Advertisement

Editorial

Jutta sei Dank

Stehen bleiben, das kennen wir nicht bei salto. Und so steht im Herbst wieder ein Wandel bevor. Mit einem Abschied, der zum Glück kein richtiger ist.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Bravo! Ich hoffe sehr stark dass Frau Kusstatscher dem Projekt Salto aktiv erhalten bleibt.
Bild des Benutzers gorgias
Ich kann mir gut vorstellen, dass Frau Kußstatscher als "native" Printjournalistin eine wichtige Funktion für den Launch von salto hatte, in wie weit aber kann ich als Außenstehnder vieleicht gar nicht vollständig einschätzen. So wahr das auch ist, kann das aber nicht die shortcomings verdecken, die meiner nicht immer bescheidenen Meinung nach sich in diesem Medium manifestierten. Zufälligerweise gab es vor wenigen Tagen eine Diskussion über salto in einem Artikel ( http://salto.bz/article/28082015/die-grenze-des-erlaubten ) als off topic thread in dem ich mir eine Frage äußerte, die ich mir bald nach erscheinen von salto stellte. Salto wurde von demos 2.0 gestartet, dessen Namen mich ein web 2.0 Medium zu hoffen ließ. Leider hatte ich aber dann doch immer wieder das Gefühl, dass salto oft mehr nach dem Internetauftritt eines Printmediums um das Jahr 2000 wirkte, dass irgendwie man nicht in dem zurechtkommt, was man weit gefasst als feed back nennen könnte. Gabriele di Luca umschreibt das von mir gesagte in dem von mir oben zitierten Artikel mit "ospizio digitale", ich sage darauf, dass ich mir zumindest wünsche dass man nicht auf einem Generationswechsel hoffen muss, damit endlich neue Impulse kommen. Ja und nun nach dem meine kultivierte Hassliebe für salto immer mehr abflachte, kommt bei mir wieder die Hoffnung hoch für etwas das ich als salto 2.0 bezeichnen möchte. Vieleicht ist jetzt nach der Anfangszeit wirklich die Zeit gekommen das nachzuholen für das die Ressoursen (materiell und "inmateriell") in der sicher turbulenten und auch mühsamen Anfangszeit nicht vorhanden waren. Im Guten und im Schlechten sehe ich mit diesem Ereignis, dass nun ein Abschnitt für salto endet. Ja, dann ich nur noch sagen: Farewell Frau Kußstatscher! P.S. Wer hätte das vor 1 1/2 Jahren gedacht? Sie gehen und ich bleibe.
Bild des Benutzers Maximilian Benedikter -r
Ach Gorgias, können wir bitte darüber ein andermal diskutieren? Ich möchte nur soviel sagen: unsere vermeintlichen technischen Versäumnisse können Sie der gesamten Demos2.0-Regie anlasten. Jutta hat zwar auf vielen Ebenen mitgewirkt, aber nicht an der Technik. Danke für Ihr Verständnis.
Bild des Benutzers gorgias
Nein, genau jetzt sollte man es tun, das hier ist doch kein Nekrolog. Nebenbei ist es kein technisches Problem sondern ein konzeptionelles. Wir sollten web 2.0 als kulturelles Phänomen erfassen und erfassen lernen.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Wie hat einst Jaques Chirac gesagt? "Wieder hat er eine erstklassige Gelegenheit verpasst die Klappe zu halten." Ein erfolgreiches Medium zieht unweigerlich Trolle und Querulanten an denen es nur um eines geht: das eigene aufgequollene Ego.
Bild des Benutzers gorgias
Es ist bequem jemanden als Troll zu bezeichnen, dann braucht man sich nicht inhaltlich mit dem auseinander zu setzen, besonders wenn es einem zu unbequem ist. Vielleicht sind Sie einfach nur kleinkariert und können mir nicht folgen und so um mich einzuordnen bezeichnen Sie mich einfach als Troll. Ich versuche nur allgemein hier die Selbstzufriedenheit zu stören, um die Gefahr der Stagnation abzuwenden. Das ist ein durchaus undankbaren Unterfangen, das ist mir bewusst. Mich einfach als Troll zu bezeichnen ist aber einfach billig und geistig eindimensional, Herr Zanardi.
Bild des Benutzers Silvia Rier
Alles Gute, Jutta Kußtatscher!
Bild des Benutzers Klaus Egger
Daaaaa
Bild des Benutzers Klaus Egger
nnnnke liebe Jutta (kann mit der mobilen Version einfach nicht umgehen:-)). Für alles was war und alles was noch kommen wird. Freu mich auf ein gutes Gläßchen hoffentlich bald. Glg
Bild des Benutzers Roman Zanon
danke dir herzlich, liebe Jutta, für das bisher Geleistete und hoffe, dass du eventuell frei werdende Zeitlücken in deinem Sinne nutzen kannst. Der feine Unterschied von Rücktritt und Rückzug läßt Hoffnung zu. Und sonst müssen wir dich einfach zurückholen.
Advertisement