Karl Bär
Privat
Advertisement
Advertisement
Interview

“Wir wollen provozieren”

“Das Thema Pestizide soll dauerhaft unangenehm für die Südtiroler Landespolitik bleiben.” Karl Bär vom Umweltinstitut München spricht über ‘Pestizidtirol’.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Pestizidtirol-Plakat
Umweltinstitut München
Pestizidtirol-Plakat in München
Umweltinstitut München
Pestizide

Die Wachmarke

Pestizide
Umweltschutzgruppe Vinschgau
Offener Brief

Pestizid-Ping-Pong

Kommentar schreiben

Kommentare

"prügeln wir uns liebend gern " ist wohl eher ein Zeichen für krankhafte Streitsucht als für Umweltschutzarbeit um eine bessere Welt zu gestalten.
Sind immer mehr Psychopaten in der Öffentlichkeit unterwegs?
Provozieren gehört wohl eher zu einem pubertären unreifen Geist welcher sich der Verantwortung seiner Worte und Taten nicht bewusst ist. Als Ausrede zu sagen "war ja nur Spaß" ist für einen Vergewaltiger genauso daneben wie für diese Art Menschen welche jede Art von Respekt gegenüber anderen Menschen vermissen lassen

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 11.08.2017, 20:34

Jetzt hier Analogien mit Vergewaltigungen zu machen ist meiner Meinung nach viel mehr daneben.

Es ist schon lustig wie ein Plakat in München hier in Südtirol für so einen Wirbel sorgen kann.

Und alle nehmen es persönlich und holen ihre Mistgabel zum Schutze der Heimat - oder zumindest für deren Image. Jetzt müssen wir wieder geschlossen nach außen die Heimat schützen und Selbstkritik und Streitkultur ist da nur im Weg. Und mit den Bayern ist es auch nicht das erste Mal.

Ich hoffe es kommt zur Anzeige, das wird so nach hinten gehen, dass es eine Freude sein wird.

Die Analogie zu Vergewaltigung ist vorhanden. "War doch nur Spaß" ist bei den Tätern einer der beliebtesten Verteidigungsversuche.
Wenn Mobbing bei Ihnen zur Streitkultur gehört dann bin ich froh nicht Ihr Nachbar zu sein. Mobbing ist eindeutig strafbar und führt zu psychischen Verletzungen. Mobbing und Provokationen haben noch nie etwas Gutes gebracht aber sehr oft Streit und Krieg.
Der Grüne Anstrich soll doch nur die rote Gesinnung tarnen, grün und rot ergibt braun, die Methoden der SA lassen grüssen.

Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 12.08.2017, 00:32

Mmmh, was ich jetzt nicht verstehe, sind diese Pestizide jetzt gesund oder nicht?

Bild des Benutzers Wendl Pircher
Wendl Pircher 12.08.2017, 08:15

Peter Lustig, auf dem Bild ist Biodynamischer Pflanzenschutz, also gesund!

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.08.2017, 08:45

Als ob das das entscheidende wäre.
Auf Pestizidtirol.info :

Südtirol spritzt

durchschnittlich über 42kg Pestizid-Wirkstoffe jährlich auf jeden Hektar. Das ist sechs Mal so viel wie im italienischen Durchschnitt. Immer mehr Menschen wehren sich, weil die Gifte auch auf Sportplätzen, Radwegen und Schulhöfen landen.

Die IDM-Persiflage ist meiner Meinung gelungen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche.

Bild des Benutzers Ein Leser
Ein Leser 12.08.2017, 13:09

Hallo Gorgias,
ich weiß nicht woher die Zahl 42 kg stammt. Der Einsatz kg PSM / ha wurde in einer letztjährigen Veröffentlichung des ISPRA (es ging um den Zustand der Gewässer bezogen auf die Jahre 2013-2014 ) untersucht und wurde dann in den verschiedenen Medien aufgenommen. Den Bericht findet man hier http://www.isprambiente.gov.it/files/pubblicazioni/rapporti/rapporto-244...
Auf Seite 115 die Tabelle über kg PSM / ha.
Fragen Sie mich aber bitte nicht nach Erklärungen oder Zusatzinformationen, da ich nicht vom Fach bin und somit auch die Daten/Statistiken nicht richtig interpretieren oder erklären könnte.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 12.08.2017, 09:49

