39304323_265646664074966_6428204765112434688_n.jpg
Instagram
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

Sotto la superficie dell'acqua

Lo scrittore Marco Balzano sulla storia di Curon, dimenticata dal Sudtirolo e sconosciuta nel resto d'Italia: “Ci interessa un progresso violento e antidemocratico?”.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

cinquina_ps2018_web.jpg
Premio Strega
reschensee_italy_unsplash.jpg
Wikipedia
Salto Weekend

Quel campanile nel mondo

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Alberto Stenico
Alberto Stenico 16.12.2018, 21:44

"Un luogo con il più alto tasso di analfabetismo , come era l'Alto Adige."
Ne è sicuro?
Per il resto complimenti per il Suo lavoro.

Bild des Benutzers Anton Walther
Anton Walther 30.12.2018, 20:47

Il tasso più alto di analfabetismo d’Italia, negli anni cinquanta? In realtà è vero il contrario, se quanto citato da Wikipedia è corretto (voce “Analfabetismo”):
“Per il censimento generale del 1951, la "qualifica" di analfabeta venne collegata non più a coloro che non sapevano scrivere il proprio nome, ma a coloro che non sapevano leggere e scrivere. Gli analfabeti risultarono così suddivisi per regione: Piemonte 3%, Valle d'Aosta 3%, Liguria 4%, Lombardia 2%, Veneto 7%, Trentino-Alto Adige 1%, Friuli-Venezia Giulia 4%, Emilia-Romagna 8%, Toscana 11%, Marche 13%, Umbria 14%, Lazio 10%, Abruzzo-Molise 19%, Campania 23%, Puglia 24%, Basilicata 29%, Calabria 32%, Sicilia 24% e Sardegna 22%.”

Advertisement
Advertisement
Advertisement