funivia tires - malga frommer
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
funivia di Tires

Chi guadagna dalla montagna ferita?

Per l’assessore Schuler il taglio degli alberi per la costruzione della funivia di Tires è stato un piccolo male necessario. Ma l’obiettivo non è affatto la sostenibilità
Von
Bild des Benutzers Elisa Brunelli
Elisa Brunelli17.12.2021
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

turismo braies
Il dolomiti
funivia tires
Cai Alto Adige
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers hermann hermann
hermann hermann 17.12.2021, 08:10

die Seilbahn ist gebaut, der Wald gefaellt... welchen Sinn hat es jetzt herum"zueiern"? Haben die Seilbahngegner vorher geschlafen und klopfen jetzt die grossen Sprueche.

Bild des Benutzers Christoph Tappeiner
Christoph Tappeiner 17.12.2021, 10:56

Ich erlaube mir jetzt einfach mal schlecht zu denken: wie wär's mit einer netten Piste unter der Bahn? Jetzt wo die sicherheitsbedenklichen Bäume schon mal liegen? Nicht nur beim Zyprianer raus aus dem Pool/rein in die Gondel, sondern mit den Brettln wieder zurück direkt zur Sauna. Wär das eine Idee?

Bild des Benutzers Cri -
Cri - 17.12.2021, 11:29

Il famoso hotel Glaßturm alto 18 m è uno schiaffo alle leggi per la tutela del paesaggio, ambiente etc. Cementificare un Paradiso e mangiarsi da soli la propria identità è un vero autogol, ancor di più se si vuole puntare sul turismo di qualità in futuro.

Advertisement
Advertisement
Advertisement