Malena Ernman
Malena Ernman am Cover des Buches
Advertisement
Advertisement
Klimawandel

"Szenen aus dem Herzen"

"Ich bin ein Paradebeispiel der Superkraft, von der alle sprechen": Versuch einer Buchbesprechung, oder: Kritik muss erlaubt sein.
Community-Beitrag von Peter Gasser05.01.2020
Bild des Benutzers Peter Gasser
Advertisement
Dies ist ein kritischer Beitrag über das Buch von Malena Ernman, der Mutter von Greta Thunberg. Das Buch von Frau Ernman könnte tiefgreifender betrachtet werden; dies würde den Rahmen noch weiter sprengen: daher kommt Frau Ernman weitgehend selbst zu Wort.
Es ist ein schwieriges Unterfangen. Das Buch hat 250 Seiten. Eine Buchbesprechung würde 100 Seiten und viele Bilder benötigen. So bleibt es ein Versuch.
Es ist mir bewusst, dass dies ist ein umfangreicher Beitrag ist. Man muss ihn sich erarbeiten. Es kann sich für jene lohnen, die die Thematik interessiert. In weiten Bereichen kommt Frau Ernman selbst zu Wort.
Der Beitrag ist eine Buchkritik, keine Kritik am Klimawandel und keine an Greta Thunberg. Das sind 2 andere Thematiken.
 
In der Öffentlichkeitswahrnehmung des Klimawandels gibt es sichtbar 2 „Parteien“: „Klima-Alarmisten“ und „Klima-Skeptiker“, teils auch "Greta-Hater" genannt..
Neben den extremen Gläubigern auf beiden Seiten gibt es, weniger sichtbar, aber auch
  • die nüchterne Betrachtungsweise der Sachlage verbunden mit 
  • der kritischen Sicht auf Personenkult und vereinfachend-verführerische Narrative. 
Narrative, welche den zur Verfügung stehenden Fakten nicht standhalten. Wenn man sich ausreichend Zeit nimmt, entdeckt man auch diese sachliche Sichtweise. Diese lässt ohne weiteres argumentative Kritik zu. 
Vorab möchte ich klarstellen, dass ich Greta Thunberg selbst für authentisch halte; nicht aber ihr Umfeld. Auch zu ihrer Darbietung lässt sich einiges kritisch betrachten, dies muss hier aber zugunsten des Fokus auf das Narrativ zurückstehen.
 
Gretas Mutter, die bekannte Opernsängerin wird sofort bei beginn des Streikes Ihrer Tochter Greta Thunberg interviewt, und 4 Tage nach dem 20. August ist ihr Buch bereits im Handel. Das Timing ist perfekt. Die Aktion spielt sich drei Wochen vor den schwedischen Parlamentswahlen ab.
Die Aufmachung des Buches führt bereits 2fach in die Irre: das Buch hat Malena Ernman alleine geschrieben, nicht Greta Thunberg, die - verkaufstechnisch - als Autor in der deutschen Ausgabe mit aufscheint; und es ist nicht „vor allem eine Geschichte über die Krise, die uns alle betrifft: der Klimawandel“, sondern eine Geschichte von und über Malena Ernman (wie es das Original-Cover richtig vermittelt).
Wer das Buch wirklich zu Ende liest (und das ist nicht leicht), ist nachher eines Besseren belehrt: er kann das Narrativ, Tochter Greta habe sich selbständig und unbeeinflusst mit Pappschild vor das schwedische Parlament zum Demonstrieren gesetzt, nicht mehr vertreten.
Frau Ernmann widerlegt das Narrativ über Greta Thunberg in ihrem Buch selbst:  mit dem, was sie schreibt, und mit dem, was sie nicht schreibt.
Seltsam auch, dass und wie sehr für ein und dasselben Buch das Cover der schwedischen Originalausgabe für die deutsche Ausgabe geändert wurde: 
Cover der schwedischen und der deutschen Ausgabe: es handelt sich um dasselbe Buch, um denselben Inhalt!
Die Cover der schwedischen Originalausgabe (links) und der deutschen Ausgabe (rechts): Es handelt sich um ein und dasselbe Buch! Was für eine Wandlung in der Aufmachung, bei ein und demselben Inhalt. Dem Buch gerecht wird das Original-Cover links.
 
Auf Seite 192 schreibt Malena Ernman: „Kurzum, die meisten Leute aus unserem Umfeld haben nicht den blassesten Schimmer von der Klimakrise. Was man ihnen im Übrigen kaum zum Vorwurf machen kann; schließlich haben wir uns mit zig Nachhaltigkeitsbeauftragten und Parteichefs unterhalten, die auch nicht durch Wissen glänzten“.
Ich bringe dieses Zitat einleitend, da es symptomatisch für das ganze Buch ist:
  • die ständige Erhöhung der eigenen Person;
  • die vielfache Beurteilung und Herabsetzung der „Leute aus unserem Umfeld“;
  • immer wieder interne Widersprüche: Greta hat sich plötzlich und unbeeinflusst zum Demonstrieren hingesetzt, aber vorher „haben wir uns mit zig Umweltbeauftragten und Parteichefs unterhalten“ und "seit 2 Jahren ... jeden Morgen die Titelseiten aller Zeitungen im Internet durchgesehen" : das eine widerspricht dem anderen, immer wieder, oft genug auch auf derselben Seite.
Mit der Thematik habe ich mich bereits in folgenden Beiträgen auseinandergesetzt (um dem Vorwurf zu entgehen, ich liebäuele mit den Klimaskeptikern - meienr Kenntnis nach wird das 2°-C-Ziel bis Ende des Jahrhunderts NICHT mehr eingehalten werden können: aber dies ist ein anderes Thema):
 
Das Vorwort des Buches sagt in den ersten 3 Zeilen, was im Buch kommen wird: „dies könnte meine (Malena Ernmans) Geschichte sein“. Es ist Malena Ernmans Geschichte.
Ernman schreibt weiter in der Einleitung: „... ist es die Geschichte einer Krise... die wir Menschen durch unseren Lebensstil herbeigeführt haben“. Im Gegensatz dazu erwidert sie auf Seite 108 ihrer Tochter Greta auf deren Bemerkung („er sagt, wir Menschen wären diejenigen, die es uns eingebrockt haben, ... ich habe uns nichts eingebrockt, ... und du oder Papa auch nicht“): „Nein, du hast recht“. Auch das durchzieht das Buch als immer wiederkehrendes Element: hier wir Guten, die Wissenden, Heilenden, die Helden, dort alle jene, die „es uns einbrocken“. In Szene 1 steht: „Weiter zum nächsten Engagement. Nach Hause nach Frankreich, Italien und Spanien. Nach hause nach Oslo und Kopenhagen. Weiter nach Berlin, London und New York“, weiter „Berlin, Paris, Wien, Amsterdam, Barcelona. Immer weiter. Die Sommer verbrachten wir in Glyndebourne, Salzburg oder Aix-en-Provence“. Aber „du und Papa nicht“. Diese Contradictio wirkt befremdlich.
 
