sonderlandtag, Widmann
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Sonderlandtag

“Mi deve licenziare il Consiglio”

L’assessore “sospeso” Widmann interviene in aula e contrattacca. Vettorato: “Nella Lega chiariremo”. Dello Sbarba (Verdi): “La maggioranza è finita, guardate altrove.”
Von
Bild des Benutzers Valentino Liberto
Valentino Liberto04.04.2022
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

SVP
Salto.bz
Intercettazioni SAD

Il partito di raccolta fondi

Sonderlandtag
Salto.bz
Bessone, Vettorato
LPA/Anna Pitarelli
Caso SAD

Quasi amici

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Objektiver Beobachter
Objektiver Beobachter 04.04.2022, 20:32

Non mi è del tutto chiaro perché Salto scrive di un "presunto" conflitto di interessi tra Zeller e i progetti PPP.
Se questo non costituisce un conflitto di interessi, cosa può essere considerato tale?

Bild des Benutzers Martin Federspieler
Martin Federspieler 05.04.2022, 02:04

Zwischen RA Zeller und den PPP's sehe ich die Interessen nicht in Konflikt. Auch nicht in seiner Funktion als SVP Vizeobmann. Denn als solcher hat er keinen direkten Einfluss auf die zuständigen Organe wie Landes- oder Stadtregierung und Gemeinderäte, welche über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Wenn schon sehe ich einen generellen Interessenskonflikt bei Rechtsawälten in Parlamenten, da sie an Gesetzen direkt mitschreiben und mitbestimmen, von deren Anwendung und Auslegung ihr beruflicher Erfolg abhängt (und nebenbei das Schicksal auch der Klienten der Gegenpartei). Und grad weil so viele Anwälte bei den Gesetzen mitschreiben, kennt natürlich das Gesetz diesen Interessenskonflikt nicht und wir können weiterhin fleißig Anwälte in die Parlamente wählen.
Was mich aber viel mehr beeindruckt ist die Macht der Medien, wenn es immer mehr um Manipulation als um Information geht (siehe Putin, siehe Orban, siehe auf provinzieller Ebene was bei uns abgeht).
Mit der Medienmacht im Rücken halten sich Leute an Positionen, die dafür völlig ungeeignet sind. Die Rechnung dafür zahlen wir alle, und was noch schlimmer ist, auch unsere Kinder...

Advertisement
Advertisement
Advertisement