Bernhard Kiem

Advertisement
Advertisement
Russland

Die Ukraine, die Krise und wir

Der russische Honorarkonsul Bernhard Kiem über Südtiroler Beziehungen nach Russland, den Einfluss der Ukraine-Krise und wie das Autonomie-Statut nach Moskau kam.
Von
Bild des Benutzers Marita Gasteiger
Marita Gasteiger12.01.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Test Test
Test Test 12.01.2015, 18:20
"Diese Junta-Regierung hat in der Ukraine die russische Sprache verboten, die russischen Schulen verboten und die russisch-orthodoxe Kirche verboten." Soso? Was sagt der liebe Herr Konsul da? Schade, dass es keine Frage nach den sogenannten "Aufständischen" inder Ostukraine gab, die großteils Angehörige der Armee der Russ. Föd. sind/waren.
Bild des Benutzers Alessandro Bertoldi
Alessandro Bertoldi 12.01.2015, 18:36
Bravo davvero Bernhard, condivido ogni parola e Ti ringrazio per la citazione. Per chi è interessato qui la mia intervista sulla mia esperienza nel Donbass... http://news.russia.it/elezioni-a-donetsk-una-autentica-espressione-di-democrazia-intervista-ad-alessandro-bertoldi.html
Bild des Benutzers Maximilian Benedikter
Maximilian Benedikter 12.01.2015, 19:35
Guter Artikel. Dafür braucht es durchwegs Mut.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 12.01.2015, 20:51
"Ich und meinen Benzin." Wodka.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 13.01.2015, 11:35
Es wird von einem Südtiroler - zwar mit russischer Frau - schon Mut brauchen, um die Position Putins 1:1 bei uns wieder zu geben - zu vertreten, aber gut-heißen kann man sie nicht. Sicher sind wir mit Informationen und Meinungen der Ukrainischen Propaganda überschwemmt, da der Westen anscheinend strategische Interessen in der Ukrainer verfolgt. Aber die Situation nur in Schwarz oder Weiß darzustellen genügt auch nicht . Meistens ist die Realität differenzierter und bunter - sicher auch jene in der Ukraine, auf der Krim und im Dombas. Wenn Herr Kiem behauptete, die russischen Soldaten - die Schwarzmeertruppe - waren schon vorher auf der Krim. Dann frage ich ihn, warum sie dann nicht auch in der ihr eigenen Uniform aufgetreten sind. Was mich unabhängig von ober Beschriebenem noch interessiert: Aus welchen Interesse vertritt Herr Kiem ehrenamtlich als Konsul Russland und halst sich Spesen (Büromiete usw.) auf und opfert Arbeitszeit? Kann er von Geschäftskontakten profitieren, dass sich das dann ausgleicht? Kann er sich in Russland Vorteile für irgendwelche Geschäfte ausrechnen? Aus welchem Interesse exponiert er sich?
Advertisement
Advertisement
Advertisement