Werbung
Interview

“Wir wollen provozieren”

“Das Thema Pestizide soll dauerhaft unangenehm für die Südtiroler Landespolitik bleiben.” Karl Bär vom Umweltinstitut München spricht über ‘Pestizidtirol’.
Werbung

salto.bz: Herr Bär, Sie haben wahrscheinlich mitbekommen, dass die Aktion des Münchner Umweltinstituts noch am Tag ihres Anlaufens für großen Wirbel in Südtirol gesorgt hat…
Karl Bär: Ich verrate Ihnen kein Geheimnis wenn ich Ihnen sage: das war Absicht.

Eine bewusste Provokation?
Genau, das ist das richtige Wort.

Warum in München?
Dazu sage ich Ihnen zwei Dinge. Zum ersten: Wir wollen provozieren. Wir beschäftigen uns inzwischen seit geraumer Zeit mit Südtirol – Stichwort E-Mail-Aktion an Herrn Kompatscher. Das Thema Pestizide soll ein dauerhaft unangenehmes Thema für die Südtiroler Landespolitik bleiben. Daher haben wir uns jetzt auch etwas erlaubt, wo wahrscheinlich auch ein Teil unserer Verbündeten in Südtirol sagt, dass das ganz schön aggressiv war.

Selbst der Malser Bürgermeister zeigt sich wenig erfreut über die Aktion.
Der darf sich auch einmal ein bisschen von uns distanzieren. Das stört mich jetzt nicht. Wir haben die Aktion extra nicht groß mit den Südtirolern abgesprochen, weil wir genau wissen, dass das etwas ist, was in Südtirol um einiges aggressiver wahrgenommen wird. Aber wir von außen können das machen. Und damit sind wir beim zweiten Punkt: Das Umweltinstitut München ist eine Organisation, die europaweit arbeitet.

Es war unausweichlich, dass der Konflikt irgendwann auch die Touristen erreicht.

Gibt es vor der eigenen Tür nicht genug zu kehren?
Wir legen uns durchaus mit der deutschen Bundesregierung an, auch mit der bayerischen Staatsregierung oder – in selteneren Fällen – der Stadt München. Aber wir haben auch schon Flyer auf Polnisch herausgegeben. Oder im Falle eines geplanten Atomkraftwerks einen Server der ungarischen Regierung zum Einsturz gebracht, mit einer Mail-Flut aus Deutschland. Damals ist ein Gesandter der ungarischen Regierung und der Universität Budapest extra nach München gefahren, um sich mit uns zu streiten. Aber: Wir haben geringen Respekt vor nationalen Grenzen.

Und vermutlich eine sehr gut besetzte Rechtsabteilung? Der Südtiroler Landeshauptmann hat höchstpersönlich verlauten lassen, die rechtlichen Möglichkeiten einer Klage gegen das Umweltinstitut prüfen lassen zu wollen. Damit dürften Sie gerechnet haben, oder?
Um ehrlich zu sein, ich wäre davon ausgegangen, dass die Südtiroler Landesregierung sich denkt, wir lassen den Sturm an uns vorüberziehen. Nach dem Motto: Je weniger Aufmerksamkeit die Plakat-Aktion erhält, desto weniger stellt sie ein Problem dar. Ich wäre auch damit zufrieden gewesen.

Jetzt freuen Sie sich über die Drohungen aus Südtirol?
Sollten wir tatsächlich verklagt werden, werden wir uns natürlich mit unserem Anwalt beraten – uns aber auch eine Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit überlegen. Es stellt sich die Frage nach dem juristischen Rahmen, in dem sich das Ganze abspielen wird: Wo verklagt die Südtiroler Landesregierung oder die IDM eine Münchner Umweltorganisation, die in München ein Plakat aufhängt? Vor dem Gericht in Bozen? Vor dem Gericht in München? Das wird eine ausdauernde Geschichte… Und wenn sie das so wollen, sollen sie das so haben.

