Thomas Schael
LPA/mb
Advertisement
Advertisement
Sanità

Schael al capolinea

C’è l’accordo per la rescissione anticipata del contratto fra la Provincia e il direttore generale dell’Asl altoatesina che riceverà oltre 184mila euro.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

La crisi continua. Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Alessandro Urzì
web
L'addio del manager

"Schael non ha parlato italiano"

Thomas Schael
LPA
Aus und Vorbei

Schael muss gehen

Advertisement
Ritratto di Steuer Zahler
Steuer Zahler 31 Luglio, 2018 - 22:44

Casi di nomine e assunzioni di personaggi incapaci o inadeguati si ripetono in tante societá e in tanti uffici amministrativi della Provincia. Schael é uno dei pochi che é stato mandato via, probabilmente perchè mediaticamente molto più esposto di chiunque altro manager pubblico, e perchè non coperto da amicizie e contatti locali. (Tanto é vero che é venuto da lontano.)
Chi è responsabile di tutto ciò sono i politici che fanno queste scelte, ma non ne hanno mai pagato le conseguenze.
Spero che gli elettori aprano gli occhi. Se continuiamo a votare SVP + PD questo meccanismo chiuso, perverso e autoreferenziale continuerá ad esistere. E a pagarne le conseguenze siamo tutti noi che paghiamo le tasse con cui copriamo i costi di un sistema inefficiente che potrebbe funzionare con forse 30% di risorse in meno.
APRITE gli occhi, SMETTETELA DI VOTARE SVP o PD. Per ottenere finalmente un cambiamento bisogna votare qualsiasi altro partito, mettere in minoranza SVP e PD, in modo che le prossime nomine e assunzioni di manager in ruoli pubblici non vengano fatti dal solito, vecchio sistema autoreferenziale.
Sará forse vero che gli altri partiti non sono una gran alternativa, ma perlomeno si finiscono 40 anni di governo di sempre le stesse persone e partiti, e si forza un cambiamento ... di persone, di metodi di lavoro, di abitudini, ... ecc. Se gli altri partiti faranno male, fra 5 anni si potrá tornare a votare SVP e PD, ma almeno anche i questi ultimi saranno cambiate le persone e i meccanismi. Ne abbiamo urgente bisogno !

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 1 Agosto, 2018 - 22:02

@ Steuer Zahler: spreche Ihnen mein Kompliment für Ihre Kommentare aus. Noch NIE habe ich eine bessere und zutreffendere Analyse über das „System Südtirol“ gelesen.

Ritratto di Steuer Zahler
Steuer Zahler 31 Luglio, 2018 - 23:01

PS:
Nemmeno 3 anni fa avevo previsto che Schael sarebbe stato mandato via in anticipo, esattamente come Schedl di Sparkasse. Vedasi il mio commento all’articolo di allora:
https://www.salto.bz/de/comment/26644#comment-26644

Se le persone che decidono sono incapaci e/o incompetenti, statisticamente non possono scegliere dei geni. Un famoso capo-azienda tedesco degli anni ‘80 diceva : “Erstklassige Leute suchen erstklassige Leute, zweitklassige Leute suchen drittklassige Leute”. I nostri politici sono esempi perfetti di persone mediocri (“zweitklassig”) che si trovano ai vertici, e che selezionano qualcuno che non li possa mettere in ombra, quindi qualcuno che sia ancora peggio di loro (“drittklassig”), nel caso nostro Schedl o Schael. Il principio è: non cercano i migliori per paura che un giorno potrebbero diventare più forti di loro.

Ritratto di Marcus A.
Marcus A. 1 Agosto, 2018 - 09:06

Eine sehr gute Analyse, leider....

Das Problem ist eine Politik, die nicht fähig ist, Probleme vorab zu lösen. Sei es aus eigener Unfähigkeit oder sei es aus Befürchtung, bei der nächsten Wahl Stimmen zu verlieren.
Politiker die 20-30 Jahre ihren Lebensunterhalt mit Stimmenmaximierung verdienen haben kein Interesse, Probleme antizipativ zu lösen. Probleme werden aufgeschoben und aufgeschoben.

Und Verantwortung übernimmt niemand wenn etwas schief geht.........
Jeder der ein Minimum an Erfahrung in Umgang mit Mitarbeiter hat, welcher er aus der eigenen (!!!!!!!!) Brieftasche bezahlt, konnte ahnen wie es mit Herr Schael enden wird. Ich habe bereits vor Jahren einige Male mit befreundeten Unternehmern gesprochen und instinktiv hatten alle ein ungutes Gefühl mit Herrn Schael.

Im Grunde meines Herzens bin SVP-Wähler, aber zum Wohle unseres Landes kann und werde ich diese Partei nicht mehr wählen, so leid es mir auch tut, denn ich bin überzeugt, dass Minderheiten eine starke Vertretung brauchen. Von innen ist die SVP aber schon lange nicht mehr fähig, sich zu reformieren. Es gibt einige gute Leute auch innerhalb der SVP. Aber Mechanismen wie vom Steuer Zahler oben beschrieben, führen dazu, dass diese sich nicht entwickeln können.

Herr Zeller hat recht, wenn er Herrn Köllensberger als sehr intelligent, aber in der falschen Partei beschreibt.
In der richtigen Partei hätte er sich aber inmitten von grauen Eminenzen im Hintergrund, jungen heiße-Luft-schwafelnden Parteiobmännern und Verbandsbonzen nie und nimmer behaupten können, denn sein größtes Problem ist, dass er intelligent ist.

