Grüne Finanzen?
(c) pixabay I Alexas_Fotos
Advertisement
Advertisement
Teil 1

Nachhaltig Investieren – nicht so leicht

Mehr Leute wollen ihr Geld in grünen Fonds anlegen. Auch Südtiroler Banken bieten solche an. Doch dahinter steckt oft „Greenwashing.“ Ein Artikel in 2 Teilen.
Von
Bild des Benutzers Julia Tappeiner
Julia Tappeiner22.05.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 25.05.2021, 09:47

Es ist grausig, mit wieviel kleinddifferenzierter List gutgläubige Kleinsparer hinters Licht geführt werden. Die Verbraucherzentralen sind aufgefordert EU-weit eigene, ehrliche und zukunftsfähige (= nachhaltige) Angebote auf diesen Markt zu bringen !

Bild des Benutzers Peter Defranceschi
Peter Defranceschi 26.05.2021, 11:52

Guter Artikel! Geld regiert die Welt. Sehr facettenreiches Thema. Freu mich auf den 2. Teil mit konkreten Empfehlungen für Südtiroler Anleger. Als ich mich vor Jahren in einer Südtiroler Bank informiert habe, was sie unter nachhaltigen, ethischen Fonds versteht, war die Antwort des Bankangestellten: "Keine Pornographie!"

Advertisement
Advertisement
Advertisement