Pestizidtirol-Plakat in München

Sorgt in Südtirol für Wirbel – in München eher weniger: ‘Pestizidtirol’-Plakat am Karlsplatz in München. Foto: Umweltinstitut München

Ihnen würde ein langwieriger Rechtsstreit – ebenso wie die Plakataktion – jedenfalls in die Hände spielen? Der öffentlichen und medialen Aufmerksamkeit zumindest in Südtirol können Sie sich gewiss sein.
Genau das ist der Grund, warum ich mir bis vorgestern (Mittwoch, Anm. d. Red.) dachte, dass man uns eher nicht verklagen wird. Am Donnerstag ist die Geschichte dann so schnell hochgekocht – und inzwischen ist klar, dass man die rechtlichen Spielräume prüft. Vielleicht kommt man bei der Überprüfung auch zum Ergebnis, dass eine Klage nichts bringt. Wir haben aus meiner Sicht nichts Illegales gemacht.

Nein?
Eine provokante Aktion, ja – aber das ist nichts Illegales. Satirisch oder auch journalistisch ist sehr sehr Vieles erlaubt. Es gibt genügend Fälle, in denen Umweltorganisationen zum Beispiel die Logos von großen Firmen verfremdet haben. Denken Sie an die Greenpeace-Kampagne gegen Hersteller von Outdoor-Kleidung. Ein Logo mit Giftsymbolen zu überziehen ist offensichtlich nicht illegal. Ich darf auch Frau Merkel mit Hitlerbärtchen darstellen, den Propheten Mohammed mit einer Bombe oder den Papst beim Sexualakt – all das ist erlaubt und legal. Ich sehe nicht, dass dieses bunte Bergpanorama der Südtiroler IDM rechtlich besser geschützt sein sollte als die Logos großer Firmen, Staatschefs oder religiöse Symbole.

Ihnen wird unterstellt, mit der Plakat-Aktion nicht nur dem Tourismus und der Landwirtschaft in Südtirol, sondern der gesamten Region großen Schaden zuzufügen. Wollen Sie irgendjemandem schaden?
Zum einen ist das die übliche Variante – wenn jemand mit einer schlechten Nachricht kommt, dann prügle ich auf denjenigen ein, der sie verbreitet. Ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis der Konflikt, der in Südtirol um die Ausrichtung der Landwirtschaft ja besteht, auch die Touristen erreicht. Als wir unsere “Schreib-dem-Kompatscher-eine-Mail”-Aktion gestartet haben, haben wir auch entsprechende Rückmeldungen bekommen. Uns haben Menschen geschrieben, die berichteten, dass sie beim Fahrradfahren am Kalterer See Pestizide abgekriegt haben, die dort ausgebracht wurden. Dass wir jetzt mit der Plakat-Variante darauf hinweisen, führt nicht dazu, dass wir Schuld an dem Problem sind. Das Problem besteht unabhängig von uns.
Und zum anderen ist es mir als deutschem Umweltschützer sehr viel lieber, der deutsche Tourist setzt sich in den Zug nach Bozen oder fährt mit dem Auto nach Mals oder Naturns und geht wandern als dass er mit dem Flugzeug nach Ägypten fliegt, damit den Klimawandel anheizt, die Devisen einer Diktatur stärkt und das Wasser einer Region verbraucht, in der es sowieso keines gibt.

Wäre ich die Südtiroler Landesregierung, würde ich jetzt anders vorgehen.

Auf der eigens eingerichteten Webseite zur Aktion ‘Pestizidtirol’ weisen Sie auf den hohen Einsatz von Pestiziden in Südtirol hin. Wie ist die Situation in Bayern?
Auf der Kampagnen-Homepage weisen wir darauf hin: “Übrigens, in anderen Regionen des intensiven Obstbaus, wie am Bodensee oder dem Alten Land bei Hamburg sieht es nicht besser aus”.

