jatz.jpg
Schützenbund Facebook
Advertisement
Advertisement
Vorausgespuckt

Das Fest der Langeweile

Ritorna “Iatz!”, la festa indipendentista organizzata dagli Schützen. L'ultima volta fu nel 2013. Da allora non è cambiato nulla.
Kolumne von
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca03.06.2022
Advertisement

Bastano pochissime battute per dire tutto quello che c'è dire. Io 9 anni fa c'ero. Ovviamente non lì. C'ero, nel senso che di una roba così ne avevo già preso atto e nota, e ne avevo pure scritto [è istruttivo rileggersi, perché al netto di un paio di circostanze appassite, la sostanza è rimasta tale e quale]. Dunque: dopo la prima edizione del 2013 (allora fu di maggio, quest'anno di giugno: ecco il mutamento più rilevante), rieccoci a Merano con “Iatz!” a parlare di “indipendenza”, di “popoli oppressi” e di gente che sogna di poter decidere “dove stare”.

Nessuna idea, nessuna nuova idea, neanche striminzita

Un paio di domande facili facili: ma da 9 anni a questa parte sono avvenuti dei fatti concreti, fatti per i quali possiamo affermare che i desideri dei separatisti d'Europa abbiano fatto qualche passetto avanti, verso il loro obiettivo? Non direi. Pensate a come è finita in Catalogna. E soprattutto: a qualcuno di questi personaggi che domani si ritroveranno per ballare, cantare, sbandierare, bere e raccontarsi un mucchio di favole, a qualcuno di loro sarà venuta nel frattempo in testa UNA IDEA, anche solo UNA, per rendere, non voglio dire plausibile, ma almeno anche vagamente immaginabile il percorso che dovrebbe portare alla liberazione tanto agognata? Macché. Nessuna idea, nessuna nuova idea, neanche striminzita: le solite noiose scempiaggini di sempre, il solito disco rotto su cultura (ridotta a cliché), identità (in pratica una puzzolente tautologia), diritto all'autodeterminazione dei popoli (già garantito dalle norme autonomistiche che tutelano le minoranze)...

Ecco. Finito. Appuntamento quindi tra altri 9 anni (o 18, 27...) per l'oziosa, disutile riunione di Merano (ma magari si potrebbe variare, no? Io propongo Tschötsch) e le trite litanie ormai vecchie di un secolo. In fondo tutta questa gente è innocua, e il sindaco Dal Medico, che prima è caduto e poi è risalito atleticamente sul pero, ha forse fatto male a togliere il patrocinio del Comune, patrocinio dato in un primo momento per insipienza. Come diceva Tucholsky: Langweilig ist noch nicht ernsthaft.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

schutzen_2.jpg
Salto.bz
Unabhängigkeit

Hauptsache unabhängig!

Autodeterminazione

A.A.A.: Indipendentisti cercasi

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Giorgia Lazzaretto
Giorgia Lazzaretto 03.06.2022, 18:35

Proposta di riflessione: quanto è direttamente proporzionale il fatto che sia una noia ormai deprivata di qualunque forza di potenziale cambiamento reale, rispetto all'insipienza del Sindaco che concede il patrocinio senza neanche un turbamento (salvo inversione a U al primo "ma perché...?")?

Bild des Benutzers Peter Duregger
Peter Duregger 04.06.2022, 08:22

Ich vermute, dass der Verfasser des Artikels sich sehr ärgert über diesen Event. Es ist nur eben so, dass sich die Mehrheiten über Minderheiten in aller Regel hinwegsetzen. Man erinnere sich an die Minority SafePack Initiative oder das doch relativ "unschuldige" Vorhaben, in Bozen aus dem Sieges- einen Friedensplatz zu machen. PS: den Begriff "vorausgespuckt" über der Überschrift finde ich unpassend. Auch der Titel könnte in diesem Falle in italienischer Sprache verfasst sein. Und Tschötsch hat mit Fallmerayer eine große Geschichte....

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 04.06.2022, 09:24

Nein, Ereignisse wie diese stören den Autor des Artikels nicht sonderlich, denn sie fallen in den Rahmen des äußerst Nutzlosen. Die Botschaft ist jedoch eine andere, und da Sie sie nicht verstehen (obwohl sie sehr deutlich zum Ausdruck gebracht wurde), lohnt es sich, sie zu wiederholen: Wenn Sie sich die Unabhängigkeit zum Ziel setzen, sollten Sie auch eine Vorstellung davon haben, wie Sie dieses Ziel erreichen können. Eine Wunschmesse ohne Bezug zur Realität ist nur bunte Zeitverschwendung.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 04.06.2022, 14:26

