Rosengartengruppe Fassatal
Südtirolfoto/Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Trentino hui, Südtirol pfui?

Ein Lehrbeispiel zum leichtfertigen Umgang mit Umfragedaten.
Von
Bild des Benutzers Hermann Atz
Hermann Atz13.07.2018
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Speck und Berge
Südtirolfoto/Helmuth Rier

Kommentare

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 13.07.2018, 12:01

Gut Hermann, dass du diesen Beitrag bringst. Ich hatte, als ich davon in den Medien las, einerseits die Stichhaltigkeit und andererseits die Interpretation der Ergebnisse angezweifelt. Mir fehlte auch ein vergleich mit anderen wirtschaftlich und etnisch vergleichbaren Regionen, z. B. Aosta. Der Wert "Gastfreundlich: 62% Südtirol, 68% Trentino" überrascht mich, wo in Südtirol von anderen Gästegruppen vor allem die besondere Gastfreundlichkeit hervorgehoben wird. Man müsste wissen, was damit gemeint ist? Ich könnte mir vorstellen, dass Bauern oder Hirten, die von wandernden Italienern angesprochen, diese oft nicht verstehen, wegen mangelnder Italienisch-Kenntnissen, aber auch nur wegen schwer verständlicher Dialekte oder Sprach-Akzente?! Ähnliche Missverständnisse könnten auf Almen und Hütten entstehen bei Bestellungen oder mangelnder Erklärungen, um welche Speisen es sich handelt, und wie und aus was diese zubereitet werden. Ein Problem sind sicher die Einsprachigen Markierungen und Speisekarten.
Die sogenannte Charme-Offensive finde ich auch nutzlos und unsinnig.

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 13.07.2018, 13:01

Interessante Analyse, aber ehrlich gesagt habe ich große Bedenken, wenn man die Statistik hier allzu stark zu Rate zieht.
Es handelt sich hier um Mittelwerte, nicht mehr nicht weniger, interessanter sind die Werte die man nicht sieht.
Auch sagen viele Personen bei Umfragen meistens nicht die Wahrheit, sondern tendieren mit der Meinung Richtung Mitte.
Ehrlichere Antworten würde man wohl nur nach 7 Glas Wein erhalten......

Die Idee der Beauftragung eines Journalisten, das Südtirol-Bild zurechtzurücken ist gelinde gesagt eine Schnapsidee.
Was ist der nächste Schritt? Eine Umerziehungskampagne in den Schulen, damit alle jungen Südtiroler sympathisch rüberkommen?

Muss man es immer allen recht machen?

Bild des Benutzers Massimo Mollica
Massimo Mollica 13.07.2018, 14:56

Massimo rispetto e per il sondaggio e per chi ha scritto l'articolo. Faccio solo notare che un conto è la percezione e un'altra la realtà. Come si evince da un altro sondaggio dove gli italiani pensano che di stranieri ve ne siano più del 30% e invece sono meno del 10%. Poi andrbbe anche considerato un altro fattore: l'ignoranza in Italia è tale che quasi sempre Bolzano per i molti si trova in Trentino. Quindi questi risultati li prendo un po' con le pinze.

Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 13.07.2018, 16:18

Giustissimo.

Bild des Benutzers Martin Oberundunterkofler
Martin Oberundunterkofler 14.07.2018, 10:11

Ein guter Beitrag, der zeigt wie man mit Daten und Analysen umgehen sollte

Advertisement
Advertisement
Advertisement