Bozner Bahnhof.jpg
Bozner Bahnhof
Advertisement
Advertisement
Droge in Bozen

Die Visitenkarte einer Stadt

Vittorio Brumotti im Bahnhofspark.
Community-Beitrag von Tiziana Buono05.11.2019
Bild des Benutzers Tiziana Buono
Advertisement
Advertisement

Die satirische Tagesschau "Striscia La Notizia" hat gestern (am 4 November 2019) den Fernsehedienst über den entwürdigen Zustand des Bahnhofsparks in Bozen ausgestrahlt. 

Auf die Webseite https://www.striscialanotizia.mediaset.it/video/la-droga-a-bolzano_61304.shtml kann man der Video sehen. 

Vittorio Brumotti, bewaffnet nur mit seinem Trial Brike und Kamera, hat den Verfall dokumentiert, so wie er auch in anderen Stadten von Italien gemacht hat: Drogenhändler im hellichten Tag, alltäglich derselbe Anblick vor allen Augen.  

Die Nachrichtensendung von Tv-Kanal 5 hat noch einmal einen öffentlichen Dienst geleistet.

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 05.11.2019, 21:37

Ich habe nie verstanden, wie es dazu kommen konnte, wie es hier beschrieben wurde. Warum hat die Stadt und die Sozialeinrichtungen bzw die Freiwilligenorganisationen nicht dafür Rechnung getragen, den Leuten auf der Straße, im Park und unter den Brücken ein Dach über dem Kopf und begleitende Bildungsmaßnahmen zu bieten? Ich weiß, die Stadt möchte die Leute vergrämen, damit sie von Bozen weg ziehen. Wohin? Ist wahrscheinlich in jeder größeren Stadt ähnlich und in einigen noch viel viel schlimmer.
Die Caritas und der Vereins Volontarius haben entsprechende Einrichtungen geschlossen und sie nicht stattdessen für die Vielen im Bahnhofspark wieder geöffnet. Kein Auftrag, kein Geld, keine Kompetenzen?? Und das Mitgefühl sowie die christliche oder linke Nächstenliebe?!

Advertisement
Advertisement
Advertisement