Aber Sie haben sich auf Südtirol eingeschossen?
Dass wir uns mit Südtirol beschäftigen, kommt auch aus einer gewissen Nähe zur Region.

Inwiefern?
Ich selbst habe in meiner Jugend jeden Urlaub im Schnalstal verbracht. Ebenso haben wir auch in Bayern die Situation, dass seit 50, 60 Jahren dieselbe Partei regiert und man böse angeschaut wird, wenn man etwas anderes sagt als die Regierung. Daran fühlen wir uns ab und an erinnert, wenn wir uns mit Südtirol beschäftigen. Aber beim Thema Pestizide prügeln wir uns liebend gern auch mit der deutschen Regierung oder deutschen Behörden. Wir haben gerade eine Klage gegen das Amt, das in Deutschland für das Zulassungsverfahren zuständig ist, am Laufen.

Hat es in München selbst schon Reaktionen auf das Plakat gegeben?
Bisher hat es relativ wenig Rückmeldungen aus München gegeben. Ich frage mich, ob die noch kommen. Mit einem Journalisten vom Bayerischen Rundfunk habe ich gesprochen, ansonsten nur mit Südtiroler Journalistinnen und Journalisten.

Das Foto, das für das ‘Pestizidtirol’-Plakat verwendet wurde, zeigt offenbar einen Biobauern, der Schwefel sprüht…
Das Bild haben wir, wie die anderen auf der Homepage auch, von einem Fotografen aus Südtirol bekommen und ich habe die Fotos nicht noch einmal überprüft. Als ich schon am Donnerstag darauf hingewiesen wurde, habe ich gesagt: Prüft das nach, das ist wichtig. Bisher habe ich aber keine Rückmeldung bekommen.

Wir sind nicht feige den Regierungen in Berlin, München oder Brüssel gegenüber.

Schriftzug und Logo der Aktion erinnern stark an die Kreation von Alexander Schiebel. Dem Filmemacher wurden wegen der ‘Pestizidtirol’-Kreation 2015 sämtliche Aufträge der SMG entzogen. Wurden Sie von Herrn Schiebel inspiriert?
Ich kenne Alexander Schiebel. Auch er ist auch keiner, der mit seinen Erfahrungen und seiner Meinung hinterm Berg hält. Alexander Schiebel war der Urheber der Idee, das Wort “Pestizidtirol” zu verwenden. Wenn Sie sich seine und unsere Version anschauen, merken Sie allerdings, dass wir, was die Umgestaltung des Logos angeht, etwas vorsichtiger waren.

Nichtsdestotrotz werden Sie spätestens nach der jüngsten Aktion des Umweltinstituts – ebenso wie Alexander Schiebel – in gewissen Kreisen sicher als unangenehmer Zeitgenosse gelten…
Ich habe neulich auf salto.bz gelesen, dass Alexander Schiebel überlegt, Südtirol schon wieder zu verlassen. Für mich ist es natürlich einfacher – ich muss nicht wieder gehen. Aber ich glaube, dass man durchaus auch mit unangenehmen Persönlichkeiten und Kritik klar kommen kann.

Sie selbst wollen sich nicht einschüchtern lassen – und kommen bereits an diesem Wochenende wieder nach Südtirol?
Ja, ich werde mit einer Kollegin wandern gehen.

Werbung

Verknüpfte Artikel

Pestizidtirol-Plakat
Umweltinstitut München
Umwelt
28
Pestizidtirol-Plakat in München
Umweltinstitut München
Umwelt
25
Pestizide
Umweltschutzgruppe Vinschgau
Umwelt
2

Thema

Kommentare

Bild des Benutzers Klemens Kössler

"prügeln wir uns liebend gern " ist wohl eher ein Zeichen für krankhafte Streitsucht als für Umweltschutzarbeit um eine bessere Welt zu gestalten.
Sind immer mehr Psychopaten in der Öffentlichkeit unterwegs?
Provozieren gehört wohl eher zu einem pubertären unreifen Geist welcher sich der Verantwortung seiner Worte und Taten nicht bewusst ist. Als Ausrede zu sagen "war ja nur Spaß" ist für einen Vergewaltiger genauso daneben wie für diese Art Menschen welche jede Art von Respekt gegenüber anderen Menschen vermissen lassen

Bild des Benutzers gorgias

Jetzt hier Analogien mit Vergewaltigungen zu machen ist meiner Meinung nach viel mehr daneben.

