Advertisement
Advertisement
Alto Adige

Manchmal flüstert die Herzenssprache

Kein Deutschsprachiger sagt zu seinem Südtirol "Autonome Provinz Bozen". Warum eigentlich?
Community-Beitrag von Brigitte Foppa15.10.2019
Bild des Benutzers Brigitte Foppa
Advertisement
Advertisement

In una conversazione su Whatsapp, mi hanno chiesto che cosa penso della vicenda del termine “Alto Adige” cancellato da un testo di legge trattato in Consiglio provinciale la settimana scorsa. Al di là delle fake-news che girano sui media, la mia risposta è stata questa: Noi Verdi abbiamo votato contro, perché non è accettabile che le persone di un gruppo linguistico decidano su come le persone dell’altro gruppo vogliano denominare la propria “Heimat”. Può non piacere il termine “Alto Adige”, ma, specie in terra di Tolomei, resta imprescindibile e inviolabile il diritto di ogni gruppo linguistico ad autodeterminare le proprie parole.

L’unica eccezione a questa regola è quando un gruppo si sente offeso dalle parole usate dall’altro. Così gli Inuit hanno chiesto al mondo di non essere più chiamati “eschimesi”. Le persone di origine afro hanno chiesto di non essere più chiamati negri. A un dibattito a Brunico poco tempo fa, si discuteva del termine “Walsch”. Io chiesi di non usare questo termine. Alcuni presenti hanno precisato che loro non lo usano in senso spregiativo. Ho cercato di spiegare che non conta l’intenzione di chi nomina, ma come si sente la persona che con quel termine viene nominata. I miei figli, cresciuti bilingui, quando parlano di sé, mai e poi mai direbbero di essere per una parte “walsch”. Non solo suona male, ma nemmeno gli appartiene. Allo stesso modo mi scandalizzerei se gli italiani dell’Alto Adige-Südtirol iniziassero a chiamare i tedeschi “crucchi” (o wie auch immer). Fa parte della buona convivenza usare buoni nomi.

Il punto è che sulla vicenda “Alto Adige” non si ha un gruppo che nomina un altro, ma un gruppo che nomina (con la sua stessa lingua) il proprio territorio, quindi in qualche modo sé stesso.

E allora, perché i cosiddetti partiti patriottici insistono così tanto sull’uso che gli italiani fanno delle loro stesse parole? Che obiettivo vogliono raggiungere? Che ansia di controllo, di dominio si cela dietro ai tentativi di “rettificare” il corso della storia? 

La gravità del fatto della settimana scorsa non è che “d’ora in poi il termine Alto Adige sarà bandito”, come si legge in questi giorni. Questo non è vero. Ma certo è che si è aperta una via per farlo sempre più frequentemente. Mai prima d’ora la SVP aveva ceduto su questo punto. Ed è invece successo, forse neanche per cattiveria o per preciso calcolo politico, che la Volkspartei si è fatta trascinare dalla piccola “Süd-Tiroler Freiheit”. Io penso che sia successo per indifferenza, per negligenza, per noncuranza. Ed è forse quasi peggio, perché significa che ci si è dimenticati dell’altro, dei sentimenti di chi vive in questa terra con gli stessi diritti di sentirvisi a casa.

Un tardivo e coerente episodio di una lunga storia politica di separazione. Ecco dove siamo arrivati: la provocazione dei “patrioti” alla fine ha funzionato perché ci si è dimenticati dell’altro.

C’erano molti modi di trattare il tema. Ci si poteva chiedere quali sono i termini con cui vogliamo denominare la nostra Heimat comune, che è un concetto ben più profondo di “Provincia di Bolzano”. C’era margine per capirsi. Nel proprio cuore nessun tedesco chiama “Autonome Provinz Bozen” il suo “Südtirol”. D’altro canto si poteva anche spiegare perché a qualcuno il termine “Alto Adige” magari ricorda tempi brutti e bui.

Ma negli strilli in Consiglio settimana scorsa non c’era spazio per niente di tutto questo. La spinosa storia che ci accomuna non ha bisogno di urla, di provocazioni, di continui braccio di ferro. Non abbiamo bisogno che gli uni dicano agli altri che parole usare. Abbiamo bisogno di raccontarci la lingua dei nostri cuori. A volte bisbigliano.

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 15.10.2019, 11:16

Wie kann man denn so kleinkariert sein um zu meinen die deutschen Toponyme gehören der deutschen Sprachgruppe und die italienischen der italienischen Sprachgruppe. Die Südtiroler Ortsnamen sind ein gesamt Südtiroler Kulturgut, wo man alle Ortsnamen in allen Sprachen zusammen betrachten muss. So stellen doch Ortsnamen mitsamt deren Übersetzungen auch das dar, wie Sprachen im natürlichen Austausch stehen können. Aber das gilt solange sie historisch gewachsen sind und nicht eine Kopfmissgeburt eines chauvinistischen Nationalisten sind. Wer die historischen italienischen Ortsnamen mit denen die Erfunden werden vergleicht, kann in vielen Fällen mit ein bisschen Sprachgefühl leicht den Unterschied erkennen.
Mit ihrem Plädoyer für ein "Alto Adige nel Cuore" zeigt Brigitte Foppa, wie weit sich Südtiroler Grüne zu verbiegen bereit sind, um ihre verbohrte italophile Haltung aufrecht zu halten.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 16.10.2019, 07:50

