paris
upi
Advertisement
Advertisement
Frankreich

Der Volksaufstand

Die Proteste gegen eine Ökosteuer sind zur Revolte gegen Emmanuel Macron und seine neoliberalen Reformen eskaliert.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Paul Stubenruss
Paul Stubenruss 04.12.2018, 19:14

Gibt es in der EU die Todesstrafe? Wen es interessiert ab wann die Eliten in Brüssel auf Demonstranten ganz legal schießen lassen dürfen : Auf YouTube unter den Suchbegriff Eurogenford sind einige Videos, eines davon:https://www.youtube.com/watch?v=npKmiW98lDw

Es ist schon amüsant. Zuerst wurde Macron gefeiert. Er wurde fast schon zum Retter Frankreichs und Europas hochstilisiert. War das immer schon so oder ist das ein Trend der letzten Jahre?
Politiker sind immer entweder der Messias oder ein zweiter Hitler. Obama wurde gefeiert. Trump wurde dämonisiert. bei Macron ist es ähnlich. Am Ende stellt sich heraus, dass immer übertrieben wird.

Dem politischen Diskurs täte eine gewisse Erdung gut. Wir sollten wegkommen von den Extremen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.12.2018, 21:47

Obama wurde auch bald nach den Wahlen zum Buhmann. Besonders in Europa, weil man dort nicht kapiert weil der US-Präsident von dem amerikansichen Volk für das amerikanische Volk gewählt wird.
Nach einem Jahr war bei Obama auch schon der Hype vorbei und alles was er ab dann erreicht hat ist nur sehr zähflüssig vorwärts gegangen.

Bild des Benutzers W. C. Karcher
W. C. Karcher 04.12.2018, 20:13

In Deutschland fangen sie schon an, den Leuten das Etikett "Rechts" aufzukleben. Priceless.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 04.12.2018, 21:45

Rechts ist fast schon ein Kampfbegriff gegen alles was dem Establischment gefährlich werden kann.

Bild des Benutzers W. C. Karcher
W. C. Karcher 04.12.2018, 22:08

Mal sehen, wohin das führt – vermutlich in die selbsterfüllte Prophezeiung. "...dann bin ich halt rechts" ist seit ca. 3 Jahren zunehmend geflügeltes Wort .

Und wenn man der Mainstream-Diktion folgt, kann man gegen angebliche "Rechte" auch Nazimethoden anwenden.
In D gibt es eine Broschüre mit dem Titel "Eine mene muh und raus bist du". In dieser Broschüre wird dazu angeregt Kindergartenkinder zu bespitzeln, um herauszufinden, ob die Eltern " rechts" sind. Der Titel spricht dabei schon Bände.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 05.12.2018, 06:46

Oder Stasi-Methoden. George Orwell lässt grüßen.

Bild des Benutzers Silvia Rier
Silvia Rier 05.12.2018, 07:48

Hat mich neugierig gemacht, deine Behauptung da oben - und akkurat durfte ich feststellen: Es ist Hopfgartner as usual. Die (ganze) Wahrheit um die von dir ins Feld geführte Broschüre erzählt eine andere Geschichte, nämlich das Gegenteil von der, die du hier zu konstruieren dich bemühst (und dann wunderst du dich, wenn das Bild, das man_n sich von dir macht, ein entsprechendes ist ("Sie wurde zunächst in rechtspopulistischen Blogs und in den vergangenen Tagen in der Berichterstattung einiger Medien, darunter der "Bild"-Zeitung, als "Schnüffel-Fibel" bezeichnet."):

"Gesellschaftliche Konflikte machen auch vor der Kitatür nicht halt. Wenn islamfeindliche Bewegungen gegen die Neugestaltung eines Spielplatzes nach „Alibaba und die 40 Räuber“ mobil machen, weil sie eine „Islamisierung unserer Kinder“ befürchten und konservative bis rechte Akteur*innen wegen einer Broschüre zu geschlechtlicher Vielfalt gegen den Berliner Senat hetzen, ist klar: Rechtspopulist*innen versuchen auch und gerade in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, ihre Ideologien durchzusetzen und menschenfeindliche Positionen zu verbreiten."

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2018/ungleichwertigkeit...

PS. Gewiss lässt sich über die Broschüre, Ihre Inhalte, Folgen und Wirkung streiten (tatsächlich wird ja gestritten, öffentlich und heftig, was ja allein schon deine Behauptung von "Nazi-" bzw. "Stasi-Methoden" widerlegt) - was aber offensichtlich nicht deine Absicht ist.