Es ist schon lustig wie ein Plakat in München hier in Südtirol für so einen Wirbel sorgen kann.

Und alle nehmen es persönlich und holen ihre Mistgabel zum Schutze der Heimat - oder zumindest für deren Image. Jetzt müssen wir wieder geschlossen nach außen die Heimat schützen und Selbstkritik und Streitkultur ist da nur im Weg. Und mit den Bayern ist es auch nicht das erste Mal.

Ich hoffe es kommt zur Anzeige, das wird so nach hinten gehen, dass es eine Freude sein wird.

+1-13
Bild des Benutzers Klemens Kössler

Die Analogie zu Vergewaltigung ist vorhanden. "War doch nur Spaß" ist bei den Tätern einer der beliebtesten Verteidigungsversuche.
Wenn Mobbing bei Ihnen zur Streitkultur gehört dann bin ich froh nicht Ihr Nachbar zu sein. Mobbing ist eindeutig strafbar und führt zu psychischen Verletzungen. Mobbing und Provokationen haben noch nie etwas Gutes gebracht aber sehr oft Streit und Krieg.
Der Grüne Anstrich soll doch nur die rote Gesinnung tarnen, grün und rot ergibt braun, die Methoden der SA lassen grüssen.

+1-11
Bild des Benutzers Peter Lustig

Mmmh, was ich jetzt nicht verstehe, sind diese Pestizide jetzt gesund oder nicht?

Bild des Benutzers Wendl Pircher

Peter Lustig, auf dem Bild ist Biodynamischer Pflanzenschutz, also gesund!

+1-11
Bild des Benutzers gorgias

Als ob das das entscheidende wäre.
Auf Pestizidtirol.info :

Südtirol spritzt

durchschnittlich über 42kg Pestizid-Wirkstoffe jährlich auf jeden Hektar. Das ist sechs Mal so viel wie im italienischen Durchschnitt. Immer mehr Menschen wehren sich, weil die Gifte auch auf Sportplätzen, Radwegen und Schulhöfen landen.

Die IDM-Persiflage ist meiner Meinung gelungen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche.

+1-15
Bild des Benutzers Ein Leser

Hallo Gorgias,
ich weiß nicht woher die Zahl 42 kg stammt. Der Einsatz kg PSM / ha wurde in einer letztjährigen Veröffentlichung des ISPRA (es ging um den Zustand der Gewässer bezogen auf die Jahre 2013-2014 ) untersucht und wurde dann in den verschiedenen Medien aufgenommen. Den Bericht findet man hier http://www.isprambiente.gov.it/files/pubblicazioni/rapporti/rapporto-244...
Auf Seite 115 die Tabelle über kg PSM / ha.
Fragen Sie mich aber bitte nicht nach Erklärungen oder Zusatzinformationen, da ich nicht vom Fach bin und somit auch die Daten/Statistiken nicht richtig interpretieren oder erklären könnte.