Den ewiggestrigen Nationalisten Gabriele Di Luca stört es natürlich, wenn sich Südtiroler gemeinsam mit anderen Minderheiten aus Italien und ganz Europa Gedanken darüber machen, wie sie ihre Unabhängigkeit von zentralistischen, nationalistischen Machtstrukturen stärken können. Das darf in seinem nationalistischen Denken, das nur eine herrschende Nation kennt, natürlich nicht sein. Aber irgendwie scheint er mir doch beunruhigt zu sein. Wahrscheinlich hat er Angst, dass sich nicht alle Menschen auf ewig in sein Konzept der Völkerkerker zwängen lassen. Irgendwie spürt man in seinen Worten ein gewisses Zittern.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 04.06.2022, 16:08

Certo che dare a me del nazionalista ci vuol coraggio... Poro Staffler, anche te, sempre rimasto al palo da quando ti conosco (e sono passati più di vent'anni). Che infinita noia.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 04.06.2022, 17:28

Die Gedanken, die man sich seit jeher macht, münden aber immer einfach nur in der Aussage "Wir wollen die Selbstständigkeit" und nicht in der konkreten Aufschlüsselung derjenigen, die sich Gedanken machen, wie Südtirol als selbstständiges Gebilde überleben will, welche Unterstützung es braucht und von wem, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen, ob es dafür überhaupt eine Mehrheit gibt, ob Dritte politische Organe dieses Vorhaben überhaupt unterstützen (denn dass die Willensbekundung "wir wollen die Selbstständigkeit" nicht reicht dürfte schon jedem klar sein).
Die Auseinandersetzung mit anderen Minderheiten bringt, angesichts völlig verschiedener Voraussetzungen, dabei wenig. Das zu unterstreichen hat im Grunde nichts mit Nationalismus zu tun, sondern mit Rationalität.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.06.2022, 22:24

>Die Auseinandersetzung mit anderen Minderheiten bringt, angesichts völlig verschiedener Voraussetzungen, dabei wenig.<

Das würde ich so nicht sagen. Ich finde aus dem Fall von Katalonien kann man sehr viel lernen.
In beiden Fällen ist die Wahrscheinlichkeit, dass die lokale Bevölkerung in einem Referendum über die eine Sezession entscheiden kann äußerst gering, um nicht sagen unrealistisch. (Im Gegensatz zu Schottland, wo es in den nächsten 30 Jahren durchaus zu einem neuen Referendum kommen könnte).
Hier der Vergleich:
Katalonien:
Verhältnis Landmasse Katalonien/Spanien: 6,3 %
Verhältnis Bevölkerung Katalonien/Spanien: 15,9 %
Unilaterales Vorhaben zur Sezession: in die Hose gegangen
Südtirol:
Verhältnis Landmasse Südtirol/Italien: 2,4 %
Verhältnis Bevölkerung Südtirol/Italien: 0,8 %
Aussicht ein erfolgreiches unilaterales Vorhaben zur Sezession: Ja was wohl? Das müsste jetzt jeder kapieren!

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 05.06.2022, 07:42

So gesehen natürlich schon, da haben Sie recht.

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 04.06.2022, 19:44

"Ewiggestriger Nationalist"...ich würde sagen das ist ein Fall für die Netiquette-Kommission

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 04.06.2022, 22:30

Mir fällt für diesen Herr Di Luca, der sich wünscht, dass friedliche Veranstaltungen für mehr Unabhängigkeit von der Polizei (oder von squadristi?) niedergeknüppelt werden wie in Katalonien, keine andere Bezeichnung als ewiggestriger Nationalist ein. Vielleicht haben sie einen Vorschlag?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.06.2022, 23:12

>wünscht, dass friedliche Veranstaltungen für mehr Unabhängigkeit von der Polizei (oder von squadristi?) niedergeknüppelt werden<
Was für eine aus der Luft gegriffene Unterstellung! Hat Gabriele Di Luca dermaßen ins Schwarze getroffen, dass Sie dabei sind durchzudrehen?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 05.06.2022, 08:40

Herr Di Luca hat unmissverständlich seine Genugtuung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens von der Polizei niedergeprügelt wurde. Daraus kann man schließen, dass ihm Ähnliches auch für Südtirol gefallen würde. Nationalismus und Kolonialismus gehen ja immer mit Gewaltbereitschaft einher.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 05.06.2022, 16:49

Weshalb Sie so plumpe Unterstellugnen in den Raum stellen und glauben, Sie könnten sie rechtfertigen, ist mir schleierhaft. Jedes Mal, wenn es um dieses Thema geht, verlieren Sie vollkommen die Bodenhaftung. Wo hat er seine Genugtuung für das Niederknüppeln ausgedrückt? "Pensate a come è finita in Catalogna".. ist das ein Ausdruck der Genugtuung? Also bitte, Sie machen sich ja vollkommen lächerlich.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 05.06.2022, 00:20

Um die Wahrheit zu sagen, habe ich geschrieben, dass meiner Meinung nach der Bürgermeister von Meran die Schirmherrschaft für diese nutzlose Zurschaustellung von patriotischem Kretinismus übernommen haben könnte. Und er hätte sie gewähren können, weil der patriotische Kretinismus eine völlig harmlose, aussichtslose und einfach langweilige Sache ist. Ich bin der Meinung, dass die Polizei so wenig wie möglich eingesetzt werden sollte, und ich glaube, dass ich in Bezug auf die squadristi unnachgiebiger bin als Herr Staffler. Und damit schließe ich, denn es ist sinnlos, mit Leuten zu diskutieren, die nicht einmal einen Artikel in einfacher italienischer Sprache lesen können.