Silvia, in dieser Broschüre steht geschrieben, dass man "rechte" Eltern daran erkennen könne, dass die Kinder höflich und ordentlich gekleidet seien, daran dass Mädchen Zöpfe und Kleider tragen und Jungs sportlich und körperlich gut beinander seien.

Es wird empfohlen, das als "genderstereotypisch" zu kritisieren und sich dahingehend zu äußern, dass dies die Freiheit der Kinder einschränke.

Es wird empfohlen, Eltern dazu zu animieren, Geburtstagsfeiern von solchen Kindern zu boykottieren, sofern diese nicht im Kindergarten "unter Aufsicht" stattfinden.

Kritik an dieser Broschüre kommt übrigens auch von der CDU. Nur weil die Bild-Zeitung das auch thematisiert, wird es doch kein Schmuddel-Thema.

Kitas und Schulen sind nicht der Ort für Gesinnungsterror. Diese Einrichtungen haben sich nicht ins Privatleben einzumischen. Doch genau das passiert. Da geht es nicht um Rechtsradikale, sondern um normale Konservative. Würde man gegen Leute vorgehen, die ihre Kinder zur heimattreuen deutschen Jugend oder Ähnliches schicken würden, wäre das ja in Ordnung. Doch hier wird ganz klar übers Ziel hinausgeschossen. Darauf wird man sich wohl einigen können, oder?

Bild des Benutzers W. C. Karcher
W. C. Karcher 05.12.2018, 08:32

@Oliver H. Dergleichen Bespitzelung und Denunziation regten auch gewisse Gewerkschaften bereits an. Arbeitgeber von AfD-Mitgliedern, die irgendwelche Parteiarbeit leisten, können ein Lied davon singen. Nachbarn übrigens auch.
Oder dieser aktuelle Wahnsinn mit "Soko Chemnitz".

Bild des Benutzers Klaus Hartmann
Klaus Hartmann 05.12.2018, 15:32

Nach dem Sieg des ehemaligen Investmentbankers Macron in Frankreich feierten die Aktienmärkte. Die meisten seiner Versprechen macht er wahr. Eine Verringerung der Staatsquote, Privatisierungen, Lockerung des Arbeitsrechtes, Abschaffung der Vermögenssteuer und der Steuer auf Kapitalbesitz, Flat Tax. Sein Versprechen soziale Ausgleichsmaßnahmen umzusetzen hat er jedoch vergessen.
Die “Benzinsteuer”, die wieder am meisten die unteren Schichten der Gesellschaft treffen würde, hat nun das Faß zum überlaufen gebracht.
Politiker aller Coleurs sollten eine gewissenhafte Analyse der Ursachen dieses Unmuts schnellstens in die Wege leiten und Alternativen erarbeiten anstatt, wie gewohnt, den Kopf in den Sand zu stecken, am Status Quo festzuhalten, stümperhafte Kosmetik anzuwenden oder auf den Zug aufzuspringen, um mit billigem Populismus, politisches Kapital daraus zu schlagen.
Natürlich ist die Gefahr groß, dass man den Rechtspopulisten das Feld überlässt. AFD und LePen haben sich schon angemeldet - sie möchten dieses Pferdchen unbedingt reiten.
Die Kritik am Bestehenden hat man sowieso schon lange den Rechtspopulisten überlassen, die das „Bauchgefühl der Menschen“ geschickt bedienen. Eine Brise Antiestablishment und diffuse Kritik am Finanzkapital, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und Antiislamismus zeichnen diese Kritik aus. Einfache, schnelle, dumme und verlogene Slogans ersetzen hier ernsthafte Antworten. Die marktfundamentalistischen und neoliberalen wirtschafts- und sozialpolitischen Forderungen dieser Parteien und Bewegungen sind denen von Macron aber nicht unähnlich. Sie sind in ihren Programmen (siehe AfD 2017) niedergeschrieben - aber die liest der erzürnte Bürger ja sowieso nicht. Glück gehabt.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich die berechtigte und ehrliche Entrüstung der "Gelben Westen" nicht instrumentalisieren lässt, sondern sehr genau auf die ihnen gebotenen Antworten achtet.

"Eine Brise "

Nein, nur eine Prise.

Mal sehen, ob Macron zum Macrönchen wird.
Es würde zur Jahreszeit passen :-)

Bild des Benutzers Rufer Peter
Rufer Peter 12.01.2019, 14:12

Bei den sogenannten "Gelbwesten" sind zum grossen Teil nur noch Schlägerbanden und Randalierer aus den Banlieues unterwegs. Der Rückhalt in der Bevölkerung ist schon lange Weg. Die Bewegung hat sich daher selbst erledigt.

Advertisement
Advertisement
Advertisement