Bild des Benutzers 19 amet

Dieser selbsternannte Weltretter hat keine Ahnung von den rechtlichen Folgen seiner Aktion. Er weiss nicht einmal wo der Gerichtsstand ist. Deswegen versucht er nun das ganze herunterzuspielen auf Provokation. Er verwechselt Äpfel mit Birnen. Mohammed ist keine Marke und somit rechtlich nicht geschützt, das Südtirol Logo aber schon. Und warum macht er die gleiche Aktion nicht am Bodensee, wenn es schon rechtlich so unbedenklich ist ? Die Finanzen des Vereins lassen anscheinend nur 1 Plakat zu. Ich hoffe deshalb sie haben genug Geld für den Anwalt.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Rechnet sich eine Klage für das Land und die Landwirtschaft? So wird schnell aus einer kleinen Provokation ein Martyrerkampf der kleinen Münchner Umweltschützer gegen die Agrar und Pestizid-Lobby, mit Berichten in großen Zeitungen, Themenabenden im Fernsehen und jede Menge Shitstorm im Internet.
Ich würde eher auf Aufklärung statt Konfrontation setzen.

+1-11
Bild des Benutzers Martin Hilpold

Die Süddeutsche berichtet von giftigen Grüssen aus Bozen. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchner-umwelthilfe-giftige-gruess...

Bild des Benutzers Werner Heiss

Die deutschen Grünen verlieren immer mehr an Zustimmung bei der Bundestagswahl und verschwinden langsam in der völligen Bedeutungslosigkeit und müssen darum auf immer dümmere Ideen zugreifen um wenigstens außerhalb von Deutschland noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Es ist ein wichtiges Anliegen den Umweltschutz und Ressourcenverbrauch voranzubringen. Aber ein paar ewig gestrige Extremisten, die glauben wir können mit den gleichen Rezepten wie vor 100 Jahren die heutige Gesellschaft mit dem x-fachen an Bevölkerung managen schaffen es immer wieder den Großteil der Bevölkerung vor den Kopf zu stoßen. Herr Bär glaubt mit Provokation besonders originell zu sein, in Wahrheit ist er ein Holzkopf, der dem Umweltschutz einen Bärendienst erweist und gegen die eignen grünen Grundsätze verstößt.
Wo sind diese Leute, wenn die Zukunft geplant wird? Wo sind Sie wenn es um die Digitalisierung geht und die Infrastruktur und Gesellschaft von morgen geplant wird? Wir werden in den nächsten Jahren einen Wandel erleben der viele Gewohnheiten verändern wird. Das ist der Zeitpunkt um den Umweltschutz und Ressourcenverbrauch bedeutende Impulse zu geben. Wo sind da die selbsternannten Weltverbesserer? Keiner dabei! Beschäftigen sich lieber mit Verboten, die sich nicht gegen den willen der Bevölkerung umsetzen lassen oder machen dümmliche Provokationen. So schafft man sich selber ab.

Bild des Benutzers Elisabeth Anna

Herr Heiss, leider ist es genau so!

Bild des Benutzers gorgias

Ich habe das Gefühl Sie würden gerne über alles andere reden, außer über den hohen Pestizideinsatz in Südtirol.

Anstatt sich über fehlende Konzepte der Landesregierung für Landwirtschaft, Tourismus und gesundes Leben aufzuregen, die statt dessen mehr Mühen aufbringt damit das Malser Modell nicht Schule macht, regen Sie sich über einen Münchner Umweltverein auf, der den Finger in die Wunde legt.
6 mal mehr Spritzmittel pro Hektar als der Rest Italiens ist schon ein bisschen viel. Oder?

+1-12
Bild des Benutzers Werner Heiss

Auf Ihr Gefühl ist auch kein verlass mehr ;). Ich hallte nicht viel davon, einfach Zahlen von Interessenvertreter abzuschreiben, egal aus welcher Ecke sie kommen. Solange ich nicht weiss wie die Zahlen zustande gekommen sind kommentiere ich sie nicht. Ich habe mich zulange mit Ökobilanzen und Stoffflussanalysen auseinandergesetzt um einfach einer Aussage glauben zu schenken, die ohne Quelle und Erfassungsmethode daher kommt.