Einige Tage bevor die schwedische Ausgabe dieses Buches im August 2018 erschien, hatte sich unsere Tochter Greta vor den schwedischen Reichstag gesetzt, und ihren Schulstreik für das Klima begonnen...“: dass dies kein Zufall war, belegt dieses Buch an vielen Stellen.
Und schon in Szene 1 lesen wir von eigenartigen Zuständen von Malena Ernman: „wie bei einer ausgedehnten Panikattacke“. Bei der Mutter, nicht der Tochter! Und dass sie mit dem Dirigenten auf Französisch spricht.
Szene 3: Ernman über sich: „Ich wollte das Schwere etwas leichter, die Hochkultur etwas weniger hoch und das Schmale etwas breiter machen. Und umgekehrt“: Solche Pauschalitäten finden sich das ganze Buch hindurch, und: „Immer gegen den Strom und fast immer allein“: Mutter Ernman, nicht Greta.
Die elitäre Heldin lässt in Szene 3 ihren Mann über sich selbst sagen:
Du bist weltweit eine der besten deines Fachs. Das habe ich in mindestens 10 verschiedenen Zeitungen gelesen. Ich bin nur ein mittelmäßiger Theaterschauspieler. Und außerdem verdienst du viel besser wie ich.
Und damit das klar gemacht ist, wird das „wie ich“ von der Gattin sofort korrigiert: „als ich“. Svante Thunberg muss sagen: „So now I‘m a housewife“. Punkt.
Unser Alltag war unvergleichlich. Unser Alltag war wunderbar“. Märchenstunde auf Seite 17; Seite 18: „Gewinnen, So wie ich“. Szene 5, großes Theater, große Inszenierung: so will gelebt werden! So wird auch Greta leben sollen? Tragisch bis zum Kitsch überhöht tritt die Diva ab - wird dies auch Gretas Schicksal sein?
 
Dann „bricht rings um uns alles zusammen“. Es wundert einem schon hier, grad Mal auf Seite 19, nicht: „unsere Tochter hört quasi auf zu funktionieren“, und: „Angstattacke“.
Asperger-Syndrom mit perfektionistischem Anspruch“: „entweder ist die Schulpsychologin verrückt, oder wir sind auf eine gigantische Bildungslücke gestoßen“: da ist es wieder: niemand weiß etwas, wir aber werden aufklären. Die Menschheit hat eine gewaltige Bildungslücke in Bezug auf die Krankheit ihrer Tochter - und in Bezug auf den Klimawandel: dasselbe Schema. „Ich weine. Wie immer“: Malena, nicht Greta.
Greta besitzt ein photografisches Gedächtnis... kann alle Hauptstädte der Welt aufsagen ... auch rückwärts ... Sri Lanka: Sri Jayawardenapura Kotte“. Später wird sie ihre Reden mit dieser Inselbegabung "aufsagen".
Wie bei vielen Asperger-Betroffenen ist Greta also inselbegabt, hat ein photographisches Gedächtnis. Auch Malena Ernman: Sie kann nach eigener Aussage in 2 Tagen ihren Operntext auswendig lernen.
Svante, der als Kind Flugpläne auswendig gelernt hat, behauptet immer, sie sei eine bessere Ausgabe von ihm“. Ähnliches kommt später über Malena Ernmans Vater (Asperger) und über sie selbst (ADHS): da ist anscheinend eine ganze Familie betroffen, und da kommt das bei Greta und Beata „plötzlich“ und man weiß lange nicht, was es ist und woher es kommt und erscheint völlig unvorbereitet?
Das ist kaum glaubwürdig, sind doch irgendwie auch Vater und Mutter und gar der Großvater auf ähnliche Weise betroffen, und ausreichend Erfahrung und Hinweise vorhanden.
 

Transformation der Beeinträchtigung zur Superkraft

 
Im Gegenteil, Frau Ernman läßt die Lehrerin sagen: „Ich habe gesehen, wie viele hochsensible, leistungsorientierte Mädchen kaputtgegangen sind...“: hier beginnt die Transformation (und Verklärung) eines Mädchens mit schwersten Aspergersyndromen (Autismus und Asperger haben etwa 1% der Menschen, also alles andere als selten und unbekannt) zu einem „Supermenschen“.
Frau Ernman spricht von „Menschen, die kaputt gehen“ und sich nur „schwer wieder reparieren lassen“: Szene 10. Bei Asperger ist - leider - nicht etwas „kaputtgegangen“, das man „reparieren kann“.
 
Greta sagt: „Ich will keine Freunde, Freunde sind Kinder, und alle Kinder sind gemein“. Frau Ernman, die Mutter sagt: „Unsere Tochter hat Asperger, hochfunktionalen Autismus und leidet unter Zwangsstörungen“. Szene 12. Beata wird vernachlässigt, „aber zuerst muss Greta gesund werden“: gesund werden von „Asperger, hochfunktionalen Autismus und leidet unter Zwangsstörungen“?
Das ist keine Krankheit, von der man wieder gesund wird: Asperger läßt sich nicht heilen - es lassen sich nur Strategien entwickeln, wie Betroffene damit umgehen können.
 
Weil sie das sieht, was andere nicht sehen wollen. Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen können“: ja, die *Superkräfte*, X-Men und Avenger.
Spätestens hier, Szene 13, Seite 45, sollte man das Buch beiseite legen.
 
Ich habe mich weiter durchgekämpft, „doch das Adrenalin hält mich aufrecht, und ich kann ewig weiter“lesen.
Es gibt noch weitere 200 Seiten und 77 Szenen mit Widersprüchen und einer eigentümlichen Art von Narzissmus und auch Perplexitäten wie Szene 40 „Die Kunst zu lügen“, in der doch gerade Frau Ernman ihre Tochter Greta „anlügt“:
Nein, du hast recht“, sagt Frau Ernman ihrer Tochter Greta, wo verantwortungsvolle Eltern dem Kinde sagen würden: Nein Greta, das stimmt so nicht, natürlich sind wir alle verantwortlich, auch Mama und Papa.
 
Sozialphobie“: Mutter Ernman. Auch Vater Svante. Über weite Teile wird eine Familie beschrieben, die sich nicht helfen kann, nicht helfen lässt - und ständig am Internet hängt.

Szene 23: „Autismus und ADHS und alle anderen neuropsychiatrischen Erkrankungen sind an sich kein Handicap“: Autismus ist erstens KEINE Erkrankung, und natürlich ist Autismus zweitens EIN schweres Handicap! Weiter schreibt Frau Ernman im Satz: „In vielen Fällen können sie im Gegenteil diese Superkraft ausmachen, dieses Über-den-Tellerrand-Hinausblicken, von dem so viele Künstler sprechen. Künstler wie ich, zum Beispiel“. Autismus ist eine schwere Beeinträchtigung und oft mit Inselbegabungen verbunden, aber keine "Superkraft", was immer das auch sein mag (Captain America, X-Mann, Iron-Man, Avengers…).

Diese Geschichte ist für alle Betroffenen zu erniedrigend...“: was ist erniedrigend an einem Kind mit Beeinträchtigung? „Ich muss erzählen von den Tausenden E-Mails (!!) spätabends an verschiedene Pädagogen, damit die Kinder zur Ruhe kommen und schlafen können“: wegen der tausenden E-Mails, waren es „tausende“?

Und immer wieder Plattitüden, Schlagsätze, auch Unsinn: „Aber fest steht: Manchmal ist das Gesündeste, was ein Mensch tun kann, kaputtzugehen“…. ??

Und: „Wir reparieren einander“. Reparieren? Immer wieder: „Funktionieren“ und „reparieren“. Autismus, Asperger und anderes „repariert“ man nicht und kann niemand heilen, es sind keine Krankheiten.

Szene 25: „Aber jetzt bekommt Beata eine Diagnose, es wird ein Neuanfang für sie (?), eine Erklärung, eine Rehabilitierung“. Warum Rehabilitierung? Wovon?

Frau Ernman: „Die meisten Eltern haben nicht 250.000 Follower in den sozialen Medien. die meisten Eltern können nicht Vollzeit zu Hause bleiben, ohne sich krank zu melden (?). Die meisten Eltern verfügen nicht über den notwendigen sozialen Status“,  „Higher Ground“. Und trotzdem schaffen es normale Eltern mit Kindern mit Beeinträchtigung auch, oder gar besser? Narzisstisches Elitedenken: „... und schon strömen zehntausende likes auf mein Handy“. Kein Kommentar.

Man spricht von zehntausend Fällen von Schulverweigerern - Kindern, die sich nicht imstande fühlen, die Schule zu besuchen. Die Grauzone ist hierbei groß und die Dunkelziffer gigantisch, denn niemand will sich zu den Betroffenen zählen“: Es klingt, als würde Frau Ernman von FAS schreiben, und nicht (nur) von Autismus, oder ADHS (was oft anstelle von FAS als Diagnose herhalten muss): auch in Schweden werden etwa 2 von 1.000 Babys mit Fetalem Alkohol-Syndrom geboren. Die folgenden Bilder, für den Kenner zuordenbar, stammen von der Facebuch-Seite von Frau Ernman, der Mutter – darauf möchte ich ganz besonders hinweisen (und ich habe lange überlegt, ob ich sie hier einfüge – und ich bin mir nicht sicher, ob es gut ist).

Mutter Erman mit Tochter, Facebook-Seite von Frau Ernman
Mutter Erman mit Tochter auf der Facebook-Seite von Frau Ernman
.

Weiter zu Szene 40: https://www.salto.bz/de/comment/65825#comment-65825

Eine neue Weltordnung steht vor der Tür“ - „Svante wird wütend“ (2017) - „... und fast nirgendwo sind Zeichen für einen revolutionären Wandel sichtbar...“ (Sommer 2018).

Denn unser Klimakampf (also bereits bevor Greta zu Schulbeginn im August 2018 ihren Sitzstreik beginnt, führt die ganze Familien einen „Klimakampf“ - siehe die nachfolgenden Bilder) läuft schließlich nicht auf die Rettung des Klimas hinaus - wir kämpfen bloß dafür, dass wir weiter so leben dürfen wie bisher“: der Satz ist einer der vielen vielen inneren Widersprüche in diesem Buch. Auch die Überhöhung der eigenen Person ist ein immer wiederkehrendes Muster in den folgenden Szenen.

Frau Ernman und Tochter Greta (!) üben das Demonstrieren bereits im April 2017
Frau Ernman und Tochter Greta (!) üben das Klima-Demonstrieren bereits im April 2017
bildschirmfoto_2020-01-05_um_00.58.51.png

Man stelle sich diese familiäre Situation vor: Vater und Mutter arbeiten nicht mehr, sind zu Hause, und was tun die Eltern mit dem beeinträchtigten Kind: „Greta ist jemand, der nichts aus dem Auge verliert, was sie wichtig findet, also sehen wir uns jeden Morgen mit ihr zusammen die Titelseiten aller Zeitungen im Internet durch“. Das ist wohl der absolute Gau für eine Jugendliche: „Wir prüfen das jetzt seit 2 Jahren nach“ (Szene 48). So werden ansonsten Spitzensportler auf ein Ziel hin gedrillt. 

Schon im März 2016 traf Frau Ernman eine Entscheidung (nicht mehr zu fliegen), „um sich Gehör zu verschaffen“. Also nicht vorrangig wegen Greta, nicht wegen des Klimas, wie immer zu lesen ist: „Denn wie sollen wir die größte Kraftanstrengung der Weltgeschichte in Angriff nehmen, wenn wir nicht gehört werden?“

"Nicht zu Fliegen" und die "Sicht auf das Klima" folgt im Wesentlichen dem Verhalten und der Auffassung des britischen Klimaforschers Kevin Anderson. Kevin Anderson ist seit 2004 nicht mehr geflogen. Greta Thunberg gab 2019 in einem Interview die Prüfung ihrer Reden durch den Klimatologen Kevin Anderson auf Richtigkeit an.

Szene 55: „Nach mehreren hundert Stunden Lektüre war ich mir schon recht sicher, jetzt, nach mehreren tausend (!) Seiten kann ich mir ein klares Bild machen“: in Ermangelung einer Berufstätigkeit beschäftigt frau sich mit sich selbst. „Ich bin nur so unglaublich müde und traurig, und denke, vielleicht gibt es ja irgendein Mittel, von dem irgendwer da draußen vermutet, dass es mir dabei helfen könnte, morgens aufzustehen und das Bett zu verlassen“: Wohlgemerkt, es handelt sich zwar um eine Familie mit 2 beeinträchtigten Kindern; aber dermaßen wohlhabend, dass Vater und Mutter beide nicht arbeiten müssen, und alle ihre Zeit für die beiden Kinder mit ihren unterschiedlichen Beeinträchtigungen haben, und sich jeden Arzt, jede Therapie und jede Einrichtung leisten können. Diesen privilegierten Zustand haben die wenigsten Eltern, welche beeinträchtigte Kinder zu Hause versorgen.

Ich beantworte alle Fragen. Zum tausendsten Mal“. Immer diese Übertreibungen. „Meine Superkraft“: Mutter Superkraft, Tochter Superkraft;

Theralene“, „Oxazepam“: „ohne das können wir unser Leben gleich vergessen“, und „ich bin all meine versteckten Handicaps so wahnsinnig leid; all meine unsichtbaren, verdammten Probleme“.

Szene 62 zeigt eine extrem neurotische Situation im Hause Thunberg: „‚So‘, sagt Sie (Greta) mit Genugtuung und macht große Augen. ‚Jetzt hat er‘s gekriegt.“ Streit und irrsinnige Provokation auf verschiedenen Accounts mit vorgefertigten Kommentaren im Netz als Zeitvertreib zu Hause. Zorn, wie später bei der UNO im Oktober 19.

Szene 64 zeigt ein Schlüsselstelle, welche belegt, dass da nichts zufällig geschehen ist. Womit soll sich die Familie verbinden, um öffentlichkeitswirksam aufzutreten?

Der Feminismus steht vor der Tür... ein Stück weiter ... der Humanismus, die Rassismusgegner, die Tierschutzbewegung, die Flüchtlingshelfer, diejenigen, die den Kampf gegen psychische Krankheiten oder finanzielle Unterschiede in der Gesellschaft aufgenommen haben, und weitere. Die Klimabewegung...“ Da sitzt eine Familie zu Hause, Vater und Mutter, welche nicht (mehr) arbeiten, und zwei beeinträchtigte Töchter, und suchen sich ein Thema zur Beschäftigung oder Therapie aus... „der Regenwald ist außerdem bereits abgeholzt“. Tochter Beata stellt inzwischen „Material für ihren eigenen YouTube-Kanal zusammen“. 

Öffentlichkeit um jeden Preis.

Szene 67: Treibhauseffekt: „Und trotzdem gab es niemanden, der darüber sprach“. Diese Aussage ist einfach falsch. „‚Ihr werdet diejenigen sein, die die Welt retten‘, sagte ich zu meiner Tochter“, schreibt Frau Ernman, und gibt den Plan damit preis. Hier ist alles bereits vorgegeben: „Ihr seid es, die die Welt retten werdet“, wird dem Lehrer und Greta in den Mund gelegt, „Eure Generation ist es, die die Welt retten wird. Ihr seid diejenigen, die hinter uns aufräumen und alles in Ordnung bringen werden“. Hier ist das zukünftige Narrativ bereits vorgegeben.

Erstaunlich auch, wenn Frau Ernman sagt: „... wie mein Vater, der durchs Leben ging wie die sicherste Karikatur einer Person mit Asperger, die man sich vorstellen kann... Sie sind sich zum Schießen ähnlich“: wenn man „es“ schon vom eigenen Vater wusste und diesen als Beispiel vor Augen hatte, dann will man nichts an den Töchtern bemerkt haben und lange nicht gewusst haben, was mit den Kindern denn los sei? Hier wird das ganze Buch unglaubwürdig. Der Großvater, die Mutter selbst, auch der Vater, alle sind verhaltensauffällig und diagnostizierbar (Aussage Frau Ernman), aber man hat keine Ahnung, was da plötzlich mit den Töchtern... 

Seite 169 ist geradezu eine Projektion in die Zukunft, auf das geplante Vorhaben, wohl ein konstruiertes Zitat (andernfalls müsste diesem ja der Plan, selbst wirksam zu werden, konkret zugrunde liegen): „Und nein, Mama, so jemand wie ich wird die Welt nicht retten. Denn auf so jemand wie mich hört niemand“.

Hier folgt eine weitere eigenartige Konstruktion, Greta in den Mund gelegt: „Wenn ihr wollt, dass wir die Welt retten (!!!)  müsst ihr zuerst einige Dinge ändern. Denn so wie es jetzt ist, gehen alle, die ein bisschen anders denken und die Ideen haben, die andere nicht haben, auf die andere nicht kommen, früher oder später kaputt. Entweder sie werden da draußen gemobbt, oder sie bleiben einfach ganz zu Hause. Oder sie werden wie ich in die Förderschulen geschickt...“: Also Greta ist in der Förderschule, weil sie „Ideen hat, die andere nicht haben, auf die andere nicht kommen“, und nicht wegen ihrer Beeinträchtigung (Asperger und einiges anderes), die ihr den Besuch einer Regelschule nicht ermöglichen. Eine seltsame, nicht nachvollziehbare Aussage.

Ganz kurios wird Szene 71. „Beate und Svante sind in London, um Beates Weihnachtsgeschenk vom letzten Jahr einzulösen - ein Konzert ihrer Idole Little Mix in der Londoner Arena... Glücklicherweise hat auch unsere jüngere Tochter nichts dagegen, Klimapionier zu werden, und fährt gerne fünf Tage lang in einem Elektroauto durch Europa...“. 

1.         „Klimapionier“ ist also eine Familie, in der Vater und Mutter nicht arbeiten müssen, und die der Tochter zu Weihnachten ein Konzert in einer 1.900 km entfernten Stadt schenken können, in die man 5 Tage lang mit einem Elektroauto hinfährt. 

2.         Elektroautos sind heute keineswegs klimaneutral; Lithium und Kobalt für die Batterien sind, sogar was die Menschenrechte betrifft, kritisch zu hinterfragen.  Die Lithiumproduktion für Batterien erzeugt soviel CO2, dass die Batterie jahrelang laufen muss, um das wettzumachen. Der Strom zum Laden stammt weiterhin weitgehend aus Kohle.

3.         Man kommt der harten Wirklichkeit nicht leicht aus, wenn man im Luxusleben verhaftet bleiben will. Dieselbe Diskussion war die Atlantiküberquerung mit einer Formel-1-Rennjacht aus Carbon, satellitengesteuert und gelenkt von einem Prinzen-Milliardär, im Besitz eines Immobilienmoguls in einem Steuerparadies. Will man sich im Jet-Set bewegen, entkommt man dieser Kritik nicht: dort geht es nicht klimafreundlich, und man bewegt sich im Lebensstil von Kreisen und Aktivitäten, die man eigentlich kritisiert und abstellen will (Siehe dazu auch: https://www.salto.bz/de/comment/69285#comment-69285)

4.         "Little Mix": ihre Konzert-Tour erstreckt sich 2016 durch 60 Konzerte in Europa, Australien als auch Asien. Natürlich mit dem Flugzeug. Auch 2020. Konsequenz ist schwierig!

Der folgende Satz „Die Welt kann in aller Ruhe damit fortfahren, sich ins Koma zu konsumieren“ wird natürlich schal, im Angesicht dieser Konsumfahrt von fast 4.000 km (Konzertbesuch und Einkauf) von Stockholm nach London und zurück: wer in aller Welt kann sich solchen unnötigen Luxuskonsum schon leisten. Wie sagt es Greta Thunberg in Szene 35: "Wir wollen Eure Geschenke nicht, Eure Pauschalreisen, Eure Hobbies, oder Eure ganze grenzenlose Freiheit". 

Sehr bedenklich, auch etwas respektlos (?) der folgende Absatz, immer noch in London, in welchen mit zweierlei Maß gemessen wird:

Stunde um Stunde spaziert Svante umher, um ihn herum Touristenhorden aus sämtlichen Ecken der Welt (wie doch Svante selbst auch) ... nehmen massenweise Selfies auf und laden sie auf alle möglichen Plattformen hoch (wie doch Svante und Frau Ernman selbst auch). Ein paar Touristen sind so alt, dass sie nicht mehr selbständig gehen können. Andere humpeln auf Krücken umher. Eine Frau aus Australien führt ihren offenbar dementen Mann...“, naja, Svante ist doch selbst mit der beeinträchtigten Tochter in London...? Müssen Alte und Behinderte zu Hause bleiben, während die reiche Elite mit Superkräften im Elektroauto und auf Rennjachten aus Carbon - dasselbe macht? Aber „Svante sitzt an der Tower Bridge ... träumt von einer Klimaprotestbewegung, die es nicht gibt...“ Noch nicht (!). Und weiter: „... die es nicht gibt, die es noch nicht geben kann, weil sie im Laufe der Reise noch formuliert werden muss.“ Kann man sein Vorhaben klarer ankündigen???

Die „Klimaprotestbewegung“ wird formuliert und geplant, sagt Malena Ernman hier offen und frei heraus - neben der Abwertung alter und dementer Menschen.

Nachtrag zu London: „Es wird Abend, Beata schläft allein in einem eigenen Hotelzimmer... denn es geschieht zu ihren Bedingungen“: Natürlich „im eigenen Hotelzimmer“, Vater und Kind, 2 Hotelzimmer. Nachhaltigkeit im Luxus. Vater und Mutter tun, was Kind will.

Frau Ernman schreibt auf Facebook am 31.12.2017: „Happy End all die Umwelt- und Klimahelden da draußen!! Hier ist mein eigener Klimaheld 2017: Meine jüngste Tochter Beata, die letztes Jahr ein Weihnachtsgeschenk bekommen hat, um ihre Idole in London live zu sehen. Sie ging mit einem Elektroauto mit Papa zum Konzert“. Peter Månsson antwortete Frau Ernman auf deren Facebook-Seite folgendermaßen: „Natürlich sollten alle Kinder nach London gehen, um ein Konzert zu sehen. Es reicht schließlich nicht aus, Künstler auch zu Hause zu sehen! Warten Sie gespannt darauf, was Ihre Kinder als Nächstes tun möchten!“

2016 ging es noch vorrangig um Feminismus, Rassismus, Flüchtlinge, Diskriminierung von Mädchen und beeinträchtigten Menschen, ab 2017 immer mehr ums Klima. „Nirgendwo ist die radikale Aktion“, schreibt Frau Ernman schon im Juli 17 auf Facebook. Bereits im Jänner und April 17 wird das Demonstrieren geübt, wie Frau Ernman auf ihrer Facebookseite zeigt:

Demonstrieren und Streiken bereits ....
Demonstrieren und Streiken bereits im Jänner und April 2017

Ich unterhalte mich nicht mit meinen Nachbarn. Ich schaffe es ja kaum, mit meinen Freunden oder meinen eigenen Eltern zu sprechen“ sagt Svante Thunberg. Selbstdiagnose für eine Verhaltensstörung des Vaters.... „und später auf dem Parkplatz im Wind und im Regen weint Svante zum zweiten Mal in 15 Jahren lang und heftig. Denn dort, umgeben von 50 Milliarden (!) LKW‘s, Autobahnen und PKW‘s begreift er...“ Es muss ein großer Parkplatz gewesen sein. Und weiter: „denn was wir brauchen, ist eine Revolution... und wir brauchen Sie jetzt“. Sagt/denkt ein Mann, der grad mit einem 100.000 Euro-Elektro-Auto eine Woche zu einem Konzert einer Teeniegruppe 4.000 km gefahren ist, 2 Hotelzimmer für Vater und Kind! 

Szene 73, Mutter Ernman, Heldin, Superkraft, Retterin - das muss Greta nachmachen:  „Ich habe ADHS schon immer... Ich bin ein Paradebeispiel für die Superkraft, von der alle sprechen... eine Art im Muskelgedächtnis gespeichertes Gefühl“ (?). Auch Szene 76 beschreibt Frau Ernmans Helden-, Superhelden- und Heiligengeschichten, es wird einem einfach zu viel, jetzt hatte Frau Ernman auch noch „Bulimie.

Kurzum, die meisten Leute aus unserem Umfeld haben nicht den blassesten Schimmer von der Klimakrise“: da fragt man sich doch, in welchem Umfeld Familie Thunberg lebt. „Aber wir sind Rudeltiere, und solange uns unsere Leitwölfe nicht signalisieren, dass wir in einer Krise stecken...“, Frau Ernman, der Leitwolf, Greta, die Leitwölfin. Superkraft. Narzissmus. „Nur die Allerstärksten brechen eines Tages zusammen, weil sie so lange an die Grenzen des Menschenmöglichen gehen, dass sie irgendwann völlig ausgebrannt und leer sind“: wohlgemerkt, Frau Ernman und Herr Thunberg leisten sich ein Leben ohne Arbeiten zu müssen. Sie sind die "Allerstärksten, die zusammenbrechen müssen", um dann wie Phönix aus der Asche zu steigen und die "Welt zu retten".

In einem Akt gefundener Diskriminierung für „eine ungemein außergewöhnliche Spezies, die Mädchen“, findet sich der Satz: „Vor nicht allzu langer Zeit schien es kaum vorstellbar, dass ein Mädchen am Asperger-Syndrom oder an ADHS leiden könne“. Ich habe diese Diskriminierung der Mädchen sonst nirgendwo belegt gefunden. „Denn wie viele Eltern haben die Kraft, jedem Problem auf den Grund zu gehen? Wie viele Eltern fassen freiwillig den Entschluss, sich drei-, vier Jahre mit der Jugendpsychiatrie rumzuschlagen, nur damit ihre Kinder bestenfalls mit einer Diagnose abgestempelt werden, die für viele nach wie vor als Behinderung gilt?“ Was Frau Ernman hier sagen will, versteht sich kaum. Die Diagnose „stempelt nicht ab“, die Diagnose hilft, die richtigen Strategien zur Bewältigung eines Lebens mit Beeinträchtigung zu finden. Erst braucht es bei Frau Ernman die Diagnose, dann wieder nicht. Asperger, Autismus oder auch FAS sind teils schwere Beeinträchtigungen, für die jeder den Behindertenstatus erhält. Keine "Superkräfte", keine "Leitwölfe".

Szene 80 bringt wieder für alle lesbar den Plan:

Entscheiden sich die Medien dazu, ein Thema voranzutreiben, ändert sich alles. Die #MeToo-Bewegung ist der beste Beweis. Deshalb hoffen Umweltaktivisten auf einen ähnlichen Effekt, was die Klimafrage betrifft... die Zeit drängt. Schon in zwei Jahren muss eine revolutionäre Umstellung in vollem Gange sein“.

Alles klar, wir wissen, was folgt. Der Plan wird – von Erwachsenen - umgesetzt. Greta wird das schon machen.

Wir haben die Probleme nicht verursacht. Nicht jeder von uns trägt Mitschuld“. Schuld sind "nur ein paar wenige" die Unternehmen, die Firmen mit Geld; ein zweifelhafter Ansatz.

Unser Schicksal ruht in den Händen der Medien“: wir wissen, was folgte.

In Szene 82 sagt Frau Ernman über sich: „Ich bin ein hoffnungsloser Fall... noch mit 20 habe ich Brot in der Plastikverpackung aufgewärmt...

Das Buch schließt mit der Feststellung:

„... jetzt brauchen wir einen totalen Systemwandel ... das Modell muss (!) ausgetauscht werden ... Wenn im August die Schule wieder losgeht, will Greta streiken. Bis zur Wahl will sie sich jeden Tag vors Reichstagsgebäude setzen... sich dazu entschieden hat, ins Rampenlicht zu treten...“. Also nicht nur zu demonstrieren, zu streiken, sondern ganz bewusst mit „zivilem Ungehorsam ins Rampenlicht treten“:

die Worte von Mutter Malena Ernman. Lange geplant, gut vernetzt, sorgsam umgesetzt.

"entschieden, mit zivilem Ungehorsam ins Rampenlicht zu treten"

Im Buch lässt Frau Ernman allerdings das begleitende Geschehen von Netzwerken, Verbindungspersonen, Erwachsenen und Aktivisten direkt und in Facebook, Twitter und YouTube weitgehend unerwähnt (siehe dazu weiter unten): 

Aber vergesst nicht, dass womöglich ein einziger Star oder Influencer ausreichen könnte, um die Karten neu zu mischen... Niemand von uns kann den Systemwechsel alleine herbeiführen. Aber schon eine einzige Stimme könnte die dafür notwendige Kettenreaktion auslösen...“: so der Plan Anfang 2018.

Ich bin unsere Geschichte so schrecklich leid“, klagt Frau Ernman (Szene 88).

Schockierender Weise hat ein Großteil der Weltbevölkerung nicht den blassesten Schimmer, was der Klimawandel für uns bedeutet... der Kampf um die Umwelt ist die größte feministische Bewegung aller Zeiten... jeden Moment geht der Vorhang auf... es ist Zeit für den Auftritt“: wir wissen, was kommt, der Plan dafür bestens vorbereitet und gut organisiert.

Der in Schweden recherchierte Sachverhalt (Welt am Sonntag, 19. Dezember 2019, gekürzt):

„Die Thunberg-Ernmans sind gut vernetzt, sie kennen viele Prominente im Land, Politiker, Wissenschaftler.... Sie (Frau Ernman) habe begonnen, zum Klima zu recherchieren, habe Wissenschaftler kontaktiert. Einer, mit dem sie sich anfreundete, der Meteorologe Pär Holmgren, erzählt heute: „Ich habe mich damals häufiger mit Malena und ihrem Mann ausgetauscht, und ich habe sie mit anderen Klimaforschern in Kontakt gebracht.“ 

Die Geschichte vom Mädchen, das sich spontan und ohne nenneswerte Akteure im Hintergund zum Schulstreik vor den Reichstag setzt , stimmt so also nicht. Das Netz zwischen der Familie und den Klimaforschern war längst gewoben, als Greta Thunberg ihren Klimastreik begann. 

Der Klimawandel war ein präsentes Thema in ihrer Familie, und sie griff es auf: Im Mai 2018 nahm sie an einem Schreibwettbewerb der Zeitung „Svenska Dagbladet“ teil, sie schrieb über den Wahnsinn des Klimawandels – und wurde Zweite.

Klimapreise
Klimapreise

Ihr Text wurde gedruckt, und zufällig las ihn der Klimaaktivist Bo Thorén, einer der Köpfe der Bewegung „Extinction Rebellion“. Er kontaktierte Thunberg: Ob sie und andere Jugendliche nicht fürs Klima streiken wollten – auf den Schulhöfen etwa? Das Vorbild stammte aus Florida, wo gerade Schüler gegen die US- Waffengesetze auf die Straße gingen. 

 Ob sie nicht fürs Klima streiken wollte

Thorén ist ein verschwiegener Mann. Er sagt, Greta Thunberg ... schrieb... , dass Thorén die Streik-Idee hatte. Die Klimaaktivisten hatten dafür ganz gezielt Kinder gesucht, da diese in der Öffentlichkeit nicht gut kritisiert werden können. Weil keiner ihrer Freunde mitmachen wollte, sei sie allein losgezogen. Das Timing war gut. Am ersten Streiktag, dem 20. August 2018, klang gerade eine schwere Hitzewelle aus. Schwedens Wiesen waren ausgedörrt, Wälder brannten bis wenige Kilometer vor Stockholm. Und die Parlamentswahlen standen kurz bevor. Kurz vor Greta Thunbergs erstem Streiktag informierte Thorén seinen Verteiler aus Klimaaktivisten per Rundmail darüber.

Diese E-Mail las Ingmar Rentzhog, früher Finanzmanager, dann gründete er das Start-up „We Don’t Have Time“: ein soziales Netzwerk für Klimaaktivistenum Klimaproteste zu organisieren. Rentzhog hat eine Mission, und sie funktioniert, weil ihm und seiner Firma im Internet (Homepage, Facebook, Instagram, Twitter, Youtube...) sehr viele Menschen folgen.

Er erzählt, sein Kollege sei der Erste gewesen, der Thunberg fotografiert habe, das sei an ihrem ersten Streiktag gewesen. „Ich habe ihr Foto bei Facebook hochgeladen. Dann ging es sehr schnell viral.“ Bei ihrem Anblick habe er eines gewusst, sagt er: dass von genau diesem Bild, dem einsamen Mädchen mit den Zöpfen und dem selbst gemalten Schild, eine enorme Strahlkraft ausgehe. „Das hatte etwas Ikonisches.“...

Das Foto, das Rentzhogs Kollege schoss, verbreitete sich rasant in Schweden, am nächsten Tag berichteten Zeitungen. Wäre das auch passiert, wenn Greta Thunberg nicht die Tochter einer Berühmtheit wäre? 

Wer weiß, wie die Medien, auch soziale, funktionieren, ahnt, dass so eine Kombination das Publikum anzieht: Die Tochter eines Stars, bekanntermaßen mit mentaler Auffälligkeit, verbreitet eine zu Herzen gehende Mission.

Auch an Thunbergs internationalem Durchbruch hatte ein Klimaaktivist maßgeblichen Anteil. Bis zum Herbst 2018 waren außerhalb Schwedens vor allem Jugendliche, die sich zur Bewegung „Fridays for Future“ formierten, über soziale Netzwerke auf sie aufmerksam geworden. Kurz bevor im Dezember im polnischen Kattowitz die UN-Klimakonferenz tagte, erzählt Rentzhog, sei zufällig ein bekannter Mann aus der Szene in Stockholm gewesen: Stuart Scott, ein Amerikaner..., der sich in der International Society for Ecological Economics engagiert, einem einflussreichen Bund von Wissenschaftlern und Aktivisten. Scott sagt von sich selbst, er sei bei der UN „ziemlich gut vernetzt“.

Also habe er für ihn und die Tochter zwei Pässe für die UN-Konferenz organisiert. Dort, sagt Scott, habe er eine Pressekonferenz für Thunberg organisiert. Sie habe dann noch bei weiteren Veranstaltungen gesprochen. „Das hat eine Eigendynamik entwickelt… am Ende hat Guterres sogar noch dafür gesorgt, dass sie bei der Abschlusskundgebung drei Minuten vor der Generalversammlung sprechen konnte. Das bedeutete den endgültigen Durchbruch für Greta. Zur Greta-Thunberg-Geschichte gehört also auch dies: Ihren Aufstieg hätte es so wohl nicht gegeben, wären nicht erwachsene Aktivisten im Spiel gewesen…“.

Abschliessend:

Ob den beiden beeinträchtigten Mädchen die Aufmerksamkeit durch das Buch der Mutter Malena Ernman - und alles was folgt - gut tut? Eher nicht; Autisten scheuen meist das Rampenlicht, was am sichtbaren Unwohlsein von Greta Thunberg in der Öffentlichkeit offenkundig wird.

Wie wird Greta Thunberg später damit umgehen, dass sie heute das zur Erlöserin verklärte Kind ist, auf der anderen Seite aber gefangen bleibt in ihrer Stummheit und Verweigerung von Teilnahme an der Umwelt der gleichaltrigen Teenager?

Das Buch der Mutter zeigt, dass das eigene Kind zu dem Superstar gemacht wurdeder systemverändernd wirken soll: „Ihr werdet die Welt retten“, sagt die Mutter zu ihrer Tochter.

All dies ist im Buch bereits explizit so ausgeführt und nimmt das Geschehen des Jahres 2019 voraus.

Das Infotainment verlangt nach einfachen Erzählungen.

Geschichten von Heldinnen, die Drachen besiegen. Der 17-jährigen selbst ist das alles nicht vorzuwerfen. Greta Thunberg glaubt sicher das,was sie macht.

Ein Sachthema wird personalisiert. Es sind die Menschen, welche die Menschen interessieren: Köpfe her, ist das Motto:

Wenn aber in der Politik Kinder ins Spiel kommen, ist höchste Vorsicht geboten, sagen Experten. Dann schlagen die Emotionen hoch, und mit Emotionen kann man nicht nur Medienprodukte besser verkaufen, sondern auch die Öffentlichkeit täuschen. Hier ist den Medien mangelnde Kritikfähigkeit bis hin zu Täuschung vorzuwerfen.

Warum gibt es Märchen (Narrative)? 

Weil die Wirklichkeit KEIN Märchen ist.

Peter Gasser, Baikalsees im Winter
Baikalsee im Winter, Foto von Peter Gasser

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Nam eis
Nam eis 06.01.2020, 23:40

Ein Indizienprozess über Fam. Thunberg....ich werde das Buch mal bei Gelegenheit lesen. Bin mir aber sicher, dass ich zu anderen Schlüssen komme, als Herr Gasser und der angeblichen Greta-Verschwörung. Wenn Papst, Merkel, Obama, Guterres, die Wissenschaft (überwiegender Teil, ein paar unverbesserliche gibt es immer) und viele andere renommierte Persönlichkeiten Greta ernst nehmen (außer Trump und Konsorten) und ihr und der Friday for Future-Bewegung dankbar sind, dass das Thema "Klimakrise"endlich ins Rampenlicht gebracht wurde (außer Politiker natürlich, welche gefordert wären aber ohne Druck nicht handeln können #Seehofer heute), bin ich der Meinung, dass man die Sache endlich ernst nehmen MUSS. Es wären nun konstruktive Ideen gefragt wie man unser Leben nachhaltiger gestalten kann, CO2 einspart usw. als diese ewige Vogel-Strauss-Politik...

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 07.01.2020, 07:35

olala:
Von einer „Greta-Verschwörung“ steht in meinem Beitrag nun wirklich gar nichts. Ganz im Gegenteil.
Der Bericht ist eine andere Sicht auf das vereinfachte „Narrativ“ der Presse, das verbreitet wird, und klar gegründet auf Aussagen von Frau Ernman, die ausführlich zitiert wird: man muss nur lesen.
Worauf im Bericht einleitend ausdrücklich hingewiesen wird: dies ist eine Kritik des Buches mit Bezug zum Narrativ der Eltern, und hat in diesem Sinne absolut nichts mit dem „Klimawandel“ zu tun.
Meine persönliche Einstellung zum Thema ist verlinkt.

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 11.01.2020, 18:24

Mir scheint, entgegen Ihrer "Narrativ"- Beteuerung betätigen Sie sich als eifriger Detektiv, um Greta indirekt, von der Seite her, in Frage zu stellen. Von mir aus hätten Sie sich diese Mühe sparen können, die persönliche Seite von Greta, wie sie zu ihren Schlüssen - über Mamma, Putin, "Chinesen" oder als "Gretina"(so die Salvini-freundliche Presse) - gekommen ist, interessiert mich überhaupt nicht! Entscheidend für mich ist der Kern ihrer Aussagen, der Dank an sie dafür von Seiten der Weltklimaforscher und vor allem der Anstoß, den sie damit der weltweiten Klimabewegung geben hat.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 11.01.2020, 18:41

Zitate, gleich zu Beginn (weit können sie nicht gelesen haben):
"Der Beitrag ist eine Buchkritik, keine Kritik am Klimawandel und keine an Greta Thunberg".
Die Aussage ist klar und deutlich.
.
Weiter:
"Dies ist ein kritischer Beitrag über das Buch von Malena Ernman, der Mutter von Greta Thunberg".
.
"Vorab möchte ich klarstellen, dass ich Greta Thunberg selbst für authentisch halte";
.
Sie zeigen, dass Sie zwischen "Gläubigern" und "Hassern" keinen sachlichen Zugang zulassen können oder wollen. Wenn Sie das "nicht interessiert", ist das OK.
Im ganzen Beitrag gibt es keinen Satz, der Ihren "Schein" irgendwie veranlassen könnte, mein Zugang ist durchwegs rein sachlich.
Sonst sind Sie selbst sehr kritisch, erlauben Sie, dass ich es beim Buch der Frau Ernman bin.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 11.01.2020, 20:38

Dieser Beitrag wirkt gründlich recherchiert und in seinen Schlussfolgerungen plausibel. Er hat mich ein Stück weit ernüchtert, aber nicht enttäuscht, da ich in die Person Greta Thunberg emotional nicht viel investiert habe.
Die Initiative kam anders als ich gedacht habe, weit mehr aus ihrem Umfeld und wurde nicht nur passiv geduldet, wie z.B. das freitägliche Schulschwänzen von Seiten der Eltern.
Meine große Sorge ist, ob der Greta-Hype lange genug anhält bis die Dinge soweit ins Rollen kommen, dass man den eingegangenen Weg nicht mehr abbremsen kann. Dann kann man endlich Greta Thunberg das sein lassen, was sie ist. Und zwar anstatt einer negativ oder positiv aufgeladenen Ikone auf der man die eigenen Hoffnungen oder Ressentiments projiziert, ein 16/17jähriges Mädchen mit viel Idealismus, Engagement und Charakterstärke. - Aber auch nicht mehr.

Bild des Benutzers Klaus Griesser
Klaus Griesser 12.01.2020, 18:01

Ich gebe zu, "nicht weit gelesen" zu haben und habe nach Ihrer Kritik an meinem Kommentar Ihren nochmals genauer gelesen. Vor allem die fett geschriebenen Teile betonen klar den Rummel um das was Greta tat, daher halte ich nach wie vor Ihr unausgesprochenes Ziel, "Greta indirekt, von der Seite her, in Frage zu stellen", nach dem Motto, die Mutter Gretas beweist ja selber wie sehr das alles eine raffinierte Kampagne war/ist. Ich kann nicht glauben, dass Sie nur die Auflagenzahl der Memoiren von Malena Ernmann erhöhen wollten.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 12.01.2020, 18:16

Das Buch hört auf, *bevor* „Greta etwas tat“;
Meine Kritik trifft das Umfeld von Greta; ein Großteil sind Zitate von Frau Ernman, für welche Frau Ernman, und nicht ich die Verantwortung tragen.
Sie haben auch die Fotos der Teilnahme an Demonstrationen von 2017 mit selbstgemachtem Pappschild gesehen? Auch diese hat Frau Ernman veröffentlicht.
Ich kritisiere das unwahre Narrativ, das überall nachgeplappert und verbreitet wird.
Das habe ich genügend klar gemacht.
Die Fakten sind inzwischen, durch das Buch von Frau Ernman und durch seriöse Recherche in Schwede, ausreichend bekannt.
Aber der Mensch hat lieber ein einfaches, schönes Narrativ, ein Märchen eben...

Advertisement
Advertisement
Advertisement