Thomas Widmann
ASP/FB
Advertisement
Advertisement
In eigener Sache

Post von Widmann

Update: Gesundheitslandesrat Thomas Widmann hat Salto.bz über seinen Anwalt ein Schreiben zukommen. Lesen Sie die Antwort von Florian Kronbichler.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kniefall
Privat
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 04.02.2021, 10:26

eigentlich muss/müsste Widmann den Kollegen Schuler verklagen.

Bild des Benutzers Barbara Seiwald
Barbara Seiwald 04.02.2021, 08:26

Würden solche Briefe auch verschickt werden, wenn übermorgen Wahlen anstehen würden? Wohl kaum...lächerlich.

Bild des Benutzers Heinrich Zanon
Heinrich Zanon 04.02.2021, 08:31

Könnte mit "gefälscht" im Kontext nicht viel harmloser "falsch bewertet" gemeint gewesen sein? Eine Auseinandersetzung vor Gericht mit Haarspaltereien zur Interpretation des beanstandeten Textes ist jetzt wohl das wenigste, was wir brauchen.
Brauchen würden wir vielmehr eine nüchterne Aufschlüsselung unserer Zahlen und - noch viel mehr - eine Ergründung der Ursachen für den erschreckenden Umstand, dass sich Südtirol mit seinen Neuansteckungen so ziemlich an die Weltspitze katapultiert hat.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 08:54

Was ist Ihre Quelle für die Aussage, dass sich Südtirol mit seinen Neuansteckungen an die Weltspitze katapultiert habe?

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 04.02.2021, 12:23

Südtirol hat Stand heute eine 7-Tages-Inzidenz von 760.
https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/02/tag-suedtirol-cor...
Es mag sein, dass es irgendwo auf der Welt eine Region gibt, die eine noch höhere Inzidenz aufzuweisen hat. Schaut man auf die EU-Mitgliedstaaten, ist derzeit Portugal mit einem Wert von 758 an der Spitze.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-m...
Daran kann man sehen, dass die Zahlen in Südtirol besorgniserregend schlecht sind.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 13:15

Ich habe sehr starke Zweifel an der Vergleichbarkeit dieser Daten. Ja, Südtirol steht schlecht da und braucht womöglich einen Lockdown… aber Weltspitze? Dass Südtirol deutlich mehr testet als andere ist Fakt.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 04.02.2021, 15:29

Südtirol testet mehr als die meisten italienischen Regionen. Aber auch der Veneto hat eine Testrate von über 5.000 pro 100.000 Einwohnern.
Und fast alle österreichischen Bundesländer haben ebenfalls eine Testrate von über 5.000 pro 100.000 Einwohnern.
Quelle: https://www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/situation-updates/weekly-maps-coo...
(4. Karte: Testing rates per 100 000 inhabitants, updated 4 February 2021)
Südtirol testet viel, aber dass es weit und breit am meisten testen würde, trifft nicht zu. Außerdem kann man das Virus nicht „wegtesten“. Leider.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 15:54

Ich habe ja nicht gesagt, dass Südtirol mehr testet als alle anderen. Wenn aber zwischen viel und wenig testenden Regionen kein Unterschied gemacht wird, werden viel testende Regionen *bei gleicher Infektionslage* benachteiligt.

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 04.02.2021, 16:15

Die EU berücksichtigt die Testrate durchaus als eines von mehreren Kriterien. Siehe die erste Karte im angegebenen Link. Das ändert aber leider nichts daran, dass die zusammenfassende Bewertung schlecht ist.
Der Blick auf die Landkarte vermittelt wohl eher dieses Bild: In Südtirols Umgebung (Veneto, Vorarlberg, Tirol, Salzburg) wird ebenso wie in Südtirol sehr viel getestet, aber eine Wocheninzidenz von über 700 hat nur Südtirol.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 16:18

»Der Blick auf die Landkarte vermittelt wohl eher dieses Bild: In Südtirols Umgebung (Veneto, Vorarlberg, Tirol, Salzburg) wird ebenso wie in Südtirol sehr viel getestet, aber eine Wocheninzidenz von über 700 hat nur Südtirol.«

Genau, ein Vergleich mit den umliegenden Regionen ist angebracht und diesbezüglich steht Südtirol schlechter da. Ein Vergleich mit wenig testenden Regionen ist hingegen nur bedingt möglich. Allerdings habe ich mir die Testrate von Südtirol und Venetien für die letzte Woche angeschaut, da hat Südtirol fast doppelt so viel getestet wie Venetien (9,24 Tests je 100 EW zu 4,92 Tests je 100 EW). So irreführend kann ein »über X je 100.000 EW« sein.

Bild des Benutzers Jürgen Theiner
Jürgen Theiner 06.02.2021, 15:38

Ich verstehe das Argument "wir testen mehr, deswegen ist unsere Inzidenz höher" immer nicht.

Der Virus ist in der Bevölkerung - ob wir ihm nun per Tests auf die Schliche kommen oder nicht. Umso wichtiger ist es also, wenn bei nachgewiesener höhere Inzidenz die Schutzmassnahmen eingehalten werden.

Ich habe aber den Eindruck, dass ein grosser Teil der Bevölkerung diese Dringlichkeit mit einem "Sollen sie weniger testen, dann ist es auch weniger gefährlich" beiseite wischen will.

Ist ungefähr so, wie den Briefträger für die Rechnungen verantwortlich machen ..

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 06.02.2021, 20:22

Ganz und gar nicht. Wir sollen viel testen, das spricht für Südtirol finde ich... aber wenn überregionale Vergleiche angestellt werden, muss dem Rechnung getragen werden.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 04.02.2021, 08:51

Wer lesen kann ist deutlich im Vorteil. Ich kann anscheinend nicht lesen, finde das Wort "Fälschung" weder eine dafür verwendbare Umschreibung nicht.
Eine Argumentation, basierend auf Fakten und ohne Personenangaben und ohne eigene Schlussfolgerungen, würde ich nach meiner begrenzten-eingeschränkten Auffassung nicht als üble Nachrede werten.
Im Übrigen sollten Politiker über demokratische Wahlen bewertet werden, ich glaube auch, dass dies geschehen wird.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 09:03

Kronbichler schreibt: »Wenn Kniefall, dann war es ein Kniefall vor der Wirklichkeit. Der Wirklichkeit der Gesundheits-, genauer gesagt: der Krankheitsdaten. Sie wurden verdrängt, gefälscht, geleugnet, bis alles nicht mehr half.«

Ich will hier wirklich nicht Herrn Widmann in Schutz nehmen, aber geschrieben hat es Herr Kronbichler schon.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 04.02.2021, 09:45

"""Am krassesten treibt es das Massenblatt. Brüllt in Balkenlettern auf Titelseite und auf den Schürzen vor den Kiosken: „Kniefall vor Rom sorgt für Ärger“""""

und weiter unten

""""Der „Kniefall“ des Landeshauptmanns (denn der ist doch gemeint) ist tatsächlich erfolgt. Aber schon viel früher, und das nicht vor Rom. Wenn Kniefall, dann war es ein Kniefall vor der Wirklichkeit. Der Wirklichkeit der Gesundheits-, genauer gesagt: der Krankheitsdaten. Sie wurden verdrängt, gefälscht, geleugnet, bis alles nicht mehr half. In die Knie gegangen ist der Landeshauptmann vor den Wirtschaftsverbänden und deren Agenten in der Landesregierung. Die Pinzgers und Mosers führen sich auf, als seien sie die Epidemiologen und der Expertenrat. Glaubte man ihnen, stürbe Südtirol eher an still stehenden Skiliften und schlecht gehendem Saisonschlussverkauf als an der Pandemie.""""

Ich wiederhole: kein Bezug auf Widmann - ich sehe auch unter Einbezug irgendwelcher möglichen verschleierten Aussagen nur die namentlich genannten Persönlichkeiten.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 04.02.2021, 10:23

Widmann ist der zuständige Landesrat und wäre mit Sicherheit politisch, vermutlich aber auch rechtlich (mit)verantwortlich, wenn die Landesregierung Daten fälschen würde.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 04.02.2021, 15:01

vielleicht einigen wir uns aber, dass die Kosten dieser Auseinandersetzungen nicht den Steuerzahler belasten sollten, unabhängig von Recht oder Unrecht.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 04.02.2021, 10:08

Bezüglich Fälschung @rotaderga :
"Überschritten wird diese Grenze aber von der Behauptung, die Krankheitsdaten seien außer verdrängt und geleugnet auch gefälscht worden,...Auch wenn diese Fälschung in diesem Satz nicht ausdrücklich dem Landesrat unterstellt wird,..."
"Die Fälschung bzw. bewusst falsche Darstellung von öffentlichen Daten ist eine Straftat und der entsprechende Vorwurf stellt eine üble Nachrede in öffentlichen Medien dar (Art. 596-bis StGB), die geeignet ist, den Ruf des Betroffenen zu schädigen."