Bild des Benutzers Werner Heiss

Wie gesagt, die Grünen haben sich mit Ihrer Politik in die Bedeutungslosigkeit katapuliert. So lassen sich in Deutschland keine Spendengelder mehr einsammeln, da kommt das Südtirol als Geldmaschine doch gerade richtig und die südtiroler Grünen lassen sich auch noch vor diesen Karren spannen. Das kommt halt davon, wenn man vor lauter gegenseitigem auf die Schulterklopfen und Eierkraulen, wie sehr man im Aufwind ist die Realtät nicht mehr mitbekommt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article167625030/Gruene-fallen-e...

Bild des Benutzers Werner Heiss

Auf Ihr Gefühl ist auch kein verlass mehr ;). Ich hallte nicht viel davon, einfach Zahlen von Interessenvertreter abzuschreiben, egal aus welcher Ecke sie kommen. Solange ich nicht weiss wie die Zahlen zustande gekommen sind kommentiere ich sie nicht. Ich habe mich zulange mit Ökobilanzen und Stoffflussanalysen auseinandergesetzt um einfach einer Aussage glauben zu schenken, die ohne Quelle und Erfassungsmethode daher kommt.

+1-11
Bild des Benutzers Ein Leser

Hallo Herr Heiss,
die Erfassung wurde vom ISPRA gemacht, siehe http://www.isprambiente.gov.it/files/pubblicazioni/rapporti/rapporto-244...
Auf Seite 115 die Tabelle mit kg PSM / ha. Ich lese dort andere Zahlen, als jene des Umweltinstituts, bin aber nicht vom Fach und somit nicht im Stande eine Aussage darüber zu treffen.

Bild des Benutzers Werner Heiss

Hallo Leser, wie das Umweltinstitut zu dieser stark abweichenden Aussage gegenüber den offiziellen Zahlen kommt, müssen Sie da nachfragen. Es passt aber in das Bild der Provokation und Geld Beschaffung für das Institut mit Guerilla-Marketing. Das Umweltinstitut München ist ein privat Finanzierter Verein, der sich mit solchen Mittel und auf Kosten anderer Geld beschafft. Wenn Sie dann genug Geld verdient haben werden Sie von den nichts mehr hören. Wenn Ihnen etwas an der Sache liegen würde, würden sie andere Wege gehen und Lösungen liefern. Machen sie aber nicht, nur Geld bringende Provokation.

Bild des Benutzers Martin Hilpold

"Sie selbst wollen sich nicht einschüchtern lassen – und kommen bereits an diesem Wochenende wieder nach Südtirol?"
"Ja, ich werde mit einer Kollegin wandern gehen."
Herzlich Willkommen! Südtirol sucht Aussteiger auf Zeit, Südtirol sucht dich. Lass dich nicht beirren von Kompatschers Zorn, nicht von den Pestizidwolken und der Agrarlobby. Tauch ein in die wunderbare Natur Südtirols, wo Schmetterlinge noch fliegen und Flechten auf Bäumen die frische Alpenluft atmen.
https://www.youtube.com/watch?v=caPvynFggVo
SÜDTIROL SUCHT DICH UND SÜDTIROL DANKT DIR, DASS DU KOMMST UND MIT UNS DEINE EINDRÜCKE TEILST

+1-11
Bild des Benutzers gorgias

In Südtirol auf der Suche nach der optimalen Wellness-Pestizid-Balance.

Bild des Benutzers Peter Lustig

Also langsam versteh ich hier nix mehr. Verursachen Pestizide jetzt Krebs oder nicht? Und falls die Stoffe gesund sind, kann man Pestizide dann neben einen Kindergarten ausbringen oder nicht?