Bild des Benutzers Roland Roland Lang
Roland Roland Lang 04.06.2022, 18:09

"Vorausgespuckt" - Wer andere Meinungen anspuckt, dem fehlt es einfach an politischer Reife.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 05.06.2022, 01:32

Politische Reife, die stattdessen von Leuten an den Tag gelegt würde, die eine territoriale Abspaltung anstreben, ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, wie sie diese erreichen könnten, gelle?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 05.06.2022, 07:47

Wo lesen Sie heraus, dass damit eine Meinung geringgeschätzt wird? Dass "Auspucken" einfach ein saloppes Synonym für "Aussagen, verraten" ist, verstehen Sie?

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 05.06.2022, 09:31

Ob Schützen, Alpini, Granatieri, Bersaglieri: über 1/⁰⁰⁰ werden alle zu Freunden. Als Prost ihr einsamen, schreibenden Freunde und schönen Sonntag.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 05.06.2022, 16:15

Ich glaube nicht, dass die Frauen, die beim jüngsten Alpinitreffen von betrunkenen Angehörigen dieser Waffengattung belästigt worden sind, diese Einschätzung teilen.

Bild des Benutzers rotaderga
rotaderga 05.06.2022, 16:31

Nun ist klar welch vielerlei Vorteile Regimentskurtisanen in der Truppe bringen.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 06.06.2022, 14:32

Wer sexuelle Gewalt auf diese erbärmliche Weise verharmlost, sollte sich schämen.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 06.06.2022, 18:48

Piuttosto singolare come l'asse della discussione si sia spostato. Da un articolo (il mio) che semplicemente affermava come le rivendicazioni degli autonomisti si muovessero in un vuoto totale di progettazione politica, siamo passati - previe accuse risibili rivolte al sottoscritto, di essere cioè un cantore del nazionalismo italiano o un sostenitore di azioni repressive della politzia - a parlare degli alpini e delle molestie sessuali del raduno di Rimini. Segno evidente che quel vuoto totale di progettazione politica è ancora più vuoto e ancora più totale di quanto si potrebbe credere anche solo osservando il flop della manifestazione di Merano.

Bild des Benutzers Am Pere
Am Pere 06.06.2022, 15:30

Naja, ganz unrecht hat der Autor nicht. Die Loslösungsparolen klingen seit Jahrzehnten gleich, getan hat sich gar nichts. Gefühlte 90% der Bevölkerung bewerten das Thema, sagen wir mal, als peripher spannend.
Ist aber auch kein Wunder, tummeln sich dort Bärtige (der Verweis auf den anderen ist durchaus gewollt), Ewiggestrige und rot-weiß-rot-Nostalgiker. Keiner versteht richtig, wollen die Akteure zurück zu Österreich oder doch Südtirol als eigenständigen Staat? Und wie?
Dem Fass die Krone setzen aber die pseudo-intellektuellen Linksgrünen von https://www.brennerbasisdemokratie.eu/ auf. Sie kommentieren ihren Blog nahezu gänzlich selbst und gesamt betrachtet, tummeln sich dort gleich viele Kommentatoren wie auf den "Iatz-Festen". Oder noch weniger.
Sollten derartige Akteure den Eigenständigkeitsprozess für Südtirol einleiten, bin ich der Erste, der dafür stimmt alles bleiben zu lassen wie es ist. Und viele andere tausend ebenso.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 06.06.2022, 22:34

Die Sache ist doch ganz einfach. Italien hat sich im Jahr 1915 die Freiheit genommen, uns den Krieg zu erklären, um sich nach einem schrecklichen Gemetzel den Großteil Tirols einverleiben zu können. Wenn sich jetzt Tiroler die Freiheit nehmen, um mit Freunden aus Italien und ganz Europa darüber zu diskutieren, wie man sich friedlich wieder von Italien lösen könnte, dann sollte das in einem inzwischen weitgehend demokratischen Staat wohl möglich sein, auch wenn es die üblichen Nationalisten stören sollte. Aber die stört ja auch schon unsere bloße Anwesenheit, wie man aus ihren hysterischen Reaktionen sehen kann.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 07.06.2022, 00:18

"von Italien lösen könnte"
Das scheint Ihre einzige Intuition aus historischer Sicht zu sein und genau dies spricht der Autor hier an. Inhalte für einen "besseren" Staat kann ich zumindest keine erkennen, auch nicht bei den anderen Kommentatoren.
Weil es ist eben NICHT "Die Sache ist doch ganz einfach."
Wenn ich mir z. B. den Brexit betrachte ist dies ein unschönes Bsp wie sich etwas entwickelt wenn planlos agiert wird und damit meine ich nicht die Brexit Kampagne sondern explizit das stümperhafte politische agieren danach.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 07.06.2022, 07:39

Herr Staffler, Sie scheinen es nicht verstehen zu wollen. Es geht nicht darum, dass man denen, die die Selbstständigkeit oder, im weiteren Sinne, totale Selbstverwaltung anstreben, das Diskutieren und Nachdenken abspricht. Das geschieht doch schon jahrzehntelang, daher ist Ihre Aussage, dass es möglich sein sollte eigentlich für die Fische. Es geht darum - und das ist der springende Punkt des Artikels - dass dabei nie etwas Konkretes und vor allem Umsetzbares, herauskommt. Es bleibt immer bei Parolen. Geht natürlich auch, wenn die Beteiligten damit zufrieden sind, aber wirklich sinnvoll ist es nicht. Diejenigen, die diesen Umstand unterstreichen, pauschal als Nationalisten zu bezeichnen, ist einerseits nicht besonders intelligent und andererseits ein klares Zeichen für das Fehlen von Argumenten. Auf Italienisch würde man es als "reazione scomposta" bezeichnen.
Ihre geschichtliche Vereinfachung der Situation von 1915 gereicht Ihnen auch nicht wirklich zur Ehre Herr Staffler. Sie wissen es besser.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 08:05

Ob bei einer offenen Diskussion etwas Konkretes und Umsetzbares herauskommt, weiß man immer erst hinterher. Dieses Argument ist daher ein Totschlagargument, mit dem man von vorneherein jede Diskussion über mehr Unabhängigkeit verhindern will. Dass dabei Nationalismus und nationalistische, kolonialistische Denkweisen eine Rolle spielen, ist offensichtlich und ergibt sich aus der hysterischen Reaktion der betreffenden Akteure. Bezüglich der Situation von 1915: Es gibt tatsächlich viele Italiener, die überzeugt sind, dass Italien am 23. Mai von Österreich-Ungarn angegriffen wurde und sich wehren musste und dass die vielen Toten (Ergebnis der Aggression) den Anspruch auf Tirol südlich des Brenners vollauf rechtfertigten.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 08:41

Non esiste discussione. Esiste solo una contrapposizione tra fautori dell'indipendenza (pochi) e fautori della soppressione di ogni possibile discussione sul tema (la maggior parte). Argomenti da una parte e dall'altra: nessuno o di nessuna rilevanza. Indicare (come fa Staffler) l'esigenza dell'indipendenza con fatti accaduti più di 100 anni fa è (con evidenza) un modo di utilizzare la storia in seno antiquario (cfr. Nietzsche, seconda considerazione inattuale). Così come esistono sfilate in costume (Schützen), esistono anche storici in costume (Staffler). Se le istanze indipendentistiche si basano su simili inezie (e si basano davvero solo su quello), i nazionalisti possono dormire sonni tranquillissimi, e per fortuna anche tutte le altre persone (come il sottoscritto) che giudicano la geo-politica un'occupazione per oziose discussioni post-prandiali (quando va bene) o la preparazione di tragedie (come dimostra anche l'attuale conflitto).

Bild des Benutzers Am Pere
Am Pere 07.06.2022, 09:13

Herr Staffler (und andere Befürworter einer Loslösung), dies wäre die beste Gelegenheit schriftlich und verbindlich darzulegen WIE Sie sich diese vorstellen. Österreich (und wenn ja, wie) oder Südtirol als neuer Staat in Europa (oder auch nicht?). Beim zweiten Fall wäre ich noch gespannter auf das WIE.
Bitte auch um Schilderung wie das Ganze friedlich und gesetzestreu vonstatten gehen sollte, denn eines sollte allen Beteiligten klar sein. Im Moment ist Südtirol zwar bei Italien, wir leben jedoch in Frieden. Diese Tatsache ist nicht ganz selbstverständlich, sieht man sich die Konflikte in Europa der letzten Jahrzehnte (Ex-Jugoslawien, Ukraine usw.) an. Denn gerade beim Thema friedliche Loslösung habe ich, auch aufgrund des martialischen Auftretens der Schützen und das Beharren auf Waffen, mein persönliches Bauchweh. Meines Wissens ist eine Loslösung auch nicht gesetzeskonform, aber ich lasse mich gerne von Experten eines Besseren belehren.
Schließend wäre auch interessant in Erfahrung zu bringen, wie viele Südtiroler (Deutsche, Italiener, Ladiner, andere) überhaupt ein Interesse an einer Loslösung haben. Es scheint nämlich, dass dies nur eine Handvoll Ewiggestriger ist, wie Sie einer zu sein scheinen. Die Südtiroler Familien interessiert nämlich nicht was vor 100 Jahren war, sondern was morgen sein wird.
Danke!