Bild des Benutzers Christian I
Christian I 04.02.2021, 09:00

Zahlen, Zahlen, Zahlen.... meine Frau macht arbeitsbedingt ein mal die Woche ein PCR-Test: vor 2 Wochen war sie negativ, vor einer Woche positiv (und somit Frau und Kinder in Quarantäne), gestern wieder negativ... Jetzt haben wir persönlich erlebt was der President der AIFA, Dr. Palú, über die "affidabilitá" der PCR-Test meint.

Bild des Benutzers Isidore Beautrelet
Isidore Beautrelet 04.02.2021, 09:29

Gegeben der folgenden Zeilen, finde ich das Vorgehen Widmanns durchaus verständlich. Der Artikel stellt Widmann in einem schlechten Licht dar und insinuiert, dass Widmann selbst vor einer Fälschung der Daten nicht zurückschreckt. Natürlich werden dafür keinerlei Beweise gebracht. Ob es sich hierbei um einen Verstoß gegen Art. 596-bis StGB handelt, muss letztlich ein Richter entscheiden. Allerdings glaube ich, dass Herr Kronbichler versteht, dass er sich im Aufsatz mehr als nur im Wort vergriffen hat und sich dementsprechend entschuldigen wird.

Wenn Kniefall, dann war es ein Kniefall vor der Wirklichkeit. Der Wirklichkeit der Gesundheits-, genauer gesagt: der Krankheitsdaten. Sie wurden verdrängt, gefälscht, geleugnet, bis alles nicht mehr half.

Bild des Benutzers florian Kronbichler
florian Kronbichler 04.02.2021, 09:39

Aus Salto.bz muss ich erfahren, Landesrat Widmann wolle mich auf „üble Nachrede“ verklagen. Ich bin ein bisschen erfahren mit derlei Drohungen und weiß inzwischen, dass die üble Nachrede, im italienischem Strafgesetzbuch „diffamazione“, immer eine gegen die Person persönlich gerichtete Straftat darstellt. In meinem Gastkommentar schreibe ich tatsächlich wörtlich: „Gesundheits-, genauer gesagt: Krankheitsdaten werden verdrängt, gefälscht, geleugnet“. In dem real existierenden Chaos unseres Corona-Managements wird niemand abstreiten wollen, dass das nicht laufend geschah und weiter geschieht. Ich werfe jedoch das nirgends im Artikel dem Landesrat persönlich vor. Von ihm ist an ganz anderer Stelle meines Kommentars die Rede, ausdrücklich und durchaus vorwurfsvoll, nicht aber im Zusammenhang mit „verdrängt, gefälscht, geleugnet“.
Herr Widmann möge nicht so anmaßend sein und meinen, alles, was ich an den herrschenden Zuständen kritisiere, sei ihm persönlich gewidmet. Und überhaupt: Ich lese heute in den Dolomiten, Landesrat Widmann schlage zur Bewältigung der Corona-Krise anstelle drakonischer Maßnahmen einen „Pakt mit der Bevölkerung“ vor. Auf Kritik gleich mit einem Prozess zu drohen, empfinde ich nicht auf der Linie eines solchen Friedensangebots.

Bild des Benutzers Isidore Beautrelet
Isidore Beautrelet 04.02.2021, 11:11

Als ich den Artikel das erste Mal las, habe ich sofort an Landesrat Widmann gedacht. Anderen Lesern scheint es gleich ergangen zu sein. Sie nenne den Landesrat zwar nie bei Namen und natürlich haben Sie beim Verfassen des Artikels keinen Gedanken an ihn verschwendet. Dies Aussage müssen Sie nun vehement behaupten. Ungeachtet dessen ist der Grundton des Artikels meines Erachtens weit unter der Gürtelline. Dass Sie sich nun hinter sprachlichen Spitzfindigkeiten und juristischen Winkelzügen verstecken macht die Sache eigentlich nur noch schlimmer.

So bleibe ich mir der Frage zurück, wer hat denn der Daten gefälscht, Herr Kronbichler?

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 04.02.2021, 10:25

Herr Widmann, machen Sie sich nicht lächerlich.

