sebastian-kurz.jpg
Liste Kurz
Advertisement
Advertisement
Österreich Wahlen

Kurzwahl

Sebastian Kurz und seine Liste gewinnen die Wahl deutlich. SPÖ wird nach Zitterpartie Zweite. Das Ergebnis der Grünen ist ein Debakel, sie werden von Peter Pilz überholt
Advertisement
Nicht nur für die SPÖ war es am Sonntagnachmittag eine Tal- und Bergfahrt. Als gegen 17.20 Uhr die ersten Hochrechnungen kamen, schien der Supergau eingetreten.
Dass Sebastian Kurz und seine Liste mit über 30 Prozent auf Platz 1 landen würden, war keine Überraschung. Ausgerechnet die FPÖ aber auf Platz 2 vor den Sozialdemokraten: Das wäre einer politische Zäsur im Nachkriegsösterreich gleichgekommen.
Während die FPÖ schon feierte und sich im SPÖ-Festzelt Katerstimmung breit machte, kam der unerwartete Umschwung. Als gegen 18 Uhr die ersten ausgezählten Wiener-Wahlsektionen in die Hochrechnungen eingebaut wurden, setzte sich die SPÖ klar auf Platz 2.
Kurz nach 19 Uhr war dann wieder alles offen. SPÖ und FPÖ nähern sich wieder an.
Aber unabhängig davon, ob die FPÖ auf Platz 2 oder auf den dritten Platz landet, die politische Analyse dieser Nationalratswahl ist auch international eindeutig: Österreich rückt nach Rechts.
 

Das Ergebnis

 
wahl_17.jpg
 

Die drei Großen

 
Unumstrittener Wahlsieger ist Sebastian Kurz und seine Liste. Der amtierende Außenminister wird auch der neue österreichische Kanzler sein. Die Liste Kurz, aus der ÖVP hervorgegangen hat es am Sonntag auf 31,6 Prozent (Stand Hochrechnungen - Sonntag 19.19 Uhr) der Stimmen gebracht. Das ist im Vergleich zu den Nationalratswahlen 2013 ein Plus von 7,7 Prozent.
Die SPÖ liegt laut Hochrechnung bei 26,8 Prozent und damit genau bei jenem Ergebnis, das 2013 reichte um den Kanzler zu stellen. Die FPÖ gewinnt 5,5 Prozent dazu und schafft mit 26,0 Prozent das zweitbeste Ergebnis bei Nationalratswahlen in ihrer Geschichte.
Nach Mandaten würden - sollte sich diese Zahlen bestätigen - 62 Sitze im Nationalrat auf die Liste Kurz entfallen, 52 auf die SPÖ und 51 auf die FPÖ.
 
gewinne.jpg

 

Die drei Kleinen

 
Die großen Verlierer dieser Wahl sind die Grünen. Am Abend ist noch nicht klar, ob sie den Einzug in den Nationalrat schaffen werden oder nicht. In den Wahlprognosen liegen die Grünen bei 3,9 Prozent. Das wäre wegen der 4-Porzent-Hürde zu wenig. Weil in die Prognosen auch Wahlkarten aus der Briefwahl eingerechnet wurden, dürfte die Öko-Partei eher draußen sein.
Es ist ein schweres Debakel“, kommentiert die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek das Ergebnis. Im Vergleich zu 2013 hat man österreichweit 8,5 Prozent verloren. Wie deutlich es für die Grünen nach unten ging, zeigt das Tiroler Ergebnis. Im Bundesland Tirol haben die Grünen fast 11 Prozent ihrer Stimmen eingebüßt.
Was aber noch schmerzlicher für die Ökopartei sein dürfte: Die Grünen wurden ausgerechnet von einem deutlich überholt, den man im Streit ziehen lies. Der Grüne Aufdecker Peter Pilz und seine Liste schafften mit 4,3 Prozent den Einzug in den Nationalrat.
Auch die Neos können auf ein durchaus erfolgreiches Ergebnis blicken. Sie wurden mit 5,1 Prozent zur vierstärksten, politischen Kraft in Österreich.
Schaffen die Grünen den Einzug nicht, würden die Neos 10 Mandate erhalten und die die Liste Pilz 8.
nationalrat.jpg

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 16.10.2017, 08:14

ich glaube das hatten wir hier schon mal: der unterschied zwischen relativen und absoluten bezügen. die fpö hat also nicht 5,5 prozent dazugewonnen, sondern satte 26,83 prozent. hätte sie 5,5 prozent dazugewonnen, wären sie bei 21,63 und nicht bei 26 prozent (2013: 20,5 %) gelandet.

Bild des Benutzers Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 16.10.2017, 10:28

Tja, dann hätten wir das jetzt auch mal endlich geklärt ...

Bild des Benutzers Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 16.10.2017, 11:20

ich hingegen glaube dass das schon so stimmt. kein Mensch auf der Welt schreibt dass jemand 26 prozent dazugewonnen hat, wenn man von 20,5 auf 26 steigt. außer Sie vielleihct.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 16.10.2017, 12:31

»Überall«, auch gestern in den ORF-Spezialsendungen, ist dann eben von Prozentpunkten die Rede: Die FPÖ hat 5,5 Prozentpunkte dazugewonnen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 16.10.2017, 17:38

Menschen mit Bildung können zwischen Prozente und Prozentpunkte unterscheiden. Warum sind Sie nicht still. Solche vorlauten und ignoranten Bemerkungen sind überflüssig genauso wie Ihre Präsenz auf diesen Seiten.

Bild des Benutzers Walter Niedermair
Walter Niedermair 16.10.2017, 12:03

Korrekterweise müsste es Prozentpunkte heißen. (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Prozentpunkt) Ein Prozentsatz steigt von 20,5 um 5,5 Prozentpunkte auf 26 und nicht um 5,5 Prozent. Nur wird dann meist in der Eile nur "Prozent" anstatt "Prozentpunkte" geschrieben. Diesen Fehler macht z.B. auch orf.at (siehe: http://orf.at/wahl/nr17/#projection) wenn dort. z.B. PILZ von 0 auf 4,3 kommt, dann ist die Zunahme nicht +4,3% mehr, sondern +4,3%-Punkte im Vergelich zur letzten Wahl ...

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 18.10.2017, 15:47

Super Wahlergebnis und der Clou dazu, dass der grüne überflüssige Nonsens langsam von der Bildfläche verschwindet. Da hat Deutschland und die Schweiz noch ein grosses Aufholpotential an Verstand vor sich…

Advertisement
Advertisement
Advertisement