Ritratto di G. M.
G. M. 1 Agosto, 2018 - 17:04

Köllensberger hat ja nun seine eigene Partei

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 1 Agosto, 2018 - 22:30

@ G.M.: Richtig. Und die Kandidaten die Herr K. bis dato vorgestellt hat, machen auf mich einen sehr glaubwürdigen und bodenständigen Eindruck. Meiner Meinung nach machen sie es Überzeugung und nicht aus Eigennutz. Kann man das von den SVP-PD Kandidaten auch sagen?

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 2 Agosto, 2018 - 08:51

Glaubwürdig und bodenständig ist aber leider nicht genug um sinnvoll zu regieren. Kompetenz ist das Zauberwort.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 2 Agosto, 2018 - 09:18

Mein keinem Begriff wird in der Politik mehr Schindluder getrieben als mit der Glaubwürdigkeit.

Glaubwürdig sind wir alle, solange man uns die Gaunereien nicht nachweisen kann.
Ehrlichkeit wäre mein Vorschlag als Maßstab in der Politik.
Damit müsste jeder Politiker bei der geringsten Gaunerei sofort abdanken.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 2 Agosto, 2018 - 21:39

@ Manfred Klotz: einverstanden was die Kompetenz betrifft. Nur eine Frage. Ist die derzeitige Landesregierung (Theiner, Stocker, Mussner, Achammer...) in Ihren Augen kompetent?

@ Rotaderga: vollkommen einverstanden. Jeder Politiker müsste bei der geringsten Gaunerei abdanken. Meiner Meinung nach müsste ein Politiker auch abdanken wenn er seine Position dazu ausnützt, um sich oder einen Verwandten/Freund (auch nicht strafrechtlichen) Vorteil verschafft, den ein normal sterblicher Bürger nicht hätte (siehe Bevorzugung Achammers bei seiner Führerscheinprüfung).

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 3 Agosto, 2018 - 13:47

Gegenfrage: Sollte eine alternative Regierung nicht immer besser sein als die vorherige? Um besser zu sein braucht es eben mehr Kompetenz. Die jetzige Regierung hat durchaus Mängel, aber alles war nun auch nicht schlecht.
Ändert eben aber nichts an der Tatsache, dass Bodenständigkeit und Glaubwürdigkeit nicht ausreichen, um besser zu sein, denn wenn sich ein glaubwürdiger Politiker als inkompetent erweist kann man sich von Glaubwürdigkeit und Bodenständigkeit schlecht was kaufen, finden Sie nicht?

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 3 Agosto, 2018 - 14:40

@ Manfred Klotz: wie bereits geschrieben, einverstanden was die Kompetenz betrifft.
Antwort: selbstverständlich sollte eine alternative Regierung besser sein als die vorherige. Um dies beurteilen zu können, müsste aber einmal (endlich) eine alternative Regierung von den Wählern ans Ruder gelassen werden (was nach Jahrzehnten mit SVP-PD nun höchste Zeit wäre: oder nicht?)
Gegenfrage: Ist Ihnen ein kompetenter Politiker lieber der seine Kompetenz ausschließlich für seine persönlichen Interessen einsetzt, oder ein weniger kompetenter Politiker der sein möglichstes für die Allgemeinheit macht? Was wäre in Ihren Augen das kleinere Übel?
Und noch was: es dürfte nicht so schwierig sein die Kompetenz der derzeitigen Landesregierung zu übertreffen (meine persönliche Meinung).

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 4 Agosto, 2018 - 07:56

Ihre Suggestivfrage hat überhaupt keinen Sinn im Zusammenhang. Das Gedankenexperiment könnte beliebig fortgesetzt werden.
Wenn Sie aber - wie Sie unterschwellig durchklingen lassen - davon ausgehen, dass eine andere Regierung auf jeden Fall besser wäre, weil die aktuellen Politiker ihre Kompetenz "fast ausschließlich für ihre persönlichen Interessen einsetzen", dann schießen Sie doch über das Ziel hinaus. Schon allein deshalb, weil nicht von vorne herein auszuschließen ist, dass auch ein weniger kompetenter Politiker seine persönlichen Interessen umsetzt (Beispiele haben wir auch in der lokalen Opposition genug). Die aktuelle Regierung in Rom ist ein Paradebeispiel dafür.
Ich ziehe einen kompetenten Politiker vor, der sich für das Gemeinwohl einsetzt. Ob eine andere Koalition ans Ruder gelangt hängt ausschließlich vom Wähler ab. Aber wie gesagt, die aktuelle Regierung in Rom zeigt was passiert wenn Inkompetente Macht erhalten.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 3 Agosto, 2018 - 16:44

Wollte schreiben „der seine Kompetenz fast ausschließlich.....“ . Wie die Vergangenheit gezeigt hat, war dies bei Politikern die -zumindest am Anfang ihrer politischen Karriere- als kompetent galten, sehr oft der Fall (auf lokaler Ebene Remo Ferretti; auf nationaler Ebene Bettino Craxi; auf internationaler Ebene Ernst Strasser). Liste der Beispiele könnte beliebig fortgesetzt werden.

Ritratto di Martin Mayr
Martin Mayr 5 Agosto, 2018 - 12:31

Ich spreche - direkt und nicht unterschwellig- der derzeitigen Landesregierung (am Ende ihrer Legislaturperiode) die Kompetenz ab, so wie Sie der derzeitigen Regierung in Rom (die erst ein paar Monate im Amt ist) die Kompetenz absprechen.
Und um abzuschließen: Bin der Meinung das nach so vielen Jahrzehnten mit derselben/denselben Partei/en an der Macht, endlich einmal ein „neuer Besen“ mitwirken sollte.

Advertisement
Advertisement
Advertisement