△rtim ୍℘୍stロ 04.02.2021, 10:48

Art. 596-bis StGB (Presseverantwortlichkeit) ist eigentlich nur ein Folgeartikel zum Art. 595 StGB (Diffamierung)
Florian Kronbichler hat in seiner Argumentation hier im Kommentar meiner Meinung nach aber nicht ganz unrecht. Hier ist Art. 656 StGB und nicht (nur) Art. 595 StGB angezeigt.

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 04.02.2021, 11:21

Diese Kleingeistigkeit war ja zu erwarten ... Herr Widmann möchte durch diese Machtausübung sein Ansehen schützen und erreicht aber das genaue Gegenteil. Soviel zum Einschätzungsvermögen eines Politikers, der über unsere Gesundheit verfügt.

Bild des Benutzers Objektiver Beobachter
Objektiver Beobachter 04.02.2021, 16:32

Was hat es mit Kleingeistigkeit zu tun, wenn man seine vom Gesetz vorgesehenen Rechte ausübt? Ob der Herr LR nun Recht hat oder nicht, das möge die hierfür vorgesehene Instanz entscheiden, aber wie Sie dadurch auf Kleingeistigkeit schliessen, müsste genauer ausgeführt werden. Was es mit einer Machtausübung zu tun hat, wenn der Herr LR ein Schreiben seines Anwaltes aufsetzen lässt, der ihn als Privatperson vertitt, ebenso!

Bild des Benutzers Arne Saknussemm
Arne Saknussemm 05.02.2021, 10:47

Man kann sich natürlich auch dumm stellen ...

Bild des Benutzers Servus Leute
Servus Leute 14.02.2021, 22:07

Widmann hat versagt. Die Krankenhäuser sind am Limit, er verkündet Jubelmeldungen über die vielen freien Betten.

https://www.ff-bz.com/politik-wirtschaft/politik/2021-11/da-tickt-eine-b...

Bild des Benutzers Thomas Unterwinkler
Thomas Unterwinkler 14.02.2021, 23:58

Wundert man sich bei Beratern wie Herrn Falk?
https://www.tageszeitung.it/2021/02/14/muessen-meldepraxis-umstellen/
Dieser sagt im Interview mit der Tageszeitung: „Die 7-Tage Inzidenz von 800 auf 100 000 sind zwar die Südtiroler Zahlen und auch echte Fälle, aber diese sind derzeit aber kaum vergleichbar mit den Zahlen anderer Regionen oder anderer Länder, da diese nahezu keine Antigenpositiven melden.“ Dass Österreich bisher 6,9 Mio. Antigentests gemacht und alle Positiven gemeldet hat, ist ihm offenbar entgangen.
Weiters erklärt Falk: „ Würden wir ähnlich melden, indem man über die Auslastung der Intensivstationen rückrechnet, dann kämen wir auf eine 7-Tage Inzidenz von 250, was in etwa 190 Fällen pro Tag entspricht.“
Schließlich das Beste: „Auch in Bayern, das von den Zahlen her derzeit vergleichbar mit Südtirol ist, konnte man im Dauerlockdown noch nicht mehr erreichen. Bei uns hat das System bisher funktioniert, auch wenn es viele schlechtreden wollen. Kaum ein Land hat es geschafft, die Bevölkerung so für Tests zu mobilisieren. Diese Erkenntnis nutzt uns allerdings nichts, wenn der Maßstab die Inzidenz ist.“
Bayern, das Stand heute eine 7-Tages-Inzidenz von 56 aufweist, hat also mit Südtirol vergleichbare Zahlen.
Noch Fragen?

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 15.02.2021, 07:04

Kapazität der Intensivbetten in Bayern (Stand: 15.02.2021 Uhr) Betten mit COVID-19 Fälle belegt: 549 Betten sonst belegt: 2582 Betten frei: 697

Haben auch nicht mehr viele freie Intensiv - Betten, die Bayern. Trotz extrem niedriger Inzidenz-Zahlen. Sagt eben nicht viel aus, dieser Wert.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 09:25

Da scheinen Sie sich nicht genug in die Tiefe informiert zu haben; andere Quellen scheinen zu zeigen, dass in Bayern Intensivbetten auch mit Covid-19-Patienten belegt werden, welche keine Intensiv-Behandlung benötigen. Sie müssten also die Zahl der Intensivpatienten selbst zum Vergleich heranziehen, und nicht die Zahl freier Intensiv-Betten (welche sich in Ihrer Aufzählung daher auch gar nicht finden).
Zum Beispiel hatte Regensburg 162 Intensivbetten belegt, aber nur 27 Intensivpatienten, und diese Zahlen sind dort bereits länger rückläufig, während sie bei uns stark ansteigen.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 15.02.2021, 09:36