Dieser selbsternannte Weltretter hat keine Ahnung von den rechtlichen Folgen seiner Aktion. Er weiss nicht einmal wo der Gerichtsstand ist. Deswegen versucht er nun das ganze herunterzuspielen auf Provokation. Er verwechselt Äpfel mit Birnen. Mohammed ist keine Marke und somit rechtlich nicht geschützt, das Südtirol Logo aber schon. Und warum macht er die gleiche Aktion nicht am Bodensee, wenn es schon rechtlich so unbedenklich ist ? Die Finanzen des Vereins lassen anscheinend nur 1 Plakat zu. Ich hoffe deshalb sie haben genug Geld für den Anwalt.

Rechnet sich eine Klage für das Land und die Landwirtschaft? So wird schnell aus einer kleinen Provokation ein Martyrerkampf der kleinen Münchner Umweltschützer gegen die Agrar und Pestizid-Lobby, mit Berichten in großen Zeitungen, Themenabenden im Fernsehen und jede Menge Shitstorm im Internet.
Ich würde eher auf Aufklärung statt Konfrontation setzen.

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 12.08.2017, 10:37

Die deutschen Grünen verlieren immer mehr an Zustimmung bei der Bundestagswahl und verschwinden langsam in der völligen Bedeutungslosigkeit und müssen darum auf immer dümmere Ideen zugreifen um wenigstens außerhalb von Deutschland noch ein bisschen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Es ist ein wichtiges Anliegen den Umweltschutz und Ressourcenverbrauch voranzubringen. Aber ein paar ewig gestrige Extremisten, die glauben wir können mit den gleichen Rezepten wie vor 100 Jahren die heutige Gesellschaft mit dem x-fachen an Bevölkerung managen schaffen es immer wieder den Großteil der Bevölkerung vor den Kopf zu stoßen. Herr Bär glaubt mit Provokation besonders originell zu sein, in Wahrheit ist er ein Holzkopf, der dem Umweltschutz einen Bärendienst erweist und gegen die eignen grünen Grundsätze verstößt.
Wo sind diese Leute, wenn die Zukunft geplant wird? Wo sind Sie wenn es um die Digitalisierung geht und die Infrastruktur und Gesellschaft von morgen geplant wird? Wir werden in den nächsten Jahren einen Wandel erleben der viele Gewohnheiten verändern wird. Das ist der Zeitpunkt um den Umweltschutz und Ressourcenverbrauch bedeutende Impulse zu geben. Wo sind da die selbsternannten Weltverbesserer? Keiner dabei! Beschäftigen sich lieber mit Verboten, die sich nicht gegen den willen der Bevölkerung umsetzen lassen oder machen dümmliche Provokationen. So schafft man sich selber ab.

Bild des Benutzers Elisabeth Anna
Elisabeth Anna 12.08.2017, 11:26

Herr Heiss, leider ist es genau so!

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.08.2017, 11:27

Ich habe das Gefühl Sie würden gerne über alles andere reden, außer über den hohen Pestizideinsatz in Südtirol.

Anstatt sich über fehlende Konzepte der Landesregierung für Landwirtschaft, Tourismus und gesundes Leben aufzuregen, die statt dessen mehr Mühen aufbringt damit das Malser Modell nicht Schule macht, regen Sie sich über einen Münchner Umweltverein auf, der den Finger in die Wunde legt.
6 mal mehr Spritzmittel pro Hektar als der Rest Italiens ist schon ein bisschen viel. Oder?

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 13.08.2017, 08:28

Auf Ihr Gefühl ist auch kein verlass mehr ;). Ich hallte nicht viel davon, einfach Zahlen von Interessenvertreter abzuschreiben, egal aus welcher Ecke sie kommen. Solange ich nicht weiss wie die Zahlen zustande gekommen sind kommentiere ich sie nicht. Ich habe mich zulange mit Ökobilanzen und Stoffflussanalysen auseinandergesetzt um einfach einer Aussage glauben zu schenken, die ohne Quelle und Erfassungsmethode daher kommt.

