Boxhandschuh
Pixabay
Advertisement
Advertisement
nicht alleine

“Sogar zum Fi**en zu schiach”

Hass auf Facebook und im Netz – die Erfahrungen der Politikerinnen des Südtiroler Landtags.
Advertisement
Advertisement

Das Urteil hat in Deutschland für großes Unverständnis gesorgt. Vor wenigen Wochen beschloss das Berliner Landesgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen muss. Dort war die Bundestagsabgeordnete im März unter anderem als “Drecks Fotze”, “Stück Scheisse”, “Schlampe”, “Sondermüll”, “Alte perverse Dreckssau” bezeichnet worden. Künast hat daraufhin eine Kampagne gegen digitale Gewalt ins Leben gerufen und wird Beschwerde gegen das Urteil einlegen.

Wie weit der Hass auf Facebook und im Netz allgemein geht, hat auch so manche Abgeordnete im Südtiroler Landtag erfahren. Neun Frauen sitzen dort – auf Nachfrage von salto.bz sprechen einige ganz offen über ihre Erfahrungen. Auch wenn frau sich zu wehren weiß – das Bild, das sich vom Umgang mit Politikerinnen im Web ergibt, darf fassungslos und nachdenklich stimmen.

 

Sind Sie in Ihrer Zeit als Landtagsabgeordnete je auf Facebook beschimpft, beleidigt, angegriffen oder in Ihrer Würde verletzt worden?

Jasmin Ladurner (SVP): Leider ja, sowohl auf Facebook – dort insbesondere im Wahlkampf, nachher weniger – als auch auf Online-Nachrichtenportalen. Insbesondere Frauen, die den Schritt in die Öffentlichkeit wagen, scheinen digitalen Angriffen ausgesetzt zu sein. Offene Meinungsäußerung und inhaltliche Kritik sind immer gerne willkommen, aber bitte mit einem Mindestmaß an Respekt.

Brigitte Foppa (Grüne): Ja, ich werde seit Beginn meiner politischen Tätigkeit immer wieder beschimpft, auf Facebook, in Online-Portalen, in privaten Mails oder über Messenger, manchmal sogar per Post.

Maria Elisabeth Rieder (Team Köllensperger): Nein, das ist mir bisher Gott sei Dank nicht passiert. Aber ich weiß, dass dies jederzeit aus dem Nichts passieren kann. Bei der Entscheidung für eine Landtagskandidatur war gerade das eine meiner Sorgen: Der Umgang mit den Politkern – insbesondere mit den Politikerinnen – in den sozialen Medien.

Magdalena Amhof, Brigitte Foppa
Erniedrigend, beleidigend, aggressiv: Die Parteizugehörigkeit spielt bei verbalen Attacken im Netz keine Rolle, beweisen die Erfahrungen von Magdalena Amhof (SVP) und Brigitte Foppa (Grüne)

 

Magdalena Amhof (SVP): Oh ja, ich wurde beschimpft, beleidigt, sehr aggressiv angegriffen und damit auch in meiner Würde verletzt.

Ulli Mair (Freiheitliche): Ja, sowohl beschimpft als auch verbal angegriffen. Beleidigt würde ich nicht sagen, weil mich Schimpfwörter nicht beleidigen können. In meiner Würde fühlte ich mich nur einmal verletzt, als sich jemand ganz übel über meine Kinderlosigkeit ausgelassen hat und (m)einem eventuellen Baby eine Behinderung wünschte. Dazu muss man wissen, dass ich nicht freiwillig kinderlos bin, eine Zeit lang auch darunter zu leiden hatte und das verletzt dann schon. So etwas geht mir näher als jede andere verbale Attacke.

 

Von wem wurden Sie beschimpft? Mit welchen Ausdrücken?

Ulli Mair: Das mit der Kinderlosigkeit auf einem Online-Portal, anonym. Aber ich weiß trotzdem, wer das gemacht hat. Auf Facebook kamen Angriffe, Beschimpfungen stets mit Klarnamen. Da war von “walscher Hure”, “Nazi-Schlampe”, “dummer Sau”, “Verräterin” (auf meine Beziehung angesprochen) die Rede. Anonyme Kommentare auf Online-Seiten lese ich seit Jahren nicht mehr, da ich mir das schlichtweg nicht antue und mich anonymes Auslassen über meine Person auch nicht die Bohne interessiert. Es spricht eigentlich mehr für ein Medium, wenn es massive anonyme Beschimpfungen und Beleidigungen, die nichts mit dem politischen Thema zu tun haben, zulässt und veröffentlicht. Zudem erlebe ich immer wieder, dass gerade jene, die von linker Seite Toleranz in Anspruch stellen und sich selbst schnell diskriminiert fühlen, mit Beleidigungen gegen alle, die nicht links sind, sich selbst keine Grenzen setzen.