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 10:07

Mi unisco convintamente a questo contributo di "Am Pere" e aggiungo solo questo: ogni cambiamento dello status quo dovrebbe essere almeno suggerito a partire da questa impostazione: il cambiamento che si vorrebbe ottenere corrisponde alla percezione di una problematica stringente e attuale, e ciò che si vorrebbe ottenere va a vantaggio di tutta la popolazione che dovrebbe poi farsi carico delle difficoltà inerenti a questo processo di trasformazione? La mia idea è che 1) di questa problematica si può dire tutto tranne che sia stringente e attuale (infatti Staffler, cito lui ad esempio paradigmatico, parla qui del 1915, dunque di eventi passati, di un trauma sepolto nella coscienza di pochissimi) e 2) il riferimento ad un vantaggio collettivo è vaghissimo e appeso a una mera superstizione (se il Sudtirolo non fosse più parte dello Stato italiano, si pensa in modo ingenuo, allora anche TUTTI GLI ALTRI PROBLEMI otterrebbero una soluzione migliore). Questo solo in via preliminare, senza cioè minimamente toccare il tema del COME sarebbe possibile ottenere un cambiamento radicale in base all'indipendenza che viene auspicata. Per me resta significativo che a 100 anni (ma sono già di più) dall'annessione e a 50 dall'approvazione del Secondo statuto di Autonomia, le rivendicazioni indipendentistiche sono ancora ferme al palo del 1915, come se insomma tutto questo tempo non avesse insegnato nulla a nessuno. Un po' deprimente, no? Fossi un indipendentista sarei colpito da tale pochezza.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 13:25

Ich verstehe nicht diese extreme, an Fanatismus grenzende Verbissenheit der Befürworter des Verbleibens von Südtirol bei Italien, die von den Befürwortern einer offenen Diskussion über mehr Unabhängigkeit (was ja nicht unbedingt Loslösung bedeuten muss) dauernde Rechtfertigungen verlangen, während sie selbst nicht in der Lage sind, auch nur die geringste Rechtfertigung für ihre Ablehnung der Selbstständigkeit und den Verbleib Südtirols bei Italien zu produzieren. Es fehlt ihnen wohl vollkommen an Argumenten, und wenn Argumente fehlen, wird man eben gerne beleidigend und bezeichnet Befürworter von Unabhängigkeit als Kretins, wie es dem Herrn Di Luca beliebt. Er hat mit seiner Fäkalsprache die Diskussion auf ein erbärmliches Niveau herabgewürdigt, wer sich dem anschließt, der begibt sich auf das gleiche Niveau.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 14:01

Fäkalsprache: Ausdrucksweise, bei der gehäuft Wörter aus dem Fäkalbereich verwendet werden, also Wörter, die die Ausscheidungen von Blase und Darm bezeichnen. Sorry, ma non vedo alcun uso di linguaggio fecale, per quanto mi riguarda. Ho parlato invece di "cretinismo patriottico", e credo di non sbagliarmi. Per quanto riguarda le argomentazioni richieste: io non sono né a favore né a sfavore dello status quo attuale, ne registro semplicemente la sussistenza (scaturita da vicende storiche complesse, atti diplomatici ecc.). Non sono quelli che prendono atto dello status quo a dover fornire argomenti in suo sfavore, bensì quelli che lo contestano. E purtroppo, di argomenti non ce ne sono. Invece chi accetta lo status quo può tranquillamente non fare nulla e aspettare (del tutto invano) che emergano suggerimenti in merito alle questioni da loro stessi agitate. Mi sembra del tutto chiaro. Ma mi sembra anche di parlare con un bambino di 5 anni.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 14:27

Ich kenne den Herrn Di Luca, ich teile seine nationalistischen Ansichten nicht, aber es würde mir nie einfallen, ihn als Kretin zu bezeichnen, während er diesen Begriff gerne für jene Menschen verwendet, die seine Ansichten nicht teilen.

Bild des Benutzers Salto Community Management
Salto Community Management 07.06.2022, 14:37

Liebe Community,

bitte beachten Sie die Netiquette und versuchen Sie, sachlich zu bleiben.