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 13.08.2017, 08:12

Wie gesagt, die Grünen haben sich mit Ihrer Politik in die Bedeutungslosigkeit katapuliert. So lassen sich in Deutschland keine Spendengelder mehr einsammeln, da kommt das Südtirol als Geldmaschine doch gerade richtig und die südtiroler Grünen lassen sich auch noch vor diesen Karren spannen. Das kommt halt davon, wenn man vor lauter gegenseitigem auf die Schulterklopfen und Eierkraulen, wie sehr man im Aufwind ist die Realtät nicht mehr mitbekommt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article167625030/Gruene-fallen-e...

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 12.08.2017, 12:11

Auf Ihr Gefühl ist auch kein verlass mehr ;). Ich hallte nicht viel davon, einfach Zahlen von Interessenvertreter abzuschreiben, egal aus welcher Ecke sie kommen. Solange ich nicht weiss wie die Zahlen zustande gekommen sind kommentiere ich sie nicht. Ich habe mich zulange mit Ökobilanzen und Stoffflussanalysen auseinandergesetzt um einfach einer Aussage glauben zu schenken, die ohne Quelle und Erfassungsmethode daher kommt.

Bild des Benutzers Ein Leser
Ein Leser 12.08.2017, 13:14

Hallo Herr Heiss,
die Erfassung wurde vom ISPRA gemacht, siehe http://www.isprambiente.gov.it/files/pubblicazioni/rapporti/rapporto-244...
Auf Seite 115 die Tabelle mit kg PSM / ha. Ich lese dort andere Zahlen, als jene des Umweltinstituts, bin aber nicht vom Fach und somit nicht im Stande eine Aussage darüber zu treffen.

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 12.08.2017, 15:10

Hallo Leser, wie das Umweltinstitut zu dieser stark abweichenden Aussage gegenüber den offiziellen Zahlen kommt, müssen Sie da nachfragen. Es passt aber in das Bild der Provokation und Geld Beschaffung für das Institut mit Guerilla-Marketing. Das Umweltinstitut München ist ein privat Finanzierter Verein, der sich mit solchen Mittel und auf Kosten anderer Geld beschafft. Wenn Sie dann genug Geld verdient haben werden Sie von den nichts mehr hören. Wenn Ihnen etwas an der Sache liegen würde, würden sie andere Wege gehen und Lösungen liefern. Machen sie aber nicht, nur Geld bringende Provokation.

Bild des Benutzers Martin Hilpold
Martin Hilpold 12.08.2017, 13:01

"Sie selbst wollen sich nicht einschüchtern lassen – und kommen bereits an diesem Wochenende wieder nach Südtirol?"
"Ja, ich werde mit einer Kollegin wandern gehen."
Herzlich Willkommen! Südtirol sucht Aussteiger auf Zeit, Südtirol sucht dich. Lass dich nicht beirren von Kompatschers Zorn, nicht von den Pestizidwolken und der Agrarlobby. Tauch ein in die wunderbare Natur Südtirols, wo Schmetterlinge noch fliegen und Flechten auf Bäumen die frische Alpenluft atmen.
https://www.youtube.com/watch?v=caPvynFggVo
SÜDTIROL SUCHT DICH UND SÜDTIROL DANKT DIR, DASS DU KOMMST UND MIT UNS DEINE EINDRÜCKE TEILST

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 12.08.2017, 13:24

In Südtirol auf der Suche nach der optimalen Wellness-Pestizid-Balance.

Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 12.08.2017, 16:36

Also langsam versteh ich hier nix mehr. Verursachen Pestizide jetzt Krebs oder nicht? Und falls die Stoffe gesund sind, kann man Pestizide dann neben einen Kindergarten ausbringen oder nicht?

