eines Demokratiemangels, genauso wie es kein Zeichen von fehlender Gleichberechtigung ist wenn Frauen sich nicht für technische Fächer interessieren, aber selektiv für Biologie, Medizin, Chemie und Veterinärmedizin. Wurden Frauen durch Gehirnwäsche von Informatik, Maschinenbau und Physik ferngehalten? Nein, es ist ein Interesse das auf geschlechtliche Veranlagung fußt. Also hören wir doch mit dne Verschwörungstheorien auf.

Genauso ist es bei Politik, dass Frauen viel stärker auf ihr unmittelbares Lebensumfeld fokusiert sind und weniger für die großen Themen und für Politik interesse zeigen. So sind es halt weniger Frauen die auch bereit sind in dieses Feld aktiv einzutreten. Diesen wenigen aber auch noch durch Quoten einen erhebichen Vorteil gegenüber den männlichen Mitstreitern zu geben, ist eine abzulehnende Schieflage. Jeder der in die Politik geht, tut es erstmals als Individuum und steht im Wettstreit um die Wählerstimmen mit allen anderen die es tun.

Ritratto di Werner Heiss
Werner Heiss 27 Febbraio, 2017 - 19:13

Man o Man, haben Sie wieder Fachbücher gelesen oder Feldstudien am Dönerstand gemacht. Wo haben Sie nur immer diesen Käse her, den Sie zusammen schreiben. Legen Sie sich mal ein Hobby zu, dann haben Sie weniger Zeit um so einen schwachsinn zu Schreiben ;)

Ritratto di gorgias
gorgias 27 Febbraio, 2017 - 23:51

Man sieht wie ignorant Sie sind. Anstatt meine Aussagen auseinander zu nehmen mit Fakten und Argumente geben Sie ein Pauschalurteil ab das nur Ihre Abneigung gegenüber meinen Aussagen und meine Person offenlegt.

Aber Sie schämen sich ja nicht Meinungen zu Äußern und Verteidigen die auf Ihre Ignoranz und Wunschdenken aufbauen, genauso wie zu ökonomischen Fragen in einem früheren Artikel.

Ihre Geisteshaltung ist jene eines Bildungsfernen. Der theologische Stumpfsinn ist Ihnen eindeutig in den Kopf gestiegen, deswegen überschätzen Sie sich.

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 28 Febbraio, 2017 - 10:12

Die Grün_innen, die besser Gebildeten und Anständigen sowieso. Ohne dem Geld und Erbe ihrer Väter würden sie vor leeren Tellern verhungern .Sie träumen von den Abenteuern des Che Guevara und erzählen sich Episoden aus ihrem aufregen Leben zwischen Kinderzimmer, Mensa und Dosenbier ...

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 28 Febbraio, 2017 - 10:29

Was ich vergessen habe:

Und Abends bei einer Vernissage oder Weinverkostung erzählen sie sich Geschichten die immer öfters so anfangen: „Schaut mal, was unsere Flüchtling schon alles können!"

Eine Epidemie der grenzenlosen Liebe ist offenbar unter den Kindern der 68er ausgebrochen. Flüchtlinge scheinen als Volkstherapie zu fungieren oder, besser gesagt, als die Erfüllung einer göttlicher Mission. Grüne Flüchtlingshelfer steigen in dieser göttlichen Hierarchie empor zu Heiligen, zu Schutzpatronen.

Beseelt von dieser Berufung und dankbar dafür, dass es nicht Flüchtlinge aus Asien sind sondern aus Afrika, denen sie noch beibringen können, wie man sich bei Tisch benimmt und guten und erfüllten Sex leben kann....

Ritratto di gorgias
gorgias 28 Febbraio, 2017 - 11:33

Mit Ihrer Kritik an den Grün_Innen sind Sie beim falschen Adressaten, Herr Samonig.

Wenn Sie sich nicht stolz mit einem überzüchteten Ross vergleichen würden, würden Sie entdecken dass meine Kritik an den Grünen mit Ihrer Geinsamkeiten haben könnte. Nur der Unterschied ist, dass Sie hier sind um ausschließlich zu Kecksen weil man Herrn Kohlmann zum Pollo der Woche gekürt hat.