- Salto-Community-Management

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 14:33

Ich kenne den Herrn Di Luca, ich teile seine nationalistischen Ansichten nicht, aber es würde mir nie einfallen, ihn als Kretin zu bezeichnen, während er diesen Begriff gerne für jene Menschen verwendet, die seine Ansichten nicht teilen. Man kann dies als Fäkalsprache bezeichnen oder aber, etwas präziser, als Vulgärsprache. Auf jeden Fall ist es eine Sprache, die andere Menschen beleidigen und herabsetzen will. Das liegt und lag mir immer fern, und das unterscheidet mich wohl von diesem Herrn Di Luca.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 15:46

Non so se sia più "fecale" o "volgare" attribuire con questa stupida (perché è stupida) pervicacia una caratteristica che non appartiene all'interlocutore. Io non sono "nazionalista", signor Staffler. Per me le nazioni - tutte - possono anche sparire domani. Non le rimpiangerei. E nei confronti dell'Italia non ho particolare inclinazione di sentimenti (ci sono nato, come ci è nato lei, si tratta di semplici causalità). Il discorso che qui io faccio, e che lei - esibendo una limitatezza di comprendonio che se non è cretinismo è qualcosa di più grave e patologico - continua a non riconoscere è la COMPLETA MANCANZA DI PROSPETTIVE DI UNA RIVENDICAZIONE D'INDIPENDENZA BASATA SOLO SUL PIO DESIDERIO DI VEDERLA REALIZZARE NON SI SA COME. Ha capito, signor Staffler? Non si renda ulteriormente ridicolo e non insista oltre: lei sta facendo una figura miserabile, e la sua buona educazione (insulsa come le posizioni che lei sostiene) è solo un'aggravante. Una penosa aggravante.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 16:59

Wie üblich reagiere ich auf solche vulgäre Beleidigungen nicht, sondern ich bleibe sachlich.

Bild des Benutzers Am Pere
Am Pere 07.06.2022, 17:01

Staffler, erstens bin ich kein absoluter Befürworter des Verbleibens, sondern sehe - in Anbetracht der Umstände und v.a. der Führungspersonen - einen aktuellen Verbleib bei Italien als die für alle in Südtirol lebenden Volksgruppen beste Lösung. Vielleicht gelingt es Ihnen mich ja zu überzeugen, wobei Sie zuerst Ihre martialische und offensive Sprache mir gegenüber ändern müssten, schließlich gehöre ich zur Volksgruppe, für welche Sie glauben zu sprechen. Aber Leute, die mit mir einen verbalen Krieg anfangen wollen um mich von ihren Ideen zu überzeugen, sind mir suspekt.
Also nochmal zum Mitschreiben mit der höflichen Bitte um detaillierte Antworten (in Klammer stets mein Argument für den Verbleib):
A) zu Österreich? Wenn ja, wie? Ist dies gesetzeskonform? Was sagt Österreich zu diesem Vorhaben, was sagen die nicht deutsch sprechenden Volksgruppen in Südtirol dazu? (Argument für den Verbleib: in Südtirol leben nicht durch deutschsprachige Personen, diese würden sich somit in einem deutschsprachigen Staat wiederfinden. Diese Problematik ist meines Erachtens nach nicht zu unterschätzen)
B) Südtirol ein eigener Staat? Als Mitglied der EU? Wie sollen Außen- und Verteidigungspolitik funktionieren, wer schützt die Grenzen, die Dorfpolizisten? Wer schreibt die Verfassung, Herr Staffler? Wer schreibt Zivilrecht, Strafrecht, Steuerrecht usw., die Typen von BBD? Wer vertritt Südtiroler Interessen im Ausland, die österreichische oder die italienische Botschaft - oder gar eine eigene? (Argumente für den Verbleib, siehe alle rhetorischen Fragen).
Und viele andere Fragen mehr, aber wer verstehen will, weiß worauf ich hinaus will. Bitte auch um detaillierte Schilderung wie die Loslösung FRIEDLICH vonstatten gehen soll, ich schätze Italien ist nicht sehr erfreut mit dem Vorhaben (siehe Katalonien) und Österreich, keine Ahnung. Wissen die überhaupt etwas von ihrem Glück? Ich hoffe, Sie sind in der Lage ausreichend und im Detail auf diese Fragen zu antworten; andernfalls muss ich Ihnen vorab sagen, dass Personen, nur weil sie Ander's Bart von vor 200 Jahren kopieren, noch lange keine Hoffnungsträger für ein friedliches Zusammenleben der Volksgruppen sind und ich inmitten dieses Friedens gerne weiterhin leben möchte.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 20:16

@ Am Pere, il buon Staffler ti avrebbe risposto con più facilità se gli avessi chiesto qualcosa sul principio di complementarità formalizzato da Heisenberg, cioè qualcosa a proposito della relazione tra natura ondulatoria e corpuscolare della materia atomica. Una buona regola è non pretendere troppo dai nostri cosiddetti interlocutori.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 20:34

Wie ich schon geschrieben habe, reagiere ich auf gemeine Beleidigungen nicht, weil ich sachliche Diskussionen bevorzuge. Sollten sie bereits sein, sich an diese Kriterien zu halten - was mir nicht der Fall zu sein scheint - dann könnten wir durchaus eine vernünftige Diskussion führen.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 21:23

Naja. Sachliche Diskussion. Dando del nazionalista a chi non lo è. Ma del resto, per Staffler basta dire "ciao" e già sei un nazionalista. Se Pavlov l'avesse avuto a disposizione si sarebbe risparmiato di fare esperimenti con un cane.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 21:33