Wenn das eigene kulturelle Verständnis, bzw. Selbstbewusstsein davon abhängt einer anderen Volksgruppe ihre Namen zu verbieten, dann ist es mit der Kultur bzw. dem Selbstbewusstsein nicht weit her.
Gerade wir Südtiroler sollten wissen, was das bedeutet.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 16.10.2019, 21:26

Die Namen werden niemanden verboten. Wer möchte kann immer noch die alten Namen im Alltag benutzen.
Es ist Selbstbewußtsein, wenn man die eigene Kultur und Heimat pflegt und nicht so leicht auf die eigene Kultur, Sprache und Rechte verzichtet. Zweisprachigkeit wird bei vielen Hinweisschildern nicht eingehalten oder sind im nicht korrekten Deutsch geschrieben, viele Straßenschilder sind nicht nach den deutschen Rechtschreibregeln verfasst. Man nimmt es hin, dass viele öffentliche Bedienstete nicht deutsch beherrschen.

Wo ist denn hier bitte Selbstbewußtsein?

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 17.10.2019, 08:31

Sie sehen das nur aus einer Warte. Versuchen Sie die Angelegenheit in Stereo zu betrachten. Die deutschsprachige Bevölkerung muss ja nicht auf etwas verzichten, es geht hier ja darum der italienischen Sprachgruppe einen Begriff zu nehmen (mit dem sie sich offensichtlich mittlerweile identifiziert). Auch wenn die italienische Toponomastik aufrecht bleibt, kann jeder deutschsprachige Südtiroler die Namen benutzen, die er vorzieht, Ihr Hinweis ist daher unangebracht.
Wenn Alto Adige abgeschafft würde, wäre es sehr wohl eine Art Verbot. Sicher kann man - im gravierenden Unterschied zum Faschismus - die alten Namen ungestraft benutzen, aber Gültigkeit hätten sie keine. Ein Unrecht löscht man nicht dadurch aus, dass man ähnlich verfährt. Was nützt es, wenn italienische Namen, die mittlerweile ja auch nicht erst seit gestern bestehen, abgeschafft werden? Hat irgendjemand einen praktischen Vorteil davon? Oder würde man sich besser fühlen, wenn Alto Adige nicht mehr offiziell wäre? Das sind vollkommen unnütze Diskussionen, von beidne Seiten wohlgemerkt.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 17.10.2019, 11:50

Ich glaube auch, dass es wenig Sinn macht, die Wurzeln dieser Ortsbezeichnungen, ob bei Napoleon oder bei Tolomei, zu suchen. Für die meisten hier wohnenden Italiener sind diese Namen historisch, denn als sie geboren wurden, waren das die Ortsnamen, die sie gelernt haben.
Für ein friedliches Mit- oder Nebeneinander muss man in dieser Frage einen endgültigen Schlussstrich ziehen. Dann hören diese Provokationen und das ständige hysterische Theater auf.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 17.10.2019, 18:59

Ganz Ihrer Meinung. Leider ist es so, dass die Extremisten beider Lager genau diese Konfrontation brauchen, um zu überleben. Die Wahlkabine ist wohl die einzige Medizin gegen diese Brunnenvergifter.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.10.2019, 19:03

ein Land, in dem jede Woche ein (erfolgreicher) Selbstmord stattfindet, sollte sich wahrlich um menschliche Sorgen kümmern, als unnütze Konflikte zu konstruieren.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 18.10.2019, 01:03

@gasser
non sequitur.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.10.2019, 04:52

ad ignorantiam

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 18.10.2019, 09:07

Welchen Bezug gibt es zwischen Toponomastik und der Suizidrate? Gar keinen. Dass so ein ernstes Thema für solche billigen rethorischen Manöver herhalten muss, zweigt eher auf dass Sie das Thema nicht mit dem nötigen seriösität behandeln.
Billig ist dieses rethorisches Manöver, weil die zwei Themen die gegenübergestellt werden beliebig austauschbar sind. Man braucht nur ein Thema A mit einem anderen tragischen Thema B vergleichen um eine Diskussion über das Thema A als belanglos darzustellen zu wollen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 18.10.2019, 09:28

Es wäre nett, wenn die humanistisch ausgebildeten Herren der Schöpfung ihre lateinischen Brocken immer auch übersetzen würden...abgesehen von längst eingedeutschten Expressionen. Vergelts Gott im Voraus! ('non sequitur' u. 'ad ignorantiam' war relativ klar...also diesesmal ging's ohne Translation.)

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.10.2019, 10:08

ich habe Hinweise, dass ich der einzige Herr in diesem Duo bin... daher halte ich mich auch etwas zurück.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 18.10.2019, 10:39

Das sind keine Hinweise. Das war dummes Gekeckse, weil jemandem sonst nichts besseres einfällt.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 18.10.2019, 10:06

Richtig erkannt. Mein Beitrag sollte die in meinen Augen relative Belanglosigkeit des Themas aufzeigen.
Auf die üblichen Überhöhungen und Abwertungen Ihrerseits gehe ich nicht ein, das gehört wohl zu Ihrem kommunikativen Grundgerüst.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 18.10.2019, 10:37

Ich beziehe mich auf das Thema Suizid, das für Ihre billige Rethorik herhalten muss. Falls Sie es wirklich nicht verstanden haben.

Advertisement
Advertisement
Advertisement