Landwirtschaft
Sebastian Lakner
Advertisement
Advertisement
EU

Lobbys statt Umweltschutz

Ein Forscherteam geht mit der Agrarpolitik der Europäischen Union hart ins Gericht: “Die EU-Landwirtschaft ist nicht zukunftsfähig.”
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 02.08.2019, 16:15

64 Prozent der Landwirte der EU-Kommission sehen zu wenig Engagement im Umwelt- und Klimaschutz in der GAP - wenn DAS kein Anlass zum Umsteuern ist, liebe Dorfmann und liebe EVP-ler in ganz Europa!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 02.08.2019, 17:36

"Die Mitgliedsstaaten der Europäische Union haben sich (...) zu einer nachhaltigen Landwirtschaft zum Schutz der Biodiversität und des Klimas verpflichtet. (....) “Doch gerade hier ist wenig von dieser Absicht zu erkennen”, kritisiert Christian Schleyer vom Institut für Geographie der Universität Innsbruck, (...)"
Eine Notiz am Rande: Ich habe noch nie von einem Forscher oder Professor der UNI-Bozen vernommen, dass sie ihr Wissen zur politischen Diskussion stellen. Wäre wohl auch an der Zeit!? Oder arbeiten sie nur für die Lobbys? bzw. dürfen sie nicht, weil der Herr der Privat-UNI, das Land, es nicht will?

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 02.08.2019, 19:43

Das entscheidende Hindernis für ein Umsteuern ist der EU-Rat, also die Vertreter der nationalstaatlichen Regierungen. Schon Franz Fischler hat sich in seiner Zeit als Agrarkommissar an ihm die Zähne ausgebissen. Die Regierungen von Frankreich und Deutschland haben mit ihrem Stimmgewicht jegliche Ansätze zu einer Ökologisierung der Agrarförderung blockiert. Denn für Gesetzesinitiativen der EU-Kommission braucht es nicht nur die Mehrheit im Europäischen Parlament, sondern auch die Mehrheit der Staaten und die Mehrheit im Stimmgewicht der Staaten im EU-Rat, um rechtsverbindlich zu werden.
Der EU-Rat ist aus meiner Sicht nicht nur das Haupteinfallstor des Lobbyismus, sondern auch der Totengräber der Union.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 03.08.2019, 10:08

Schöne Aussichten (klingt leider sehr schlüssig) - die 2 reichsten Länder bzw. deren Lobby-Verbände diktieren eine ganze Staatengemeinschaft in den Ruin?!

Advertisement
Advertisement
Advertisement