Das haben sie falsch verstanden. Intensivbetten gesamt: 192 davon belegt: 162 davon Covid-19-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung: 27 davon invasiv beatmet: 21.
Macht 30 freie Betten von 192; und die 6 Covid-19 Fälle, die nicht intubiert sind, sind sicher nicht zum Spaß dort. Und die anderen Intensivpatienten auch nicht

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 09:43

Sie sagen es, aber es fehlen die bei Ihnen die Beistriche am nötigen Ort: Belegung “mit intensivmedizinischer Behandlung”: 27 (!), davon invasiv beatmet 21.
Also 27 (!) Intensivpatienten, und nicht 162.
So steht es halt geschrieben.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 09:46

Wenn Sie den Artikel
https://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/covid-19-belegung-der...
bis zum Ende scrollen (würden), sehen Sie auch die grafische Darstellung.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 15.02.2021, 10:15

Immer noch falsch Hr. Gasser. Es sind 162 Intensivpatienten, davon 27 mit COVID. Der Rest sind andere Intensivpatienten, es gibt eben nicht nur Corona. Bleiben noch 30 freie Betten (von 192). Geht auch aus der graphischen Darstellung klar hervor.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 10:57

Auch Sie liegen falsch, oder fällt Ihnen der Unterschied von Bayern zu Südtirol nicht auf?
Bayern: etwa 20% der “Intensivpatienten” sind Covid-19, während dies in Südtirol über 200% sind!
Das mag für Sie eine etwa gleichwertige Situation sein, meiner Ansicht nach besteht da faktisch ein sehr großer Unterschied.
Daher mussten wir auch bereits ins Ausland auslagern, während Deutschland in Portugal aushelfen kann.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 11:42

... um auch dies mit Zahlen auszudrücken: bei 20 Nicht-Covid-Intensivpatienten dürfte Südtirol nur etwa 5 Covid-Intensivpatienten haben, um mit Bayern gleich zu sein. Wir haben bald aber 10 Mal (!!) so viele...

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 15.02.2021, 12:10

Für mich macht es keinen Unterschied, ob ein Covid oder ein anderer Patient einen Platz benötigt. Für Sie schon?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 15.02.2021, 12:24

Ja, macht es.
Denn es ist eine objektive und aussagekräftige Kennziffer für die faktische Belastung der Bevölkerung durch Covid-19.
Und es zeigt die gute Situation in Bayern und die im Vergleich dazu sehr schlechte in Südtirol. Und um diesen Vergleich geht es ja in dieser unserer Diskussion.

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 04.02.2021, 11:28

Lustiges Südtirol. Anstatt an Rücktritt zu denken (wenigstens denken, tun ist sowieso utopisch) wird verklagt, wenn Missstände aufgezeigt werden. Vielleicht sogar in Absprache mit dem Wolfsblattl? Der heutige, lustige "Leitartikel", wo Besagter in höchsten Tönen gelobt wird (wegen seiner Aussage: "Es brauch den Pakt mit der Bevölkerung")...sehr innovativ...lässt nichts Gutes ahnen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 05.02.2021, 13:41

Mittagsmagazin Rai Südtirol heute um13:25 ca. Oberhofer von der Südtiroler Tageszeitung in der Schlussrunde gebrauchte im Satz unter anderem drei Worte "Widmann - Zahlen - Lügen". Schaun wir mal was da noch alles kommt.

Bild des Benutzers monika sinn
monika sinn 05.02.2021, 18:06

Denke, die Diskussion erübrigt sich. Der Ruf des Landesrates ist in der Bevölkerung so schon ruiniert. Zumindest, wenn man den Leuten auf der Straße so zuhört. Aber die ganze Landesregierung agiert zur Zeit wie ein nervöses Kind, das mit seinem Anorak spielt. Reißverschluss auf und zu! Entweder die Berater sind schlecht, oder die Verantwortungsträger hören nicht hin oder es fehlt an der nötigen Konzentration. Fast ein ADHS Syndrom....meinen die Leute auf der Straße.

Advertisement
Advertisement
Advertisement