Für mich ist jeder ein Nationalist, der Zweifel an der Zugehörigkeit Südtirols zu Italien als "Kretinismus" bezeichnet. Dass mich dieser Di Luca mit einem Hund vergleicht, ist nur ein Beweis für sein Niveau der untersten Schublade. Für mich bleibt er immer, trotz unterschiedlicher Meinungen, ein Mensch und nicht ein Hund. Ich lasse seine Beleidigungen an mir abprallen und bewahren ihm gegenüber immer den Respekt, auf den jeder Mensch Anspruch hat, selbst er.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 21:45

Vedi? Non sai l'italiano, Staffler. Patentino D. Non ti ho paragonato a un cane. Ho detto che se Pavlov ti avesse avuto a disposizione non sarebbe ricorso a un cane per verificare la teoria dei riflessi condizionati. Esiste insomma un piano di reazioni irriflesse che possono essere tranquillamente studiate anche con gli esseri umani (tra i quali non ho mai pensato di non annoverarti). Ah, per affermare l'appartenenza del Tirolo meridionale all'Italia non è necessario essere nazionalisti, basta prendere atto della realtà. È un mero fatto, insomma, e lo dovresti sapere visto che hai fatto persino il giornalista (ahahahaha) presso la Pravda locale.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 21:48

P.S. La Pravda locale, quella che prende barcate di milioni da Roma, per giunta.

Bild des Benutzers Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 07.06.2022, 21:27

Ich lese hier, wie ein User die anderen ununterbrochen beledigt.
Das Forum Management (oder wie es auch heißen mag) ist abwesend oder unfähig. Das macht
salto ungenießbar.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.06.2022, 21:41

Wie ich bereits geschrieben habe, fühle ich mich durch die Beleidigungen des Herrn Di Luca nicht berührt. Er mag mich also weiter als Kretin und Hund bezeichnen. Ich habe keine Absicht, auf gleicher Ebene zu antworten, und es ist mir auch kein Bedürfnis, dass das "Forum Management", oder wie immer es auch heißen mag, hier eingreift. Wer pöbelt, disqualifiziert sich selbst, da muss man gar nicht mehr eingreifen, sondern man kann nur interessiert beobachten, wie jemand selbst seine Reputation zerstört.

Bild des Benutzers Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 07.06.2022, 21:49

Wer pöbelt, disqualifiziert sich selbst.

Gnothi seauton.

Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 07.06.2022, 21:54

Non interessa a nessuno questa discussione, Staffler. Non ti preoccupare. Già il tema è caro a una minoranza di perdigiorno (tra i quali ovviamente mi annovero, ma io lo faccio solo per ridere). Quindi tranquillo. La mia reputazione non è in pericolo. E nemmeno la tua, visto che ognuno sa perfettamente chi sei e cosa vai dicendo da circa 40 anni a questa parte (o forse sono già sessanta?).

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 07.06.2022, 22:40

"Ich verstehe nicht diese extreme, an Fanatismus grenzende Verbissenheit..."
Genau hier liegt das (Ihr) Problem, wer nicht fähig ist seinem Diskussionenpartner Empathie entgegen zubringen betreibt ein Absurdum. Analytisches Zuhören Fehlanzeige.

Bild des Benutzers Ceterum Censeo
Ceterum Censeo 07.06.2022, 22:44

"Ich verstehe nicht diese extreme, an Fanatismus grenzende Verbissenheit..."

gnothi seauton, eben.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 09.06.2022, 22:32

Ich habe nichts gegen den Herrn Di Luca und bin auch bereit, ihm Empathie entgegenzubringen. Ich verstehe nur nicht, warum er, obwohl er ja recht gebildet ist, immer so ausfällig wird und mich beleidigen will, indem er mich u.a. als Kretin und Hund bezeichnet. So etwas würde ich nie tun. Ich verstehe seine Hassausbrüche nicht, weil ich ihm ja nichts getan habe. Dass wir verschiedene politische Ansichten haben, müsste wohl zu verkraften sein.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 10.06.2022, 00:04

"immer so ausfällig wird und mich beleidigen will,"
Das bewerte ich jetzt als Ihre eigene subjektive Wahrnehmung...
Insgesamt sehe ich überwiegend unter dem Dach der EU eine weiterreichende und qualitativ höherwertige Autonomie für Südtirol. Nicht gegen Italien sondern für das Regionale in Europa.
Sizilien, Koriska, Elsass, Bretagne, Wales, Schottland, Irland, baltischen Staaten usw. brauchen alle diese Unterstützung damit uns diese regionalen Kulturen erhalten und im traditionellen Ursprung weiter entwickelt werden, wir Menschen brauchen diese Identifikation mit der Vergangenheit im positiven Sinne.
Leider haben einige Regionen Ihre Seele an die Tourismusindustrie verkauft....

