seoh00176.jpg
Suedtirol Foto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Wobi

Spekulation in Uniform

Die Landesregierung verkauft in Bozen Wobi-Wohnungen in bester Lage an Militärangehörige. Es ist ein Geschäft, bei dem die Begünstigten viel Geld verdienen können.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Andreas Berger
Andreas Berger 03.12.2018, 08:41

Interessanter Artikel, aber voller Rechtschreibfehler, wie immer bei Feanceschinis Beiträgen, schade!

Sehr geehrter Herr Berger, Sie haben recht. Leider habe ich den falschen Text veröffentlicht, eine frühere Version, die noch nicht fertig war. Inzwischen habe ich den richtigen Text publiziert. Danke auch für Ihre besonderen Blumen. Wenn Sie Salto.bz eine Spende machen oder ein Abo abschließen würden, dann könnten wir uns - wie andere - vielleicht einen Korrektor leisten.
Wäre Ihnen auch dankbar, wenn Sie wenigstens meinen Namen das nächste Mal richtig schreiben würden.

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 03.12.2018, 21:13

Das ist eine schlechte Antwort auf eine berechtigte Kritik. Es ist schäbig, dem Kommentator eine falsche Schreibweise vorzuwerfen: da müsste salto endlich die Kommentarfunktionen auf Vordermann bringen und nachträglich Korrekturen ermöglichen. Zudem: Franceschini ist bezahlt für seine Artikel, da kann man sich andere Maßstäbe erwarten.
Wenn Franceschini eine falsche Version veröffentlicht, ist es nicht eine finanzielle Angelegenheit...

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 03.12.2018, 11:43

Welch schlimmes Schicksal, wenn man sich als Beistrichzähler ärgern muss, anstatt sich zu freuen, dass wieder eine Sauerei aufgedeckt worden ist.

Bleibt nur zu hoffen, dass Staatsanwaltschaft und Rechnungshof hier mitlesen. Oder man könnte auch direkt nachfragen ob es nicht angebracht wäre Ermittlungen einzuleiten.

Bild des Benutzers Andreas Berger
Andreas Berger 03.12.2018, 23:24

Wenn Staatsorgane im Spiel sind, hat sicher kein Staatsanwalt und kein Rechnungshof etwas einzuwenden, da können Sie unbesorgt sein.

Wird diese Regelung später auch für Angehörige einer Europäischen Armee gültig sein?

Bild des Benutzers Stefan Tauber
Stefan Tauber 06.12.2018, 13:55

Die wichtigste Aufgabe der Presse ist es der Politik und Verwaltung auf die Finger zu schauen und diese zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie ihrer Verantwortung dem Bürger gegenüber nicht nachkommt. Vielen Dank für Ihre journalistische Arbeit!

Advertisement
Advertisement
Advertisement