Paul Rösch
Stadtgemeinde Meran
Advertisement
Advertisement
Azioni e reazioni

Il passo falso di Rösch

Solland, il sindaco di Merano scrive a Di Maio e Fraccaro: “L’asta? Un errore”. La Civica di Casolari valuta la mozione di sfiducia. Critiche anche dall'alleato Pd.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Solland Silicon
Confintesa Sanità
Stella Gagliano
Stella Gagliano

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 18.05.2019, 09:42

Nun ist also auch BM Rösch in die in Südtirol immer offene Falle des ethnischen Streites getappt. Die Reaktionen der italienischen Parteien zeigen deutlich, dass ihnen die Geschichte des vom Faschismus zwecks Italienisierung von Meran errichteten Chemiewerkes wichtiger ist als die problematische Gegenwart, und dass italienische Arbeitsplätze wichtiger sind als die Sicherheit der gesamten Bevölkerung. Der grüne Rösch war wohl etwas zu blauäugig.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 18.05.2019, 10:01

Genau! Aber es hat lange gedauert, bis man gemerkt hat, wie schief dies alles läuft. Schade für Rösch, dass er sich jetzt, nach der "Schenkung"/Versteigerung aufs Glatteis begibt, denn die gesamte SVP hat sich hier die Zähne wohl schon ausgebissen. Verantwortungsvolle Politik hätte diese Geschichte, in jedem Fall und besonders zu diesen Bedingungen, vereiteln müssen. Man hat die Meraner und deren Sicherheit unter den Hammer geworfen und man höre endlich auf, die Arbeitsplätze zum Vorwand zu nehmen, denn bei der Schließung der Hoppe hat kein Hahn für sie gekräht. Eine sehr schwarze Geschichte, unter jedem Aspekt.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 18.05.2019, 17:36

"Verantwortungsvolle Politik hätte diese Geschichte, in jedem Fall und besonders zu diesen Bedingungen, vereiteln müssen" - Es scheint in diesem Fall so zu sein, dass die Stadtpolitik und ihr Bürgermeister von der Regierung in Rom außen vor gehalten und über sie drüber gefahren worden ist. Die 5-Sterne-Minister wollten durch Erhalt der Arbeitsplätze offensichtlich politisch punkten und haben diese (lokale) Angelegenheit zur Chefsache gemacht. Es ist nicht davon auszugehen, dass ihnen die ethnischen Implikationen vor Ort bewusst waren/sind. Interessant wäre allerdings zu wissen, ob die Landesregierung eine Rolle gespielt hat.

Bild des Benutzers Michi Hitthaler
Michi Hitthaler 18.05.2019, 10:24

Der güne Rösch macht genau das, was ein*e Bürgermeister*in in diesem Fall zu tun hat, er setzt sich für die Sicherheit und Gesundheit seiner Stadt ein!

△rtim ୍℘୍stロ 18.05.2019, 12:34

Es ist bekannt: Die Geschichte um das Werk ist nicht nur geschichtlich und politisch bis heute durch seinen faschistischen und kolonialistischen Hintergrund toxisch. Anders ist es nicht erklärbar, wie hier mit diesem Werk umgegangen wird. Das Land Südtirol durfte dann auch noch für die Melioration der toxischen Altlasten enorme Steuergelder zahlen usw. Die Folgekosten sind noch gar nicht absehbar.
Ja, es es ein richtiger und längst überfälliger Schritt und zeigt Verantwortungsbewusstsein im Amt. Nicht nur die Öffentlichkeit hat Anspruch über die Gefahrenlage Bescheid zu wissen, auch ein Bürgermeister hat das Recht, sich haftungsrechtlich abzusichern. Der Ball liegt nun in Rom.

Bild des Benutzers Dietmar Holzner
Dietmar Holzner 18.05.2019, 16:29

Das Solland-Werk scheint sich als das Siegesdenkmal Merans zu entpuppen. Mit einem kleinen Unterschied: vom Bozner Siegesdenkmal gehen bis auf herabbröckelnde Verputzstücke keine nennenswerten Gefahren aus. Je früher dieses Monster geschlossen und rückgebaut wird, umso besser....und umso früher können auf dem Gelände neue, wertvolle und attraktive Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 18.05.2019, 18:07

Die „fabbrica“ in Meran ist scheinbar wie das Siegesdenkmal in Bozen.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 03.06.2019, 22:48

Con questa storia della Memc ho capito tante cose sulla politica, che non avrei mai pensato possibili ed una sconcertante realtá: non se ne fregano minimamente del diritto alla salute, escluso qualche piccolo sindaco insignificante.

Advertisement
Advertisement
Advertisement