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 10.06.2022, 07:16

Sie verdrehen schon wieder die Tatsachen Herr Staffler, obwohl Di Luca ganz klar erklärt hat, wie seine Aussagen zu verstehen sind. Und wenn ich ehrlich bin, wäre, bei genügend Sachlichkeit Ihrerseits, diese Erklärung gar nicht nötig gewesen.

Bild des Benutzers Am Pere
Am Pere 13.06.2022, 08:25

Mir fehlen immer noch die detaillierten Antworten auf die gestellten Fragen. Ob Staffler oder andere Loslösungsbefürworter antworten, ist eigentlich egal.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 13.06.2022, 08:30

Ich antworte auf Beleidigungen nicht. Sie könnten sich vielleicht an Gutefrage oder an Radio Eriwan wenden.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 13.06.2022, 08:41

Wo bitte hat AmPere Sie beleidigt? Er stellt Fragen, gute Fragen, und ich denke, mehrere Leser hier würde eine Antwort sehr interessieren.

Bild des Benutzers Am Pere
Am Pere 13.06.2022, 09:19

Ich bin der festen Überzeugung Sie mit dem detaillierten Fragenkatalog zu überfordern. Bitte lediglich nur eine Antwort, dann müssen Sie sich nicht allen Details schildern.
Bitte um Modellbeschreibung WIE und v.a. in welcher Weise eine FRIEDLICHE Loslösung von Italien und/oder Rückführung zu Österreich stattfinden sollte? Danke vielmals.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 13.06.2022, 20:53

Sie wollen sich wohl mit Gewalt lächerlich machen. Ich hingegen bin nicht mehr bereit, mich an einer Diskussion zu beteiligen, in der ich als Kretin bezeichnet werde. Oder darf ich sie auch so nennen? Für ihre kindischen Fragen verweise ich sie auf https://www.gutefrage.net/

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 14.06.2022, 07:24

Die Fragen hatte Ihnen der User Am Pere gestellt, der hat Sie nicht als Kretin bezeichnet, also könnten Sie ihm eigentlich sachlich antworten. Das Problem ist, dass Sie keine sachlichen Antworten haben. Und das ist genau die Kritik, die Gabriele De Luca und die meisten Leser hier geäußert haben. Ihr Rückzug unter dem Vorwand der Beleidigung, ist der beste Beweis dafür.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 14.06.2022, 08:51

Die Fragen des Herrn Am Pere sind schon so oft beantwortet worden, dass dieses Beharren darauf nur als Provokation empfunden werden kann.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 14.06.2022, 09:16

Und das hier "https://www.gutefrage.net/" ist wohl keine Provokation, oder?
Wie wäre es denn mit einem Link, der diese "schon so oft beantworteten Fragen" auch beantwortet?
Ich habe selbst jahrelang auf BBD mitgelesen und kommentiert, ich war sogar bei einer Podiumsdiskussion mit Simon anwesend, Herr De Luca war übrigens auch dabei, aber mir erging es da so ähnlich wie Gabriele, ich zitiere ihn mal hier: "chi si muove all'interno di bbd (cioè tutti quelli che ci scrivono, commentano, ecc.) vive in una dimensione sociale e territoriale che non è rappresentativa del Sudtirolo, ma solo di una sua piccola e periferica (e direi anche totalmente elitaria) parte."

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 16.06.2022, 21:58

Bei der Veranstaltung in Meran ging es darum, in einer offenen Diskussion mit Freunden und Gleichgesinnten aus ganz Italien und Europa darüber zu diskutieren, wie die gegen ihren Willen in nationalistische Staaten gezwängten Volksgruppen sich mehr Unabhängigkeit verschaffen können. Es ist daher unsinnig, hier mit Fragenkatalogen aufzuwarten, da offene Diskussionen die Charakteristik haben, dass sie keine definitiven Antworten, sondern eher Anregungen liefern. Nicht jeder muss mit diesen Überlegungen einverstanden sein, das sollte eigentlich zum Wesen einer Demokratie gehören, dass man offen diskutieren kann. Wenn man aber Menschen, die sich in einer demokratischen Diskussion mit der Zukunft auseinandersetzen wollen, "politischen Kretinismus" vorwirft, dann hört jede Diskussion auf. Der Link zu gutefrage war nicht als Provokation gemeint, sondern als Hinweis darauf, dass diese kindische Diskussion dort besser aufgehoben wäre.

Bild des Benutzers Thomas Wüst
Thomas Wüst 14.06.2022, 00:36

Die Diskussion der Rückkehr Südtirols zu Österreichs erübrigt sich an sich. Weder sind in Südtirol noch wahrscheinlich in Österreich entsprechende Mehrheiten da, die das befürworten würden. Die Ablehnung des Doppelpasses deutete das ja ereits an.

Advertisement
Advertisement
Advertisement