schuler_arnold.jpg
arnoldschuler.com
Advertisement
Advertisement
Pestizidprozess

„Wir haben nichts zu verbergen“

Landesrat Arnold Schuler über die geplatzte Einigung mit den Pestizidgegnern, die Betriebshefte und seine Überzeugung, dass kein Bauer nichtzugelassene Mittel spritzt.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di rotaderga
rotaderga 1 Ottobre, 2020 - 06:56

Allerdings, Herr Schuler, gibt es in Südtirol viele Imker, die insgesamt eine differenziertere Sichtweise und Beurteilung der Gesamtlage immer wieder versuchen in der Gesellschaft darzustellen. Und wie reagieren sie selbst dazu?
Viele ihrer Kompetenzen zur Bienenhaltung, so spricht die Imkerschaft wären, an Landesrat Achammer abgegeben worden.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 1 Ottobre, 2020 - 07:17

Hier wird allerdings der springende Punkt ausgeklammert: Es geht im Verfahren um Verleumdung und Verletzung des Markenrechts. Wenn also auch einige von den 1.400 klagenden Bauern vielleicht zu viel oder etwas Verbotenes gespritzt hätten, ist das kein Beleg für Bärs und Schiebels Behauptung, man nehme Tote in Kauf (Schiebels Buch bezog sich ja sowieso nur auf die Situation in Mals) und ganz Südtirol sei pestizidverseucht oder leide an schlechter Luft. Das sind die beiden Hauptargumente für die Verleumdung. Ein Tatbestand, den die Staatsanwaltschaft übrigens schon als gegeben ansieht.
Ich habe das Verhalten der beiden in den Socials verfolgt und auch die Pressemitteilung des Umweltinstituts bei Aufnahme der Gespräche über eine außergerichtliche Einigung gelesen. Vom Willen auf Einigung keine Spur, im Gegenteil, man hat das Entgegenkommen als Schuldeingeständnis verkauft.

Ritratto di Christoph Gatscher
Christoph Gatscher 1 Ottobre, 2020 - 13:50

Ich würde Herrn Schuler empfehlen in einigen Dorfgasthäusern aufmerksam zuzuhören was so alles unter vorgehaltener Hand abgesprochen wird was man alles zum spritzen im Keller hat

Ritratto di rotaderga
rotaderga 1 Ottobre, 2020 - 20:02

Jo im Keeeler homar an Roooaatn und a an Weißn. Trinkn tian mir den ohne zu spritzn.

Ritratto di Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 10 Ottobre, 2020 - 08:05

Ja ja ,die Spritzbüchlein möchte man partou nicht öffentlich wissen. Werden später noch eine Rolle spielen????

Advertisement
Advertisement
Advertisement