Ritratto di gorgias
gorgias 28 Febbraio, 2017 - 12:06

Entschuldingung, Herr Kollmann natürlich.

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 28 Febbraio, 2017 - 12:35

nein nein, Herr Gorgias, ich bin bei Dir schon richtig! Goldrichtig sogar!

Ritratto di gorgias
gorgias 28 Febbraio, 2017 - 13:24

Sie haben übrigens noch nicht meine Frage beantwortet: Gibt es diesen Herr Johann Samonig in Echt oder ist das nur eine Pappfigur um die armen grünen Gutmenschen zu tratzen, weil Herrn Kollmann zum Pollo der Woche gekürt wurde?

Ritratto di Werner Heiss
Werner Heiss 28 Febbraio, 2017 - 21:17

Mit Ihrer Aussage stellen Sie sich auf die gleiche Stufe wie rechte Organisationen, religiöse Fundamentalisten, explizit antifeministische Akteurinnen und Akteure etc. . Die alle machen zur Zeit mobile gegen Gleichberechtigung von Mann und Frau.
Nein niemand hat die Frauen einer Gehirnwäsche unterzogen, dass muss man auch nicht da von dem Moment in dem Wir die Welt erblicken unser Gesellschaftsnormen und Verhalten uns für unsere Rollen im Leben konfektionieren . Den Rest erledigt dann die auf die Männer Welt zugeschnittene Arbeitswelt und das herrschende Patriarchat. Es gibt biologische Unterschiede, wer möchte das abstreiten, das hat die jüngste Forschungen in diesem Bereich sehr differenziert aufgezeigt, wo die liegen. Das hat aber nur wenig mit Ihren Aussagen zu tun. In vielen Untersuchungen hat man festgestellt, dass Unterschiede zwischen Männern und Frauen innerhalb des eigenen Geschlechts größer sind als Unterschiede zwischen den verschiedenen Geschlechtern. Das biologische Geschlecht können wir nicht beeinflussen, aber wohl die kulturell gewordene Geschlechtsrollenverteilung. Und genau das zeigen die skandinavischen Länder oder auch Frankreich, dass in diese Richtung viel Luft nach oben ist. Italien belegt was Gleichberechtigung angeht regelmäßig einer der letzten Plätze in Europa und wenn ich mir solche Aussagen wie Ihre ansehe weiss ich auch warum. Aber die Männer in Italien sind nur eines der Probleme warum es so ist wie es ist. Die Frauen sind zum Teil auch selber schuld, dass sich nichts zum besseren für Sie ändert. Das habe ich hier bei Salto schon mal geschrieben, dass es mir eigentlich zu blöde ist mich für die Rechte der Frauen einzusetzen, dass müssen Sie schon selber machen und sonst erachte ich den Leidensdruck als nicht genug gross.

Auf die Frage warum ich nicht auf sachlicher Ebene mit Ihnen diskutiere, können Sie sich ja mal Fragen, warum Sie mit jedem zweiten Satz versuchen Ihr gegenüber zu beleidigen wenn Sie nicht gleicher Meinung sind. Haben Sie so ein kleines Ego dass Sie das brauchen. Sie haben in der Diskussion um das Vollgeld gezeigt, dass Sie Gesamtzusammenhänge der Finanz- und Banken Welt nicht verstehen und auch noch nie näheren Kontakt dazu hatten. Das zeigten Sie mit fast jedem zweiten Satz den Sie dazu schrieben und die sich Teilweise auf populistischem Stammtischniveau bewegten. Das ist langweilig und ermüdend. Sie kommen nicht über Ihre Systemgrenze raus und das bei verschiedenen Themen. Und wenn Sie es nicht verstehen, fangen Sie an zu pöbeln oder gehen gar nicht auf die Argumente ein und piken sich nur das raus was Ihnen ins Konzept passt.