Jasmin Ladurner: Es waren überwiegend anonyme User. Von billigen, oberflächlichen, unfundierten Beleidigungen (“dumme Blondine”, “Gitschele”, “Stroh im Hirn”, “wia bled konn men lei sein”, “grod ausn Kindergortn”, “nit amoll fertig studiert...”) zu sexistischen Kommentaren (“Die Ladurner geilt mi”, “Me la farei…”, “Bacioni alla vagina…”) gab es eine große Bandbreite. Die sexistischen Kommentare haben für mich persönlich eine Grenze überschritten. Hier muss frau einen Riegel vorschieben – auch, um anderen Frauen zu zeigen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen müssen. Respekt ist für mich das Schlüsselwort.

Jasmin Ladurner
“Dumme Blondine”, “Me la farei…”: Jasmin Ladurner hat sich, wie andere Landtagskolleginnen, zur Wehr gesetzt (Foto: Facebook/Jasmin Ladurner)

 

Magdalena Amhof: Sowohl anonym, mit Pseudonym aber auch mit Klarnamen. Es waren auch Personen dabei, die mich ansonsten längs der Straße recht freundlich grüßen, oder aber auch Kollegen im Landtag! Die Ausdrücke habe ich verdrängt, vieles hab ich mir zum Selbstschutz gar nicht genauer angesehen. Aber ich werde immer wieder von meiner Familie, Freunden und anderen lieben Menschen aufmerksam gemacht, wenn solche Posts gemacht worden sind.

Brigitte Foppa: Da war alles dabei, sogar ehemalige Klassenkollegen, viele durchaus auch mit Klarnamen, auf Online-Portalen mit den üblichen Nicknames. Oftmals haben die Beschimpfungen sexistischen Hintergrund (“die vögelt ja niemand”, “die Foppa ist ja sogar zum Ficken zu schiach”), beziehen sich auf mein Aussehen, meine Haare (“so wie die aussieht”, “wann war Foppa das letzte Mal beim Frisör”, “die grüne Vogelscheuche”, “die griane Hex” usw.). An solche Aussagen gewöhnt frau sich mit der Zeit. Aber immer noch verletzt es mich, wenn es heißt, dass ich nicht arbeite, wenn meine Kompetenz in Frage gestellt wird oder wenn meine gesamte Familie in den Schmutz gezogen wird. Die schlimmsten Kommentare gab es in den ersten Jahren meiner Tätigkeit. Inzwischen ist es besser geworden. Dafür ist jetzt neu, dass mein Alter zum Thema gemacht wird – N.B. Lauter Dinge, mit denen kein einziger meiner männlichen Kollegen je zu tun hatte! Der bekannteste Shitstorm war vor drei Jahren zum Thema Kruzifix, da hat man mir von Vergewaltigungen bis Tod am Kreuz so ziemlich alles gewünscht.

 

Sind Sie gegen die Beleidigungen bzw. deren Verfasser vorgegangen? Wenn ja, wie?

Brigitte Foppa: Die schlimmsten Beschimpfer habe ich angezeigt. Und einige bin ich in Begleitung einer Journalistin besuchen gegangen. Als sie mich in der Tür stehen sahen, ist den Hatern fast das Herz stehen geblieben. Aber sie haben mich alle eingelassen, ich habe bei allen etwas zum Trinken bekommen, die Sache wurde besprochen und es hat wohl alle auch erstaunt, dass da ein Mensch von ihren Worten betroffen war, und nicht eine Figur oder eine Projektionsfläche.

Magdalena Amhof: Bisher nicht, einige meiner Kolleginnen haben das bereits getan. Ich werde es in Zukunft auch so handhaben, indem ich solche Beleidigungen und Beschimpfungen zur Anzeige bringe. Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein!