Herr Lustig, analysieren Sie Ihre Umwelt und Sie werden bemerken wie sauber Südtirol ist, soll nicht bedeuten dass wir uns Verbesserungen sparen können, aber Südtirol hat eine sehr menschenfreundliche Umwelt ausgenommen Mals dort stinkt das giftige Umfeld ausgehend von einer Apotheke in den Himmel.
Der Malser Weg ist immer mehr ein Weg der Lügen, Diffamierungen, Provokationen, Selbstdarstellungen, Verzerrungen und alles andere als ein Weg in eine bessere Umwelt.
übrigens es gibt nicht nur gesund oder ungesund es gibt auch neutral, es gibt auch tolerierbar, es gibt auch beherrschbar, es gibt auch ungefährlich.
Wenn Sie heute ein Bier trinken dann ist enthält dies krebserregenden Alkohol, dieser ist aber für Ihren Körper bis zu einer bestimmten Menge kein Problem und Sie brauchen auch keinen Gedanken der angst dabei verschwenden ob nun auch eine Winzigkeit von Glyphosat drin ist oder nicht, Ihr Körper ist von der Natur so gebaut dass er dieses Bier als Nahrung nutzt und nicht brauchbare Dinge toleriert. Sie tragen dabei das Risiko NULL-KOMMA-GAR-NICHTS solange Sie nicht mehr trinken als Ihre Leber Alkohol abbauen kann.
Gefahren soll man einschätzen und nicht stigmatisieren.

Bild des Benutzers Peter Lustig
Peter Lustig 13.08.2017, 11:29

Danke für die Erklärung. Also versteh ich das richtig, dass Pestizide zwar giftig sind, der Körper baut sie aber ab?

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 13.08.2017, 12:46

Lernen Sie bitte an der richtigen Stelle Antworten zu posten. Das nervt langsam.

Bild des Benutzers Martin Hilpold
Martin Hilpold 13.08.2017, 13:24

Pestizide haben den Zweck, bestimmte Lebewesen umzubringen. Es gibt Pestizide, die Organe bei längerer oder wiederholter Anwendung schädigen, die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, den Fötus im Mutterleib absterben lassen können, die wahrscheinlich krebserregend sind (sind sie nachweislich krebserregend, müssen sie vom Markt genommen werden), die genetische Defekte verursachen können, solche die hormongebtriebene Tumore entstehen lassen, die Fettleibigkeit verursachen und den Typ-2-Diabetes, Parkinson usw.
Die Onkologin Gentilini Patrizia wies Gesundheitslandesrätin Stocker darauf hin:"
Angesichts der umfassenden Literaturbasis über die Risiken hinsichtlich der Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft ist heute jede Behauptung unhaltbar, wonach es keine Gefahren für die Bevölkerung gebe."

Bild des Benutzers Werner Heiss
Werner Heiss 13.08.2017, 15:43

Sie haben ja schon ein naives Weltbild. Chemieindustrie = böse, Natur = gut. Sagt Ihnen Solanin oder Fasine etwas. Essen Sie mal 200 gr rohe Kartoffelschalen oder 6 rohe Bohnen. Die Liste natürlicher Gifte, die für den Menschen gefährlich sind würde sich noch beliebig fortsetzen lassen. Ideologische Verblendung oder ein naives Weltbild hilft uns nicht weiter bei der Bewältigung unserer Probleme in der Welt.

Und Sie dürfen natürlich, wenn das Ihrer Frustbewältigung dient, meine Kommentar bei jeder Gelegenheit negativ Bewerten ;-P.

Bild des Benutzers Martin Hilpold
Martin Hilpold 16.08.2017, 13:14

Chemieindustrie = böse, ja wenn die Scheine und Kühe und der Bauer krank werden mit dem harmolsen Glyphosat. https://www.youtube.com/watch?v=5NOcRQM7cL0
Auch in der Natur gibt es Gifte und niemand verspritzt natürliche Gifte wie Solanin in der Umwelt. Die Bauern versprühen Neonikotinoide und anderes Zeug, das in der Umwelt oft unvorhersehbare Folgen hat.

Bild des Benutzers magda baur
magda baur 15.08.2017, 15:23

"Ja, ich werde mit einer Kollegin wandern gehen"
Hoffentlich ist er mit dem Zug angereist und hat nicht auf dem Weg nach Südtirol mit einer dicken Dreckschleuder die Umwelt verpestet.

Advertisement
Advertisement
Advertisement