Ritratto di gorgias
gorgias 28 Febbraio, 2017 - 22:47

"Mit Ihrer Aussage stellen Sie sich auf die gleiche Stufe wie rechte Organisationen, religiöse Fundamentalisten, explizit antifeministische Akteurinnen und Akteure etc. . "

Welche Aussagen? Bitte konkret werden.

"Die alle machen zur Zeit mobile gegen Gleichberechtigung von Mann und Frau."

Ich mache mobil für die Gleichberechtigung von Mann und Frau als Individuen. Frauen und Männer sollen gleich behandelt werden und nicht aufgrund Ihres Geschlecht gesetzlich benachteiligt oder bevorzugt werden. Durch Quoten werden Männer und Frauen nicht mehr als Individuen gleich angesehen, sondern nach Geschlecht kategorisiert.

"Nein niemand hat die Frauen einer Gehirnwäsche unterzogen, dass muss man auch nicht da von dem Moment in dem Wir die Welt erblicken unser Gesellschaftsnormen und Verhalten uns für unsere Rollen im Leben konfektionieren .

Woher kommt dann bitte diese Gesellschaftsnorm, dass Frauen sich so stark für Medizin, Biologie, Chemie und Veterinärmedizin interressieren, aber nicht so stark wie für Informatik, Maschinenbau und Physik und Ingenieurswissenschaften allgemein?
bzw. Welche Gesellscahftsnormen? Was sagen diese was Frauen tun sollen? Zuhause bleiben am Herd? Wo hört man denn sowas?

"Den Rest erledigt dann die auf die Männer Welt zugeschnittene Arbeitswelt"

Die Arbeitswelt ist auf die Produktion zugeschnitten.

"und das herrschende Patriarchat."

Wo kann man das "herrschende Patriarchat" finden? Was ist das überhaupt? Frauen sind Männern rechtlich gleichgestellt und sie bekommen von allen Seiten zu hören, dass Sie alles werden können was sie wollen. Oder doch irgend eine Verschwörung?

Es gibt biologische Unterschiede, wer möchte das abstreiten, das hat die jüngste Forschungen in diesem Bereich sehr differenziert aufgezeigt, wo die liegen. Das hat aber nur wenig mit Ihren Aussagen zu tun. In vielen Untersuchungen hat man festgestellt, dass Unterschiede zwischen Männern und Frauen innerhalb des eigenen Geschlechts größer sind als Unterschiede zwischen den verschiedenen Geschlechtern.

Können Sie diese Forschungen auch zitieren. Oder ist das nur Ihr Wunschdenken?

Das biologische Geschlecht können wir nicht beeinflussen, aber wohl die kulturell gewordene Geschlechtsrollenverteilung. Und genau das zeigen die skandinavischen Länder oder auch Frankreich, dass in diese Richtung viel Luft nach oben ist. Italien belegt was Gleichberechtigung angeht regelmäßig einer der letzten Plätze in Europa und wenn ich mir solche Aussagen wie Ihre ansehe weiss ich auch warum. Aber die Männer in Italien sind nur eines der Probleme warum es so ist wie es ist.

Gibt es in Skandinavien mehr Frauen die in die Politik wollen, oder kommen mehr Frauen zu politischen Ämter dank Quoten? Das ist doch ein Unterschied. Des weiteren gibt es in Skandinavien einen höheren Anteil von Ingenieurinnen als im Rest Europa und in der Welt und wenn ja wieviel?

Die Frauen sind zum Teil auch selber schuld, dass sich nichts zum besseren für Sie ändert. Das habe ich hier bei Salto schon mal geschrieben, dass es mir eigentlich zu blöde ist mich für die Rechte der Frauen einzusetzen, dass müssen Sie schon selber machen und sonst erachte ich den Leidensdruck als nicht genug gross.

Vieleicht leiden Frauen auch weniger, weil sie nicht so einen starken Drang haben Karriere zu machen.

"Auf die Frage warum ich nicht auf sachlicher Ebene mit Ihnen diskutiere, können Sie sich ja mal Fragen, warum Sie mit jedem zweiten Satz versuchen Ihr gegenüber zu beleidigen wenn Sie nicht gleicher Meinung sind. Haben Sie so ein kleines Ego dass Sie das brauchen. Sie haben in der Diskussion um das Vollgeld gezeigt, dass Sie Gesamtzusammenhänge der Finanz- und Banken Welt nicht verstehen und auch noch nie näheren Kontakt dazu hatten. Das zeigten Sie mit fast jedem zweiten Satz den Sie dazu schrieben und die sich Teilweise auf populistischem Stammtischniveau bewegten. Das ist langweilig und ermüdend. Sie kommen nicht über Ihre Systemgrenze raus und das bei verschiedenen Themen. Und wenn Sie es nicht verstehen, fangen Sie an zu pöbeln oder gehen gar nicht auf die Argumente ein und piken sich nur das raus was Ihnen ins Konzept passt."



Als erstes möchte ich Ihnen sagen, dass Sie nicht anfangen brauchen zu plärren, wenn Sie hier gleich Vollgas geben mit den Beleidigungen.
Was die Diskussion zum Vollgeld geht, habe ich alle Kommentare nochmals durchgelesen und kann mit reinem Gewissen sagen, dass Sie nicht viel vom Thema verstehen. Sie haben ja selbst zugegeben, dass Sie sich in das Thema nicht eingelesen haben. Ich habe versucht so weit es ging auf Ihre Fragen einzugehen, Sie sind aber auf der Leitung gestanden und kamen mit konfusen Ideen. Am besten zeigt sich Ihre fehlende Beherrschung des Themas an Ihrer dauernden Frage wer steuert wo das Geld hinfließt.
Ich glaube mein Ego ist in der Diskussion weniger das Problem als Ihr Selbstbild als jemand der zu einer weisen Einsicht gekommen sei und deswegen in Fachdiskussionen nicht mehr nötig hat Fachwissen vorzuweisen und andere die sich das Thema vertieft haben versuchen auch noch ins lächerliche zu ziehen das ist wirklich ein Armutszeugnis.
Bevor jemand über den Tellerrand schauen will, der sollte zumindest verstanden haben, was vor seiner Nase ist. Sie arbeiten im Bankensektor oder was ähnlichem, haben aber kaum was davon verstanden. Nicht im kleinen. Und von den ganz großen Zusammenhängen ganz zu schweigen.

Ritratto di gorgias
gorgias 7 Marzo, 2017 - 15:54

Ihnen fehlt jede intellektuelle Redlichkeit oder Herzensbildung, wenn Sie mit solchen billigen Defamationsinstrumente eine Position angreifen, anstatt diese mit Gegenargumenten anzugehen. Was ich von diesem Stilmittel halte, habe ich bereits hier dargelegt:

https://www.salto.bz/de/article/05032017/streiken-statt-mimosen
gorgias 07.03.2017, 07:27

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 28 Febbraio, 2017 - 22:54

[... dass es mir eigentlich zu blöde ist mich für die Rechte der Frauen einzusetzen, dass müssen Sie schon selber machen und sonst erachte ich den Leidensdruck als nicht genug gross.]

Aber das tun sie doch! Zumindest in Wien. Dort haben erst kürzlich einige tausend Frauen GEGEN ein generelles Burkaverbot bzw, Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst demonstriert.

https://kurier.at/chronik/wien/wien-muslime-demonstrieren-gegen-das-kopf...
Die Frauen wollen also freiwillig weiterhin erniedrigt und diskriminiert werden.

Als interessante Feststellung wäre noch anzufügen, dass viel Frauen aus dem Grünen- Lager mit den verschleierten Muslimas mitmarschiert sind. Auch einige von der sogenannten „Antifa“- diesmal allerdings nicht vermummt... Vermummung ist in Österreich verboten, aber bisher bei Frauen (Burka) erlaubt .......
was übrigens auch gegen das Gleichheitsgesetz wäre, wenn Religion nicht über dem Gesetzt steht. Aber auch hier macht der Rechtsstaat eine Ausnahme für die Moslems und stellt Religion über das (Bundes-)Gesetzt.