Ulli Mair
Zu viel ist zu viel: Der Angriff gegen Ulli Mair wegen ihrer Kinderlosigkeit “ging mir näher als eine verbale Attacke”

 

Ulli Mair: Ich habe einmal Anzeige erstattet. Ich erhielt eine beleidigende E-Mail, abgeschickt von einer Fake-Adresse und unterzeichnet mit einem gefälschtem Namen. Durch die IP-Adresse konnte der Verfasser schnell identifiziert werden. Es war ein Oberschullehrer, der vom Schulcomputer die Mail verschickt hatte. Ich habe mich mit ihm getroffen und danach entschieden, die Anzeige zurückzuziehen. Er riskierte viel, ich hatte meine Neugierde gestillt und sogar Mitleid mit ihm, er muss sein gesamtes Leben mit sich verbringen, das ist Strafe genug... Seitdem steht er für mich stellvertretend für anonyme Schreiberlinge: arme Hater, Außenseiter, Neidhammel, Versager, die alles und jeden für ihren Frust verantwortlich machen, nur nicht sich selbst.

Jasmin Ladurner: Ich habe bei der Polizei Strafanzeige erstattet. 

 

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.10.2019, 09:07

Das Urteil im Prozess, den Renate Künast angestrengt hat, war skandalös und wohl politisch motiviert. Wen auch die Gerichtsbarkeit im Wesentlichen funktioniert, gibt es doch einige mehr oder minder aufsehenerregende Fälle, wo das nicht der Fall war, zumeist mit politischer Verquickung. Beispiele aus Ö.:
Ein Richter in Graz herrschte zwei Zeuginnen einer "Amtshandlung" an, sie hätten in einem solchen Fall gefälligst wegzusehen (Polizisten hatten einen Uni-Assistenten indischer Abstammung misshandelt und beschimpft),
die Grünen - Abgeordnete Sigi Maurer wurde in erster Instanz verurteilt, weil sie den Namen jenes Mannes öffentlich gemacht hatte, von dessen PC sie sexistisch verunglimpft wurde (in Revision rehabilitiert),
die Kinder eines steirischen Arztes (Bruder eines ÖVP-Politikers) haben gegen dessen Freispruch in erster Instanz und gegen den Richter ad personam geklagt, Arzt wurde in zweiter Instanz verurteilt
Fälle in D:
Beim ersten Prozess um die Ermordung von Siegfried Buback wurde entsetzlich geschludert (möglicherweise, um die wahren Täter als Informanten von Geheimdiensen zu behalten), sein Sohn Michael sammelte Beweise, die eine Neuauflage erforderlich machten
Beim NSU-Prozess wurden die geheimdienstlichen Verwicklungen bewusst ausgeklammert (Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos waren bereits tot, als der Campingbus zu brennen begann; sie konnten auch den Bankraub in Eisenach nicht verübt haben, der angeblich auf ihre Spur führte)

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.10.2019, 09:15

Im ersten Absatz meines Postings müsste es klrerweise "Wenn" heißen

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.10.2019, 09:23

Es ist fällig, dass diese Plattformen, die traditionell als Hasstrafiken dienten, stärker an die Kandare genommen werden. Denn es war deren kommerzielles Kalkül, mit Aufregern mehr Klicks und damit mehr Werbe-Einnahmen zu bekommen.

Bild des Benutzers Martin Sitzmann
Martin Sitzmann 09.10.2019, 09:44

Facebook, Instagram und Co. wird man kaum in den Griff bekommen, weil es multinationale Konzerne sind, mit denen es sich die Mächtigen nicht gern verscherzen... befürchte ich.
Aber im lokalen Umfeld ließe sich schon was machen. Z.B. könnten die Neue Südtiroler Tageszeitung und auch Salto die Regeln ändern, sodass alle mit Klarnamen aufscheinen. Wobei man sagen kann, dass Salto sich eh' am meisten Mühe gibt, damit in den Kommentaren ein korrekter vernünftiger Ton herrscht.
Auf stol kommentiert interessanterweise praktisch niemand mehr, da die Klarnamen aufscheinen. Es sind offenbar alle zu südtirolnews gewechselt, der digitalen Bild-Zeitung Südtirols... ;-) und da geht's immer noch zur Sache, so unqualifiziert und unter aller Gürtellinie, dass einem übel werden kann.
Wenn sich jeder die Mühe machen würde, verbal Übergriffiges anzuzeigen, würde das bald aufhören. Aber die Bequemlichkeit...

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 08.10.2019, 13:31

Wenn ich mir das so (ziemlich geschockt) durchlese...zweifle ich 1. arg an fundamentalen Erfolgen des Feminismus bzgl. Sexismus.
2. Es wird in Zukunf notwendig sein, Männer wie Frauen (jeden Alters!) vor brutalen Attacken (von Beleidigung bis Morddrohung) zu schützen. Die sozialen Medien und vor allem die anonymen User und/oder Klarnamenschreiber ohne Skrupel und Hemmungen sollte der PC- Führerschein entzogen werden. Lebenslang.

