Advertisement
Advertisement
Wolfgang Mayr:

Wo bitte ist die dreisprachige RAI?

Ernüchternde Antwort auf Florian Kronbichlers Appell zur Rettung der dreisprachigen RAI von Chefredakteur Wolfgang Mayr. Der sieht in Folge von Karl Zellers Abänderungsantrag wenig zu retten und viel mehr zu gewinnen.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro03.06.2014
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Waltraud Mittich
Waltraud Mittich 03.06.2014, 15:39
von gemischtsprachig sollte wohl nicht die Rede sein!
Bild des Benutzers Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 03.06.2014, 16:23
Super Wolfgang, das nennt man Klartext und nun ist vieles wirklich klarer. Typisch Südtirol, typisch Italien, würde ich sagen. Ich weiß nur nicht, was vorherrscht. In diesem Fall wohl eher Italien. Besteht aber nicht die Gefahr, dass sich durch die Verlegung der italienischsprachigen Redaktion nach Trient der Sitz in Bozen "wegrationalisiert" werden könnte, weil eben nicht Region, sondern Provinz? Wie lange halten die Abkommen für lokale Zusatzfinanzierungen, wenn Renzi sowieso die Regionen mit Sonderstatut ein Dorn im Auge sind? Was läuft politisch mit "sdf" & Co. Haben da auch wieder die Ebner's die Hände im Spiel? Fernsehen ohne politischen Einfluss wird es in Italien nicht geben, von Südtirol ganz zu schweigen. Wir können dem Wolfgang und seinem Team nur weiterhin gutes Gelingen wünschen und möglichst ungestörte Medienarbeit.
Advertisement
Advertisement
Advertisement