  Gegenüber Österreich und Marokko, wird in Deutschland die Burka auch weiterhin erlaubt sein - aus Toleranz gegenüber einer neuen intoleranten Ideologie, die sich ISLAM nennt.
Wie immer ein Lesetipp: http://www.krone.at/oesterreich/islamkritikerin-warnt-vor-verschleierter...
 

Ritratto di Marcus A.
Marcus A. 27 Febbraio, 2017 - 17:58

Herrlich, während Herr Heiss Frau Foppa vehement verteidigt, teilt er elegant gegen Frau Oberhofer aus. Durch die (grüne) Blume möchte man meinen.....

Wunderbar finde ich es auch, dass der Heiss'schen Meinung zufolge "der Qualitätsstandard von Frauen in der Politik relativ hoch angesiedelt ist". "Relativ" wohlgemerkt. Aber in Relation zu was?? Zu Ihnen? Zu den Männern? Intellektuelles Hoheitsdenken.


Persönlich finde ich den "Pollo der Woche" gelungen. Wer viel einsteckt, muss auch einstecken können. Politik war noch nie ein Kaffeekränzchen unter Freunden. Auch wenn es manchmal hart hergeht, sollte man das nicht vergessen.

Ritratto di Johann Milchstraßenbürger
Johann Milchstraßenbürger 27 Febbraio, 2017 - 20:41

Hnas Heiß:

» … sondern als Raum, in dem ein stetes Grunddefizit von Demokratie eingemahnt wird….«

Wenn dem so ist, dann wird in Zukunft die STF ihren Antrag auf Selbstbestimmung bzw. mehr Demokratie, wohl in diesem Raum (Spiegelsaal) einmahnen müssen, der dann WO von den Grünen und SVP abgelehnt wird? Am Heisl? (Scheißhaus)

Wenn die Grünen schon immer gerne und oft darauf hinweisen, dass sie die Demokratie erfunden haben, dann sollten sie vielleicht auch einmal beginnen, Demokratie zulassen (Stichwort: Selbstbestimmung)
Aber unter Demokratie verstehen diese grünen Genoss_innen nur Abstimmung unter ihresgleichen …

Andreas Pöder 1 Marzo, 2017 - 00:29

Lieber Hans, die Grünen sind bisweilen etwas überempfindlich. Es ehrt Dich zwar, dass Du Dich für Deine Kollegin Brigitte Foppa einsetzt, die herablassende Bemerkung in Richtung Tamara Oberhofer ist aber unnötig. Sie ist auch eine fleißige Abgeordnete und hat Respekt verdient.

Ritratto di Hans Heiss
Hans Heiss 1 Marzo, 2017 - 14:48

Lieber Andreas,
Du hast recht: Mit der Bemerkung zu Lasten von Kollegin Tamara Oberhofer habe ich leider ins Klo gegriffen und sie grundlos beleidigt. Dafür möchte ich mich bei ihr auch auf diesem Wege entschuldigen, nachdem wir uns bereits persönlich gesprochen haben. Ich pflege an sich mit ihr ein gutes Auskommen und schätze ihre oft ausgleichende Persönlichkeit. Meine Äußerung war vollkommen unnötig. Und: es macht wenig Sinn eine Freundin und Kollegin als Frau zu verteidigen und dafür eine weitere zu verletzen. Danke für Deinen Hinweis, beste Grüße, Hans

Ritratto di △rtim post
△rtim post 2 Marzo, 2017 - 11:01

Christoph Franceschini hat inhaltlich recht. Der Realitätsverlust best. politischer Kreise ist offensichtlich.
Bei einer reinen Ersatz- und Symbolpolitik und "Leidenschaft der Themaverfehlung" sind Verzerrungen anzunehmen. Die Historie lässt grüßen.
Früher gab es Watten-Spielkarten des Malers Egon Moroder Rusina. Vielleicht sollten Grüne nach mal Künstler-innen fördern und eine Neuauflage machen oder mal wieder zur Abwechslung, in den Bergen wandern.

Advertisement
Advertisement
Advertisement