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 08.10.2019, 17:33

Ein Erfolg des Feminismus ist, dass es nicht mehr totgeschwiegen wird und sich gesetzgeberisch etwas tut.
Nicht nur Entzug des PC-Führerscheins, sondern auch zivil-/strafrechtliche Konsequenzen gemäß dem jeweiligen Delikt.
Ein Teil dieser User versteckt sich hinter Anonymisierungstools. Diese laufen oft auf Servern in den USA oder in exotischen Ländern. Dagegen braucht es internationale Zusammenarbeit.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.10.2019, 21:05

Elisabeth Garber
"Wenn ich mir das so (ziemlich geschockt) durchlese...zweifle ich 1. arg an fundamentalen Erfolgen des Feminismus bzgl. Sexismus."
Ich habe mir auch schon oft gedacht, dass wenn Kampagnen keinen Erfolg haben, sondern eher noch da Phänomen verstärken, wie es beim Feminizid den Anschein hat, müsste man darüber reflektieren. Viele Kampagnen messen den Erfolg an der Effizienz (wie gut die Botschaft unter die Menschen gebracht wurde, und nicht an der Effektivität (ob das Ziel annähernd erreicht wurde).

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 09.10.2019, 06:35

@Bacher Sepp Ja und dann gibt es noch Prioritäten. Die Würde steht wohl an erster Stelle meiner Meinung nach... Aber die Quantität stellt die Qualität immer wieder in den Schatten...da muss man auch weniger " reflektieren".

Bild des Benutzers G. M.
G. M. 08.10.2019, 19:33

Die Meinungsfreiheit hat zurecht Schranken, nämlich dort wo die Schmähkritik beginnt. Jemanden zu beleidigen oder das aufstellen unwahrer Tatsachenbehauptungen ist eben keine Meinungsäußerung, aber das müssen viele Leute im Landl noch lernen.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 08.10.2019, 20:57

Und wieder stellt sich mir die Frage, wieso es weniger schlimm sein soll wenn im Internet männliche Politiker Hass erfahren. Vom A*****och, bis zum sexistisch konnotierten Wi**er gibt es eine ganze Reihe von Beleidigungen, welche auch die körperlichen Eigenschaften wie Haarpracht oder Gewicht als Anlass nehmen um auf Herrn Politiker einzudreschen. Wohlgemerkt dies auch gern von Frauen (die auch ihre Geschlechtsgenossinnen ohne Probleme ins Visier nehmen). Aber das scheint irgendwie keinen zu stören, denn das sexistisch verankerte Rollenbild unserer Gesellschaft will einen starken Macho-Mann sehen, der von Anzeigen und Klagen in solchen Fällen absieht. Schon komisch, oder?

Bild des Benutzers ceteris paribus
ceteris paribus 09.10.2019, 08:00

"Wohlgemerkt dies auch gern von Frauen (die auch ihre Geschlechtsgenossinnen ohne Probleme ins Visier nehmen)"

Können Sie diese Aussagen belegen?

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 09.10.2019, 14:54

Direkt verlinken möchte ich nichts, vielleicht wird man da auch noch angezeigt (scheint ja gerade Mode zu sein), auf jeden Fall findet man weibliche Hasskommentare eher bei Themen wie Impfungen und Tierschutz (bzw. Wolf und Bär), die Seiten sind immer die gleichen.

Bild des Benutzers Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth 09.10.2019, 10:54

Frau Amhof sagt, dass "auch Kollegen im Landtag" sie beschimpft und beleidigt hätten. Das kann es doch echt nicht sein!
Ich würde gerne wissen, welche Landtagsabgeordnete, egal ob Frau oder Mann, sich gegenüber ihren Kollegen aufführen, wie wildgewordene Schreiberlinge in manchen Kommentarspalten oder benebelte Barhockerschreier.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 09.10.2019, 17:09

Sie gehen davon aus, dass „Bildung“, „Charakter“ und „Empathie“ in höheren Führungsebenen oder in der Politik höher sind als beim Durchschnittsbürger?

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 09.10.2019, 17:34

Nicht per se höher (davon gehe ich nicht aus), aber wo man sich ja dauernd sieht, hätte ich doch mit einem zivilisierten Umgang gerechnet.

Advertisement
Advertisement
Advertisement