Bild des Benutzers Klemens Kössler

Herr Lustig, analysieren Sie Ihre Umwelt und Sie werden bemerken wie sauber Südtirol ist, soll nicht bedeuten dass wir uns Verbesserungen sparen können, aber Südtirol hat eine sehr menschenfreundliche Umwelt ausgenommen Mals dort stinkt das giftige Umfeld ausgehend von einer Apotheke in den Himmel.
Der Malser Weg ist immer mehr ein Weg der Lügen, Diffamierungen, Provokationen, Selbstdarstellungen, Verzerrungen und alles andere als ein Weg in eine bessere Umwelt.
übrigens es gibt nicht nur gesund oder ungesund es gibt auch neutral, es gibt auch tolerierbar, es gibt auch beherrschbar, es gibt auch ungefährlich.
Wenn Sie heute ein Bier trinken dann ist enthält dies krebserregenden Alkohol, dieser ist aber für Ihren Körper bis zu einer bestimmten Menge kein Problem und Sie brauchen auch keinen Gedanken der angst dabei verschwenden ob nun auch eine Winzigkeit von Glyphosat drin ist oder nicht, Ihr Körper ist von der Natur so gebaut dass er dieses Bier als Nahrung nutzt und nicht brauchbare Dinge toleriert. Sie tragen dabei das Risiko NULL-KOMMA-GAR-NICHTS solange Sie nicht mehr trinken als Ihre Leber Alkohol abbauen kann.
Gefahren soll man einschätzen und nicht stigmatisieren.

Bild des Benutzers Peter Lustig

Danke für die Erklärung. Also versteh ich das richtig, dass Pestizide zwar giftig sind, der Körper baut sie aber ab?

Bild des Benutzers gorgias

Lernen Sie bitte an der richtigen Stelle Antworten zu posten. Das nervt langsam.

Bild des Benutzers Martin Hilpold

Pestizide haben den Zweck, bestimmte Lebewesen umzubringen. Es gibt Pestizide, die Organe bei längerer oder wiederholter Anwendung schädigen, die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, den Fötus im Mutterleib absterben lassen können, die wahrscheinlich krebserregend sind (sind sie nachweislich krebserregend, müssen sie vom Markt genommen werden), die genetische Defekte verursachen können, solche die hormongebtriebene Tumore entstehen lassen, die Fettleibigkeit verursachen und den Typ-2-Diabetes, Parkinson usw.
Die Onkologin Gentilini Patrizia wies Gesundheitslandesrätin Stocker darauf hin:"
Angesichts der umfassenden Literaturbasis über die Risiken hinsichtlich der Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft ist heute jede Behauptung unhaltbar, wonach es keine Gefahren für die Bevölkerung gebe."

+1-12
Bild des Benutzers Werner Heiss

Sie haben ja schon ein naives Weltbild. Chemieindustrie = böse, Natur = gut. Sagt Ihnen Solanin oder Fasine etwas. Essen Sie mal 200 gr rohe Kartoffelschalen oder 6 rohe Bohnen. Die Liste natürlicher Gifte, die für den Menschen gefährlich sind würde sich noch beliebig fortsetzen lassen. Ideologische Verblendung oder ein naives Weltbild hilft uns nicht weiter bei der Bewältigung unserer Probleme in der Welt.

Und Sie dürfen natürlich, wenn das Ihrer Frustbewältigung dient, meine Kommentar bei jeder Gelegenheit negativ Bewerten ;-P.

Bild des Benutzers Martin Hilpold

Chemieindustrie = böse, ja wenn die Scheine und Kühe und der Bauer krank werden mit dem harmolsen Glyphosat. https://www.youtube.com/watch?v=5NOcRQM7cL0
Auch in der Natur gibt es Gifte und niemand verspritzt natürliche Gifte wie Solanin in der Umwelt. Die Bauern versprühen Neonikotinoide und anderes Zeug, das in der Umwelt oft unvorhersehbare Folgen hat.

+1-11
Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Bild des Benutzers Martin Oberundunterkofler

interessante Reportage zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=G-mYAl1KEU8

Bild des Benutzers magda baur

"Ja, ich werde mit einer Kollegin wandern gehen"
Hoffentlich ist er mit dem Zug angereist und hat nicht auf dem Weg nach Südtirol mit einer dicken Dreckschleuder die Umwelt verpestet.

Werbung

Meistkommentiert

Gesellschaft
18
Politik
11
Politik
8

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden